Aufrufe
vor 6 Monaten

Der Betriebsleiter 6/2018

Der Betriebsleiter 6/2018

SPEZIALWISCHTÜCHER:

SPEZIALWISCHTÜCHER: FÜR DEN EINSATZ MIT ÖL, LÖSEMITTELN UND CHEMIE GEWAPPNET Anforderungsgerechte Wischtücher steigern die Effizienz von Reinigungsprozessen in der Industrie. In einer in Zusammenarbeit mit KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* entstandenen Reihe zeigen wir Ihnen zentrale Kriterien für die Wahl der passenden Wischtuchlösung auf. Neu auf www.derbetriebsleiter.de finden Sie jetzt den Beitrag „Jederzeit einsatzbereit – leistungsstarke Wischtücher garantieren optimal vorbereitete Oberflächen“. Erfahren Sie, wie Sie mit der richtigen Wischtuchlösung Ihre Kosten reduzieren und gleichzeitig die Qualität Ihrer Reinigung erhöhen. MEHR INFO? HIER LESEN SIE DEN VOLLSTÄNDIGEN ARTIKEL: www.derbetriebsleiter.de/ kimberly-clark2/ Anzeige Schlauchfangsicherungssystem nun auch in Edelstahl-Ausführung Das Schlauchfangsicherungssystem Cablelock AS der Schmitz Siegen GmbH wurde um zwei neue Baureihen aus Edelstahl mit den Bezeichnungen AS-Inox-Pro und AS-Inox-Eco erweitert. Cablelock AS ist eine patentierte Fangsicherung für Hochdruckschläuche, die Mensch und Maschine vor dem gefährlichen Peitschen-Effekt bei Schlauchabriss schützt. Das Schlauchende rutscht oder reißt hierbei aus der Pressfassung, daher der Begriff „Ausreiß-Sicherung“ oder kurz AS. Laut DIN EN 201 sind gefährdende Hydraulikschläuche ab einem Betriebsdruck von 50 bar entsprechend zu sichern, sofern sie nicht mit ausreißgesicherten Armaturen verpresst sind. Die innovativen Lösungen von Schmitz Siegen erleichtern dem Anwender die Umsetzung der aktuellen Sicherheitsnormen wie z.B. der DGUV 1113-015, der DIN EN ISO 4413 und der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Die Systeme lassen sich montieren, ohne die Schlauchleitung demontieren zu müssen. Das Angebotsspektrum umfasst Sicherungstypen ideal zur Nachrüstung ohne Leitungsbau, Typen für Minimess-Leitungen, für Superhöchstdruckleitungen, besonders preiswerte Varianten für Erstausrüstungen und nun auch die zwei neuen Baureihen komplett aus Edelstahl. www.cablelock.de Entsorgung von Kartonage und Folie mit Ballenpressen Bei einer jährlichen Materialmenge zwischen 5 bis 280 Tonnen Kartonage oder Folie ist die Anschaffung einer Ballenpresse, wie sie Strautmann Umwelttechnik anbietet, wirtschaftlich. Die kleine Stellfläche der Ballenpressen ermöglicht eine interne Aufstellung direkt am Material-Anfallort. Die Mitarbeiter freuen sich über kurze Laufwege und eine interne Entsorgung, die wind- und wetterunabhängig ist. Der Entsorgungsprozess wird dadurch bequem und weniger zeitintensiv. Das Volumen der zu entsorgenden Wertstoffe wird auf ein Minimum reduziert, wodurch erheblich Platz eingespart wird. Mit Ballengewichten von 30 bis 450 kg sorgt die Volumenreduzierung für eine optimale Transportauslastung bei internen und externen Transporten. Bei der Ballenvermarktung werden zusätzlich Erlöse erzielt. Die Entsorgung von Kartonage und Folie wird durch den Einsatz von Ballenpressen effizient, schnell und wirtschaftlich. Beim AutoLoadBaler, der halbautomatischen Ballenpresse mit Sammelwagen und automatischem Befüllsystem wird die Kartonage direkt in den Sammelwagen gesammelt und in Sekundenschnelle in die Maschine eingeschoben. Ein Klick auf den Startknopf und der Sammelwagen entleert sich von alleine. Mit 530 kN Presskraft wird das Material dann in 450 kg schwere direktvermarktungsfähige Ballen verdichtet. www.strautmann-umwelt.de 26 Der Betriebsleiter 6/2018

