Aufrufe
vor 4 Monaten

Der Betriebsleiter 5/2019

Der Betriebsleiter 5/2019

Ab- und Durchsturz

Ab- und Durchsturz vermeiden Umfassendes Flachdachsicherungskonzept minimiert Gefahrenpotenzial Der Aufenthalt auf Flachdächern birgt ein hohes Gefahrenpotenzial. Mit dem richtigen Sicherheitskonzept lassen sich Abstürze aus der Höhe aber weitestgehend vermeiden. So können Dachöffnungen und Oberlichter beispielsweise durch einen entsprechenden Durchsturzschutz sicher gestaltet werden. Im Fokus Sicherheit Effizienz Nachhaltigkeit Die Experten von Essmann unterstützen bei der Planung und Realisierung solcher Absturzsicherungskonzepte und liefern dazu auch die vorschriftenkonformen Komponenten für die betroffenen Lichtkuppeln oder Lichtbänder. Verschiedene Komponenten und geprüfte Sicherheitslösungen lassen sich dabei für Neubau oder Sanierung individuell auf jedes Bauvorhaben zuschneiden. Das Unternehmen Stiebel Eltron hat diesen Service genutzt und in Holzminden, dem Produktions- und Entwicklungsstandort für haustechnische Geräte für Wärme, Lüftung und Kühlung, die auf den Flachdächern befindlichen Tageslichtelemente durchsturzsicher nachrüsten lassen. Personen und Sachschäden vorbeugen Den besten Schutz bietet eine Absturzsicherung im Sinne der technischen Regeln (ASR A2.1, TRBS 2121, DIN 4426). Ziel ist es, den Gefahrenbereich beispielsweise durch Umwehrungen oder Überdeckungen zu sichern, so dass der Zugang zu einer potenziellen Unfallstelle und der Absturz durch eine Dachöffnung grundsätzlich verhindert wird. Neben umlaufenden Geländern, die geprüft und zertifiziert sein müssen, können dauerhaft eingebaute Schutzsysteme eine vergleichbare Schutzwirkung erreichen. 22 Der Betriebsleiter 5/2019

BETRIEBSTECHNIK 01 Dank der Durchsturzsicherung von Essmann werden die Hallen bei Stiebel Eltron in Holzminden jetzt nicht nur optimal erhellt, sondern bieten auch maximale Sicherheit für auf dem Dach arbeitende Personen 02 Die Lichtbänder auf den Hallen wurden mit Durchsturzsicherungen nachgerüstet 03 Die Lichtkuppeln sind mit dem HDS-System vor Hagel, Durchsturz und Sonne geschützt Eine weitere Möglichkeit, Lichtkuppeln und Lichtbänder dauerhaft und kollektiv zu sichern, bieten Auffangeinrichtungen. Damit sind in der Regel Maßnahmen gemeint, die unterhalb der Verglasung von Lichtkuppel oder Lichtbandkonstruktion ihre Schutzwirkung entfalten. Besonders bewährt hat sich der Einsatz von Durchsturzgittern, die an Aufsetzkränzen oder Zargen befestigt werden und nach GS-BAU-18 geprüft und zertifiziert sind. Großer Vorteil dieser Konstruktionen ist, dass das Sicherheitsniveau auch beim Einsatz von RWA- Geräten oder Lüftungsklappen – selbst in komplett geöffnetem Zustand – bestehen bleibt. Solche Systeme wirken ebenfalls permanent und kollektiv – also jederzeit und für jedermann – weil sie ihre Schutzwirkung unmittelbar auch ohne Anwenderschulung entfalten. Kollektives Sicherheitspaket für Wartung und Instandhaltung Der Sanierungsauftrag der Tageslichtelemente in Holzminden umfasste die Lichtkuppeln und Lichtbänder auf insgesamt 26 Flachdächern des Produktionsbereiches. Für Wartung und Instandhaltung werden diese Dachflächen regelmäßig von verschiedenen Dienstleistern inspiziert und instandgehalten. Um diesem Personenkreis ein absturzsicheres Arbeitsumfeld zu bieten, empfahlen die Essmann-Tageslichtexperten kollektive Maßnahmen zur Durchsturzsicherung, die mit Mehrfachnutzen ausgestattet sind. Das Sicherheitskonzept für Stiebel Eltron basiert auf drei bewährten Essmann-Abund Durchsturzsystemen: Ein außen aufgebrachtes, robustes HDS-System, bestehend aus einer rautenförmigen, perforierten Aluminiumkonstruktion, die mit Abstand zur Lichtkuppelverglasung auf den Lichtkuppel-Einfassrahmen montiert wird, schützt gleich dreifach. HDS steht für optimalen Hagelschutz, Durchsturzsicherheit und Sonnenschutz. Darüber hinaus wird das Oberlicht zusätzlich gegen Vandalismus geschützt. Bei Stiebel Eltron ergänzt das Essmann EAD-System (Ab- und Durchsturzsicherung) das Sicherheitskonzept. Es garantiert Ab- und Durchsturzschutz bei geöffneter und geschlossener Lichtkuppel. Durch das innovative Falldämpfungssystem (IFS) wird die Aufprallenergie hervorragend absorbiert und die Unterkonstruktion des Oberlichtes weniger belastet. Bei werkseitiger Vormontage ist die Absturzsicherheit der Dachöffnung schon nach dem Einbau des Aufsetzkranzes gegeben. Das System bietet Die Sicherheitslösungen lassen sich für Neubau oder Sanierung individuell zuschneiden Gebäudebetreiber in der Pflicht grundsätzlich die Sicherung direkt an der Absturzkante, so dass ein Abstürzen schon im Ansatz verhindert wird. Alle genannten Essmann-Sicherheitskomponenten erfüllen die Primäranforderung der ASR A2.1. und sind nach GS- BAU-18 und DGUV Test-Zertifikat zertifiziert. Die Flachdächer am Produktionsstandort von Stiebel Eltron in Holzminden sind durch diese umfassende Sanierung für lange Zeit gut gerüstet und sicher begehbar. www.essmann.de Betreiber von Gebäuden sind für die Sicherheit auf dem Dach verantwortlich. Das schreiben der Gesetzgeber und die Berufsgenossenschaften vor. Lichtkuppeln und Lichtbänder, die nicht durchsturzsicher sind, müssen mit entsprechenden Schutzeinrichtungen für die auf dem Dach arbeitenden Personen ausgeführt werden. Bei Nichtbeachtung drohen folgenschwere Konsequenzen für den Betreiber – von Bußgeldern über die Verweigerung des Versicherungsschutzes bis hin zur persönlichen Haftung von verantwortlichen Führungskräften. Der Betriebsleiter 5/2019 23

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.