Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 7-8/2017

Der Betriebsleiter 7-8/2017

INTRALOGISTIK

INTRALOGISTIK 24-V-Mittelschwerrollenbahn für Montageplätze und Kommissionierung Gura Fördertechnik hat eine neue 24-V-Mittelschwerrollenbahn vorgestellt. Das Besondere: Statt einer externen SPS-Steuerung übernimmt eine Controller-Karte den Betrieb der Anlage. Von jedem herkömmlichen Laptop aus kann die Rollenbahn konfiguriert werden. Die Features im Einzelnen: Der Controller reguliert die Geschwindigkeit der Rollenbahn und enthält die gesamte Förderlogik. Das heißt, Takt, Einzel- und Blockabzug sowie millimetergenaues Positionieren sind problemlos möglich. Sanftes Anlaufen und Stoppen der Zonen sowie staudrucklose Förderungen verhindern Kollisionen des Förderguts. Da die Motorsteuerung nicht – wie bei herkömmlichen 24-V-Antrieben – in den Motorrollen sitzt, steht ein höheres Drehmoment für zur Verfügung. Über Lichtschranken, die mit der Karte verbunden sind, erkennt die Anlage Fördergüter mit Übergröße und schließt bei Bedarf mehrere Förderzonen logisch zu einer zusammen. Güter unterschiedlichen Gewichts werden mit gleichem Nachlaufweg befördert. Die Anlage ist modular aufgebaut und problemlos mit bestehenden Systemen kombinierbar. Die Controller sitzen geschützt im Profil der Bahn, Sensoren sind eng mit der Bahn verbunden und daher ebenfalls geschützt. Die Förderhöhe ist frei wählbar und bei steigender Komplexität ist eine nachträgliche Anbindung an eine übergeordnete SPS jederzeit möglich. Applikationen mit Umsetzern und Drehtellern sind bereits im Kundeneinsatz, ebenso wie integrierte Schwerkraftelemente. Einsatzfelder der neuen Anlage sind Montage- und Kommissionier-Anlagen. www.gura.de Anzeige Entspricht dem EEWärmeG Die Brennwert-Hallenheizung Umrüstprogramm für ältere Hallen Milde Strahlung statt teure Zugluft Tel. 05252 9821-0 · www.vacurant.de Inserentenverzeichnis Heft 7-8/2017 Vacurant-3.indd 1 11.10.2016 11:12:20 Afag Automation AG, CH-HuttwilS11 EXPRESSO Deutschland, Kassel 19 Heinrichs, Dommershausen5 Hilger u. Kern, Mannheim 17 IEF-Werner, Furtwangen S5 Igus, KölnS15 MiniTec, Schönenberg- Kübelberg S9 MOESCHTER GROUP, Dortmund7 Ottemeier, Verl S7 Ruwac, Melle 27 SÄBU, Morsbach 33 Vacurant Heizsysteme, Bad Lippspringe18, 27, 32 WF Steuerungstechnik, Wiernsheim 3. US Gefahrstoffbroschüre neu aufgelegt Mit der Neuauflage der Gefahrstoffbroschüre bietet der Sicherheitsschrankhersteller Asecos ein komprimiertes Handbuch für Gefahrstofflagerung