Aufrufe
vor 2 Monaten

Der Betriebsleiter 5/2019

Der Betriebsleiter 5/2019

BETRIEBSTECHNIK Zipper,

BETRIEBSTECHNIK Zipper, Knopf und Co. Verschlüsse bei Arbeitskleidung sinnvoll einsetzen Im Fokus Sicherheit Nachhaltigkeit Effizienz Knöpfe, Haken, Ösen, Reiß- oder Klettverschlüsse: Technologien, die sich im Laufe der Jahre zu hoher Reife entwickelt haben – und sich auch schon lange bei der Berufskleidung finden. Dort aber, anders als bei der Freizeitkleidung, müssen sie deutlich strengere Kriterien erfüllen. Bei der Arbeitskleidung stehen Funktion und Qualität ganz oben“, erklärt Alexander Slotnikow, Produktmanager beim Konfektionär Bierbaum-Proenen in Köln. „Jeder Verschluss muss diese Kriterien erfüllen und sowohl den dauerhaften, täglichen Belastungen beim Tragen, wie auch bei der Pflege standhalten.“ Doch noch ein weiterer Punkt ist von Bedeutung: die einfache bzw. arbeitsplatzgerechte Handhabung. „Müssen im Arbeitsalltag viele Tätigkeiten mit Handschuhen durchgeführt werden, sollen z.B. keine zu feinen Reißverschlussanhänger eingesetzt werden, da die Anhänger gut greifbar sein müssen.“ Gute „Bedienbarkeit“ darf aber nicht dazu führen, dass Knöpfe, Reiß- oder Klettverschlüsse bei der kleinsten Anstrengung aufspringen. Alexander Slotnikow: „Knöpfe, die sich doppelt verschließen lassen, bieten hier mehr Reserven als einfache Lösungen. Und auch bei Schnallen von Latzhosen spüren die Träger von Berufskleidung schnell den Unterschied. Hochwertige Artikel, wie wir sie verwenden, lassen sich leicht verstellen und geben bei körperlichen Arbeiten nicht nach. Sie verhindern so wirksam, dass die (Hosen)Träger durchrutschen.“ Noch ein weiteres Entscheidungskriterium nennt der Experte in Bezug auf die Wahl des passenden Verschlusses: das Gewerbe, in dem die Berufskleidung zum Einsatz kommt. „Beispiel Automobil- und Möbelindustrie oder Lackierwerkstatt – hier dürfen an Hose und Jacke keine Metallgegenstände hervortreten. Denn diese könnten die teils empfindlichen Oberflächen beschädigen. Hier sind verdeckte Knopfleisten, Klettverschlüsse oder beschichtete Materialien erste Wahl.“ Was kommt beim Träger an? Bei Verschlüssen für Berufsbekleidung sind Branche, Arbeitsplatz sowie Sicherheits- bzw. Hygieneaspekte entscheidend Neben allen praxisorientierten Argumenten ist natürlich auch wichtig, was von den Trägern der Berufskleidung als attraktiv, bequem und praktisch empfunden und daher auch gerne angezogen wird. Beispiel Reißverschluss, neudeutsch Zipper. „Er ist heute ein sehr beliebter Verschluss“, so Corinna Horndahl, Produktentwicklerin beim Konfektionär teamdress Stein in Hamburg. Vorteil: „Hier schließt der Träger mit einer Bewegung immer eine große Fläche komplett ab. Bei Druckknöpfen bleibt dagegen immer eine Restöffnung zwischen den Knöpfen.“ Ob nun Reißverschluss oder Knopf – diese sind heute im Job nicht nur aus praktischen oder hygienischen Gründen häufig mit einer Leiste verdeckt. „Der Trend geht seit vielen Jahren in Richtung innenliegend und verdeckt. Das schmale Stoffband vor dem Knopf gilt als angesagt und wertig. Hier orientiert sich die Berufsmode zunehmend auch an moderner Sportswear.“ Auch Klettverschlüsse machen aus Sicht der Produktdesignerin an manchen Stellen bei der Berufsbekleidung Sinn und sind entsprechend beliebt. „Zum Beispiel bei Handytaschen. Hier würde das Mobiltelefon zwar auch beim Druckknopf komplett in der Tasche verschwinden, aber wenn der Träger dann beim Schließen der Tasche auf den Knopf drückt, würde er vielleicht das Display berühren und so ungewollt sein Handy aktivieren.“ Pflege und Reparatur Neben Funktionalität und Qualität der Verschlüsse kommt es auch auf die richtige Pflege und Wartung an. „Wir achten im Rahmen unserer textilen Dienstleistung auch auf den korrekten technischen Zustand aller Verschlüsse,“ so Thomas Krause, DBL – Deutsche Berufskleider-Leasing GmbH. Um immer die perfekte Lösung zu finden, arbeitet die DBL bei der Entwicklung der Kollektionen dazu eng mit Konfektionären zusammen. Eine Kooperation, die bereits bei der Entwicklung der Kollektionsteile beginnt. Denn neben fachgerechter Pflege geht es auch um die Reparaturfreundlichkeit und damit die Nachhaltigkeit der Kleidungsstücke. Auch hier spielen Verschlüsse eine Rolle. Sind sie verschlissen, müssen sie sich schnell austauschen lassen. Corinna Horndahl: „Hier setzen wir bereits in der Produktion eine reparaturfreundliche Nähtechnik ein. Sie ermöglicht es, das Bekleidungsteil so zu gestalten, dass manuelle Arbeiten daran schnell und einfach durchgeführt werden können – auch bei einem eher komplizierten Verschluss wie dem Zipper.“ Austausch des Reißverschlusses oder das Annähen verlorener Knöpfe übernehmen textile Mietdienstleister wie die DBL im Rahmen ihres textilen Pflegeprozesses. „Das ist wichtig, insbesondere wenn es sich um genormte Schutzkleidung handelt. Denn bei diesen dürfen aus Sicherheitsgründen nur Originalmaterialien verwendet werden“, so Thomas Krause. www.dbl.de 26 Der Betriebsleiter 5/2019

Gehörschutz mit verbessertem Situationsbewusstsein Die elektronischen Gehörschutzstöpsel 3M Peltor EEP-100 bewahren den Träger vor hohen Lärmbelastungen, während gleichzeitig Umgebungsgeräusche unter einem Pegel von 82 dB wahrnehmbar bleiben. So kann der Träger mit Personen in seinem Umfeld kommunizieren und alle Geräusche, etwa auch Warnsignale, je nach Einstellung normal, gedämpft oder verstärkt wahrnehmen. Die Bedienung erfolgt dabei auf intuitive Weise über eine zentrale Taste. Das kleine, leichtgewichtige Design trägt zu einem hohen Tragekomfort bei. Die integrierte Lithium-Ionen-Batterie erlaubt einen Dauerbetrieb von maximal 16 Stunden. Das Aufladen erfolgt unkompliziert über Ladekontakte in der Aufbewahrungsbox, die über einen USB-Eingang verfügt. So ist der direkte Anschluss an einen Computer oder eine Steckdose möglich. Die Box dient außerdem zur einfachen und praktischen Aufbewahrung der Ohrstöpsel. Mit der Ladestatus-Anzeige hat der Träger auch bei geschlossener Box den aktuellen Zustand stets im Blick. www.3Marbeitsschutz.de Schachtabdeckungssystem rückenschonend handhaben Die von KHK angebotenen FibreIndustrial-Schachtabdeckungen werden aus Glasfaserstrukturen im Verbund mit Epoxidharz hergestellt. Dies macht sie nicht nur nachhaltig störungsfrei, sondern auch besonders benutzerfreundlich: So liegt eine Schachtabdeckung mit einer lichten Weite von 610 mm der Belastungsklasse D400 beispielsweise bei lediglich 25 kg. Das geringere Gewicht erleichtert nicht nur die Montage und den Transport, sondern auch die Handhabung. Damit sowohl das Öffnen als auch das Schließen eines Schachts rückenschonend gestaltet sind, bietet KHK-Kunststoffhandel außerdem zu den Produkten passende Hebe- und Bedienungsschlüssel an. www.khk-karlsruhe.de stark OHNE REIBEMITTEL, REINIGUNGSGRAD 3 Für MITTELSTARKE Verschmutzungen z. B. in • Lagerhaltung/ Logistik • Konsum- und Leichtindustrie • Lebensmittelverarbeitung Manometer mit widerstandsfähigem Gehäuse Das Rohrfeder-Manometer mit Schraubring-Gehäuse RF100ISR von Afriso wurde zur Druckmessung gasförmiger oder flüssiger Medien mit Temperaturen bis 60 ˚C für die Messbereiche -1/0 bis 1/15 bar und 0/0,6 bis 0/1 000 bar konzipiert. Der Prozessanschluss (G½B) kann u.a. in axialer oder radialer Ausführung mit Bügelbefestigung oder Befestigungsrand ausgeführt werden. Das Kunststoff-Gehäuse des Manometers verfügt standardmäßig über eine Sichtscheibe aus Sicherheitsverbundglas, eine Druckentlastungsöffnung und einen Schraubring. Optional kann das Manometer (Genauigkeitsklasse 1,0 nach EN 837-1/6) auch in einer höheren Genauigkeitsklasse, mit Drosselschraube, Sonderskalen oder Microverstellzeiger ausgeführt werden. Die Schutzart IP 65 (EN 60529) verändert sich bei einer Gehäuseentlüftung ≤ 25 bar auf IP 54. sie haben die wahl www.afriso.de Drohende Defekte an Transformatordurchführungen per Wärmebild erkennen Feuchtigkeit beeinträchtigt die Isolation von Transformatordurchführungen und kann einen explosionsartigen Defekt verursachen, der den Transformator und andere Komponenten beschädigt und die Mitarbeitersicherheit gefährdet. Wird Wärmebildtechnik in die Inspektionsabläufe eingebunden, lassen sich alle Anlagenkomponenten im laufenden Betrieb so oft wie nötig überprüfen. Mit einer tragbaren Wärmebildkamera wie der Flir T1020 HD können Temperaturanomalien effizient lokalisiert werden. Die Kamera liefert detailreiche Bilder und präzise Temperaturmesswerte und bietet hohe Flexibilität. Eine weitere geeignete Mess- und Überwachungsmethode ist der Einsatz fest installierter Wärmebildsensoren wie der Flir A310 f. Diese liefern rund um die Uhr Temperaturtrends von kritischen Komponenten, und die Daten lassen sich über ein lokales Netzwerk oder cloudbasierte Lösungen übertragen. So lassen sich Hotspots auf Transformatordurchführungen erkennen, bevor es zu einem Defekt kommt, unnötige Ausfallzeiten vermeiden und planmäßige Wartungsarbeiten ausführen. .. starker MIT REIBEMITTEL, REINIGUNGSGRAD 4 Für STARKE und HARTNÄCKIGE Verschmutzungen in • der Industrie Jetzt KOSTENLOSES MUSTER anfordern: www.debgroup.com/de www.flir.com Der Betriebsleiter 5/2019 27 scjp_anzeige_efx-gfx_der-betriebsleiter_43x265mm_4c_RZ.indd 4/30/2019 10:10:49 AM SC-Johnson.indd 1 30.04.2019 13:20:38

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.