Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 7-8/2016

Der Betriebsleiter 7-8/2016

INTRALOGISTIK Pakete

INTRALOGISTIK Pakete effizient auf die Reise schicken Erweiterung einer bestehenden Förderanlage entlastet Mitarbeiter und erhöht Performance Bei einem Spezialisten für Bürobedarf rollen täglich 550 Pakete in unterschiedlichsten Formaten über das Förderband. Das Produktspektrum umfasst Artikel von 200 g bis 50 kg. Mit der Erweiterung des Sortiments stieg der Bedarf nach Fördertechnik, die Kartonagen bis zu einer Größe von 1200 x 800 mm handhaben kann und gleichzeitig die Mitarbeiter entlastet. Dies wurde durch die Integration eines verfahrbaren Teleskopgurtförderers nebst Drehteller umgesetzt. Durable ist auf Qualitätsprodukte für Bürobedarf spezialisiert. Das Unternehmen sichert seine starke Marktposition durch die stetige Entwicklung innovativer Produkte. So hat Durable u.a. kürzlich das Leuchtensortiment Luctra auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um ein biologisch wirksames LED-Leuchtensystem für den Arbeitsplatz. Mit Luctra und weiteren Produkten hielten zunehmend größere Kartonagen im Versandbereich am Standort Iserlohn Einzug. Für effiziente logistische Prozesse der Paketverladung war es daher unabdingbar, dass die Förderstrecken Kartonagen vom DIN A4- Format bis hin zur Größe einer Europalette flexibel und effizient transportieren können. Gleichzeitig sollten die Mitarbeiter körperlich entlastet werden. Die Verantwortlichen aus dem Hause Durable entschieden sich aus diesem Grund für eine Erweiterung der bestehenden Förderanlage und eine Anbindung der Großvolumenpackstation. Seit 1994 setzt Durable Fördertechnik der AMI Förder- und Lagertechnik GmbH ein. Bereits die Bestandsanlage stammt von AMI, was u. a. ideale Voraussetzungen für die Erweiterung des SPS-Programms bot. Anfang Januar 2016 wurde der Ausbau der bestehenden Lösung daher in Zusammenarbeit mit diesem langjährigen Partner durchgeführt. Im Zuge der Errichtung der zusätzlichen Großvolumenpackstation wurde eine Anbindung geschaffen und die defekte Scherenrollenbahn ersetzt. Bei der vor herigen Lösung war die Großvolumenpackstation nicht mit angebunden und ein manuelles Auflegen auf die Scherenrollenbahnen war erforderlich. Der Ausbau sollte zum einen für effizientere Abläufe sorgen und gleichzeitig die Mitarbeiter bei den täglichen Aufgaben entlasten. AMI realisierte daher die Entwicklung und Anbindung eines auf Schienen verfahrbaren Teleskopförderers sowie eines damit verbundenen Drehtellers an die vorhandene Anlage. Darüber hinaus wurde eine Anbindung von zwei Zuführungen geschaffen. – Zuführung 2 ist in der Lage, eine maximale Paketgröße von 1200 x 800 mm zu transportieren. Gleichzeitig legten die Verantwortlichen Wert darauf, dass so wenige Schnittstellen wie möglich existieren, um Kommunikationsfehler zu vermeiden. Insgesamt wurden ein Gurtförderer, eine angetriebene Rollenkurve, zwei Rollendrehteller und dazugehörige Rollensegmente, zwei Rollenförderer, ein Teleskop, ein angetriebener Übergang (Motorrolle) und zwei Schwertsperren im Rahmen der neuen Fördertechnik-Lösung integriert. An einem Wochenende implementiert „Die Implementierung der Fördertechnik durch das AMI-Team und des Teleskopgurtförderers durch die Firma Budde erfolgte an einem Wochenende, und alles war danach im laufenden Betrieb einsatzfähig“, erklärt Mark Rudhart, Projektleiter aus dem Hause AMI. „Im ersten Schritt war die Fördergeschwindigkeit jedoch für die unterschiedlichen Paketgrößen zu hoch, so dass eine saubere Positionierung auf dem Drehteller nicht realisiert werden konnte. Nach dem Austausch der Antriebsmotoren der Drehteller konnte mit einer geringeren Fördergeschwindigkeit transportiert und somit ein optimales Ergebnis erzielt werden. Denn für Durable liegt der Fokus bei der Paketverladung insbesondere auf dem sicheren, schonenden und flexiblen Transport der Pakete im vorgegebenen Zeitfenster in den Lkw. Dies ist mit der neuen Lösung gewährleistet“, ergänzt Marc Rudhart. Vorteile bei Performance und Ergonomie „Beim Transport der Großvolumenpakete konnten wir bereits nach kurzer Zeit einen Performance-Gewinn von ca. 30 Prozent erzielen“, erklärt Thomas Koch, Projektingenieur bei Durable. „Gleichzeitig wird der Mitarbeiter durch diese Lösung in seinen Hebevorgängen unterstützt und entlastet. Früher musste er die Pakete zweimal in die Hand nehmen, heute nur noch einmal. Der Teil der Anlage, der den Mitarbeiter beim Abpacken der Pakete unterstützt, ist auf verschiedene Körpergrößen anpassbar. Jeder Mitarbeiter kann jetzt nach ergonomischen Gesichtspunkten arbeiten“, ergänzt Thomas Koch. Die Anlage ist zudem zukunftsfähig und erweiterbar ausgelegt. „Perspektivisch gesehen sind bei weiterem Sortimentsausbau und kontinuierlich steigender Nachfrage erneute Ausbaustufen denkbar. Mit der AMI-Anlage sind wir in der Lage, jederzeit flexibel auf neue Gegebenheiten zu reagieren“, erklärt Thomas Koch. www.ami-foerdertechnik.de Im Fokus Nachhaltigkeit Effizienz Sicherheit 28 Der Betriebsleiter 7-8/2016

INTRALOGISTIK Neue Generation integrierbarer Markiersysteme Mit einer neuen Generation integrierbarer Markiersysteme seiner Leitmarke Technifor bietet Gravotech passgenaue Lösungen für alle Rückverfolgbarkeitsanwendungen. Dank Produktvielfalt und unkompliziertem Einbau findet jeder Anwender ein für ihn passendes, leistungsstarkes System. Mit Zusatzfunktionen, die in alle Modelle der neuen Generation integriert wurden, werden Markierungen einfacher durchgeführt: Wie Gravotech mitteilt, bietet das 3D-Modul die größte Amplitude am Markt und sorgt mit seinem Autofokus für perfektes Markieren unter allen Bedingungen. Die Markierung passt sich an unterschiedliche Objekthöhen an, ohne dass eine Neueinstellung vorgenommen werden muss. Die sofortige Markierungskontrolle Vision Manager mit integrierter Kamera für die Bildverarbeitung garantiert eine lückenlose Rückverfolgbarkeit. Die Markierungs kontrolle, die Einstellung und die Kommunikation mit der Kamera sind im System integriert. Eine weitere Gravotech/Technifor-Innovation ist Mini-Inline. Damit wird die Integration von Lasermarkiersystemen in Produktionslinien maßgeblich vereinfacht. Mit dem neuen 3D-Markierwerkzeug für pneumatische Nadelpräger können unebene Bauteile entlang der Form, auf allen Niveaus markiert werden. www.gravotech.com Sicheres Warehousing von Gefahrstoffen nach TAPA A DB Schenker Logistics schafft in der Region Stuttgart zusätzliche Kapazitäten für die Lagerlogistik von Gefahrstoffen. Das DB Schenker Shared Logistics Center (SLC) Schwieberdingen der Geschäftsstelle Stuttgart Land/Logistik ist auf anspruchsvolle logistische Dienstleistungen und den Umgang mit Gefahrstoffen spezialisiert und nach dem höchsten TAPA-Sicherheitsstandard zertifiziert. Ein speziell ausgebildetes Team betreut das Hightech-Lager und bietet Value Added Services speziell für Kunden aus den Bereichen Farben und Chemie. Durch eine moderne IT-Lösung auf Basis SAP LES und aufgrund der hohen Qualifikation der Warehousing-Mannschaft von Schenker können zusätzliche Services wie Verpacken, Qualitätskontrollen, Kommissionieren oder Bearbeitungen angeboten werden. Das SLC bietet 3900 Tonnen Lagerfläche für wassergefährdende Stoffe der Wassergefährdungsklasse III sowie ein separates Lager für Gefahrstoffe (LGK 2b, 3, 8, 10, 12, 13). Vom SLC aus findet ein weltweiter Versand chemischer Produkte via Land-/See-/ Lufttransport statt. Für den Gefahrgutversand steht ein nach ADR, IMDG-Code und IATA-DGR geschultes Team zur Verfügung. www.logistics.dbschenker.de Lagerführungssystem auch für mobile Endgeräte Die Version 8 des Lagerführungssystems LFS von Ehrhardt+Partner (E+P) mit Oberflächendesign ist nicht nur stationär, sondern auch auf mobilen Endgeräten mit Android-Technologie einsetzbar. Funktional bietet die LSF.V8 jetzt auch z.B. eine Truck-Driver-App, eine dynamische Tourenplanung und ein Weiterreichsystem für Förderanlagen. Die sprachgesteuerte Kommissionierung wurde ebenfalls optimiert und vereint dabei die Vorteile von Pick-by-Voice und Bildschirmdialogen. Orientiert am Konzept des Flat Designs wurde die neue Version grafisch reduziert. Alle relevanten Informationen sind auf einen Blick im Display ersichtlich und auf einer intuitiven Bedienoberfläche abrufbar. Entwickelt wurde das Angebot im Android Logistics Competence Center (ALCC) von E+P, in dem das Unternehmen mit Hochschulen und Technologiepartnern an mobilen Logistiklösungen für Android arbeitet. www.ehrhardt-partner.com Regalböden mit Lochungen für das Lager mit Sprinkleranlage Besonders effizient ist der Brandschutz in Regalen mit gelochten Lagerböden. Das Löschwasser kann alle Ebenen erreichen und gezielt wirken. Für diesen Zweck bietet der Regalbauer Julius vom Hofe Regalböden mit einer Wasserdurchlässigkeit von ca. 37 % oder über 50 %. Eine hohe Tragkraft der Böden ist dabei gegeben. Die Lochanordnung sowie der Lochdurchmesser kann individuell festgelegt werden. Die Vorgaben von Versicherungen und Behörden werden bei der Errichtung des Lagers berücksichtigt. Durch die gute Luftdurchlässigkeit können die gelochten Lagerböden auch ideal in Serverräumen und zur Lagerung von Textilien eingesetzt werden. Zudem ist der Hersteller in der Lage, Böden aus Edelstahl zu verarbeiten und mit Loch- oder Schlitzmuster zu versehen. Diese Böden finden dann zum Beispiel ihren Einsatz zur Lagerung von Lebensmitteln in Kühlhäusern. www.hofe.de RAUM- UND LAGERCONTAINER F L A D A F I ® Q U A L I T Ä T MEHRZWECK- &TOILETTENBOXEN MATERIAL- &LAGERCONTAINER RAUM- &SANITÄRCONTAINER 700 WEITERE ARTIKEL KATALOG-DOWNLOAD: WWW.SAEBU.DE SÄBU Morsbach GmbH | Tel.: 02294 694-0 | Internet: www.fladafi.de | E-Mail: fladafi@saebu.de Saebu.indd 1 12.07.2016 09:14:44 Der Betriebsleiter 7-8/2016 29

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.