Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 9/2016

Der Betriebsleiter 9/2016

MONTAGE- UND

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Kollaborative Hochleistungsroboter Mit Aura – Advanced Use Robotic Arm – stellt Comau ein Produkt vor, das eine echte Zusammenarbeit zwischen Hochleistungsrobotern und Menschen realisiert. Die Ausweitung der Merkmale kollaborativer Roboter auf Maschinen mit hohen Nutzlasten bedeutet, dass sich für jeden Industriesektor nun die Möglichkeit eröffnet, in sämtlichen Prozessen sichere Anwendungen umzusetzen. Aura wurde durch menschliche Interaktionen inspiriert. Die Roboter sind mit Sensoren ausgerüstet, die sich unter einer schützenden Schaumstoffschicht befinden, um absolute Sicherheit zu gewährleisten. Das Empfindlichkeitsmanagement ist ein besonderes Merkmal von Comau-Lösungen. Aura gelingt es, gleichzeitig sowohl die Nähe einer Person als auch Kontakte und deren Intensität wahrzunehmen. Durch die kombinierte Nutzung dieser Technologien, bei der Laserscanner die Positionen anwesender Personen ermitteln, kann die Bewegung des Roboters auf dynamische Weise bis zum Stillstand verlangsamt werden, wenn er in die unmittelbare Nähe einer Person gelangt oder sie tatsächlich berührt. Wenn Aura berührt wird, stoppt er die Bewegung und kann je nach den Erfordernissen des Bedieners reagieren, indem er seine Sensoren wie Bedientasten benutzt. Greifer und Drehtisch runden das kollaborative System ab. www.robotics.comau.com Neue Scara-Robotermodelle Die Firma IAI Industrieroboter hat weitere Modelle ihrer Scara- Roboter aus der IXP-Serie vorgestellt. Im vergangenen Jahr hatte der Hersteller bereits die ersten beiden Modelle dieser mit Schrittmotoren angetriebenen Scara-Roboter vorgestellt. Sie verfügen über Reichweiten von 350 und 450 mm. Zu den beiden Modellen kommen nun noch weitere Scara-Roboter aus dieser Baureihe mit zusätzlichen Reichweiten hinzu, nämlich 180, 250, 550 sowie 650 mm. Zudem sind nun alle Modelle dieser Baureihe auch noch jeweils in einer staub- und spritzwassergeschützten Ausführung sowie in einer Reinraum-Ausführung verfügbar. Bei niedrigen Eigengewichten der Roboterarme zwischen 7 und 23 kg können die diversen IXP-Scara Robotermodelle Nutzlasten zwischen 1 und 6 kg bewegen. Alle Robotermodelle sind mit batterielosen Absolut-Encodern ausgestattet. Sie können bereits ab Werk optional mit fest montierten elektrischen IAI-Greifern ausgestattet werden. Diese Greifer werden dann einfach über die Robotersteuerung als externe Achse jeweils mit angesteuert. In der ebenfalls neu entwickelten Robotersteuerung können bis zu 255 Programme und 30 000 Positionen abgespeichert werden. Die Ansteuerung kann sowohl über diskrete Ein- und Ausgänge als auch über eine der gängigen Feldbussysteme erfolgen. www.iai-gmbh.de Für sichere Roboterapplikationen „Es gibt keinen sicheren Roboter, sondern nur sichere Roboterapplikationen. Sicherheit entsteht aus dem Zusammenspiel normativer Rahmenbedingungen, der darauf aufbauenden Risikoanalyse, der Auswahl eines Roboters mit den entsprechenden Sicherheitsfunktionen sowie der passenden, zusätzlichen Sicherheitskomponenten und schließlich der Validierung“, erklärt Thomas Pilz, geschäftsführender Gesellschafter der Pilz GmbH & Co. KG. Als Lösungsanbieter stellt Pilz entsprechende Dienstleistungen sowie Produkte und Systeme für sichere Roboterapplikationen bereit. Das Unternehmen unterstützt Anwender mit einem auf die einzelnen Lebensphasen eines Robotersystems abgestimmten Dienstleistungsportfolio: von der Prozessanalyse über die Risikobeurteilung bis hin zur CE-Kennzeichnung. Ein spezielles Schulungsangebot zum Thema Robot Safety rundet das Serviceangebot ab. Für die Validierung hat Pilz ein handliches Kollisionsmessgerät entwickelt, das mit Federn und entsprechenden Sensoren ausgestattet ist. Damit können die auf den menschlichen Körper einwirkenden Kräfte bei einer Kollision mit einem Roboter exakt erfasst und mit den Grenzwerten aus der neuen ISO/TS 15066 verglichen werden. www.pilz.com Navigationsintelligenz aus der Cloud Für flexible Transportlösungen haben die Experten vom Fraunhofer IPA die „Cloud Navigation“ entwickelt. Sie bieten in der Anwendung mit mobilen, autonom navigierenden Systeme informatorischen Mehrwert. Indem fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) ihre lokal erfassten Daten zentral bereitstellen, profitiert die ganze Flotte von einer präziseren Lokalisierung und effizienteren Bahnplanung. Die einzelnen FTF könnten dann als „lean client“ agieren, benötigten also weniger Hardware und verfügten trotzdem über eine hohe Navigations intelligenz, weil rechenintensive Navigationsalgorithmen in den Cloud-Server ausgelagert werden können. Auch die Einbindung externer Sensoren beispielsweise aus der Produktionsumgebung sowie eine Bereitstellung von Navigationsfunktionalitäten als Dienst sind möglich. www.ipa.fraunhofer.de Hält 20 mal länger* mit Hochleistungskeramik *mindestens -Maschinenbauteile aus Keramik. Verschleißfest, magnetisch und elektrisch neutral. Mehr unter doceram.com

