Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 6/2016

Der Betriebsleiter 6/2016

BETRIEBSTECHNIK Trotz

BETRIEBSTECHNIK Trotz Imprägnierung bildeten sich bei einem Metallverarbeiter auf den Bodenflächen in Produktion und Lager Schmutzinseln. Eine Reinigung in Eigenregie brachte kein befriedigendes Ergebnis. Erst mit professioneller Unterstützung durch einen renommierten Reinigungsmaschinenspezialisten wurde eine effiziente und dabei wirtschaftliche Lösung für das Problem gefunden. 01 Schmutzschichtaufbau stoppen Professionelles Betriebsreinigungskonzept bringt die Lösung Die August Schmits Stanz- und Umformtechnik GmbH & Co. KG – kurz: Schmits-Mettmann – entwickelt und fertigt seit 1929 Stanz-, Zieh- und Biegeteile aus Stahl, Edelstahl und NE-Metallen. Bei dem Partner großer Modullieferanten der Automobilindustrie sind aktuell 33 Mitarbeiter/ innen beschäftigt. Weitere Zielmärkte sind der Maschinen- und Anlagenbau sowie Hersteller von Konsumgütern. Geschäftsführer Karl Kaldeuer: „Wir produzieren in kleinen, mittleren und großen Stückzahlen vom ersten Konzept über Konstruktion, Bauteilanalyse, Werkstoffwahl und Werkzeugbau bis zum kurzfristigen Prototypen und der anschließenden Serienproduktion mit einem Höchstmaß an Präzision.“ Um der stetigen Expansion gerecht zu werden, erbaute man 2011 eine neue Fabrik. Damit sich dort nicht wie in der alten Betriebsstätte der Schmutz auf den Transportwegen und um die Produktionsmaschinen zu einer zentimeterhohen Schmutzschicht aufbaut, die dann manuell mit Spachteln entfernt werden musste, versah man den beschichteten Industrieestrich mit einer Imprägnierung, um ihn vor grober Verschmutzung zu schützen. Aber schon bald erkannte man, dass diese Schutzmaßnahme nicht besonders wirksam war, da sich auf der 3500 m² großen Produktionsfläche und der 1000 m² großen Lagerfläche Schmutzinseln ausbreiteten. Besonders betroffen davon war die Produktion, wo der beschichte und imprägnierte Industrieestrich durch Bohremulsionen, Ziehfette, Ziehemulsionen speziell für Aluminium, Getriebeöle und Abrieb von den Reifen der Flurförderzeuge auf den Transportwegen verschmutzt wurde. Karl Kaldeuer: „Diese Negativentwicklung wollten wir selbstverständlich umkehren und versuchten das Thema Betriebsreinigung an einen Gebäudereiniger outzusourcen. Erstaunt mussten wir aber feststellen, dass keiner der regionalen Gebäudedienstleister bereit war, ein entsprechendes Angebot abzugeben. Deshalb kauften wir auf einer Online-Plattform eine handgeführte Kehrmaschine und eine Scheuersaug maschine älterer Bauart. Leider bewirkte auch dieser Lösungsansatz keine wirkliche Verbesserung, da wir nicht wussten, wie und mit welchem Reinigungsmittel wir die Maschine ein setzen sollten. Schließlich fanden wir durch einen Bericht in einer Industriefachzeitschrift den Kontakt zu dem Reinigungsmaschinenspezialisten IP Gansow GmbH aus Unna und baten zunächst einmal um eine fachspezifische Beratung.“ Effiziente und wirtschaftliche Reinigungslösung gesucht Dieser Anbieter ist bekannt dafür, dass er nicht nur Reinigungsmaschinen liefert, sondern vorab durch Wirtschaftlichkeitsberechnungen eine maßgeschneiderte maschinelle Problemlösung herausfiltert. Auch steht man beratend zur Seite, um ein qualitativ hohes Reinigungsergebnis unter Wirtschaftlichkeitsaspekten darstellen zu können. Andrè Schacht, Verkaufsleiter Region Rhein-Ruhr erinnert sich: „Bei unserem ersten Besuch stellten wir fest, dass nicht nur der Fußboden produktionsbedingt durch anhaftenden Schmutzt verunreinigt war, sondern sich der Schmutz an bestimmten Stellen schon aufbaute. Aufgrund der Überstellungsdichte von teilweise bis zu 80 % im Wechsel mit Transport wegen Betriebsreinigung ganzheitlich betrachten Betriebsreinigung beinhaltet mehr als nur die subjektive Beurteilung von sauber oder schmutzig. Betrachtet man es unter betriebswirtschaftlichen Aspekten als „Produktion von Sauberkeit“, stellt man schnell fest, dass durch eine optimierte Vorgehensweise die Kriterien Mitarbeitermotivation, Produktivität, Arbeitssicherheit, Krankheitskosten, Produktqualität, Reklamationen und besonders auch der Werterhalt getätigter Investitionen signifikant positiv beeinflusst werden. 26 Der Betriebsleiter 6/2016

