Aufrufe
vor 4 Monaten

Der Betriebsleiter 9/2018

Der Betriebsleiter 9/2018

FERTIGUNGSTECHNIK AMB:

FERTIGUNGSTECHNIK AMB: Zerspanung auf dem digitalen Weg Die bevorstehende AMB - Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung wird eine Messe der Superlative werden. Erstmals steht die neue, 15 000 Quadratmeter große Paul- Horn-Halle (Halle 10) auf dem Messegelände in Stuttgart zur Verfügung. Auf jetzt mehr als 120 000 Quadratmetern zeigen vom 18. bis 22. September über 1 500 Aussteller so viele Innovationen und Weiterentwicklungen wie noch nie. Gezeigt werden Neuheiten bei spanenden und abtragenden Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeugen, Messtechnik und Qualitätssicherung, Robotern, Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik, Industrial Software & Engineering, Bauteilen, Baugruppen oder Zubehör. Dabei wird kaum ein Messestand ohne eines der Schlagwörter Digitalisierung, Vernetzung oder Industrie 4.0 auskommen. Der Trend zur Digitalisierung manifestiert sich auch im Messeprogramm. Erstmals findet, neben den bereits etablierten Rahmenveranstaltungen, die Sonderschau „Digital Way“ mit angeschlossenem zweitägigen Kongress statt. Sie informiert, wie Industrieunternehmen mithilfe aktueller Informationstechnologie die Potenziale der Digitalisierung nutzen können. Digitalisierung dominiert Diskussionen Ganz konkret treibt auch der VDW, einer der ideellen Trägerverbände der Messe, das Thema mit seiner Brancheninitiative „Industrie 4.0“ technologisch voran. Ziel ist es, einen Standard zu erarbeiten und softwaretechnisch zu implementieren, um unterschiedlichste Maschinensteuerungen mit einer gemeinsamen Schnittstelle an übergeordnete IT-Systeme anbinden zu können. Für die Initiative haben sich namhafte Werkzeugmaschinenhersteller, allesamt Aussteller der AMB, an einen Tisch gesetzt und das Konkurrenzdenken überwunden. Mittlerweile sind auch alle wichtigen Steuerungshersteller mit im Boot – was den flächendeckenden Einsatz sicherstellt. Davon profitieren vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, denen der Weg in die digitale Zukunft geebnet wird. Auf der AMB präsentiert der VDW auf einem eigenen Stand im Rahmen der Sonderschau Digital Way und dem angeschlossenen Kongress erste Umsetzungen für den Datenaustausch an Werkzeugmaschinen. In einer Informationsveranstaltung sollen alle VDW-Mitglieder auf den neuesten Stand gebracht werden. Komplettbearbeitung stark im Kommen Vor lauter Bits und Bytes droht die greifbare Weiterentwicklung der zerspanenden Fertigung etwas aus dem Blick zu geraten. Dem wird die AMB mit unzähligen neuen und weiterentwickelten Maschinen entgegentreten. Für Professor Berend Denkena, Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Universität Hannover und amtierender Präsident der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produk- tionstechnik (WGP), zeichnet sich ein Trend zur Komplettbearbeitung ab. „Bauteile sollen möglichst in einer Maschine und von sechs Seiten fertig bearbeitet werden.“ Keine Angst vor Elektromobilität Die aufkommende Elektromobilität führte anfangs zu wahren Horrorszenarien für die Zerspanungsindustrie. Elektromotoren bestünden im Vergleich zu Ottomoren aus nur wenigen, vergleichsweise simplen Teilen. Nach genauerer Betrachtung hat sich die Lage entspannt. Einmal abgesehen davon, dass Experten noch auf Jahrzehnte mit dem Einsatz von Ottomotoren rechnen, erfordert die Hybridisierung vieler Fahrzeuge, also die Ausstattung mit zwei Antriebsarten, sogar mehr zerspante Teile. Und bei reinen Elektrofahrzeugen führt das sinkende Geräuschniveau dazu, dass die verbleibenden Teile umso exakter ausgeführt werden müssen, um nicht unangenehm aufzufallen. Die Folge: Die Werkzeugmaschinen müssen noch engere Toleranzen herstellen können. Ein klarer Punktsieg für Hersteller von Hightech-Maschinen. Bilder: Messe Stuttgart www.amb-messe.de www.vdw.de 10 Der Betriebsleiter 9/2018

FERTIGUNGSTECHNIK Neue Trockenentstauber-Reihe für das untere bis mittlere Leistungssegment Mit Estmac D bietet der Absaugtechnik- Hersteller Esta eine kompakte und preiswerte Trockenentstauber-Reihe für das untere bis mittlere Leistungssegment. Die Geräte saugen trockene und rieselfähige Stäube ab, die bei Fertigungsprozessen entstehen. Auf der AMB in Stuttgart feiern die Entstauber Markteinführung. Esta bietet die neue Estmac D-Serie in zwei Leistungsstufen bis zu einem maximalen Luftvolumenstrom von 1 800 m 3 /h an. Die Einstiegsmodelle saugen rieselfähige und trockene Stäube ab und eignen sich für viele Standardanwendungen in der Metallbearbeitung, z.B. beim Schleifen, Polieren, und Schneiden von Normalstahl. Sie können sowohl zur Einzelals auch zur Mehrplatzabsaugung u.a. direkt an Schleifböcke, Sägen oder Absaugtische angeschlossen sowie mit einem Absaugarm zur punktuellen Stauberfassung kombiniert werden. Dank ihrer kompakten Abmessungen lassen sich die stationären Entstauber flexibel an wechselnden Standorten aufstellen. AMB: Halle 8, Stand B71 www.esta.com Lösungen für die professionelle Zerspanung „From concept to reality“ – mit ihrem diesjährigen Messemotto bringt die Hoffmann Group auf der AMB in Stuttgart zum Ausdruck, wie sie ihre Kunden mit Produkten und Services umfassend begleitet – von der Produktidee über den ersten Entwurf bis hin zum serientauglichen Endprodukt. Dabei spielen leistungsstarke Qualitätswerkzeuge und Lösungen für die professionelle Zerspanung eine entscheidende Rolle. Einige davon feiern auf der AMB ihre Weltpremiere, darunter der neue Garant MasterTitan aus der ‚Garant Master‘-Produktfamilie sowie der neue Hochschubfräser Garant Power Q. Andere wie der Gewindebohrer Garant MasterTap, der Gewindefräser Garant MasterTM oder der Spanner Garant Xpent mit Mittelbacke werden auf der Messe erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Neben dem Hauptstand in Halle 3 ist die Hoffmann Group außerdem in der Sonderausstellung „Digital Way“, Stand DW128, zu finden. Hier werden digitale Produktideen vorgestellt. AMB: Halle 3, Stand D77 www.hoffmann-group.com Immer den richtigen Schnitt mit vielfältiger Sägetechnik Zahlreiche Neuheiten hat der Säge- und Lagertechnik-Spezialist Kasto auf der AMB im Gepäck: Besucher können sich unter anderem auf die neue Bandsägenserie KASTOmiwin, weitere Modelle der Werkstatt-Sägenfamilie KASTOmicut und die vollständig überarbeiteten Hochleistungssägen der KASTOtec-Baureihe freuen. Auf dem Kasto-Stand ebenfalls zu sehen sind bewährte Lösungen wie die universellen Sägeautomaten der KASTOwin-Familie oder die Kreissäge KASTOspeed mit Roboter- Anbindung. Aus der Lagertechnik demonstriert Kasto die Vorzüge seines kompakten Turmlagersystems Unitower. Dieses ist zur Lagerung von Langgutmaterialien sowie für Blech- und Flachprodukte und Behälter erhältlich. Ein- und Auslagerstationen lassen sich zudem vollautomatisch mit weiterer Fördertechnik oder Bearbeitungsmaschinen verbinden, um den innerbetrieblichen Materialfluss zu optimieren. AMB: Halle 8, Stand B11/B12 www.kasto.com Halle 8 | Stand C70

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.