Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 7-8/2016

Der Betriebsleiter 7-8/2016

INHALT RUBRIKEN 03

INHALT RUBRIKEN 03 Editorial 17 Inserentenverzeichnis 32 Impressum 34 Vorschau auf Der Betriebsleiter 9/2016 33 SERIE Spezialeinsatz: Roboter als Herzstück eines Forstmaschinensimulators BETRIEBSFORUM 05 Termine und Aktuelles Betriebstechnik: Druckluftaufbereitung verhindert 10Produktionsstillstand BETRIEBSTECHNIK 06 TITEL Arbeitsplatzgestaltung: Auf eine strukturierte Materialorganisation kommt es an 08 Papierhersteller setzt auf moderne Sanitärraumausstattung als Teil nachhaltiger Unternehmenspolitik 10 Sichere Druckluftaufbereitung bei einem Arbeitsschutz-Spezialisten 12 Optimierung der Wiederholungsprüfung elektrischer Arbeitsmittel 14 Standardindustriebauten zu zukunftsfähigen Arbeitsumgebungen entwickeln 13 Produkte FERTIGUNGSTECHNIK 16 Vertikales Bearbeitungszentrum optimiert Formenbau bei einem Hersteller von Glasprodukten 20 Fertigungslinien für die Einzelfertigung 22 Gasdynamische Simulationen für sichere Anlagen – auch im Störfall 18 Produkte Fertigungstechnik: Vertikales Bearbeitungszentrum 16optimiert Formenbau INTRALOGISTIK 24 Vielseitig einsetzbares, leicht zu bedienendes fahrerloses Transportsystem 26 Barcodebasierte Lagerkennzeichnung reduziert Durchlaufzeiten 28 Erweiterung einer bestehenden Förderanlage entlastet Mitarbeiter und erhöht Performance 29 Produkte Intralogistik: Fahrerloses Transportsystem macht 24Intralogistik flexibel SUPPLEMENT: MONTAGE UND HANDHABUNG S2 VDI/VDE 2862 Blatt 2 hilft bei Auswahl von Schraubsystemen und Werkzeugen S4 Roboterhersteller optimiert seine Produktion mit eigenen Robotern S6 Widerstandselementschweißen als Verbindungstechnik für den Leichtbau S8 INTERVIEW Ein Baukasten als Basis für „schlanke“ Roboterarme S10 Piezokeramischer Aktuator und Luftlager als Herz von Pick-and-Place- Systemen für die Mikromontage S12 Teilautomatisierung und Industrie 4.0 erobern die Handmontage S14 Mikromanipulator zur Präzisionsmontage optischer Systeme S7 Produkte S1 Montage Supplement: und Handhabung

BETRIEBSFORUM Industrie 4.0: Wago und MPDV starten Transparenzoffensive Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Industrie 4.0 ist die Verfügbarkeit von Daten und Informationen über den aktuellen Zustand der Fertigung. Hierzu vereinen Wago, Spezialist für elektrische Verbindungstechnik und Automation, und der MES-Anbieter MPDV ihre Kompetenzen. Geplant sind sowohl gemeinsame Informationsworkshops als auch vorkonfigurierte Starter-Kits, mit denen Fertigungsunternehmen im Handumdrehen Daten im Shopfloor erfassen können: z. B. Maschinendaten wie Mengen und Störzeiten oder Energieverbräuche „Daten zu erfassen ist die eine Sache – etwas Sinnvolles und Zielführendes damit anzufangen eine ganz andere. Mit der Anbindung unserer I/O-Systeme an das MES Hydra machen Fertigungsunternehmen einen großen Schritt in Richtung transparente Fabrik und ermöglichen somit auch Industrie 4.0“, erläutert Jürgen Schäfer, Chief Sales Officer der Wago Kontakttechnik (rechts im Bild). Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, geschäftsführender Gesellschafter der MPDV Mikrolab (links), ergänzt: „Für MPDV decken die Produkte von Wago quasi die letzten Meter auf dem Weg zur Maschine ab. Hier eine bewährte und standardisierte Technologie einsetzen zu können, ist für unsere MES-Anwender von großem Vorteil.“ www.wago.com www.mpdv.com Workshop-Reihe „Experience Tour Ergonomie“ Nach dem großen Erfolg der Workshop-Reihe „Experience Tour Ergonomie“ im vergangenen Jahr setzen die Deutsche MTM-Gesellschaft und Bosch Rexroth die Veranstaltungsreihe auch 2016 fort. Jeden Monat laden beide Partner ins MTM-Trainingscenter Stuttgart ein und vermitteln den Teilnehmern in halbtägigen Workshops, wie ergonomiegerechte Arbeitsgestaltung auch im eigenen Unternehmen einfach in die Praxis umgesetzt werden kann. Die Verbindung aus dem Methoden-Know-how der MTM-Gesellschaft und den Live-Demos an Produkten und Systemen von Bosch Rexroth bringen einen hohen Realitätsbezug. Die „Experience Tour Ergonomie“ richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Industrial Engineering, Fabrikplanung, Produktion, Betriebliches Gesundheitsmanagement sowie Montage und Arbeitsplatzgestaltung. Interessenten können sich unter Tel. 040/822 779-25 oder unter www.dmtm.com/termine/veranstaltungen anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. www.dmtm.com www.boschrexroth.com Berufliche Weiterbildung ist unfallversichert Bei beruflicher Weiterbildung besteht Unfallversicherungsschutz. Darauf weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG hin. Nehmen Beschäftigte auf Veranlassung des Arbeitgebers an Seminaren oder Weiterbildungsmaßnahmen teil, sind sie wie bei der täglichen Arbeit gesetzlich unfallversichert. Es ist dabei unerheblich, ob das Seminar vom Betrieb oder von einem externen Bildungsträger durchgeführt wird. In beiden Fällen greift der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Ob das Seminar im eigenen Unternehmen, einem Bildungsinstitut oder den Räumlichkeiten eines Hotels stattfindet, ist ebenfalls nicht relevant. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Zeit des Seminars selbst sowie auf die An- und Abreise. Im Falle eines Unfalls ist dann immer die Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse zuständig, der der Arbeitgeber angehört. Auch für Beschäftigte, die aus eigener Initiative und auf eigene Kosten an einer Weiterbildungsmaßnahme teilnehmen, besteht Versicherungsschutz. Entscheidend ist, dass die Weiterbildung die beruflichen Chancen verbessert und nicht nur rein privaten, hobbymäßigen Interessen dient. www.vbg.de Ergonomisch mit Vakuum! Kartonagen, Säcke, Kleinladungsträger – mit Vakuum- Schlauchhebern von Schmalz handhaben Sie unterschiedlichste Güter schnell und effizient. Weitere Informationen: www.schmalz.com/jumbo | Tel. +49 7443 2403-301 J. Schmalz GmbH, Aacher Str. 29, D-72293 Glatten, schmalz@schmalz.de, www.schmalz.com Der Betriebsleiter 7-8/2016 5 SCHMALZ.indd 1 29.06.2016 10:48:20

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe