Aufrufe
vor 6 Monaten

Der Betriebsleiter 7-8/2017

Der Betriebsleiter 7-8/2017

BETRIEBSTECHNIK 01

BETRIEBSTECHNIK 01 Lineares Strahlungsband in einem Warenverteilzentrum Logistikhallen haben meist eine große Kubatur und folglich eine unerwünschte thermische Eigenschaft: Unter dem Hallendach bildet sich ein verlustreiches Wärmepolster – vor allem, wenn das Gebäude warmluftbeheizt ist. Obendrein entweicht beim Öffnen der Tore die Wärme oft schlagartig. Abhilfe schaffen Strahlungsheizungen, die nahezu keine Thermik erzeugen und die Wärme in der Bausubstanz speichern. Die Physik liefert dafür die Erklärung: Wie die Sonne erwärmen die Wärmestrahlen nicht den zu überbrückenden Luftraum, sondern nur die angestrahlten Körper – Boden, Wände, Maschinen, Menschen. Die Strahlungsheizung bringt die Wärme also dorthin, wo sie auch gebraucht wird. „Dadurch lässt sich die Lufttemperatur in der Halle um zwei bis drei Kelvin senken“, betont Dirk Schmidt, technischer Leiter des westfälischen Strahlerproduzenten Vacurant in Bad Lippspringe. Jedes Kelvin Lufttemperatursenkung bringt nach Aussagen des Anbieters sechs bis sieben Prozent Brennstoffeinsparung. Energiespareffekt und thermischer Komfort ergänzen sich demnach. So ist die Temperatur des Fußbodens höher als die Raumlufttemperatur, das vermeidet eine unangenehme Fußkälte. Minimale Wärmeverluste Dunkelstrahler für die effiziente Beheizung von Logistikhallen Deckenmontierte Dunkelstrahler zählen zu den kostengünstigsten und energieeffizientesten Hallenheizungen. Gerade in hohen Hallen mit geringen Luftwechselraten – beispielsweise in mehrgassigen Regallagern – spielen sie ihre Vorteile aus. Autor: Peter Göhringen, pg relations, Wissembourg Hohe Halle, hohe Einsparung Wie angedeutet, benötigt die Strahlungsheizung kein Trägermedium für den Energietransport. Folglich spielt der Abstand zwischen der strahlenden Fläche und dem Arbeitsbereich keine Rolle. Dirk Schmidt: „Hohe Hallen mit Deckenhöhen bis zu 30 m und mehr sind deshalb für Deckenstrahler besonders geeignet“. Die verlustreiche Temperaturschichtung entfällt, weil keine Thermik auftritt. Bei der Luftheizung kann dagegen der Temperaturunterschied zwischen Boden und Decke bis zu 15 K betragen. Das bedeutet örtliche Zugerscheinungen mit Aufwirbelung von Stäuben und Keimen. Ein zusätzlicher Vorzug des Strahlungsprinzips: Die Halle kühlt nicht schlagartig aus, wenn die Tore geöffnet werden. Denn die Wärme ist in der Baumasse und in der Einrichtung gespeichert. Vorteilhaft sind ferner die kurzen Aufheizzeiten. Aufgrund dieser Eigenschaften hat sich in Logistik-Immobilien das Dunkelstrahler­ 6 Der Betriebsleiter 7-8/2017

BETRIEBSTECHNIK prinzip besonders bewährt. Die Heizwärme entsteht durch Verbrennung eines Gas- Luft-Gemisches in einem geschlossenen Rohrsystem. Die Strahlungsrohre sind linear, L- oder U-förmig ausgeführt. Darüber liegende Reflektoren richten die Wärmestrahlung nach unten. Schmidt ergänzt: „Dunkelstrahler erlauben auf einfache Art die individuelle Zonenregelung, etwa der Funktions- und Lagerbereiche“. Beispielsweise werden 20 % der Fläche – etwa die Versandabteilung – behaglich auf 20 °C gehalten; 80 % der Fläche – z. B. das Warenlager – bleiben mit 12 °C relativ kalt. Bestpractice in einem Warenumschlagszentrum In Osnabrück entstand unlängst ein großes Warenumschlagszentrum des Logistikdienstleisters Koch International. Das Gebäude mit rund 25 000 m² Nutzfläche hat unter anderem 8 400 Paletten-Stellplätze und 129 Lkw-Rampen. Mitunter werden Wie die Sonne erwärmen die Wärmestrahlen nicht den zu überbrückenden Luftraum, sondern nur die angestrahlten Körper – Boden, Wände, Maschinen, Menschen. Die Strahlungsheizung bringt die Wärme also dorthin, wo sie auch gebraucht wird. Dadurch lässt sich die Lufttemperatur in der Halle um zwei bis drei Kelvin senken. Dirk Schmidt, technischer Leiter, Vacurant, Bad Lippspringe temperatur- und kondensatempfindliche Güter wie Lebensmittel und Pharmaprodukte eingelagert und kommissioniert; die Raumtemperaturen in den entsprechenden Lagerzonen wurden darauf abgestimmt. Bei der Planung des Gebäudes legte der Bauherr großen Wert auf eine hohe Energieeffizienz und geringe CO 2 -Emissionen. Dieses Ziel wurde hauptsächlich durch hohe Dämmwerte der Gebäudehülle, eine Dreifachverglasung, Gas-Wärmepumpen, eine Wärmerückgewinnung und eine Dunkel - strahlerheizung mit Brennwert nutzung realisiert. Installiert wurde im Umschlaglager eine Dunkelstrahleranlage von Vacurant mit 540 kW Heizleistung. Auf acht deckenmontierten Strahlungsbändern sind jeweils drei gasbefeuerte Brenner aufgesetzt, die individuell geregelt werden. Die Heizstränge haben eine Gesamtlänge von rund 400 m. Sammel-Abgasleitungen machten nur drei Dachdurchbrüche erforderlich. Brennwertprinzip ideenreich ausgenutzt Auf ideenreiche Art nutzt die Anlage in Osnabrück das energiesparende Brennwertprinzip: Durch Verlängerung der Abgasleitungen kondensiert der Wassergehalt der Rauchgase und generiert so bis zu 12 % mehr Nutzwärme. Wie Vacurant-Sprecher Schmidt erläutert, haben gewöhnliche Dunkelstrahler einen feuerungstechnischen Wirkungsgrad von 91 bis 93 %. Dagegen lässt sich mit dem Brennwertprinzip durch Nutzung der Kondensationswärme ein Wirkungsgrad bis zu 105 % erreichen. Das Gebäude unterschreitet damit die Richtwerte der Energieeinsparungsverordnung (EnEV) und wird dem Anspruch der Firma Koch nach „grüner Logistik“ gerecht. Bei der Systemwahl waren die niedrigen Investmentkosten mit ausschlaggebend. So ersparten die Deckenstrahler dem Bauherrn die Investition in einen Heizraum mit 02 Ein Zweirohrstrahler temperiert die Kommissionierzone Kessel und eine aufwendige Heiz wasser- Verrohrung. Kaufentscheidend war ferner die kurze Installationszeit der werkseitig vorgefertigten Geräte. www.vacurant.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit Hält 20 mal länger* mit Hochleistungskeramik *mindestens - Maschinenbauteile aus Keramik. Verschleißfest, mit Antihaftwirkung und elektrisch neutral. Mehr unter doceram.com

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe