Aufrufe
vor 2 Wochen

Der Betriebsleiter 7-8/2019

Der Betriebsleiter 7-8/2019

Schnell installiert Mit

Schnell installiert Mit vorkonfektionierten Energieketten effizienter Maschinen bauen und nachrüsten Vorkonfektionierte Energiefüh- rungen spielen ihre Stärken sowohl bei Maschinen- und Anlagenbauern als auch bei -betreibern aus: Die sofort funktionsfähigen Einheiten lassen sich zügig in neue oder Bestandsmaschinen einbauen, reduzieren die Lagerhaltung beim Anwender und vereinfachen die Beschaffung. Manufakturen, handgefertigte Produkte und Premiumqualität – drei Attribute, die fast immer Einfluss auf das Preisniveau nehmen. Dass das nicht zwingend sein muss, beweist igus durch sein readychain- Konzept: Die vorkonfektionierten Energieführungen werden weitgehend von Hand maßgefertigt, rechnen sich aber bereits für Anwender ab Stückzahl 1. Damit avanciert das igus Modell bereits ab Beginn des Produktlebenszyklus zu einer Entlastung der Maschinen- und Anlagenbauer: Durch Reduktion der Fertigungskosten und möglicher Fehlerquellen. Im Fokus Effizienz Nachhaltigkeit Sicherheit Ein Produkt wie readychain funktioniert u. a., weil igus über die Jahre einen breiten Erfahrungsschatz an industriellen Prozessen aufgebaut hat. Basierend darauf entstehen immer neue Konzepte für Energieführungen, die sich passgenau in eine Fertigungs- oder Produktionsstrecke integrieren lassen. Die technische Kreativität und der Wunsch, den Kunden individuelle Perfektion zu liefern, ist ein weiterer Baustein. Für Maschinenbauer zeigt sich dies in einem breit gefächerten Ketten- und Leitungsportfolio und einem attraktiven Preis- Leistungs-Niveau. Kurze Lieferzeit Der große Benefit neben Effizienz ab Stückzahl 1 ist die kurze Lieferzeit von 3 bis 5 Tagen. Dies sorgt dafür, dass der Einbau der maßgefertigten Kette zeitnah an der Anlage beim Kunden erfolgen kann. Doch nicht Ein ganz wesentlicher Aspekt für den Erfolg von readychain ist auch der Tatsache geschuldet, dass Anlagenbauer kein spezifisches Know-how rund um das Thema Energieführungen aufbauen oder aufrechterhalten müssen. Denn Energieführungen für dynamische Anwendungen zu projektieren und zu realisieren, ist alles andere als trivial. Nicht selten sind es kleine konstruktive Hürden oder praktische Hemmnisse, die das Zusammenbringen von Leitung und Energieführung an der Schnittstelle erschweren. Dauert die Installation länger oder zeigen sich während der Inbetriebnahme Fehler, kann sich das schnell negativ auf das Gesamtbudget auswirken. Intuitives Handling Eine „sprechende“ Beschriftung macht die Installation an der Maschine zu einer intuitiven Handlung nur ein zügiger Einbau der vorkonfektionierten Energiekette bedeutet für Maschinenbauer oder Maschinenbetreiber ein erkennbares Plus: Schlanke Lagerhaltung im eigenen Unternehmen meint auch immer mehr räumliche Kapazitäten in den eigenen Hallen. Spürbar wird die Ersparnis vorkonfektionierter readychains auch für den Einkauf: Eine Kette, ein Vorgang, eine Aufgabe, eine Bestellnummer – all das wird auch außerhalb der Montage zu einem echten Produktivitätsbeschleuniger. Wer mit readychain plant, kann sofort funktionsfähige Einheiten aus Leitung und Steckverbinder – perfekt auf die Kette abgestimmt – an seiner Anlage verbauen. Schnell, denn eine „sprechende“ Beschriftung macht die Installation an der Maschine zu einer intuitiven Handlung. Gerade hier profitieren Elektriker und Mechaniker enorm, denn im Zweifel kann auch jemand Fachfremdes den Anschluss erledigen. Ganz anders bei Eigenkonstruktionen von Energieführungen, bei denen nicht selten bei der Installation von Steckerleitungsverbindungen Gefahren lauern. Wichtigstes Kriterium im Anlagenbau der Gegenwart ist 16 Der Betriebsleiter 7-8/2019

TITEL I FERTIGUNGSTECHNIK 01 Am readychain rack werden die konfektionierten Energiekettensysteme vormontiert, um die finale Montage an der Maschine sowie den Transport zu vereinfachen u. a. die Zeit. Und die Installation von Leitungen in Energieketten kann davon eine Menge kosten. Die Konfektionierung ist nur eine Stellschraube, mit der igus diese Probleme löst. Modulare Gestelle: passgenaues Arbeiten an der Schnittstelle Noch effizienter gestalten Kunden ihre Prozesse, wenn sie ihre Energieketten unter Nutzung eines sog. readychain racks, einem Transport- und Montage gestell, an einer Maschine installieren. Das modulare Rack bewegt über Verfahreinheiten die konfektionierten Energieführungssysteme millimetergenau und unkompliziert an die entsprechende Schnittstelle. Das individuelle Konzept steht parallel für noch mehr Kostenbewusstsein: Der Einsatz eines solchen Gestells rechnet sich schon ab wenigen Maschinen. Im Schnitt beendet ein Techniker unter Zuhilfenahme des readychain racks innerhalb eines Tages die Installation der konfektionierten Energiekette. Die teleskopierbare Bauweise macht das Rack vor allem für jene Unternehmen unverzichtbar, die bei den Kettenlängen flexibel bleiben möchten. Mit wenigen Handgriffen kann das Transport- und Montagegestell auf die neue Kettenlänge eingestellt werden. Der Mix aus konfektionierten Ketten und dem readychain rack senkt Prozesskosten signifikant und vor allem nachhaltig. Auch, weil die modulare Bauweise des Transportgestells jederzeit Anpassungen an neue Gegebenheiten ermöglicht – die Wiederverwendbarkeit schont so nicht nur das Projektbudget, sondern auch Ressourcen und Umwelt. Bei Bedarf Montageservice Können Unternehmen die Installation einer konfektionierten Kette an ihrer Anlage aus kapazitativen Gründen nicht selbst realisieren, bietet igus einen Montageservice an. Der Einsatz geschulter und erfahrener Montageexperten sichert den zeitnahen und korrekten Einbau. Zudem gibt igus eine sog. Systemgarantie, die über den Qualitätsstandard DIN EN ISO 9001:2015 offiziell bestätigt ist. Sollte dennoch die Qualität einer konfektionierten Kette nicht den Kundenwünschen entsprechen, steht ein Serviceteam für die unkomplizierte und zeitnahe Instandsetzung zur Verfügung. www.igus.de 02a+b Aus 90 000 e-ketten-Artikeln, 1 354 Leitungen und 3 500 Elektrokomponenten kann sich der Anwender seine readychain individuell zusammenstellen 03 „Unter dem Namen readychain bieten wir komplexe Energieführungssysteme für den direkten Anschluss an der Maschine an“, Thomas Müller, Produktionsleiter readychain Montage Stunden statt Tage Ein readychain-Anwender ist z. B. der Werkzeugmaschinenhersteller Hartford aus Taiwan. Das Unternehmen entwickelt und baut u. a. CNC-Anlagen der Aero-Serie – Portalbearbeitungsanlagen für sehr große Bauteile, die z. B. in der Raumfahrtindustrie benötigt werden. Wichtig ist, dass die gesamte Energiezuführung sicher vom Schaltschrank zu den beweglichen Teilen wie Spindel und Motoren gelangt. Gleichzeitig müssen alle Informationen über Achsposition und Dynamik unterbrechungsfrei zurück zur Steuerung gelangen. igus präsentierte Hartford eine Lösung für die Anlagen der Aero-Serie. Der Vorteil: Durch den Einsatz von igus Energieketten ließ sich der benötige Bauraum erheblich reduzieren. Ein Grund dafür ist, dass alle chainflex-Leitungen an dieser Anlage mit einem ölbeständigen PUR-Außenmantel ausgestattet sind. Auf zusätzliche Schutzschläuche kann daher verzichtet werden, was den benötigten Platz der Leitungen und damit die Größe der Ketten reduziert und außerdem die Wartung erleichtert sowie nicht zuletzt die Kosten durch den Wegfall der Schutzschläuche reduziert. Anschließend wurde eine 3D-Zeichnung der eingesetzten readychain mit Montagegestell erstellt, um den Montageablauf zu simulieren. Das Ergebnis konnte sich direkt sehen lassen: Die erste, mit allen Elektroleitungen ausgestattete Energiekette konnte in einer Stunde montiert werden. Die zweite Kette mit Hydraulikschläuchen sogar in nur 40 Minuten. Durch den Einsatz von igus readychains lassen sich nun alle vier e-ketten komplett in einem halben Tag einbauen. In der Vergangenheit benötigten zwei Mitarbeiter bei einer Aero-Anlage eineinhalb Wochen für die Arbeit an der X-Achse und eine weitere Woche für die Energiezuführung der Y- und Z-Achse. Der Betriebsleiter 7-8/2019 17

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.