Flexibles Werkzeugwechsel-System Für die gängigsten Funktionen im Umfeld des Roboters bietet Expert-Tünkers einen industrietauglichen Baukasten mit robusten und wartungsfreien Bausteinen für eine effiziente Anlagentechnik. Ein System aus dem Baukasten optimiert beispielsweise den Werkzeugwechsel. Das klassische Werkzeugwechsel-System basiert auf einem Rundtaktdrehtisch, der das jeweils benötigte Werkzeug in die Arbeitsstation verfährt. Für komplexe Arbeitsinhalte ist die Zugänglichkeit an den Drehtischsegmenten (3er-Teilung, 4er-Teilung) eingeschränkt und es ist sinnvoll, die eigentliche Bearbeitungsstation auszulagern. Das flexible Werkzeugwechsel-System von Expert-Tünkers optimiert diese Anwendung, indem die einzelnen Werkzeuge auf Paletten positioniert sind. Somit lassen sich mehrere Vorrichtungsskids puffern und bedarfsgerecht der Bearbeitungsstation zuführen. Die Überbrückung zur Arbeitsstation wird über eine feststehende Rollenbahn und einen Rollenbock vorgenommen. PISTOLEN KLEBEN SIGNIEREN BEHÄLTER SYSTEME ABSAUGEN Bei WALTHER steckt mehr dahinter. www.expert-tuenkers.de Neuer Roboter mit Traglasten bis 70 kg Der Heavy Champion Roboter, das neueste Mitglied der Mitsubishi-Electric-Roboter-Familie, steigt in die Schwergewichts-Klasse auf und erweitert das bestehende Portfolio der Melfa-Roboter auf Traglasten bis 70 kg. Die neuen Modelle RV-35F, RV-50F und RV-70F haben eine Reichweite von mehr als 2 m und Traglasten von 35, 50 und 70 kg. Der Roboter-Controller, ausgestattet mit vielen Funktionen und Schnittstellen, trägt dazu bei, dass sich der Roboter einfach in jede Applikation integrieren lässt. Laut Hersteller erreichen die Roboter Spitzenwerte in den Disziplinen Wiederholgenauigkeit, Geschwindigkeit und Flexibilität. Ihr Einsatz bietet sich besonders am Ende einer Produktionslinie zum Palettieren, Positionieren oder Handhaben von schweren Teilen an. Die neuen Roboter sind im Laufe des Jahres in zwei Varianten lieferbar; als Standard-Roboter mit einer kompakten Stand-alone-Steuerung oder als SPS-Roboter, der in die modulare Steuerung der iQ-Platform integriert ist. www.mitsubishielectric.com Vakuumtechnik für alle Lagen Eine Schlüsselrolle für optimale Produktionsprozesse übernimmt die Greiftechnik. Das Greifen mit Vakuum bietet dabei in verschiedensten Anwendungen zahlreiche Vorteile. Vakuum-Lagengreifsysteme beispielsweise erhöhen die Produktionsleistung bei der automatisierten Handhabung von Produkten und Werkstücken in unterschiedlichen Branchen. Sie kommen beim Palettieren und Depalettieren von Kartonagen, Gläsern, Dosen, Getränkepacks und anderen Werkstücken zum Einsatz. Das Vakuum- Lagengreifsystem SPZ-M-C aus der modularen Greiferbaureihe SPZ von Schmalz eignet sich für die automatisierte Handhabung von nahezu allen Produktlagen, Zwischenlagen und Paletten. Es ist mit einer mechanischen Greifunterstützung sowie einer Vakuum-Kammer ausgestattet – einem Saugkasten mit Vorhang. Das verschafft zusätzliche Haltekraft. Auch nahezu „unsaugbare“ Lagen, beispielsweise Mischlagen oder Lagen mit Lücken, lassen sich so zuverlässig und sicher greifen. 10.–13. OKTOBER 2016 STUTTGART Halle 9 · Stand 9412 Die Typen mit besonderem Service Speziell auf die Anforderungen unserer Kunden abgestimmt, bieten wir einen 24-Stunden-Lieferservice für unsere Standard-Materialdruckgefäße LDG-5, LDG-10, MDG-12, MDG-22 und MDG-45. Heute bestellt – am nächsten Tag * geliefert. Damit alles reibungslos läuft. * Expressversand: Auslieferung am nächsten Werktag Das komplette Produkt-Programm: • Hand- und Automatik-Spritzpistolen • Materialdruckbehälter • komplette Materialfördersysteme • Mehrkomponenten-Misch- und Dosiersysteme • Absaugtechnik walther-pilot.de The Coating Experts www.schmalz.com Der Betriebsleiter 9/2016 29 Walther.indd 1 04.08.2016 11:28:29

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.