Aufrufe
vor 4 Monaten

Der Betriebsleiter 5/2018

Der Betriebsleiter 5/2018

BETRIEBSTECHNIK Sitzt

BETRIEBSTECHNIK Sitzt wie angegossen Ergonomische Drehstuhlserie für Arbeiten in der ESD-Schutzzone Langes Sitzen birgt gesundheitliche Risiken. Deswegen sollte auch in ESD-Schutzzonen nicht nur die Leitfähigkeit von Stühlen, sondern auch deren Ergonomie berücksichtigt werden: Die korrekte Sitzhaltung fördernde Stühle, wie der neu entwickelte Werkstar der Werksitz GmbH W. Milewski, tragen zu einem gesundheitsförderlichen Arbeitsalltag bei. 01 Für die Ergonomie des Sitzens spielen viele Faktoren eine Rolle: Vom Sitzkomfort über das dynamische Sitzen bis hin zur Möglichkeit der Anpassung an den Nutzer – ein Stuhl muss viele Anforderungen erfüllen, bis angenehmes Sitzen auch auf Dauer möglich wird. Doch in der Industrie steht oftmals nicht nur der gesundheitliche Aspekt im Vordergrund, der Stuhl muss häufig auch ESD-konform sein, um Schäden an den Produkten und eine Gefährdung der Mitarbeiter zu verhindern. Dieser Spagat ist nun der Werksitz GmbH W. Milewski mit der neuen, ESD-geeigneten Serie Werkstar gelungen. Anpassung an unterschiedliche Größen und Proportionen Zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten sorgen für einen hohen Sitzkomfort: Mit wenigen Griffen kann der Stuhl über ein Multifunktionshandrad an die jeweilige Größe kaufsleiter bei Werksitz, aus. Mit einem weiteren Hebel kann zwischen drei Sitzneigungswinkeln – 0, 2,5 und 5 Grad – gewählt werden, was eine wichtige Rolle bei einer gleichmäßigen Druckverteilung und somit bei der Vermeidung von Rückenschmerzen spielt. Zudem ist eine Sitztiefenverstellung um bis zu 60 mm möglich. Rückengesundheit fördern durch dynamisches Sitzen Um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen, sollten ergonomische Stühle dynamisches Sitzen ermöglichen und die Proportionen des Benutzers angepasst werden. So lassen sich der Lehnenanpressdruck sowie die Sitzhöhe feingliedrig einstellen. Auch ein Feststellen der Rückenlehne ist über einen Hebel möglich. Neu hierbei ist das sogenannte Lehnen-Antischock-System: „Wenn die Rückenlehne in einer bestimmten Position arretiert ist, kann sie durch ein weiteres Drücken gelöst werden. Dabei kommt die Rückenlehne langsam nach vorne und schnellt nicht in den Rücken“, führt Stefan Milewski, Ver- Eine weitere Neuerung ist die optimierte Gestaltung der Lehne. „Wir haben die Lehne nun besser an die Rückenform angepasst: Nun liegen die seitlichen Backen am Rücken an und wirken so unterstützend“, merkt Milewski an. Dennoch wird durch die spezielle Form die Bewegungsfreiheit des Schulterbereichs nicht eingeschränkt. Hinzu kommt die angepasste Lordosenstütze. Diese ist ein Resultat der langjährigen Erfahrung von Werksitz mit ergonomischen Stühlen und fördert die natürliche Krümmung der Wirbelsäule im Lendenbereich, was Schmerzen im unteren Rücken vorbeugt. „Doch so gut der Stuhl auch an den Nutzer anpassbar ist, kann langes Verharren in der gleichen Position dennoch zu gesundheitlichen Problemen führen“, betont Milewski. Deswegen sollten ergonomische Stühle dynamisches Sitzen ermöglichen: Nur durch das Abwechseln von Sitzpositionen bleibt der Rücken in Bewegung, sodass bei aufrechter Haltung die Rückenmuskulatur gestärkt und bei entspannter die Bandscheiben entlastet werden können. Aus diesem Grund ist beim Werkstar die Sitz- und Lehnenneigung synchron verstellbar; so wird der Rücken auch bei Haltungswechsel jederzeit optimal gestützt. „Bei vielen Stühlen ist der Druck unregelmäßig verteilt, sodass die Zellen, auf die mehr Druck einwirkt, nur unzuverlässig mit Nährstoffen versorgt werden können. Dies kann durch eine gleichmäßige Lastverteilung auf Sitzfläche und Lehne vermieden werden“, beschreibt Milewski die Problematik. Beständige Materialien und robuste Bauweise Für eine möglichst hohe Anpassung an individuelle Anforderungen ist der Stuhl – auch online über einen Konfigurator – modular zusammenstellbar. Hierbei kann zwischen unterschiedlichen Fußformen, Aufstiegshilfen, Armlehnen, aber auch Farben und vielem mehr gewählt werden. Dank der hochwertigen Materialien der Bestandteile 20 Der Betriebsleiter 5/2018

BETRIEBSTECHNIK 02 03 04 01 Die Stuhlserie Werkstar unterstützt nicht nur die Ergonomie beim Sitzen, sondern ist dabei auch noch für ESD- Bereiche geeignet 02 Mit einem Hebel kann zwischen drei Sitzneigungswinkeln gewählt werden, Zudem ist eine Sitztiefenverstellung um bis zu 60 mm möglich 03+4 Eine Neuerung ist die optimierte Lehnenform: Die seitlichen Backen liegen am Rücken an und wirken so unterstützend. Dennoch wird durch die spezielle Form die Bewegungsfreiheit des Schulterbereichs nicht eingeschränkt ist der Werkstar ausgesprochen robust und widerstandsfähig: Der Rückenbügel und das Fußkreuz bestehen aus stabilem Aluminium, die übrigen Hartteile aus beständigem Polypropylen und PA6-Polyamid. Sollte der Stuhl dennoch beschädigt werden, können einzelne Bestandteile aufgrund des modularen Aufbaus jederzeit ausgetauscht werden, wobei der Hersteller die Nachbestellbarkeit garantiert. Insgesamt besteht der Werkstar nur aus wenigen Bauteilen, was eine einfache Reparatur zusätzlich begünstigt. Mit 10 Jahren Garantie bietet der Stuhl somit langfristige Investitionssicherheit. Individueller Sitzkomfort Auch die Sitzpolster sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, die sich alle durch ihre Robustheit und eine einfache Reinigung auszeichnen. „Alle Polsterungen sind atmungsaktiv und verfügen über eingearbeitete Luftzirkulationskanäle, die für ein optimales Mikroklima sorgen“, fügt Milewski hinzu. So tragen sie aktiv zu einer Abführung von Hitze und zu einer Vermeidung von Feuchtigkeitsstau bei. Mit seinem ausgefallenen und eleganten Design aus der Feder von Ralf Umland, einem auf Produktgestaltung spezialisierten Gestalter, fügt sich der hochfunktionelle Werkstar dabei in jede moderne Betriebshalle. „Unser Die ESD-konforme Drehstuhlserie Werkstar weist eine Vielzahl von Verstellmöglichkeiten auf, mit der sie sich individuell an unterschiedlichste Körperproportionen anpassen lässt. Der Sitzkomfort wird zusätzlich durch die überarbeitete Lehnenform gesteigert. Dabei ermöglicht die synchron verstellbare Sitz- und Lehnenneigung ein dynamisches Sitzen und sorgt so für eine Stärkung der Rückenmuskulatur und eine Entlastung der Bandscheiben. Mithilfe eines Online-Konfigurators können die Stühle modular zusammengestellt werden. Ziel war ein neues Produkt, mit dem wir verstärkt auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen und das sich gleichzeitig durch sein Design abhebt“, erklärt Milewski. Belastungstests zeigen Praxistauglichkeit Die Serie wird nach dem Qualitätsmanagementsystem DIN ISO 9001 gefertigt und mehreren Belastungstests unterzogen. Dazu gehört auch ein Kipptest, bei dem sichergestellt wird, dass der Stuhl stabil steht. Zudem entspricht der Stuhl allen gängigen Vorschriften, wie GS-Prüfung, TÜV-/LGA- Prüfung, DIN 68877, DIN EN 61340-5 für ESD-Schutzzonen und Arbeitsstättenverordnung § 25. www.werksitz.de Im Fokus Nachhaltigkeit Effizienz Sicherheit Der Betriebsleiter 5/2018 21

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.