Aufrufe
vor 1 Monat

Der Betriebsleiter 9/2019

Der Betriebsleiter 9/2019

INTRALOGISTIK I TITEL

INTRALOGISTIK I TITEL Laserschneidanlagen optimal nutzen Mehr Produktivität durch einen flexiblen Materialfluss In vielen Fertigungsbetrieben werden moderne Laserschneidanlagen nicht ideal ausgelastet. Was fehlt, ist ein durchgängiges Materialfluss- und Automationskonzept. Egal wie leistungsstark und schnell die Maschinen sind – wenn das jeweilige Produktionsumfeld nicht mithält, stockt der Ablauf oder es folgt sogar ein kostenintensiver Stillstand. Wie maßgeblich der Materialfluss für die Prozesseffizienz ist, weiß der Intra logistikexperte Remmert. Verzögerungen im Ablauf wirken sich negativ auf die Produktivität aus. „Wenn jede Palette einzeln vorgefahren und dann jedes Blech von Hand auf den Wechseltisch gelegt werden muss, liegt die Anlagenauslastung in vielen Fällen bei nur circa 50 Prozent“, erklärt Frank Baudach, Vertriebsleiter DACH bei Remmert. Die hohe Investition rechnet sich dann nicht mehr. Darum sollte sich jeder absichern und bereits vor dem Kauf einer Laserschneidanlage von einem unabhängigen Spezialisten für Materialflussprozesse beraten lassen. „Wenn Laserschneidanlagen in ein aufeinander abgestimmtes Materialflusskonzept integriert sind, lässt sich die Maschinenauslastung auf mehr als 80 Prozent steigern“, so Baudach. Zukunftssichere Automation ist unabhängig und modular Vor jeder Investition in eine Laserschneidanlage steht die richtige Wahl der Automationslösung. „Ratsam sind vom Maschinenhersteller unabhängige Automations systeme, die sich flexibel an Maschinen verschiedenen Alters und unterschiedlicher Hersteller anbinden lassen“, erklärt Dr. Thomas Peitz, technischer Leiter bei dem Material- Handling-Experten aus Löhne. Diese gewährleisten, dass Laserschneidanlagen unkompliziert ausgetauscht werden können. Das ist wichtig, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Laserschneidan lagen eine kürzere Lebensdauer als die angeschlossene Automation haben. „Ein Beund Entladesystem, das mit jeder Laserschneidanlage kompatibel ist, wie der Remmert LaserFLEX, schafft maximale Investitionssicherheit“, so Dr. Peitz. Modular sollte die automatisierte Materialflusslösung ebenfalls sein. So kann sie in der Zukunft problemlos erweitert werden, falls dafür Bedarf besteht. „Unser Portfolio besteht aus einem flexibel erweiterbaren Modulbaukasten. Das heißt, ein Kunde bekommt eine auf seine Anforderungen abgestimmte Anlage, die jederzeit schnell um neue Komponenten erweiterbar ist“, stellt Frank Baudach die Vorteile modularer Lösungen heraus. Seit Jahren setzt Remmert individuelle Materialfluss-Lösungen für internationale Kunden um. „Unser Ziel ist es, die Bleche ohne Unterbrechung ‚fließen‘ zu lassen – vom Wareneingang über alle Bearbeitungsstationen bis zum Warenausgang. Ganz nach unserem Motto ‚we make material Auf den Punkt gebracht Blechverarbeitende Unternehmen sollten eine Laserschneidanlage nicht als Stand-alone-Lösung betrachten. Denn der Return on Investment stimmt nur, wenn ein effizienter und zukunftssicherer Materialfluss gesichert ist. flow‘“, erklärt Baudach. So entsteht eine hochproduktive Smart Factory. Erarbeitet wird ein Konzept für einen effektiven Materialfluss. Dafür analysieren die Remmert- Experten zunächst die Ausgangslage beim Kunden, also jedes bestehende Layout und die Produktionsanforderungen. Die Lösungen reichen vom einfachen Handling bis hin zum vollautomatischen Betrieb. Dass die Integration reibungslos verläuft, wird stets beachtet. Im Fokus: Konkrete Lösungen für einen agilen Materialfluss Das Kernelement bei Automationskonzepten von Remmert ist das Be- und Entladesystem LaserFLEX, das bis zu vier Laserschneidanlagen – auch von unterschiedlichen Herstellern – parallel und vollautomatisch mit Rohmaterial be- und entlädt. Für die Materialbereitstellung braucht der LaserFLEX unge- 36 Der Betriebsleiter 9/2019