BETRIEBSTECHNIK 03 04 01 Sorgt für Sauberkeit: selbstnivellierendes, mechanisches System, damit die Bürste stets perfekt auf dem Boden aufliegt 02 Auch bei eng überstellten Flächen: leicht zu bedienen dank intuitivem Bedienfeld, Griffbügel verstellbar 03 Saugfuß aus Edelstahl: konstruiert für beste Absaugung auch bei hoher Fahrtgeschwindigkeit – garantiert Sicherheit bei der Reinigung rund um den Versorgungsschacht 02 04 Gemeinsam zur Lösung: (v.l.n.r.) Karl Kaldeuer, geschäftsführender Gesellschafter von AS Metal, Andrè Schacht, IP Gansow-Verkaufsleiter Rhein-Ruhr, Norbert Binot, IP Gansow Service-Techniker empfahlen wir unsere neue Scheuersaugmaschine 51 BF 68 aus der Produktserie Premium Line mit 3-Jahres-Garantie.“ Bei einer Arbeitsbreite von 68 cm und einer Arbeits-Geschwindigkeit von 4 km/h kann die Maschine 2600 m²/pro Stunde reinigen, wobei eine Überlappung von 5 bis 6 cm mit einberechnet ist. Bei einer durchschnittlichen Überstellungsdichte von ca. 60 % und einer Gesamtfläche von 3500 m² bleiben abzüglich der überstellten Flächen ca. 1500 m² zu reinigende Fläche. Diese Fläche ist aufgrund des Gansow-Wassermanagement-Systems (GWS) innerhalb eines Zeitfensters von zwei Stunden mit einer Tanknachfüllung zu reinigen. Dank ausgefeilter technischer Details erzielt das TÜV-geprüfte GWS eine Steigerung der Flächenleistung um mindestens 50 % je Tankfüllung und ein Einsparpotenzial von mindestens 50 % bei Wasser- und Chemieverbrauch. Dadurch reduzieren sich die Investitionskosten der Maschine für das zu reinigende Objekt um etwa 20 % im Wettbewerbsvergleich. Ursprünglichen Fußbodenzustand wieder herstellen Nach der Wirtschaftlichkeitsanalyse mit der konkreten Empfehlung für die Reinigungsmaschine erarbeitete man zusammen mit dem Anwender ein Reinigungsverfahren, um einen Reinigungsgrad zu erreichen, der sich der 100 %igen Sauberkeit des ursprünglichen Zustandes des Fußbodens ohne zusätzliche Grundreinigung annähert. Das Zusammenspiel der drei sich ergänzenden Wirkungspotenziale Mechanik der Reinigungsmaschine in Verbindung mit der Bürste K320 0,6 mm und der chemischen Wirkung des Multiclean Industriereinigers innerhalb einer Reinigungszeit von zwei Stunden pro Woche erbrachte bereits punk- tuell eine sehr deutliche Verbesserung des Sauberkeitsstandards. Reinigungschemie und Bürste speziell abgestimmt Bei der eingesetzten Chemie Multiclean handelt es sich um einen extrem fettlösenden Industriereiniger. Er demulgiert wieder sehr schnell, trennt sich von Öl und Wasser, schwimmt auf und kann durch Leichtflüssigkeitsabscheider abgetrennt werden. Er löst und reinigt Fette, sodass die Verkehrsflächen nach der Reinigung für Flurförderfahrzeige wieder verkehrssicher sind und keine Rutsch unfälle passieren. Die abrasive Bürste K320 0,6 mm hebt sich vom normalen Standard ab und ist speziell für den Einsatz im Produktionsbereich entwickelt worden. Durch die nun stattfindende kontinuierliche und regelmäßige, produktionsbegleitende Reinigung freitags vormittags ist man sicher, dass nach zwei bis drei Monaten 90 % der ehemaligen sauberen Optik des beschichteten und imprägnierten Indus trieestrichs wieder hergestellt wird. Dies bezieht sich auch auf den mittig in der Halle verlaufenden Versorgungsschacht (Strom und Druckluft), der durch Metallplatten abgedeckt ist. Da bei der ehemaligen Reinigungsmaschine mit einem hohen Wasservolumeneinsatz gearbeitet wurde, den die Absaugung auch nicht vollständig aufnehmen konnte, war dieser Bereich bisher immer von der Reinigung ausgespart worden. Die Befürchtung bestand, dass die Wasserreste in den Schacht eindringen könnten und Schäden verursachen würden. Finanzierung im Fokus Klar ist, dass diese grundlegende Veränderung auf die Betriebsreinigung mit Investitionen verbunden ist, die nicht im Budget eingeplant waren. Deshalb gehörte es zu der umfassenden Beratungsleistung der IP Gansow GmbH, dem Interessenten alter native Finanzierungsoptionen aufzuzeigen. Karl Kaldeuer: „Ich war erstaunt über die Vielfalt der Möglichkeiten. Hier gilt grundsätzlich: je komfortabler, desto teurer. Die einfachste Form wäre sicher die Miete direkt vom Hersteller, also das Rundum-sorglos-Paket. Neben der Finanzierung sind in der Miete regelmäßige Inspektionen mit UVV und DGUV-V3-Prüfungen, eine Lifetime-Garantie sowie sämtliche Verschleißteile wie Schrubbbürsten, Sauggummis und – als teurer Posten – der Ersatz der Batterien nach Verbrauch enthalten. Die Miete wird mit einem kündbaren Vertrag und mit einer festen Laufzeit angeboten. Ferner verschiedene klassische Leasingmodelle.“ Nachdem mit dem Industrieunternehmen über die Absichten und Pläne der nächsten fünf bis zehn Jahre gesprochen wurde, kam man zu dem Ergebnis, dass der Kauf verbunden mit einem hinreichenden Instandhaltungskonzept das günstigste Investitionsmodell ist. Alles in allem sichert die von dem Reinigungsmaschinenhersteller vorgeschlagene Instandhaltungsvariante dem Anwender den Wert der Investition und eine hohe Verfügbarkeit auf viele Jahre. Die Maschinen im Einsatz sehen Sie unter: www.dialog-portal.info/gansow15 www.gansow.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit Der Betriebsleiter 6/2016 27

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.