Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 6/2016

Der Betriebsleiter 6/2016

MONTAGE- UND

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK I INTERVIEW Komplex und individuell abgestimmt Wirtschaftliche und effiziente Automatisierungslösungen für Montage, Handhabung und Prüfung Unternehmen, die ihre Montageund Handhabungssysteme automatisieren wollen, finden mit Diko-Maschinenbau einen kompetenten Partner. Geschäftsführer Christoph Weißenfels erläutert, was das Unternehmen auszeichnet und was Kunden im Detail erwarten können. Herr Weißenfels, können Sie bitte kurz das Unternehmen Diko Maschinenbau charakterisieren? Diko wurde vor mehr als 20 Jahren als Sondermaschinenbauer in Lüdenscheid gegründet und konstruiert und fertigt seit dieser Zeit Montage und Handhabungslösungen, einschließlich der erforderlichen Prüfsysteme, für unterschiedlichste Branchen. Im Laufe der Jahre hat sich das Unternehmen zu einem gefragten Spezialisten und Problemlöser rund um alle Fragen der industriellen Herstellung von individuellen Produkten entwickelt. Heute bieten wir für unsere weltweit produzierenden Kunden hocheffiziente Systemund Automatisierungslösungen an. Was genau verbirgt sich hinter den Systemlösungen, die Sie anbieten? Diko steht für eine qualifizierte Kundenberatung und professionellem Projektmanagement in den Bereichen Montage, Handhabung und Prüfung. Mit dem vorhandenen, über viele Jahre aufgebauten Know-how sind wir in der Lage, die richtigen Antworten für unterschiedlichste Automatisierungsfragen zu finden. Hierfür steht insbesondere unser starkes Engineering-Team. Systemlösungen heißt auch, dass wir uns bei der gemeinsamen Erarbeitung von technischen Lösungen mit dem Kunden auch das Produktionsumfeld anschauen und nach Kundenwunsch mit in die Lösungskonzepte einbinden. Entwickeln und fertigen Sie die Komponenten/Systeme, die Sie in den Kundenprojekten einsetzen, im eigenen Haus? Eine wesentliche Stärke von Diko ist das eigene Engineering inklusive einem starken Softwareteam. Alle Systeme und funktionsentscheidenden Komponenten werden durch Spezialisten im eigenen Haus entwickelt. Das Diko-Team fertigt, montiert, nimmt in Betrieb und installiert die Anlagen weltweit beim Kunden. Wenn immer möglich und sinnvoll, setzen wir unsere erprobten Diko-Standardkomponenten wie beispielsweise Linearschwingförderer, Linearmodule oder Rohrspannsysteme ein. Aus welchen Branchen kommen Ihre Kunden und wo sehen Sie die größten Potenziale für Automatisierungslösungen? Unsere Kunden kommen im Wesentlichen aus der Automobilzulieferbranche, der Elektro(nik)- und Beschlag-/Metallindustrie und der Kunststoffbranche. Aber auch Kunden aus anderen Branchen, die individuelle Lösungen für ihre Produktion benötigen, z. B. aus dem Kosmetikbereich, bedienen wir mit passenden Systemlösungen. Wir sehen in der Automobilzulieferbranche ein besonders großes Potenzial, aber auch im Bereich der Elektro(nik)- und Beschlag-/ Metallindustrie. Können Sie kurz eine typische Aufgabenstellung skizzieren, mit der Kunden auf Sie zukommen? Ja, gerne. Das möchte ich an einem Beispiel aus der Automobilindustrie erläutern. Im Fahrzeug befindet sich eine Vielzahl einzelner Funktionseinheiten, z. B. Ventile, die aufgrund der notwendigen Stückzahl, aber auch aus Sicht der Qualitätsanforderungen nur automatisiert verlässlich hergestellt werden können. Wir entwickeln zusammen mit unserem Kunden entsprechende Sonderlösungen, die den Anforderungen an das Endprodukt gerecht werden. Konkret heißt das, die Einzelteile des Ventils (Gehäuse, Federn, Membranen, Sensoren, Dichtungen etc.) werden mit den von uns konzipierten Systemen automatisch zugeführt, montiert, geschweißt, auf Funktion und Dichtigkeit geprüft und – wenn gewünscht – auch verpackt. Das Interview führte Martina Laun. www.diko-maschinenbau.de Christoph Weißenfels, Geschäftsführer, Diko-Maschinenbau

