Aufrufe
vor 7 Monaten

Der Betriebsleiter 5/2018

Der Betriebsleiter 5/2018

Variable statt fixe

Variable statt fixe Kosten Effizientere Druckluftversorgung dank Contracting Effiziente Druckluftversorgung ist auf viele Arten möglich. Wer gerne ein Sorglos-Paket hat und nur noch die Druckluft an sich beziehen will, für den bietet sich eine Contracting- Lösung an. BASF Coatings hat diese Variante gewählt. BASF Coatings entwickelt, produziert und vermarktet unter dem Markennamen Glasurit ein hochwertiges Sortiment innovativer Lacke und Anstrichmittel. Ein innovatives und preisbewusstes Druckluftkonzept spielt dabei eine wichtige Rolle. Denn in Chemieanlagen wie bei BASF Coatings in Münster ist Druckluft nicht nur aus sicherheitstechnischen Gründen unverzichtbar. Ihre zuverlässige, effiziente Erzeugung ist Grundlage für die Produktion. So treibt sie etwa in der Fabrikation große Paddelmischer an, dient zum Reinigen von Mehrweg-Leihcontainern, sorgt in der Abfallverbrennungsanlage für die notwendige Sauerstoffzufuhr, setzt die Verpackungsautomaten in Bewegung und vieles mehr. Autorin: Dipl.-Betriebswirtin Daniela Koehler, Pressesprecherin, Kaeser Kompressoren So zuverlässig und wirtschaftlich wie möglich Die in die Jahre gekommene Druckluftanlage des Unternehmens warf die Frage auf, wie viel Geld investiert werden sollte, um sie wieder zukunftssicher zu machen. Am Ende entschied sich die Einkaufsleitung für ein Druckluft- Contracting-Modell. In diesem Fall Sigma Air Utility von Kaeser Kompressoren. Contracting bietet gegenüber dem herkömmlichen Betrieb von Druckluftanlagen einige Vorteile. Der Kunde kommt sofort in den Genuss einer wirtschaftlichen, energiesparenden Druckluftversorgung, ohne eine Anfangsinvestition tätigen zu müssen. Planung, Installation und Betrieb übernimmt der Contracting-Partner nach Anforderungen und Maßgabe des Kunden. So spart sich der Anwender die Investitionen in eine Druckluftstation, ist personell und finanziell von Wartung und Instandhaltung entlastet und wandelt feste in sofort steuerlich nutzbare variable Betriebskosten um, indem er nur die Druckluft zu einem vertraglich festgelegten Kubikmeterpreis abnimmt. Betrieb und Betreuung der Druckluftversorgung durch den Systemanbieter sorgen für höchst energieeffizienten und zuverlässigen Betrieb, da der Anbieter ja selbst daran interessiert ist, die Station an geänderte Betriebsbedingungen oder den jeweils neuesten Stand der Technik anzupassen. Auch bei der Wartung gibt es Vorteile. Die Sigma-Air-Utility von Kaeser steht zum Beispiel per Teleservice mit dem Kaeser-Service-Center in Verbindung: So sind stets Auf den Punkt gebracht Mit dem Betreibermodell Sigma Air Utility von Kaeser Kompressoren kommen Anwender in den Genuss einer wirtschaftlichen, energiesparenden Druckluftversorgung. Planung, Installation und Betrieb übernimmt Kaeser Kompressoren nach den Anforderungen vor Ort. So spart sich der Anwender die Investitionen in eine Druckluftstation, ist personell und finanziell von Wartung und Instandhaltung entlastet und wandelt feste in sofort steuerlich nutzbare variable Betriebskosten um, indem er nur die Druckluft zu einem vertraglich festgelegten Kubikmeterpreis bezieht. höchstmögliche Effizienz und Druckluftverfügbarkeit durch die jeweils neueste, energiesparende Technik, kostengünstige Ferndiagnose und vorbeugende Instanthaltung gewährleistet. Gerade vorbeugende Instandhaltung wird in Zukunft eine sehr starke Rolle spielen. Durch den Wechsel von festen Wartungsintervallen auf eine tatsächlich bedarfsorientierte Wartung, wird die Sicherheit, dass Druckluft immer zur Verfügung steht, erneut erhöht. Möglich wird dies durch eine Live-Überwachung der Druckluftstation, bei der gleichzeitig die aus der Überwachung gewonnenen Daten analysiert werden. Aus der Analyse gewinnen Experten Kenntnis über den „Gesundheitszustand“ eines Druckluftsystems und können bei Bedarf vorsorglich eingreifen. Dies minimiert mögliche Ausfälle. Zudem kann eine bedarfsorientierte Wartung die Kosten senken, da der Service nur dann durchgeführt wird, wenn er tatsächlich notwendig ist. 01 32 Der Betriebsleiter 5/2018

SPECIAL I DRUCKLUFTTECHNIK 03 01 Bei dem Contracting-Modell bleibt die Druckluftstation Eigentum des Betreibers 02 Statt Fixkosten zu haben, bezahlt der Contracting-Kunde nur für die verbrauchte Druckluft 02 03 Dank modernster Technik sind Contracting-Stationen eine effiziente Lösung für die Drucklufterzeugung Verbesserte Kostentransparenz Anwender, die sich dafür entscheiden, statt einer Kompressorenstation nur Druckluft in der benötigten Menge und Qualität zu kaufen, verbessern die Kostentransparenz ihres Betriebes: An Stelle einer Mischkalkulation tritt der Festpreis pro Kubikmeter Druckluft, der langfristig vertraglich festgelegt und somit eine verlässliche Kalkulationsgrundlage ist. Der für die gesamte Vertragslaufzeit angesetzte Grundpreis deckt Anlagen- und Betriebskosten sowie die Abnahme einer Druckluft-Grundmenge ab. Für darüber hinaus gehende Druckluftlieferungen gilt ein ebenfalls vertraglich festgelegter Mehrmengenpreis. Exakte Messungen garantieren, dass nur die Druckluftmenge berechnet wird, die tatsächlich dem Netz entnommen wird. Contracting ist vor allem dann eine sehr interessante Variante der Druckluftversorgung, wenn es um eine schnelle Steigerung der Energieeffizienz geht. Vor allem wenn Unternehmensleitungen sehr kurze Amortisationszeiten, beispielsweise von zwei Jahren, vorgeben, ist die Anzahl der möglichen Energiespar-Maßnahmen sehr beschränkt, ja es wird wissentlich auf Modernisierung verzichtet. Outsourcing bietet hier eine elegante Lösung. Deutliche Einsparungen Die Einsparmöglichkeiten durch Druckluft- Contracting sind unterschiedlich hoch. Wenn ein Unternehmen auf Druckluft-Contracting umsteigt, installiert der Contracting- Partner in der Regel ein komplett neues Druckluftsystem, so dass sich alle Energie- Einsparpotenziale ausschöpfen lassen. Die tatsächlich erreichbaren Druckluft-Minderkosten sind abhängig von der ersetzten Anlage; 30 Prozent Ersparnis und mehr sind keine Seltenheit. Und zwar dauerhaft, denn der Contracting-Partner, der die Druckluft ja zum Festpreis abgibt, ist selbst am meisten daran interessiert, die Anlagen so effizient und wirtschaftlich wie möglich zu betreiben. So wird er stets die modernste Technik einsetzen, wozu energieoptimierte Kompressoren mit hohem Wirkungsgrad ebenso gehören wie intelligente Druckluft-Managementsysteme auf PC-Basis. Jene maschinenübergreifenden Steuerungen sind der Schlüssel für eine zukunftsfähige Druckluftversorgung. Sie steuern nicht nur die einzelnen Komponenten der Station immer auf den optimalen Punkt fokussiert, sondern sind auch der Knotenpunkt für die Kommunikation mit dem Betreiber der Station. BASF Coatings ist mit der Contracting- Druckluftlösung sehr zufrieden. Energiemanagement und Contracting zahlen sich für das Unternehmen aus: Eine jährliche Ersparnis von rund 30 000 Euro im Vergleich zum alten System ist belegt. www.kaeser.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.