Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 7-8/2015

Der Betriebsleiter 7-8/2015

FERTIGUNGSTECHNIK

FERTIGUNGSTECHNIK Maschinensicherheit neu geregelt Was ändert sich durch die neue Betriebssicherheitsverordnung? 01 Mit der revidierten BetrSichv treten neue Regelungen zur Maschinensicherheit in Kraft. So muss z. B. der Betreiber die (Rest-) Gefährdungen ermitteln Schutzeinrichtungen dem Stand der Technik anpassen Siegfried Wolf Mit der Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) müssen sich Maschinenbetreiber auf veränderte Regelungen der Maschinen- und Anlagensicherheit einstellen. Dazu gehört u. a. die Verpflichtung, regelmäßig die Schutzeinrichtungen zu überprüfen und gegebenenfalls dem Stand der Technik anzupassen. Es gehört zum Prozess der Normierung, dass bestehende Richtlinien und Verordnungen regelmäßig geprüft, aktualisiert und an den technischen Fortschritt angepasst werden. Aus dieser Perspektive war es an der Zeit, eine Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zu erarbeiten, die immerhin schon 2002 in Kraft getreten Dipl.-Ing. (FH) Siegfried Wolf, Leiter Schulungszentrum tec.nicum, K.A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal ist. Dies ist nun geschehen. Die Neufassung der BetrSichV wurde mit Datum vom 3. Februar 2015 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht, und seit 1. Juni 2015 ist sie in Kraft. Gegenüber der alten Version gibt es einige gravierende Änderungen und neue Regelungen bzw. Definitionen, die der Betriebsleiter kennen und berücksichtigen sollte. Höhere Verantwortung für den Betreiber Dazu gehört die Detaillierung der Aussage in §3, dass der Betreiber grundsätzlich eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen hat. Im Wortlaut: „Der Arbeitgeber hat vor der Verwendung von Arbeitsmitteln die auftretenden Gefährdungen zu beurteilen (Gefährdungsbeurteilung) und daraus notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen abzuleiten. Das Vorhandensein einer CE- Kennzeichung am Arbeitsmittel entbindet nicht von der Pflicht zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung.“ Diese Pflicht scheint sinnvoll, weil sich aus der Anwendung und dem Gebrauch der Maschine Gefährdungen ergeben können, die der Hersteller der Maschine nicht kennen und ihnen somit nicht durch entsprechende Schutzmaßnahmen begegnen kann. Es ist nun Aufgabe des Betreibers, solche (Rest)-Gefährdungen zu ermitteln (Bild 1). Zu den grundlegenden Neuheiten gegenüber der bisherigen BetrSichV gehört insbesondere die in § 3 genannte Vorgabe, dass die Gefährdungsbeurteilung regelmäßig zu überprüfen und ggfs. zu aktualisieren ist. „Dabei“ – so der Wortlaut – „sind die Maßnahmen entsprechend der Fortentwicklung des Standes der Technik anzupassen.“ In dieser Pflicht standen die Betreiber bisher nicht. Sie sind also gehalten, den Stand der Technik zu verfolgen und ggfs. die Schutzmaßnahmen und -einrichtungen auf den neuesten Stand zu bringen. Dies gilt – so §10, Abs. 1 –„über die gesamte Verwendungsdauer“ der Maschine. Hier könnte somit in der Praxis eine sicherheitstechnische Nachrüstung erforderlich sein – eine neue Aufgabe für Betriebsleiter, Instandhalter und/oder Sicherheitsingenieure. Bei der Erstellung oder Aktualisierung von Gefährdungsbeurteilungen kann sich der Betriebsleiter Hilfestellung bei den „Technischen Regeln für Betriebssicherheit“ holen. TRBS 1111 „Gefährdungsbeurteilung“ gibt grundsätzliche Hinweise zu diesem Thema, und die TRBS 2000er-Reihe trifft konkretere Aussagen zu einzelnen Gefährdungsklassen. Diese Technischen Regeln können auf der Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (www.baua.de) heruntergeladen werden. Stärkere Berücksichtigung des Manipulationsschutzes Ein weiterer neuer Aspekt ist die verstärkte Berücksichtigung der Manipulation von Schutzeinrichtungen in §6 der BetrSichV. Hier ist eine deutliche Verbindung der „Betreiberverordnung“ zur neuen DIN EN ISO 14119 als „Herstellernorm“ zu erkennen. Im Wortlaut der BetrSichV heißt es: „Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass (…) Schutzeinrichtungen nicht manipuliert oder umgangen werden können.“ Diese neue Regelung ist zu begrüßen, denn in der Praxis kommt es in rund einem Drittel der Betriebe zu Manipulationen an Schutzeinrichtungen. Das belegen mehrere Untersuchungen, die von den Berufsge- 20 Der Betriebsleiter 7-8/2015

FERTIGUNGSTECHNIK nossenschaften bzw. vergleichbaren Institutionen in Auftrag gegeben wurden. Durch vergleichsweise einfache Maßnahmen lässt sich dieses Risiko minimieren. Die Maßnahmen sind zunächst auf konstruktiver Ebene zu suchen: Der Maschinenbauer sollte die Sicherheitsfunktionen so in die Maschine bzw. den Prozess integrieren, dass sie den Bediener nicht beeinträchtigen. Auf diese Weise wird der Anreiz zur Manipulation auf ein Minimum reduziert. Hier spielt u. a. die Ergonomie eine wichtige Rolle. Außerdem stehen dem Konstrukteur – und das ist die nächste Ebene – Sicherheits- Schaltgeräte zur Verfügung, die einen erhöhten Manipulationsschutz bieten. Zum Beispiel kann er sich für codierte elektromechanische Sicherheitsschalter (Bild 2) entscheiden oder für elektronische Sicherheitssensoren mit unterschiedlichen Codiervarianten (Bild 3). 02 Codierte elektromechanische Sicherheits-Schaltgeräte bieten erhöhten Manipulationsschutz 03 Sicherheitssensoren mit RSS-Technologie. Der abgebildete RSS 16 eignet sich sehr gut auch für das Retrofit vorhandener Maschinen, weil er dieselben Gehäuseabmessungen aufweist wie der millionenfach gebaute AZ 16 Begriffsklärung: Was ist eine „wesentliche Veränderung“? Ebenfalls neu in der revidierten BetrSichV ist die Klärung der Frage: Wann liegt eine „wesentliche Veränderung“ einer Maschine vor? Diese Frage hat in der Vergangenheit immer wieder zu Diskussionen und auch zu Unklarheiten geführt. Der Hintergrund: Wenn ein Maschinenbetreiber eine solche Veränderung vornimmt, indem er z. B. mehrere unvollständige Maschinen zu einer Gesamtmaschine integriert oder zu einer Anlage verkettet, wird er selbst zum Hersteller und muss somit alle Richtlinien und ggf. Normen der Maschinensicherheit berücksichtigen, die für einen Hersteller gelten. Auch bei Umbauten an vorhandenen Maschinen erhebt sich die Frage, ob es sich um eine wesentliche Veränderung handelt oder nicht. Per Definition kann eine solche Veränderung vorliegen, wenn eine Funktionsänderung (bestimmungsgemäßer Gebrauch), Seminar über Anforderungen an Gebrauchtmaschinen Was ist aus Sicht der Maschinensicherheit zu tun, wenn ein Maschinenbetreiber eine vorhandene Maschine nachrüstet oder umbaut? Und welche Aspekte sind – wiederum aus Sicherheitsperspektive – zu prüfen, wenn eine Gebrauchtmaschine angeschafft werden soll? Diese Fragen stehen im Zentrum eines Seminars, das zum diesjährigen Schulungsprogramm im Wuppertaler tec.nicum der Schmersal Gruppe gehört. Das Seminar stellt die rechtlichen Rahmenbedingungen dar und geht dabei auch auf die neue Betriebssicherheitsverordnung sowie auf die Arbeitsmittel-Benutzungsrichtlinie und das im April veröffentlichte Interpretationspapier des Bundesministerium für Arbeit und Soziales (MBAS) zum Thema „Wesentliche Veränderung von Maschinen“ ein. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer praxisorientierte Hinweise zur Abwicklung von Retrofitting-Projekten und lernen Fallbeispiele aus der Praxis kennen. Nächster Termin für das eintägige Seminar ist am 24.9. 2015 in Bietigheim-Bissingen. www.tecnicum.schmersal.com eine Leistungserhöhung oder eine Änderung der Sicherheitstechnik vorliegen – wobei eine sicherheitstechnische Verbesserung ausdrücklich nicht als wesentliche Veränderung gewertet wird. Kernfrage: Liegt neue Gefährdung vor? Nach einem am 09. April 2015 im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl 2015, S 183) veröffentlichten Interpretationspapier des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (MBAS), das mit Beteiligung der BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) verfasst wurde, macht sich eine wesentliche Veränderung daran fest, ob eine neue Gefährdung vorliegt. Wenn diese Gefährdung zu einem neuen Risiko führt und die vorhandenen Schutzmaßnahmen nicht ausreichend sind und sich mit einfachen Schutzeinrichtungen auch kein sicherer Zustand herstellen lässt, dann handelt es sich per Definition um eine wesentliche Veränderung. Neue Regeln für die Maschinenbetreiber Der kurze Überblick zeigt: Die neue BetrSichV bringt für den Maschinenbetreiber einige Neuerungen, die praxisgerecht sind und deren Umsetzung die Maschinensicherheit im Betrieb verbessern wird. Deutlich ist auch das Bestreben, bisherige Unklarheiten zu verdeutlichen und aktuelle Themen wie z. B. die Manipulation von Sicherheitsfunktionen aufzugreifen. Dennoch werden sich in der Umsetzung sicherlich weitere Fragen ergeben. Die Schmersal Gruppe wird diesen Prozess weiterhin begleiten und in ihrem Schulungszentrum tec.nicum sowie an anderen Veranstaltungsorten Seminare anbieten, die sich ausführlich mit der BetrSichV und anderen Normen beschäftigen, die für die Maschinenanwender von Bedeutung sind (siehe Kasten). Ergänzend dazu steht die Schmersal Gruppe mit ihrem Dienstleistungsangebot „Schmersal Safety Services“ für Beratungen rund um das Thema Maschinen- und Anlagensicherheit zur Verfügung. Zu diesem Angebot gehören Dienstleistungen wie z. B. die Bestandsaufnahme an Maschinen und Anlagen durch qualifizierte und geschulte Mitarbeiter und die Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs für die Umsetzung eventuell erforderlicher Ertüchtigungsmaßnahmen. www.schmersal.com Im Fokus Sicherheit Effizienz Nachhaltigkeit Der Betriebsleiter 7-8/2015 21

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe