Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 7-8/2015

Der Betriebsleiter 7-8/2015

INTRALOGISTIK Schrauben

INTRALOGISTIK Schrauben und Muttern ohne Ende RFID-Kanbanlösung optimiert Beschaffungsprozess bei einem Hersteller von Hydrauliksystemen Für die flexible Fertigung von Hydrauliksystemen ist die zuverlässige Versorgung mit qualitativ hochwertigen Verbindungselementen absolut notwendig. Für die Montage wird ein vielfältiges Artikelspektrum an Schrauben und Muttern benötigt. Über ein Kanban- Versorgungssystem wird die Materialversorgung sichergestellt. Durch die zusätzliche Integration von RFID-Technik lässt sich die Bestellabwicklung automatisieren – und der Beschaffungsprozess weiter optimieren. 01 Mit dem C-Teile-Managementsystem von Reyher hat Voith Turbo H + L Hydraulic die Prozesskosten und die Versorgungssicherheit optimiert Die Voith Turbo H + L Hydraulic GmbH & Co. KG fertigt hochdynamische Hydrauliksysteme und -komponenten. Für die Materialversorgung mit Verbindungselementen ist am Standort Rutesheim das Kanban-Versorgungssystem ROM – Reyher Order Management bereits seit geraumer Zeit im Einsatz. In dieses bestehende flexible Kanban-System ist die ROM | RFID-BOX ID-Lösung integriert worden. Die nunmehr automatisierte Bestellabwicklung optimiert den Beschaffungsprozess. „Bei der Einführung des C-Teile-Managementsystems von Reyher lag der Fokus auf der Optimierung von Prozesskosten und dem Erreichen der maximalen Versorgungssicherheit. Die Integration von Reyher RFID und damit der Entfall des manuellen Scannens der Etiketten hat zusätzlich den Zeitaufwand reduziert und gleichzeitig die Prozesssicherheit erhöht“, berichtet Andreas Laub, Leiter Einkauf bei Voith Turbo H + L Hydraulic. Effiziente Bestellabwicklung Versorgungssicherheit bei C-Teilen Bisher wurden zur Bedarfsermittlung die Etiketten an der Frontseite der leeren Kanban-Behälter entnommen und in einen Sammelbriefkasten geworfen. Dieser wurde zwei Mal in der Woche entleert, um den Barcode auf allen darin enthaltenen Etiketten per Handscanner zu erfassen. Im nächsten Schritt wurde anhand der eingescannten Daten die Bestellung ausgelöst. Mit der neu eingesetzten, technologisch fortschrittlichen Lösung ROM | RFID-BOX ID gestaltet sich die Bestellabwicklung effizienter. Auch bei dieser Lösung werden den leeren Kanban-Behältern die Etiketten entnommen und in einen Briefkasten geworfen. Allerdings ist dabei der große Unterschied, dass sowohl die Etiketten als auch der Briefkasten mit RFID-Technologie ausgestattet sind. Der Arbeitsschritt des manuellen Scannens der Etiketten entfällt daher mit dieser Lösung komplett. Außerdem muss nun niemand mehr daran denken, termingerecht den Briefkasten zu entleeren; die Bestellung wird im Zuge des Einwerfens der Etiketten in den RFID-Briefkasten automatisch per Funksignal ausgelöst. Darüber hinaus bietet diese Reyher-Lösung die Möglichkeit, Mehrfachbestellungen eines Artikels über eine Steuertaste aufzugeben. „Seit der RFID-Einführung kann jeder Logistikmitarbeiter jederzeit einfach und schnell den Nachschub durch Einwerfen eines Etiketts in die RFID-Box anstoßen. Die zuständigen Kollegen waren begeistert. Und das ist neben Versorgungssicherheit und Prozessoptimierung auch ein gewichtiges Argument“, so Laub. In bestehendes Kanban-Versorgungssystem integriert Die ROM | RFID-BOX ID-Lösung ist eine eigene Entwicklung von Reyher. Sie wurde problemlos in das bestehende Kanban-Versorgungssystem integriert. Zweimal wöchentlich erfolgt die Lieferung der bestellten Ware an Voith Turbo H + L Hydraulic. Diese wird von Reyher direkt in die Regale einsortiert – standardmäßig enthält jede Lieferung neue Etiketten mit aktuellen Daten und Produktabbildungen der Artikel. www.reyher.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit Mit über 125 Jahre Erfahrung zählt Reyher zu den führenden Handelsunternehmen für Verbindungselemente und Befestigungstechnik in Europa und beliefert heute Kunden aus Industrie und Handel weltweit. Über 620 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am zentralen Standort in Hamburg sorgen mit individuellen, flexiblen Lösungen und einer täglichen Lieferbereitschaft von über 99 Prozent für die notwendige Versorgungssicherheit bei C-Teilen. 30 Der Betriebsleiter 7-8/2015

INTRALOGISTIK Netzlösung schützt Material und Mitarbeiter Vakuumheber für Flurförderzeuge Sicherungsnetze für Palettenregale von SNI-Nord verhindern, dass gelagertes Material herabstürzt und beschädigt wird. Neben der Regalsicherung dient die Netzlösung auch als Personenschutz. Mit einem geringen Eigengewicht sind die Polypropylen- Netze flexibel einsetzbar, einfach zu installieren und wieder zu entfernen. Der Zugang zum Material wird den Mitarbeitern durch sie also nicht erschwert. Die Regale müssen bei der Anbringung der Netze auch nicht ausgeräumt werden. Im Vergleich zu Metallgittern kann das weiche Material besser Energie aufnehmen, Anzeige so dass die fallende Ware besser vor Schäden und Kratzern geschützt wird. Außerdem kann es mit ihm nicht zu Korrosionsproblemen wie Rostansetzungen kommen. Die Netze sind in verschiedenen Farben erhältlich – so sind sie auch auf die Optik des Betriebs abstimmbar. BETONBODEN ABGESACKT? Sanierung im laufenden Betrieb www.uretek.de URETEK.indd 1 17.04.2015 11:14:11 Um die Arbeit in Lager und Kommissionierung effizienter und ergonomischer zu gestalten, hat Schmalz in Kooperation mit dem Intralogistikspezialisten Still einen Vakuum-Schlauchheber für den Einsatz an Elektrohochhubwagen entwickelt. Er ist am oberen Ende des Hubgerüsts befestigt und über einen Scherenausleger ausfahrbar. Für unterschiedliche Anwendungen plant Schmalz zwei Versionen mit bis zu 40 und bis zu 70 Kilogramm Hebeleistung. Dem Bediener stehen verschiedene, schnell wechselbare Greifervarianten zur Verfügung. Der Scherenausleger mit drei Gelenken verschafft ausreichend Bewegungsspielraum: Der Schlauchheber lässt sich längs wie auch seitlich auf eine Länge von zwei Metern ausfahren. Gleichzeitig ist die integrierte Vakuum-Schlauchheber- Lösung mit ihren geringen Abmessungen sehr kompakt – das gewährleistet eine gute Rundumsicht. Die Energieversorgung des Vakuum-Schlauchhebers erfolgt über die im Elektrohochhubwagen eingebaute 24-Volt-Standard-Batterie. Die Entwickler haben darüber hinaus großen Wert auf die Sicherheit gelegt. Während der Vakuum-Schlauchheber im Einsatz ist, kann der Elektrohochhubwagen nicht gestartet werden und umgekehrt. Während der Fahrt befindet sich der Scherenausleger in einer fest arretierten Position. www.sni-nord.de www.schmalz.de Barcodeleser mit blauem Licht Inserentenverzeichnis Heft 7-8/2015 Die neue BCL 600i Gerätefamilie von Leuze electronic arbeitet mit blauem Laserlicht. Mit seiner blauen Laser - diode erreicht der BCL 600i eine um 50 % höhere Tiefenschärfe als Lesegeräte mit Rotlichtlaser. Vorteilhaft ist dies beim Lesen von Codes mit sehr kleinen Modulstärken (Strichbreiten) bis 0,35 mm. In der Regel ist hierfür eine Fokusverstellung oder eine Laserdiodenumschaltung not - wendig. Nicht so beim BCL 600i. Seine feste Brennweite macht aus ihm ein äußerst preisattraktives Lesegerät. Die einst so teuren blauen Laserdioden sind durch ihre vielfältige Verbreitung, z. B. in Blu-Ray-Playern, deutlich günstiger geworden – und dies kommt auch dem BCL 600i preislich zugute. www.leuze.de IEF Werner, Furtwangen S3 igus, Köln S7 Leuze, Owen S5 Löw Ergo, Michelstadt 32 MiniTec, Schönenberg- Kübelberg S9 Ruwac, Melle 19 Säbu, Morsbach 31 Sauer & Sohn, Kiel 13 Schall, Frickenhausen 23 T-Race, BurscheidS11 Treston, Hamburg 11 Tünkers, Ratingen 19 Uretek, Mülheim 31, 32 Waldmann, Villingen- Schwenningen5 Walther, Wuppertal3 WF Steuerungstechnik, Wiernsheim 3. US WIPA, Issum 19 Beilage: Denios, Bad Oeynhausen RAUM- UND LAGERCONTAINER F L A D A F I ® Q U A L I T Ä T MEHRZWECK- & TOILETTENBOXEN MATERIAL- & LAGERCONTAINER RAUM- & SANITÄRCONTAINER 700 WEITERE ARTIKEL KATALOG-DOWNLOAD: WWW.SAEBU.DE SÄBU Morsbach GmbH | Tel.: 02294 694-0 | Internet: www.saebu.de | E-Mail: fladafi-bl@saebu.de Säbu.indd 1 13.04.2015 13:08:01 Der Betriebsleiter 7-8/2015 31

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.