Aufrufe
vor 2 Wochen

Der Betriebsleiter 10/2019

  • Text
  • Maschinen
  • Mitarbeiter
  • Produktion
  • Betriebsleiter
  • Hersteller
  • Einsatz
  • Motek
  • Maschine
  • Halle
  • Unternehmen
Der Betriebsleiter 10/2019

INTRALOGISTIK

INTRALOGISTIK Online-basiert individuelle Kunststoffbehälter selbst gestalten Der Behälterkonfigurator der Bito-Lagertechnik Bittmann GmbH macht die Zusammenstellung des perfekten Wunschbehälters aus dem umfangreichen Produktportfolio des Anbieters schnell und einfach per Mouse-Click möglich. Nun ist eine neue, überarbeitete und optimierte Version des Konfigurators verfügbar. Sie enthält mehr Funktionen, bietet eine schnellere Abwicklung und eine bessere Benutzerhandhabung. Dem Anwender wird in Echtzeit eine hochqualitative 360°-Visualisierung zur genauen Ansicht angezeigt. Zudem erhält er entsprechende Preisangaben nun auch für Individuallösungen. Nach Konfiguration ist es möglich, den Behälter direkt zu bestellen oder bei Rückfragen den Hersteller zu kontaktieren. Das Tool dient darüber hinaus auch zum Austausch zwischen Kunden und Fachberater und ist eine ideale Unterstützung bei allen Planungsprozessen. www.bito.com Echtzeit-Lokalisierung für Automated Guided Vehicles IntraNav wird sein Ortungssystem für die Industrie 4.0 nutzen, um darüber künftig auch Automated Guided Vehicles (AGV) zu steuern und zu orchestrieren. Damit können Unternehmen die Sicherheit beim Einsatz fahrerloser Transportfahrzeuge erhöhen und Ineffizienzen auf Transportwegen erkennen und beheben. IntraNav sammelt Informationen über sämtliche sich bewegende Gegenstände (“Assets in motion”) in der Industrie. Die Daten stammen aus zahlreichen Quellen, darunter UWB, 5G, Beacons, GPS sowie ERP-, EMS- und WMS-Systeme und werden in Echtzeit verarbeitet. Das ermöglicht die schnelle und flexible Steuerung der Transportmittel. IntraNav entwickelt für jeden Kunden und Anwendungsfall individuelle Lösungen, um beispielsweise auch Mischflotten aus fahrerlosen und klassischen Transportfahrzeugen steuern zu können. Der modulare Aufbau des Systems ermöglicht dies. So unterstützt IntraNav Unternehmen, die autonome Fahrzeuge nach und nach in ihre Prozesse integrieren möchten. www.intranav.com 30.000 Standardprodukte oder individuell konfiguriert? Es gibt immer die perfekte Lösung. Programm an Eurokastenwagen um drei Modelle aufgestockt Der Transportgerätehersteller fetra hat seine bereits sehr große Modell-Bandbreite an Eurokastenwagen um drei weitere Varianten ergänzt. Für den Transport und die Lagerung von Euro- und Sichtlagerkästen finden Anwender bei fetra nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Die bewährten Eurokastenwagen sichern einen reibungslosen Materialfluss, da sie das zeitraubende Suchen von Werkzeugen, Montagematerial und Hilfsmitteln ersparen. Dieses wird in den Kästen übersichtlich aufbewahrt und ist, da sich die Wagen flexibel von einem Platz zum anderen verfahren lassen, zu jeder Zeit schnell verfügbar. Als Baukastensystem konzipiert, bieten die pulverbeschichteten Geräte maximale Flexibilität und lassen sich dank der drei neuen Ausführungen noch besser an individuelle Anforderungen anpassen. Für je zwei Eurokästen, verteilt auf insgesamt fünf Ebenen ist das offene Modell ausgelegt. Die Stahlrohr- und Profilstahlkonstruktion empfiehlt sich für Anwender, die bereits eigene Behälter besitzen. In Betrieben, in denen häufig Kartons transportiert werden, erweist sich der Eurokastenwagen mit Holzböden als starker Partner. Ebenso wie bei der offenen Variante lassen sich die Etagen im Raster von 100 Millimetern variabel einschrauben. Werden sie schräg eingebaut, ist eine Neigung von 15 oder 30° möglich. Zudem hat fetra die Modellreihe der Wagen mit Eurokästen aufgestockt, die es nun zusätzlich in einer höheren Ausführung gibt. Zehn Behälter (600 × 400 × 145 mm) gewähren auf fünf Etagen großzügigen Platz zur Aufbewahrung. www.fetra.de Neue Generation Vertikal-Kommissionierer Jungheinrich hat eine neue Generation seines erfolgreichen Vertikal-Kommissionierers EKS vorgestellt. Der neue EKS 412s wurde auf Höchstleistung getrimmt – und das in allen Belangen, die für den Einsatz im Lager wichtig sind: Leistung, Effizienz, Ergonomie und Sicherheit. Damit soll Anwendern eine signifikant höhere Umschlagsleistung im Schmalganglager ermöglicht werden. Dank der Ausstattung mit einem neuartigen übergangsfreien Dreifach-Teleskop-Hubgerüst bietet der EKS eine Kommissionierhöhe von mehr als 14 m. Mit einer Hubgeschwindigkeit von 0,5 m/s ist der EKS 412s um 25 % schneller als sein Vorgängermodell. Großer Wert wurde bei der Entwicklung des EKS auf die Bedürfnisse des Fahrers gelegt. Die übergangsfreien Hubbewegungen des neuen Teleskop-Hubgerüsts vermeiden Stoßbelastungen und ermöglichen ein komfortables und gleichzeitig performantes Arbeiten. Dank des optimierten Bedienkonzepts mit allen Funktionen in Griffweite ist die Handhabung besonders einfach. Intelligente Assistenzsysteme sorgen für hohe Sicherheit bei gleichzeitig hoher Fahrdynamik und Leistung. www.jungheinrich.com www.blickle.com

