Aufrufe
vor 13 Monaten

Der Betriebsleiter 11-12/2017

Der Betriebsleiter 11-12/2017

FERTIGUNGSTECHNIK LOTO

FERTIGUNGSTECHNIK LOTO bringt Energie unter Kontrolle Damit Instandhaltung kein gefährliches Unterfangen ist Von Maschinen und Anlagen können auch Gefahren ausgehen, wenn sie ausgeschaltet sind. Restenergie in Druckspeichern oder Kondensatoren oder Reste an chemischen Stoffen z.B. können schnell lebensgefährdende Situationen hervorrufen. Das ist bei sämtlichen wiederkehrenden Arbeiten, etwa Instandsetzungen, regelmäßigen Wartungen, Inspektionen und Reinigungen der betrieblichen Anlagen zu beachten. Die mit diesen Tätigkeiten verbundenen Gefahren können durch LOTO- Prozeduren eliminiert werden. Ein Unternehmen, das auf LOTO setzt, ist die Perstorp Chemicals GmbH in Bruchhausen. Die Perstorp-Gruppe, zu der das Unternehmen gehört, ist Weltmarktführer in verschiedenen Bereichen der Spezialchemie für eine Vielzahl von Industrien und Anwendungen. Hauptprodukte am Standort Bruchhausen sind einfache und spezielle Polyole, Formiate und Formaldehyd. Die Konzernspitze und die Geschäftsführung am Standort streben an, neben der Marktführung der Produkte im internationalen Vergleich weltweit unter die Top 10 der sichersten Chemie-Unternehmen zu gelangen. So war es naheliegend, Maßnahmen und Instrumente zur Verbesserung des Sicherheits- und Gesundheitsmanagements einzuführen. Unter anderem wurde in diesem Zusammenhang in Zusammenarbeit mit der CE- CON GmbH das Verfahren zur Energiekontrolle erstellt. Das LOTOTO-(Lock Out Tag Out Try Out) Verfahren, wie es bei Perstorp genannt wird, bringt deutlich zum Ausdruck, dass das Abschließen und Kennzeichnen nicht genügt, um sicherzustellen, dass Abschaltungen auch tatsächlich wirksam sind. Es bedarf einer persönlichen Kontrolle, bevor mit den Arbeiten begonnen werden darf. Notwendige Schritte im LOTO-Verfahren Für jeden Behälter, der zu Revisionszwecken geöffnet und betreten werden muss, sowie für jede Maschine wird eine Prozedur erstellt. Hierbei werden die gefährlichen Energiequellen und Medien im Betrieb und alle Energie-Kontrollpunkte in Bezug auf das LO- TOTO-Verfahren identifiziert, deutlich gekennzeichnet und dokumentiert. Im Anschluss an die Analyse und Erstellung eines geeigneten LOTOTO-Verfahrens wird im nächsten Schritt die dauerhafte Abschaltung der Energie durch Hilfsmittel gewährleistet. Das Abschalten der Energiequellen und Verschließen von Rohrleitungen der Anla- 8 Der Betriebsleiter 11-12/2017

01 Für jede Maschine wird eine LOTO-Prozedur erstellt. gen geschieht in Übereinstimmung mit der zuvor definierten LOTOTO-Prozedur. Die Verriegelung besteht meist aus einem Mechanismus zum Blockieren und einem Schloss zum Verriegeln, Ventilabsperrungen oder Schließkammern. Aufgrund möglicher Gefährdungen durch undichte Absperrvorrichtungen gibt sich Perstorp nicht mit dem einfachen Verschließen zufrieden. Alle Rohrleitungen werden vor dem Absperren gespült und zusätzlich zum Absperrventil zugelassene Steckscheiben für Flanschverbindungen werden eingesetzt. Lockout-Vorrichtungen kennzeichnet, um eine Verwechslung auszuschließen. Zusätzlich werden Informationen zu spezifischer PSA für die entsprechende Tätigkeit und die Art und Anzahl benötigter Werkzeuge und Hilfsmittel übersichtlich dargestellt. Sollten trotz allen Vorkehrungen noch immer Restgefahren, die in der ausführlichen Gefährdungsbeurteilung ermittelt wurden, vorhanden sein, so werden weitere Gegenmaßnahmen definiert. Anschließend wird deren Umsetzung kontrolliert und auch diese Information werden gut sichtbar platziert. Effektiver Schutz für die Mitarbeiter Im letzten Schritt des LOTOTO-Verfahrens steht die Ausbildung und Schulung involvierter Mitarbeiter. Sie gibt Aufschluss über die Prozeduren und trainiert die richtige Handhabung von Hilfsmitteln zum Absperren. Diese Vorgehensweise gewährleistet, dass sich alle Mitarbeiter an die Durchführung halten und somit ein effektiver Schutz für die Mitarbeiter während der wiederkehrenden Arbeiten besteht. Im Anschluss an diese Arbeiten wird der Arbeitsplatz aufgeräumt und gereinigt. Alle Mitarbeiter, die im betroffenen Bereich arbeiten, werden informiert, dass die Anlage wieder entsichert ist und demontierte Schutzeinrichtungen wieder angebracht wurden. Danach werden die Schlösser, Absicherungen und Kennzeichnungen entfernt und die Energieversorgung wieder LOTO ist die Abkürzung von Lock Out Tag Out, was ins Deutsche übersetzt „abschließen und kennzeichnen“ bedeutet Durch eine auffällige Kennzeichnung an den Lockout-Vorrichtungen wird auf abgeschaltete Aggregate und Anlagen hingewiesen. Mitarbeiter sind somit über die wiederkehrenden Arbeiten informiert. In der Praxis eignen sich Wartungsanhänger und Aufkleber mit entsprechenden Warnhinweisen. Diese werden entsprechend der LOTOTO- Prozeduren platziert. Neben den Angaben zur Maschine beinhaltet die Dokumentation detaillierte Informationen zu den wiederkehrenden Arbeiten. So werden die Absperrpunkte im Anlagenlayout markiert, mit Bildern versehen und eindeutig ge- 02 Die Verriegelung besteht meist aus einem Mechanismus zum Blockieren und einem Schloss zum Verriegeln, Ventilabsperrungen oder Schließkammern hergestellt. Die korrekte Funktionsweise wird nach dem Einschalten überprüft und der Betrieb wird wieder aufgenommen. Karl Briehl, der Meister der Penta Produktionsanlage Perstorp Chemicals GmbH, Bruchhausen, äußert sich zufrieden: „Seit Einführung des LOTOTO- Verfahrens fühle ich mich in meiner Rolle als verantwortlicher Meister für die sichere Instandhaltung der Anlagen sehr viel sicherer und wohler. Alle mitwirkenden Personen haben jetzt das Wissen, die Möglichkeiten und das Equipment, die Anlagen und Maschinen in einen sicheren Zustand zu bringen.“ www.ce-con.de Im Fokus Sicherheit Effizienz Nachhaltigkeit Der Betriebsleiter 11-12/2017 9 Turkish-Machinery.indd 1 18.10.2017 09:47:38

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.