Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 6/2017

  • Text
  • Btl
  • Betriebsleiter
Der Betriebsleiter 6/2017

ERGONOMIE I SPECIAL

ERGONOMIE I SPECIAL Teamwork Forum Arbeitsplatzgestaltung Bimos, Karl und Waldmann haben die gemeinsame Initiative Teamwork Forum Arbeitsplatzgestaltung gegründet. Die gemeinsame Vision sind ergonomisch optimierte Arbeitskonzepte, die Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen Nutzen bringen. Das Produktportfolio der Spezialisten in den Bereichen Tisch, Stuhl und Licht bildet die Grundlage für die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. Dreiklang für den idealen Arbeitsplatz Ergonomie, Flexibilität und Effizienz für eine Sensortechnik-Fertigung Das Schweizer Hightech-Unternehmen Kistler Instrumente GmbH hat in Sindelfingen zwei seiner bisherigen deutschen Fertigungsstandorte für Sensortechnik zusammengelegt und neu strukturiert. Für eine optimale Ausstattung von 100 Arbeitsplätzen setzt das Unternehmen auf einen Dreiklang aus ergonomischen Tisch-, Stuhl und Lichtlösungen. Wichtigste Ziele bei der Planung des neuen Standorts in Sindelfingen waren die effiziente Innengestaltung des Gebäudes sowie eine möglichst flexible und standardisierte Einrichtung der Arbeitsplätze. „Mithilfe detaillierter Modelluntersuchungen in digitaler und haptischer Form haben wir Materialfluss, Prozessentwicklung und Transportwege optimiert und so die Aufstellung der Arbeitstische bestimmt“, sagt André Hanich, Projektleiter Lean & QA und Mitglied des fünfköpfigen Planungsteams der neuen Produktion. Um den idealen Arbeitsplatz herauszuarbeiten, wurden vier zur Auswahl stehende Tische am alten Standort in Schönaich aufgebaut und alle Mitarbeiter gebeten, sich an den Tischen so einzurichten, wie es die entsprechenden Tätigkeitsfelder erfordern. „Der Großteil der Belegschaft entschied sich eindeutig für den Arbeitsplatz aus der Reihe Sintro von Karl“, so Hanich. Ein weiteres Kriterium war die flexible Nutzung der Tische. „Die Arbeitsplätze müssen so gestaltet sein, dass ein flexibler Wechsel jederzeit möglich ist“, erklärt Hanich. Im Gegensatz zu den alten Standorten hat in Sindelfingen nicht mehr jeder Mitarbeiter seinen eigenen Arbeitsplatz, sondern kann theoretisch an jedem Arbeitstisch Platz nehmen. Kistler entschied sich in der Fertigungshalle für zwei Standardmaße. Die Tischbreite für Produktions-Arbeitsplätze beträgt 1 530 mm. Dies entspricht exakt dem in der Ergonomie definierten äußeren Greifraum, also dem Bereich, der mit gestreckten Armen erreicht werden kann, ohne den Standort zu verändern. Zudem wurden kleinere Tische mit 930 mm Breite für Dokumentations- und Prüfarbeitsplätze eingerichtet. Durchdachtes Zusammenspiel von Tisch, Stuhl und Licht „Ein ergonomisch perfekter Arbeitsplatz besteht nicht nur aus einem Tisch, sondern muss auch mit ebenso durchdachten Lichtund Sitzlösungen ausgestattet sein“, sagt Ottmar Kuster von Karl, der den Entwick- lungsprozess für den neuen Kistler-Standort begleitete. „Hier kommt unsere Zusammenarbeit mit den Firmen Waldmann aus Villingen-Schwenningen und Bimos aus Meßstetten ins Spiel: Wir kooperieren und der Kunde bekommt alles aus einer Hand.“ Für die ergonomische Beleuchtung, die für die Produktions-Arbeitsplätze bei Kistler unabdingbar ist, ist die Firma Waldmann Spezialist. An vielen Mikroskop-Arbeitsplätzen müssen winzig kleine Lötpunkte beleuchtet werden. „Wenn sich beim Hochgucken der Lichteinfall ändert, öffnet und schließt sich die Pupille jedes Mal. Das führt zu schnellen Ermüdungserscheinungen“, erklärt Eberhard Bauer, Manager P&L und Mitglied des Planungsteams bei Kistler. Die Lichtintensität der ausgewählten Waldmann-Leuchten lässt sich so an die Beleuchtung der Mikroskope anpassen, dass eine solche Anstrengung für die Augen vermieden wird. Auch die Stühle der Firma Bimos wählte die Firma Kistler so aus, dass sie individuell an die Bedürfnisse jedes einzelnen Mitarbeiters anzupassen sind. Mit der Lieferung der Stühle wurde das Kistler-Team in Sachen Ergonomie geschult. Ein Mitarbeiter von Bimos erläuterte, wie die Stühle optimal eingestellt werden und welche Funktionen sie bieten. Fazit „Wir sind mit den Produkten von Karl, Waldmann und Bimos und insbesondere mit der Betreuung durch Karl äußerst zufrieden“, sagt Hanich. „Das modulare Karl-Programm ist ideal, um auch auf zukünftige Anforderungen schnell reagieren zu können“, so sein Fazit. www.teamwork-arbeitsplatzgestaltung.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit 40 Der Betriebsleiter 6/2017

SPECIAL I ERGONOMIE Rückenschonend beim Kehren und im multifunktionalen Einsatz Elektro-Niederhubwagen für mühelosen Warentransport Der Citymaster 1600 von Hako ist Kompaktkehrmaschine und vielseitiger Geräteträger gleichzeitig. In dieser Maschine steckt die geballte, langjährige Erfahrung von Hako in den Bereichen Kehrmaschinen, Kompakttraktoren und Geräteträger sowie Transporter. Für sein besonders bedienerfreundliches, ergonomisches und rückenschonendes Gesamtmaschinenkonzept wurde der Citymaster 1600 mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet. Dieses Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) hat eine hohe Relevanz, wurde es doch von der Zeitschrift Ökotest mit „Sehr gut“ und durch das vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz geförderte Bewertungsportal ‚Label online‘ mit „Besonders empfehlenswert“ bewertet. Der Citymaster 1600 konnte die unabhängige Jury mit mehr als 40 einzelnen Sicherheits-, Komfort- und Ergonomiemerkmalen überzeugen. Bewertungsschwerpunkte waren dabei die Fahrerkabine und das Ergonomiekonzept des Arbeitsplatzes, das vollgefederte Fahrwerk, das werkzeuglose Ein-Mann-Schnellwechselsystem sowie die aktive und passive Sicherheitsausstattung. www.hako.com Fasskarre unterstützt ergonomisches Handling von Fässern Ein gefülltes Stahlfass kann schon mal 300 kg und mehr auf die Waage bringen. Um solche Lasten bewältigen zu können, sind spezielle Fasshandling-Geräte erforderlich. In der Produktfamilie Secu entwickelt Denios regelmäßig neue Hilfsmittel für diese Aufgaben. Die neue Denios Fasskarre Secu Comfort lässt sich bequem von einer Einzelperson bedienen und bietet dabei mehr Ergonomie als im Arbeitsschutzgesetz gefordert. Die Fasskarre ist variabel für Fässer von 60 bis 220 Liter Volumen verwendbar. Die Fassaufnahme ist stufenlos in der Höhe verstellbar. Auch beim neuesten Produkt der Secu-Familie hat Denios besonderen Wert auf Langlebigkeit gelegt. Eine stabile Konstruktion aus Stahl und Edelstahl bildet das Chassis, Vollgummiräder sorgen für den reibungslosen Transport innerhalb der Werkshalle. Die neue Fasskarre ist für eine maximale Last von 350 kg ausgelegt. Der Anwender muss für diese Lasten lediglich einen Kraftaufwand von 200 Newton (entspricht ca. 20 kg) aufwenden. Ein ausgeklügeltes Hebelverfahren ermöglicht somit auch ungeübten und körperlich benachteiligten Personen das sichere Heben und Bewegen der Fasslast. Die Lastenhandhabungsverordnung und internationale Richtlinien (EN DIN 1005 oder ISO 11228-1) geben für häufiges Anheben, Ziehen oder Betätigen von Lasten einen Richtwert von 250 N vor, um Gesundheitsrisiken für den Anwender zu vermeiden. Die Fasskarre Secu Comfort unterbietet diesen Wert bewusst und unterstützt somit aktiv das ergonomische Handling von Fässern am Arbeitsplatz. www.denios.de Die Still GmbH erweitert die Produktfamilie der Elektro-Niederhubwagen um ein neues Fahrzeug für den leichten Horizontaltransport auf Kurzstrecken. Mit dem neuen Geh-Niederhubwagen ECU 15 C können Lasten bis zu 1,5 Tonnen befördert werden. Dabei profitiert der Bediener von höchster Ergonomie: nicht nur aufgrund der Tatsache, dass sowohl Fahren als auch Heben und Senken ohne Kraftanstrengung elektrisch erfolgen, sondern auch dank des durchdachten Deichseldesigns mit einer intelligenten Anordnung der Bedienelemente. Auch auf engstem Raum erweist sich das kompakte und wendige Fahrzeug als effektiver Lagerhelfer bei Anwendungen in der Industrie, im Handel und in der Logistik. „Dank dieser Eigenschaften ersetzt der Niederhubwagen ECU 15 C den klassischen Handgabelhubwagen“, erläutert Kai von Berg, Leiter Produktmanagement Lagertechnik bei der Still GmbH. „Das Fahrzeug ist ein kompaktes Kraftpaket, mit dem zukünftig Lasttransporte nicht nur einfacher, sondern auch produktiver gestaltet werden können. Zahlreiche Features tragen dazu bei, dass der Bediener bei seiner täglichen Arbeit entlastet wird und die Umschlagleistung gesteigert werden kann.“ www.still.de Einfach ergonomisch. Fördern, sortieren, verteilen – mit Vakuumhebern von Schmalz ist der innerbetriebliche Materialfluss ergonomisch, einfach und effizient. WWW.SCHMALZ.COM/JUMBO T: +49 7443 2403-301 J. Schmalz GmbH · Johannes-Schmalz-Str. 1 · 72293 Glatten · schmalz@schmalz.com Der Betriebsleiter 6/2017 41 Schmalz.indd 1 01.06.2017 11:13:29

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.