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Automatica: Treffpunkt der internationalen Automatisierungsbranche Sechs-Achs-Roboter für die Mensch-Roboter-Kollaboration Denso Robotics wird auf der Automatica erstmals einen neuen Sechs-Achs-Roboter in Europa präsentieren. Der Roboter für die Mensch-Roboter-Kollaboration ist mit 3,8 kg extrem leicht und arbeitet mit Traglasten bis zu 500 g. Mit seiner Kompaktheit (Armlänge: 31 cm) eignet sich das neue Modell hervorragend zum Arbeiten auf begrenztem Raum sowie mit kleinen Teilen. Entscheidend ist ferner die Sicherheit in der Zusammenarbeit mit Menschen: Der Roboter ist im Design kanten- und eckenfrei gehalten, die Geschwindigkeit (250 mm/min) ist den Herausforderungen der engen Zusammenarbeit mit Menschen angepasst. Automatica: Halle B5, Stand 311 www.densorobotics-europe.com/de Die Automatica ist vom 21. bis 24. Juni in München wieder der zentrale Treffpunkt der internationalen Automatisierungsbranche und ihrer Anwender. Die Top-Themen: Industrie 4.0, Mensch-Roboter-Kollaboration und Servicerobotik. Internationale Aussteller werden wieder ihr Angebot an Robotik, moderner Montage- und Handhabungstechnik und indus - trieller Bildverarbeitung präsentieren. Sechs Messehallen widmen sich unterschiedlichen Schwerpunktthemen von der Sensorik, Antriebstechnik über die Versorgungstechnik bis zu Positioniersystemen. Als größter Bereich präsentiert sich Integrated Assembly Solutions (IAS) mit über 200 Ausstellern auf der Messe. IAS-Anbieter erweisen sich bereits seit geraumer Zeit als Enabler für Industrie 4.0-Projekte. Auf der Automatica wird die Branche ihre Innovationskraft erneut unter Beweis stellen und die jüngsten Entwicklungen für die effiziente Produktion von morgen präsentieren. Neu im Rahmen der Automatica ist in diesem Jahr die Fachmesse IT2Industry. Damit spiegelt die Messe München den neuen Trend wider: Maschinenbau und IT wachsen zusammen. Industrie 4.0 ist ein zentrales Thema auf der Automatica. Integrated Assembly Solutions, Industrielle Bildverarbeitung sowie Robotik gehören zu den Protagonisten der digitalen Produktionsaera. Die IT2Industry in Halle B4 bildet die Schnittstelle zwischen der klassischen Produktion und dem industriellen Internet der Dinge ab. www.automatica-munich.com Arbeitsplatzsystem sorgt für Effizienz und Ergonomie Auf der Automatica in München präsentiert Bott das Arbeitsplatzsystem avero. Auf dem Messestand werden eine avero-Fertigungslinie sowie Einzelarbeitsplätze zu sehen sein. Das Arbeitsplatzsystem ist vielseitig und flexibel an die sich verändernden Anforderungen bei der manuellen Montage anzupassen. Die Arbeitshöhe und die Ablagen am avero-Arbeitsplatz lassen sich ohne Werkzeug nach Bedarf ausrichten. Dies unterstützt die ergonomisch günstige Körperhaltung und schont langfristig die Gesundheit des Mitarbeiters. Schwenkrahmen positionieren Werkzeug und Material in den äußeren Greifbereichen links und rechts vom Mitarbeiter. Werkzeughalter und Boxen organisieren Werkzeug und Material effizient und ordentlich. Auf Wunsch gibt es das Arbeitsplatzsystem auch komplett in ESD-Ausführung. Auf der Messe präsentiert Bott zudem gemeinsam mit dem Kooperationspartner Armbruster Engineering ein Montagesystem mit Mitarbeiterführung durch Bildschirmanweisungen und ein Pick-to-Light-System. Automatica: Halle A6, Stand 326 www.bott.de ARBEITSSTÜHLE VON WERKSITZ EINE INVESTITION IN DIE GESUNDHEIT IHRER MITARBEITER Probieren Sie unseren Web- Konfigurator: www.werksitz.de/konfigurator Jetzt gratis testen! WERKSITZ GmbH W. Milewski Telefunkenstr. 9 | D-97475 Zeil am Main |info@werksitz.de Tel. +49 9524 8345-0 | Fax +49 9524 8345-19 Werksitz.indd 1 18.05.2016 09:08:00 Der Betriebsleiter 6/2016 17

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe