Aufrufe
vor 11 Monaten

Der Betriebsleiter 6/2017

  • Text
  • Btl
  • Betriebsleiter
Der Betriebsleiter 6/2017

SPEZIALEINSATZ I SERIE

SPEZIALEINSATZ I SERIE Macht Langfingern das Leben schwer Kennzeichnung von Fahrrädern mit mobilem Markiersystem Man stelle sich vor, man möchte nach der Arbeit oder dem Sport nach Hause fahren und das Rad ist weg. Nach dem ersten Schock gilt es erst einmal, den Diebstahl bei der Polizei anzuzeigen und zu hoffen, dass das Rad bald wiedergefunden wird. Fahrräder, die mit dem sog. EIN-Code codiert sind, haben dabei eine bessere Chance. Hier kommt die Markierpistole e-mark von SIC Marking ins Spiel. Das patentierte Markiergerät e-mark zeichnet sich durch Transportierbarkeit und Flexibilität aus An wen aber kann man sich als Fahrradbesitzer wenden, wenn man sein Fahrrad oder E-Bike markieren lassen möchte? Den Service der mobilen Fahrradmarkierung bietet u. a. der ADFC’s, die Polizei und die Firma „fahrrad-diebstahlschutz.com“ aus Köln. Der Firmeninhaber Kai Erne ist selbstständiger Fahrradcodierer und arbeitet für den deutschen Fahrradclub (ADFC) sowie für ausgewählte Fahrradläden, die diesen Service wiederum ihren Kunden anbieten. Schnell und dauerhaft markieren Durch die Codierung ist schnell ersichtlich, wer der rechtliche Eigentümer des Fahrrades ist. Sie erschwert nicht nur den Weiterverkauf des gestohlenen Fahrrades, sondern erhöht auch die Hemmschwelle für Diebe. Mit der Nadelmarkierpistole e-mark des Spezialisten für dauerhafte Markierungen SIC Marking GmbH markiert Erne in nur fünf Minuten den Fahrradrahmen mit dem EIN-Code. Dabei muss der Fahrradbesitzer keine Angst haben, dass durch die Markierung die Stabilität verloren oder gar der Rahmen kaputtgeht. Nur Carbon- und Titanfahrräder werden nicht am Rahmen, sondern an anderer Stelle markiert. Bis vor zwei Jahren benutzte Erne für die Codierung noch ein herkömmliches Gravur- Gerät, mit dem er pro Markierung jedoch 20 Minuten brauchte, da es vorher umständlich am Rahmen festgeschraubt werden musste. Das e-mark „hält man einfach dran und markiert drauf los und ist in wenigen Minuten fertig“, erklärt Erne zufrieden. Das Hand-Nadelmarkiergerät ist bei SIC Marking einer der Beststeller. Nicht nur, weil man mit ihm dauerhafte Markierungen von hoher Qualität bequem vornehmen kann, sondern auch aufgrund der vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Der in das Markiergerät integrierte Controller e1 verfügt über die volle Bandbreite an Funktionen: von der Markierung von Texten, Zahlen und Logos bis hin zu DataMatrix-Codes. Er ist über seine Folientastatur im Geräterücken leicht und intuitiv programmierbar. Über eine USB-Schnittstelle für Datenträger wie USB-Sticks können Markierdateien mit einem PC getauscht und Firmware-Updates eingespielt werden. Im Fuß des Signiergeräts befindet sich eine Aufnahme für einen leistungsfähigen Lithium-Ionen-Akku, der eine Betriebszeit unter Volllast von bis zu vier Stunden aufweist und sich schnell wieder auflädt. Somit sind eine mobile Handhabung und äußerst flexible Markierungmöglichkeiten gegeben. Perfekt für die Kennzeichnung an wechselnden Orten Das Markiergerät e-mark eignet sich perfekt für die gelegentliche Kennzeichnung an wechselnden Orten. Das tragbare System kommt in Industriebetrieben z. B. zum Einsatz, wenn große, schwere und sperrige Werkstücke an ihrem Lager- oder Einsatzort gekennzeichnet werden müssen. Das kompakte Gerät liegt dabei perfekt in der Hand und wiegt trotz seines robusten Gehäuses aus Aluminumguss nur 3,2 kg. Das Markierfenster hat eine angenehme Größe von 60 x 25 mm (H x B). Die Positionierung der Markiernadel ist über eine Flügelschraube einstellbar. Auch hier bietet das e-mark höchste Flexibilität. Mit ihm ist eine ortsunabhängige Markierung und Beschriftung mit Seriennummern, Bezeichnungen, Texten, Logos, Variablen und DataMatrix-Codes schnell und vor allem problemlos möglich. www.sic-marking.de 12 Der Betriebsleiter 6/2017

INTRALOGISTIK Eine RFID-Palette, die Temperatur und Erschütterungen überwacht Der Hersteller von Europaletten Falkenhahn AG stellt eine neue kombinierte Überwachungslösung vor. Drei bewährte Technologien werden in vollautomatischer Serienproduktion in Europaletten 800 x 1200 mm integriert: Temperaturlogger, Shocklogger und RFID-Transponder. Damit wird für den Bereich der anspruchsvollen Qualitätslogistik eine wirtschaftliche Kombinationslösung für den schnellen Nachweis einer produktschonenden Logistikkette angeboten. Die neue World KombiLog-Palette vereint die RFID-Kommunikation mit den Warenwirtschaftssystemen mit der Überwachung von Temperaturverlauf sowie Erschütterungen und Neigungen von Palette und Ladung. Der manipulationssichere Datenlogger dokumentiert die angefallenen Überwachungsdaten, die dann per RFID automatisch ausgelesen und der Ladung zugeordnet werden. JETZT LIEFERBAR EINFACH DRAUF LOS! www.falkenhahn.eu Trays oder KLT direkt vom Bodenroller palettieren Hirata Engineering Europe hat ein neues Palettiersystem entwickelt und automatisiert damit die Palettierung von Trays oder KLT direkt von handelsüblichen Bodenrollern, die in der innerbetrieblichen Materiallogistik immer öfter eingesetzt werden. Das besonders kompakte neue Palettiersystem SAST sorgt beispielsweise für die automatisierte Materialzu- und/oder -abfuhr an einer Montage-, Test- oder Fertigungsanlage sowie an Werkzeugmaschinen. Durch seine durchdachte Konstruktion spielen Niveauunterschiede am Bodenroller oder unebene Böden keine Rolle mehr. Die integrierte Sicherheitstechnik ermöglicht den Wechsel der Bodenroller während der Bearbeitung eines Trays. Außerdem ist der Palettierer schnell auf verschiedene Trayhöhen umrüstbar. Die automatische Traywechselzeit während der Abarbeitung eines Traystapels liegt bei 8 bis 9,5 s. Der Palettierer ist mit einer eigenen Steuerung inklusive HMI, Ventilinsel sowie Wartungseinheit ausgerüstet. Diese steuert mehrere Servoachsen sowie einen für das Handling der Werkstücke integrierbaren Hirata-Scara- Roboter oder ein Linearachsensystem. Der Palettierer ist für 600 × 400 mm große Bodenroller ausgelegt. Andere Abmessungen sind auf Anfrage möglich. Das Tray-Stapelgewicht richtet sich nach der maximalen Belastung des eingesetzten Bodenrollers. Das Gewicht eines einzelnen Trays kann bis zu 15 kg betragen. www.hirata.de LEO LOCATIVE DAS FAHRERLOSE TRANSPORTSYSTEM Kompakte und hochbelastbare Multi-Transporthilfe Mit der neuen Mover-Baureihe hat Dr. Tretter kompakte und hochbelastbare Transportmittel im Programm. Anwender können damit schwere Lasten sicher und bequem bewegen. Im Vergleich zu Hubwagen müssen sie das Transportmittel wegen seiner geringen Bauhöhe weniger anheben. Das reduziert die Kippgefahr erheblich. Für einen sicheren Halt der Last ist in die Gehäuseplatte eine Stütznut eingefräst. Dazu kommt eine rutschfeste Oberfläche aus Neopren. Der Mover ermöglicht eine blockadefreie Lenkung in jede Richtung. Kleine Wendekreise sind kein Problem. Und selbst auf Linoleum oder auf Teppichboden ist der Mover noch leichtgängig. Die Traglast lässt sich individuell auf die eingesetzten Einheiten anordnen. Dadurch kann der Anwender das Gewicht gleichmäßig verteilen. Die Transporthilfe gibt es in zwei Ausführungen. Die Version ‚Super‘ kann pro Einheit Lasten bis knapp 200 Kilogramm aufnehmen. Der ‚Heavy‘-Mover schafft 1080 Kilogramm. www.tretter.de + Einfach selbst aufbauen und umbauen + Sofort einsatzbereit – funktioniert ohne WLAN und Leitrechner + Automatisierte Behälteraufnahme und -abnahme durch Übergabestationen + Geringe Investitionskosten – schnelle Amortisation www.bito.com www.leo-locative.com

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.