BETRIEBSTECHNIK Produkterweiterung bei Drehkolbengebläsen Die breit aufgestellte Aggregatserie der Aerzener Maschinenfabrik ist um die Ansaugvolumenströme von 6 600 und 7 800 m³/h erweitert worden. Damit bietet Aerzen seinen Kunden eine nochmals feinere Staffelung bei den Gebläsegrößen. Individuelle Anforderungen in der Erzeugung von Prozessluft können damit noch anwendungsbezogener und effizienter gelöst werden, erklärt der innovationsgetriebene Maschinenhersteller aus Niedersachsen. Mit den neuen Baugruppen innerhalb der Delta Blower Generation 5 werden die bisher größeren Volumensprünge von 5 400 und 9 000 m³/min noch differenzierter geclustert, nämlich in 5 400, 6 600, 7 800 und 9 000 m³/min bei einer Nennweite von 250 DN und in allen Ausführungen bis zu einem Druckbereich von 1 000 mbar. Die Ergänzung des Gebläseportfolios ist die Antwort auf die gestiegene Nachfrage in diesem Volumen- bzw. Druckbereich. Mit einer großen Anwendungsvielfalt für die ölfreie Förderung von Luft und neutralen Gasen sind die leistungsstarken, robusten Drehkolbengebläse auch im Dauerbetrieb hoch zuverlässig und überzeugen durch Langlebigkeit. Sie sind im Handling einfach und dazu geräuscharm konzipiert und beweisen sich auch unter schwierigen klimatischen wie besonderen Umgebungsbedingungen. Die intelligent konstruierte Hardware der Maschinen punktet durch kompaktes Design, so dass auch eine platzsparende Side-by-side-Aufstellung möglich ist. Alle Aggregate können stand-alone oder als Maschinenverbund eingesetzt werden, im Freien oder im Gebäude. www.aerzen.com Die neue Generation ist da! Elektro-Heber und spezifischee Adapter. Kisten Boxen Fässer Tonnen Rollen • Rückenschonend • Flexibel • Hygienisch • Bedienungsfreundlich Spezial- Konstruktionen Unsere bewährte TRANSORT-Qualität: Sicher •Zuverlässig •Flexibel • Ergonomisch • Effizient Wir beraten Sie gerne: Fichtenweg 2 • 57392 Schmallenberg • Fon 02974 96958-0 anz-90-130-vfm_Layout info@transort.de • www.transort.de 1 18.02.18 14:00 Seite 1 www.riedelundeichler.de Kondensataufbereitung für kleinere Druckluftsysteme TransOrt.indd 1 07.05.2018 10:47:39 Atlas Copco bringt einen neuen Öl-Wasser-Trenner für kleinere Druckluftinstallationen auf den Markt: den OSS. Er ähnelt seinem großen Bruder, dem OSC, wurde aber für kleinere Luftmengen ausgelegt (bis 25 Liter Druckluft pro Sekunde). Der OSS ist kompakt, sauber und arbeitet besonders kosteneffizient. Er scheidet das Öl aus dem Kondensat des Kompressors zuverlässig ab. Damit senken Anwender ihre Entsorgungskosten, denn das gereinigte Kondensat darf problemlos dem Abwassersystem zugeführt werden. Das Kondensat, das sich in einem öleingespritzten oder geschmierten Kolben- oder Schraubenkompressor bildet, enthält Spuren von Öl und Staub. Es darf nicht unbehandelt in das Abwassersystem geleitet werden, da Öl ein Umweltrisiko darstellt. Zwar könnte man das gesamte Kondensat auch fachgerecht entsorgen; das ist aber wegen der weitaus höheren Menge, die dann anfällt, teuer und nicht nachhaltig. Sinnvoller und vor allem günstiger ist es, das Kondensat mit einem Öl-Wasser-Trenner aufzubereiten. Der OSS arbeitet mit zwei Filterstufen. Heraus kommt ein sauberes Kondensat, das fast kein Restöl mehr aufweist: Nach der Abscheidung beträgt die Restölkonzentration im Wasser unter 15 ppm, so dass es ins Abwasser gegeben werden darf. www.atlascopco.de www.ruwac.de 05226-9830-0 Der Betriebsleiter 6/2018 27 Ruwac.indd 1 12.03.2018 15:56:13

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.