auf dem aktuellsten Stand von Technik und Gesetzgebung. Berücksichtigt wurden unter anderem die aktuellen Veränderungen infolge der europäischen CLP-Verordnung (Classification, Labelling and Packaging). Der Fokus der Broschüre liegt auf der Gefahrstofflagerung in Sicherheitsschränken nach DIN EN 14470-1 und auf der Lagerung und Bereitstellung von Druckgasbehältern nach DIN EN 14470-2. Zusätzlich finden Nutzer Tipps für den richtigen Umgang mit den einzelnen Stoffklassen, wie beispielsweise Säuren und Laugen oder akut toxischen Stoffen sowie zur Entsorgung von Chemikalien abfällen. Die Gefahrstoffbroschüre kann kostenfrei unter www.asecos.com/Gefahrstoffbroschuere angefordert werden. www.asecos.com Pick by Voice als Teil der Smart Factory Die beleglose Kommissionierung mit Pick by Voice ist für die Nord Drivesystems Group ein essentieller Bestandteil im Industrie-4.0-Gefüge. Um die eigene Produktion fit für digitalisierte und vernetzte Prozesse zu machen, hat der Spezialist für Antriebstechnik im Bereich mechanischer und elektronischer Lösungen eine Industrie-4.0-Testumgebung installiert. Sämtliche an der Getriebeproduktion beteiligten Systeme werden dort hinsichtlich Effizienz und Sicherheit getestet bevor sie in den Livebetrieb gehen. „Industrie 4.0 ist derzeit das Top-Thema der Branche. Wir sehen diese weltweite Entwicklung als Chance für uns und wollen unsere Prozesse weiter verbessern, vernetzen und unseren Kunden dadurch letztendlich einen Mehrwert in puncto Prozesssicherheit und Effizienz bieten“, sagt Ullrich Küchenmeister, Geschäftsführender Gesellschafter bei Nord. Neben Augmented-Reality-Technologien, fahrerlosen Transportfahrzeugen und RFID kommt auch die Lydia Voice Suite zum Einsatz. Pick by Voice wird dann die beleggebundene Kommissionierung der einzelnen Getriebekomponenten ablösen. Der Vorteil der sprachgebundenen Lösung von Topsystem: Die Software ist sprecherunabhängig, intuitiv zu bedienen und leitet den Nutzer wegeoptimiert durch das Lager. „Vor allem der Vorteil der Wegeoptimierung ist uns besonders wichtig. Nur so wird ein effektives Zusammenspiel aller Industrie-4.0-Technologien gewährleistet“, betont Ullrich Küchenmeister und fasst zusammen: „Ziel des Projekts ist es, langfristig den Prozess der Komponentenkommissionierung zu optimieren, Fehlpicks zu vermeiden und einen höheren Durchsatz zu erlangen. Nach der Testphase entscheiden wir, welche Technologien wir standardmäßig einführen.“ www.topsystem.de 32 Der Betriebsleiter 7-8/2017

INTRALOGISTIK Muldenkipper mit neuem Zubehör Bei industriellen Fertigungsprozessen bieten die Muldenkipper von Fetra jetzt noch mehr Vorteile: Der klappbare, an zwei Seiten zu öffnende Deckel schützt das Transportgut vor äußeren Einflüssen und sorgt dafür, dass der Inhalt beim Verfahren im Behälter bleibt. Das praktische Zubehörteil ergänzt das Fetra-Programm ab sofort und ist für jedes Muldenkipper- Modell liefer- und nachrüstbar. Um Schüttgüter wie beispielsweise Metallspäne zielgenau und sauber auszukippen, lässt sich der vordere Teil der Abdeckung hochklappen und sicher arretieren. Dafür sorgen Federhaken, die die Gefahr von Quetschungen minimieren und ein Überschlagen des Blechs verhindern. Beim Einsatz des Fetra-Muldenkippers an einer Maschine bietet das neue Zubehörteil ebenfalls eine nützliche Zusatzfunktion: Durch die Möglichkeit, den vorderen Teil des Deckels zu fixieren und den hinteren Teil hochzustellen, können die herabfallenden Späne nicht herausgedrückt werden. Das Schüttgut fällt direkt in den Behälter. Wird das Transportgerät mit einem Stapler verfahren, geschieht das staubfrei und ohne dass Inhalte aus dem Behälter verlorengehen. Bei komplett geschlossenem Deckel gewährt die Konstruktion zudem einen zuverlässigen Schutz gegen Wind und Niederschläge. www.fetra.de Ergonomische Alternative zum Totmannschalter in Kommissioniergeräten UniCarriers hat eine ergonomische Alternative zum Totmannschalter in Kommissioniergeräten entwickelt: den Driver Presence Sensor (DPS). Die Bodenplatte des Kommissionierers ist dabei flächendeckend mit Sensoren ausgestattet, die anhand des Gewichts erkennen, ob ein Bediener anwesend ist. Sobald die Sensortechnik einen Fahrer am Gewicht erkennt, wird das Gerät zur Bedienung freigegeben. Damit entfällt ein Totmannfußschalter mit fester Position, der die Bewegungsfreiheit des Staplerführers einschränkt. „Mit dem DPS verknüpfen wir eine hohe Bedienersicherheit mit maximaler Ergonomie. Die Sensortechnik ermöglicht einen einfachen Gebrauch und ergänzt die umfangreichen Ausstattungsmerkmale der UniCarriers-Stapler“, sagt Tony Boynton, Group Product Manager VNA, BCO & Logistics Analyser bei UniCarriers. Die Ergonomie wird durch die weiche Federung der Bodenplatte zusätzlich gesteigert. Die neue Technik kommt in den Modellen der neuen UniCarriers-Kommissionierer-Generation EP zum Einsatz. www.unicarrierseurope.com/de Gefahrstoffdepots aus Kunststoff für Kleingebinde, Fässer und IBC PolySafe-Gefahrstoffdepots von Denios sind eine kompakte Lösung für Unternehmen, die wassergefährdende oder aggressive Gefahrstoffe wirtschaftlich und platzsparend im Außenbereich oder in der Werkshalle lagern müssen. Die Depots sind für die vorschriftenkonforme Lagerung von wassergefährdenden Stoffen der Klassen 1 bis 3 sowie aggressive Chemikalien wie Säuren oder Laugen zugelassen. Sie sind korrosionsfrei, witterungsbeständig und stabil. Die Depots sind für die Bodenverankerung vorbereitet. Alle Modelle verfügen über eine integrierte Auffangwanne gemäß Wasserhaushaltsgesetz (WHG). Denios fertigt die PolySafe-Depots in fünf unterschiedlichen Ausführungen: Ein Typ ist durch ein serienmäßig integriertes Regalsystem zur Lagerung von Kleingebinden konzipiert. In alle anderen Depots können je nach Ausführung Fässer, gelagert auf Euro- oder Chemiepaletten, oder IBC eingestellt werden. www.denios.de Belastungsarm umfüllen, befüllen und neigen Ventzki Handling Systems hat mit dem Umfüllgerät NEE mit Dosierungsmöglichkeit sowie dem Behälter-Hebe- und Neigegerät HKE 1500 für Großladungsträger zwei Neuheiten vorgestellt. Das Umfüllgerät NEE verfügt über einen stufenlos einstellbaren Neigungswinkel und ist mit einer maximalen Nenntragfähigkeit von 2 000 kg für Großladungsträger geeignet. Es ist mit seitlichen Schutzzäunen ausgestattet. Zu den Zusatzausstattungen gehört eine manuelle Dosierklappe, die es dem Anwender ermöglicht, die Bauteile zu vereinzeln. Außerdem sind Zusatzkomponenten optional erhältlich. Das NEE wird unter anderem in der Möbel- und Beschlagteilindustrie eingesetzt, vor allem bei Umfüllprozessen in Bunkern und beim dosierten Befüllen von Förderbändern. Das Hebe- und Neigegerät HKE 1500 mit einem maximalen Neigungswinkel von 40° ist speziell für das Neigen von Großladungsträgern bis zu einer Breite von 2000 mm konzipiert. Das Besondere an dem HKE 1500 ist die kompakte und platzsparende Bauweise mit innenliegendem Aggregat. Der Anwender gelangt bereits bei einer geringen Geräteneigung in aufrechter Körperhaltung an den Inhalt des Behälters. www.ventzki.de RAUM- UND LAGERCONTAINER MEHRZWECK- & TOILETTENBOXEN MATERIAL- & LAGERCONTAINER RAUM- & SANITÄRCONTAINER 700 WEITERE ARTIKEL KATALOG-DOWNLOAD: WWW.FLADAFI.DE SÄBU Morsbach GmbH | Tel.: 02294 694-0 | Internet: www.fladafi.de | E-Mail: fladafi@saebu.de Säbu.indd 1 11.07.2017 15:26:33 Der Betriebsleiter 7-8/2017 33

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.