TITEL I INTRALOGISTIK 01 Wenn Laserschneidanlagen in ein aufeinander abgestimmtes Materialflusskonzept integriert sind, lässt sich die Maschinenauslastung in den meisten Anwendungsfällen auf mehr als 90 Prozent steigern fähr eine Minute je Laserschneidanlage und ist damit besonders schnell. Der Basic Tower Blech kann sowohl als Rohteile- als auch als Pufferlager für geschnittene Fertigteile genutzt werden. Dabei greift der LaserFLEX auf die Bleche im Basic Tower zu und lagert die geschnittenen Teile bei Bedarf wieder ein. Anwender, die die Fertigteile nicht per Hand absortieren möchten, können künftig das Modul SortFLEX nutzen. Die vollautomatische Lösung zur Einzelabsortierung von gelaserten Fertigteilen ist das neue Mitglied der Flex-Familie von Remmert. Der Marktlaunch des Moduls ist für die zweite Jahreshälfte 2019 geplant. Bei der Produktion alles im Blick zu haben, ist ein strategischer Vorteil. „Die beste Automation nützt wenig, wenn die notwenigen Informationen für einen effektiven und agilen Materialfluss nicht vorhanden sind oder nicht richtig genutzt werden“, so Frank Baudach. Remmert bietet dafür Smart Control an, ein einfach und intuitiv bedienbares Software- und Steuerungssystem für den gesamten Produktionsprozess, das auch in bereits bestehende Anlagen integrierbar ist. Die jeweils angeschlossenen Remmert-Komponenten der Flex- Familie lassen sich so mit selbsterklärenden, international verständlichen Piktogrammen und wenig Text einfach und 02 Die vollautomatische Lösung SortFLEX zur Einzelabsortierung von gelaserten Fertigteilen ist das neue Mitglied der Flex-Familie von Remmert schnell bedienen. Auftretende Gefahrensituationen werden durch die Software unmittelbar visuell dargestellt. Ebenfalls möglich sind eine Benutzerverwaltung und damit ein sicheres Berechtigungsmanagement. Die Software dient darüber hinaus als Waren-Managementsystem. Sie speichert Material- und Warenwirtschafts- Masterdaten und ermöglicht dadurch eine übersichtliche Bestandsverwaltung. Fazit: Automatisierung birgt Potenziale Sobald sich der Materialfluss bei der Blechverarbeitung aufgrund der Automatisierung beschleunigt, erhöht sich ebenfalls der Return on Investment für die eigene Laserschneidanlage. Um die Fertigung effizient abzuwickeln, muss der Produktionsprozess individuell geplant werden. Mit der Flex-Familie bietet der Intralogistikexperte Remmert dafür herstellerunabhängige, modular erweiterbare Systeme an. Die Systeme sind in Kombination, aber auch einzeln nutzbar. „Sollte in einigen Jahren eine Laserschneidanlage ausgetauscht werden, lässt sich die neue Maschine schnell und unkompliziert in unsere Automationslösung integrieren. Der Kunde bleibt somit auch dann flexibel, wenn er sich für einen anderen Laserschneidanlagen-Hersteller entscheidet“, fasst Frank Baudach zusammen. www.remmert.de „Wir laufen 4.000 Stunden weniger bei der Entsorgung.“ Tobias Mettmann, Assistent der Produktionsleitung, J.G. WEISSER SÖHNE GmbH & Co. KG AutoLoadBaler – die Zeitmaschine Halle 4|Stand 349 Sparen auch Sie Zeit bei der Entsorgung und besuchen Sie: autoloadbaler.de Strautmann.indd 1 09.08.2019 11:58:47 Der Betriebsleiter 9/2019 37

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.