Aufrufe
vor 8 Monaten

Der Betriebsleiter 6/2017

  • Text
  • Btl
  • Betriebsleiter
Der Betriebsleiter 6/2017

ERGONOMIE I SPECIAL Wer,

ERGONOMIE I SPECIAL Wer, wo, was, wie und wieviel Die wichtigsten Kriterien bei der Gestaltung ergonomischer Arbeitsplätze Arbeitsplatz ist nicht gleich Arbeitsplatz. Daher sollten vor der Planung ergonomischer (Montage-)Arbeitsplätze zunächst die Fragen nach dem Nutzen für Arbeitnehmer, Betrieb und die zu leistende Aufgabe geklärt werden. Um ein solides Anforderungsprofil für den zu gestaltenden Arbeitsplatz zu erhalten, empfiehlt es sich, zu fragen, wo er steht, wer dort arbeitet, welche Arbeiten erledigt werden, wie häufig die verschiedenen Arbeitsgänge bzw. Handgriffe erfolgen und welches Budget für die Ausgestaltung zur Verfügung steht. Zusätzlich hilft eine Befragung der Mitarbeiter vor Ort“, erklärt Michael Amon, Bereichsleiter Technik bei RK Rose+Krieger. Das Unternehmen ist Spezialist für Linear-, Profil- und Verbindungstechnik und bietet gemeinsam mit Partnerunternehmen sämtliche Technologien an, die für die Gestaltung ergonomischer Arbeitsplätze nach Lean-Kriterien benötigt werden. völlig anders zu bewerten als einfache Packtische oder Montagearbeitsplätze im herkömmlichen Maschinen- und Anlagenbau. Bei Arbeitsplätzen, die in Fertigungsinseln integriert sind, ist eine gesonderte Betrachtung der Vernetzung mit anderen Arbeitsplätzen und der Durchleitung von Betriebsstoffen und Materialen erforderlich. Zudem ist die Frage zu klären, wie viel Raum für den Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Und nicht zuletzt gilt es, sich bewusst zu machen, dass ein komplett elektrifizierter, höhenverstellbarer Arbeitstisch eine Maschine im Sinne der Maschinenrichtlinie darstellt. Damit ist eine entsprechende Dokumentation erforderlich, die in der Regel vom Lieferanten des Arbeitstisches erstellt wird. Der Werker Arbeitet immer nur eine Person an dem jeweiligen Platz oder muss er so angelegt sein, dass mehrere Personen bzw. Personengruppen ihre Aufgaben ausführen können? Müssen unterschiedliche Mitarbeiter an ihm arbeiten, sollte über Möglichkeiten zur Anpassung der Tischhöhen und der damit einhergehenden Greifweiten nachgedacht werden. Hierfür bieten sich beispielsweise die Höhen verstellung des Arbeitstisches mittels elektrisch verfahrbaren Hubsäulen sowie die Anpassung der Greifweiten durch elektrisch angetriebene Linearsysteme an. Die Tätigkeiten Ein wichtiger Aspekt bei der Konzeption eines ergonomischen Arbeitsplatzes ist die Art der durchzuführenden Tätigkeiten. Hier kann die Belastung der Mitarbeiter mithilfe entsprechender ergonomischer Maßnahmen mindestens minimiert, wenn nicht gar ganz eliminiert werden. Neben einer Höhenverstellung stehen hierzu Montageunterstützungssysteme zur Verfügung. Sie helfen u. a. dabei, das Werkstück zu wenden, die zu bearbeitende Stelle in eine gelenkschonende Position zu bringen oder schwere Werkstücke auf der Montagevorrichtung oder dem Arbeitsplatz abzusetzen. Anders bei der Weiterverarbeitung von Packstücken mit unterschiedlichen Abmes- Der Ort Rein- oder Reinstraumarbeitsplätze wie in der Halbleiterfertigung sind hinsichtlich Gestaltung, Komponenten und Materialien Autor: Bernd Klöpper, Leiter Marketing, RK Rose+Krieger GmbH, Minden Ergonomie aus dem Baukasten Komplexe, ergonomische Arbeitsplätze erfordern tiefergehende Überlegungen und eine individuelle Realisierung. Hier sind flexible Arbeitsplatzsysteme und eine fachlich kompetente Beratung gefordert. Mit RK Lean-Solution bietet RK Rose+Krieger diese Beratung sowie ein umfangreiches Baukastensystem für die Gestaltung individueller, ergonomischer und verschwendungsfreier Arbeitsplätze inklusive dem dazugehörigen Umfeld für Transport und Lagerung. 38 Der Betriebsleiter 6/2017

