Aufrufe
vor 2 Wochen

Der Betriebsleiter 10/2019

  • Text
  • Maschinen
  • Mitarbeiter
  • Produktion
  • Betriebsleiter
  • Hersteller
  • Einsatz
  • Motek
  • Maschine
  • Halle
  • Unternehmen
Der Betriebsleiter 10/2019

MONTAGE- UND

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Von 0 auf 3 400 Nm in unter 10 s Prozesssichere Montage von qualitäts- und funktionskritischen Teilen an Spritzgussmaschinen Das Herzstück jeder Spritzgießmaschine ist die Schließeinheit. Für ihre Montage ist Präzision das oberste Gebot. Die Arburg GmbH + Co KG verschraubt darum die Zuganker ihrer Allrounder- Spritzgießmaschinen mit einem neuartigen Tensor-Schrauber von Atlas Copco Tools, der die Qualität, Ergonomie und Produktivität noch weiter verbessert. Es klingt paradox, doch die aus zäh-hartem Spezialstahl geschmiedeten und an ihren Enden mit einem robusten M42-Gewinde versehenen Zuganker stellen für die Firma Arburg einen weichen Schraubfall dar. Weich deshalb, weil nach der sogenannten Kopfauflage des Schraubfalls zum Erreichen des Enddrehmoments noch etwa 720 Winkelgrade anzuziehen sind. „Die drehmomentkorrekte Montage der je nach Modell acht bis zwölf Zugstangen ist einer der wichtigsten Schraubfälle an unseren Allrounder-Spritzgießmaschinen“, betont Martin Widmaier, Gruppenleiter Betriebsmittelkonstruktion bei Arburg, die enorme Bedeutung dieses Montageschritts: „Ein präzises Verschrauben dieser Stangen schafft erst die Voraussetzung für die optimale Kraftverteilung in der Schließeinheit – und somit für perfekte Produktionsergebnisse der Spritzgießmaschine im späteren Autor: Heiko Wenke: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH, Essen Einsatz“, so der Diplom-Wirtschaftsingenieur. Schließlich sollen die Allrounder- Spritzgießmaschinen von Arburg am Ende mit Schließkräften von bis zu 6 500 Kilonewton (kN) Spritzteile in Form bringen. Speziell abgestimmter Schrauber ie neue Schraubtechnik D hat uns in diesem Montagebereich insgesamt rund sechsmal produktiver und noch prozesssicherer gemacht und zugleich die Fertigungsqualität noch weiter erhöht. Martin Widmaier, Gruppenleiter Betriebsmittelkonstruktion bei Arburg in Loßburg In enger Kooperation mit dem Werkzeuglieferanten Technik Center Tuningen GmbH stimmte der Gruppenleiter der Betriebsmittelkonstruktion ein Tensor-Elektroschraubsystem von Atlas Copco Tools auf diese besondere Fügeaufgabe ab. Der in einem wendigen Werkzeugwagen untergebrachte Tensor-Revo-Schrauber lässt sich bequem an seine Einsatzorte in der Montagehalle fahren und erhält über ein WLAN-Modul alle Daten zu den jeweils benötigten Drehmomenten und Anziehwinkeln. Zudem lässt sich das System mit der elektronischen Maschinenakte verbinden, die jede Allrounder-Maschine durch die Fertigung begleitet. Um bei einem Zieldrehmoment von 3 400 Nm ein etwaiges Verspannen der Gussplatten zuverlässig auszuschließen, ist der digital gesteuerte Hochmomentschrauber auf ein zweistufi- ges Anziehen programmiert. Den Anwendern kommt die intuitiv-einfache Bedienung sehr entgegen: Im ersten Schritt überträgt der Tensor Revo zunächst 1 800 Nm in den Schraubfall, in der zweiten Stufe zieht das Werkzeug dann aufs Endmoment von 3 400 Nm an. Der Bediener wechselt dabei manuell vom Programm für 1 800 Nm in das Programm für 3 400 Nm. 30-mal schneller als zuvor Beeindruckt sind die Loßburger von der Geschwindigkeit des neuen Tensor Revo. Im Vergleich zum zuvor verwendeten Hochmoment-Pneumatikschrauber dreht das Atlas-Copco-Werkzeug 30-mal schneller und erreicht die benötigten 3 400 Nm in weniger als zehn Sekunden. Ebenso überzeugt sie die hohe Wiederholgenauigkeit. „Der drehmomentstarke und dokumentationsfähige Revo unterschreitet unsere bereits eng gesteckte Toleranzvorgabe von ± 5 Prozent noch einmal deutlich“, bestätigt Widmaier. In der Praxis senke der Revo Drehmomentabweichungen sogar auf unter zwei Prozent. Außerdem seien die Handhabung und Ergonomie deutlich verbessert worden: „Das Werkzeug ist vibrationsarm, leise und sauber.“ Es komme ganz ohne lästige Druckluftschläuche oder Hydraulikleitungen aus und benötige zum Betrieb lediglich eine ganz normale 230-Volt-Steckdose. www.atlascopco.com 18 Der Betriebsleiter 10/2019

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Montagewagen verknüpft Vorteile digitaler Schraubtechnik mit praktischer Mobilität Hytorc präsentiert auf der Motek zukunftsweisende Lösungen für digitales und mobiles Verschrauben. Ein Highlight wird der neuentwickelte Eco2TOUCH Montagewagen sein. Werkstattwagen, Pumpe, Scanner, Label-Drucker und Verschraubungswerkzeug kompakt kombiniert – der neue Montagewagen ist eine All-in-one-Lösung für risikobehaftete Serienverschraubungen im Nutzfahrzeugbau, bei der Herstellung, Reparatur und Wartung von Maschinen und Anlagen sowie für die Energiebranche. Seine Vorzüge spielt er insbesondere dann aus, wenn das Anwenderunternehmen aus Haftungsgründen eine lückenlose Dokumentation risikobehafteter Verschraubungen erstellen muss. Herz und Hirn des neuen Montagewagens ist die intelligente Eco2TOUCH Hydraulikpumpe. Die Pumpe erfüllt alle Anforderungen, um der Richtlinie VDI/VDE 2862 – Blatt 2 bezüglich sicherheitsrelevanter Schraubverbindungen gerecht zu werden. Eco2TOUCH dient als Schraubprozesssteuerung, die während des Anziehvorgangs alle Parameter wie Drehmoment, Drehwinkel, Längung sowie Druck kontrolliert, dokumentiert und archiviert. Motek: Halle 5, Stand 5510 www.hytorc.de Mit Digital Engineering zu effizienten Prozessen SEW-EURODRIVE—Driving the world Mit Digital Engineering zu effizienten Prozessen im Maschinenbau – item zeigt auf der Motek, wie das geht. Für Betriebsmittelbau, Lineartechnik, Lean Production, Arbeitsplatzsysteme und Treppen/ Podeste hat der Digitalisierungsexperte mehrere Auswahl- und Konstruktionstools im Portfolio. Kunden erhalten damit eine umfassende Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Projekte. Dazu trägt auch die neue item Academy mit ihren kostenfreien webbasierten Schulungen zu Fachthemen und Produkten bei. Auf der Motek können sich Fachbesucher selbst von dem umfassenden Angebot und den zahlreichen Vorteilen der Online-Tools von item überzeugen. Das Unternehmen stellt auch eine Studie zum Maschinenbau der Zukunft vor. Diese zeigt, wie Unternehmen den digitalen Wandel dazu nutzen können, ihre Arbeitseffizienz zu optimieren und frühzeitig neue Geschäftsfelder zu besetzen. Motek: Halle 3, Stand 3103 www.item24.com Inspektion &Wartung Vorausschauend Instandhaltungskosten reduzieren Wie das funktioniert? Mit einer maßgeschneiderten Inspektion durch erfahrene Service-Spezialisten von SEW-EURODRIVE. Wir überprüfen mit Serviceleistungen wie Endoskopie, Kurzcheck, Ölanalyse oder Thermographie, ob sich Ihre Antriebs- und Automatisierungstechnik in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet und geben Ihnen zustandsabhängige Handlungsempfehlungen an die Hand. Life Cycle Services Nutzung Die Inspektion &Wartung ist Teil unseres Serviceangebots entlang des kompletten Anlagenlebenszyklus. www.sew-eurodrive.de/life-cycle-services Gerne beraten wir Sie auch persönlich. edg.marktmanagement@sew-eurodrive.de Besuchen Sie uns: IN.STAND. 23.10. –24.10. Halle 2–Stand 2A11

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.