INTRALOGISTIK Röllchenbahn überzeugt mit langer Lebensdauer Seit vier Jahrzehnten dient eine Röllchenbahn von Torwegge bei der Holztechnik Friedrich Klinkert GmbH als Auslaufrollbahn von frisch gepressten Furnieren. Bisher bestand noch keine Notwendigkeit der Reparatur. Uwe Eschment, Geschäftsführer von Torwegge, erklärt: „Unsere Anlagen sind für lange Laufzeiten und einen wartungsarmen Betrieb entworfen.“ Die Schwerkraft-Rollenbahnen werden z.B. in der Produktion, beim Wareneingang oder dem Versand vielfältig als Förderstrecken eingesetzt. Dort optimieren sie den innerbetrieblichen Materialfluss von leichten Produkten wie Holzfurnieren bis hin zu schweren Fördergütern wie Fliesenpaketen. Generell können die Rollenbahnen individuellen Bedürfnissen angepasst werden. So kann zwischen Klein-, Leicht-, Schwerlast-, Allseiten-, Kugel- und Scherenrollenbahn gewählt werden. Auch die Neigung der Rollenbahn sollte abhängig von der Beschaffenheit des Ladungsträgers sowie dem Stückgewicht des Fördergutes festgelegt werden. Nur dann kann die Ware reibungslos und selbstständig ablaufen. Bild: Holztechnik Klinkert www.torwegge.de Neue Shuttle-Generation mit optimierter Sicherheit Das 5-strahlige Sensormodul der neuen „Shuttle MSH5“-Generation des Unternehmens Montratec überwacht selbstständig Kurvenfahrten und Rückwärtsfahrten der Shuttles. Aufgrund des optimierten Sensormoduls wird nun eine breitere Detektionsfläche gesehen und die Überwachung auch breiterer Werkstückträger sichergestellt. Zudem wird die Sicherheit der Mitarbeiter verbessert, da die Sensorik sich nähernde Personen oder Gegenstände erkennt und das Shuttle automatisch stoppt. www.montratec.com Auffangwannen sachgerecht handhaben Unternehmen, die Auffangwannen verwenden, sind verpflichtet, diese in einem ordnungsgemäßen Zustand zu halten. Dies ergibt sich einerseits aus der Arbeitsstättenverordnung und andererseits aus der Betriebssicherheitsverordnung. Für Letztere hat der Gesetzgeber zahlreiche Änderungen veranlasst, die am 08.05.2019 in Kraft getreten sind. Denios, der Spezialist für betrieblichen Umwelt- und Arbeitsschutz, nimmt dies zum Anlass, die sachgerechte Handhabung von Auffangwannen in Erinnerung zu rufen. Damit eine Auffangwanne ihre Funktion ordnungsgemäß erfüllen kann, müssen Konstruktion und Bauart dem Einsatzzweck entsprechen. Auch bei der Aufstellung und Wartung gibt es einiges zu beachten, um Folgeschäden zu vermeiden. Dabei kommt es maßgeblich darauf an, aus welchem Material eine Auffangwanne gefertigt ist. Für Stahlwannen mit einem Rauminhalt bis 1 000 l regelt die Stahlwannen-Richtlinie, wie mit der Aufstellung und Wartung umzugehen ist. Auffangwannen aus Kunststoff gelten in Deutschland als ungeregeltes Bauprodukt. Bei Denios verfügen sie über eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung vom DIBt. Dort sind Bestimmungen zu Aufstellung und Wartung definiert. In vielen Fällen treten Beschädigungen als Folge unsachgemäßer Handhabung auf. Beispielsweise sollten Auffangwannen so aufgestellt werden, dass sie kein Niederschlagswasser aufnehmen können. Zudem sollte die Wanne nur auf ebenen und festen Flächen stehen und keinen manuellen Beschädigungen ausgesetzt werden. Die vorgeschriebene Traglast sollte nicht überschritten. Empfehlenswert ist es auch, die Gebinde so zu lagern, dass die Auffangwanne jederzeit gut einsehbar ist und eine Leckage leicht erkannt werden kann. Sollte die Funktionsfähigkeit bei einer Kunststoff-Auffangwanne nicht mehr gegeben sein, ist diese sofort nach Vorgabe des DIBt auszusondern. Stahlwannen dürfen nach beeinträchtigter Funktionsfähigkeit grundsätzlich wieder instandgesetzt werden. Allerdings müssen sie dann einer erneuten Dichtigkeitsprüfung durch den Hersteller oder Fachbetrieb nach dem Wasserhaushaltsgesetz gemäß §62 AwSV unterzogen werden. www.denios.de

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.