sungen: Hier ist ein Arbeitsplatz gefragt, der sich sehr schnell an die Packstückhöhe anpassen lässt, um so den Mitarbeiter zu schonen. Highend-Systeme zur Montageunterstützung sind zudem in der Lage, den Nutzer zu erkennen und Arbeitshöhe sowie Materialbereitstellung an die Person anzupassen. Sogar die Werkzeuganreichung lässt sich komplett automatisieren. Für die Montage sicherheitsrelevanter Bauteile kann der Arbeitsplatz zusätzlich mit Quittierungssystemen ausgestattet werden. Die Assistenzlösungen Wenn Produkte mit hoher Variantenvielfalt und/oder hoher Teileanzahl montiert werden, kann ein Montageassistenzsystem hilfreich sein. Es trägt dazu bei, Anlernzeiten deutlich zu reduzieren, die Arbeitsproduktivität signifikant zu steigern und Montagefehler zu vermeiden. Speziell bei einem turnusmäßigen Wechsel der Tätigkeiten bzw. des Arbeitsplatzes zur Vermeidung einseitiger Belastungen hilft ein entsprechendes Assistenzsystem, sich schnell in den neuen Aufgaben zurechtzufinden. Solche anforderungsgerechten Assistenzlösungen für Fertigung, Montage und Logistik entwickelt und konfiguriert Assembly Solutions, ein Kooperationspartner von RK Rose+Krieger. Über Projektionen auf Arbeitsflächen, -objekte oder -mittel sowie Greifbehälter vermitteln sie dem Werker alle Informationen zu den einzelnen Arbeitsschritten. Auf diese Weise erhält der Beschäftigte die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der richtigen Form und kann sich voll und ganz auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren. 02 Arbeitsplatz mit integrierter Materialzuführung und netzwerkfähiger Ausstattung zur Kommunikation mit FTS-Systemen (Konzeptstudie APZ 4.0 – Zusammenarbeit Fraunhofer Institut IPA mit RK Rose+Krieger) Das Budget Wie in vielen anderen Bereichen des Alltags gilt auch bei Arbeitsplätzen: Billig kann auf Dauer teuer werden. Kostengünstige Arbeitsplätze, die ohne jegliche Berücksichtigung ergonomischer Gegebenheiten ausgelegt wurden, können die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig schädigen und für lange Ausfallzeiten sorgen. Dagegen entpuppen sich scheinbar kostenintensive, ergonomisch optimierte Arbeitsplätze auf lange Sicht als die kostengünstigere Alternative, denn sie schonen die Mitarbeiter, reduzieren Fehlzeiten dauerhaft und sparen damit nachhaltig. Fazit Die Realisierung ergonomisch optimierter Arbeitsplätze, die die Gesundheit der Mitarbeiter schützen und gleichzeitig flexibel und optimal in der Produktion eingesetzt werden können, erfordert eine umfassende Beschäftigung mit dem Thema. Werden zudem die Lean-Grundsätze im gesamten Produktionsablauf beachtet und die Voraussetzungen für eine Vernetzung geschaffen, 03 Auf den Arbeitsbereich lassen sich u. a. Fotos, Videos, Zeichnungen, Texthinweise und Pick-to-light Anzeigen projizieren, um den Mitarbeiter situationsangepasst zu unterstützen steht einem wandlungsfähigen, erweiterbaren Arbeitsplatz auch im Sinne von Industrie 4.0 nichts entgegen. Die Unterstützung durch einen kompetenten Partner mit einem starken Netzwerk im Rücken spart Zeit bei der Auslegung und erhöht die Erfolgsaussicht. Bilder: 03 Assembly Solutions, alle anderen RK Rose+Krieger www.rk-rose-krieger.com 01 Lean-Montage-Insel: Neben diversen Höhenverstellungen über Hubsäulen und Elektrozylinder sorgen auch Montageunterstützungssysteme für maximale Arbeitsplatzergonomie und optimierte Arbeitsplatzabläufe Im Fokus Nachhaltigkeit Effizienz Sicherheit Der Betriebsleiter 6/2017 39

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe