Aufrufe
vor 6 Monaten

Der Betriebsleiter 5/2018

Der Betriebsleiter 5/2018

INTRALOGISTIK

INTRALOGISTIK Verschlankte Entsorgung Kartonagen mit halbautomatischen Ballenpressen einfach und sicher verpressen Mit halbautomatischen Ballenpressen lässt sich die Entsorgung von Kartonagen verschlanken. Das führt außerdem zu beträchtlichen Kosteneinsparungen und mehr Arbeitssicherheit. Z um ersten Mal ist mir der AutoLoadBaler auf der Logimat im März 2015 aufgefallen. Nach einem intensiven Studium der Informationsmaterialien, einer praktischen Demonstration und einem persönlichen Gespräch mit Joachim Blöhs vom Anbieter Strautmann Umwelttechnik haben wir uns schon kurze Zeit später für die Anschaffung von zwei dieser Pressen entschieden“, berichtet Daniel Kleiner, Fachkraft für Arbeitssicherheit und Referent Logistik bei der Albert Berner Deutschland GmbH. Bei dem in Künzelsau beheimateten Handelsunternehmen für Verbrauchsmaterialien, Werkzeuge, Zubehör und Services für Profianwender in der Industrie sowie in der Bau- und Kfz-Branche fallen jährlich etwa 240 Tonnen Kartonage an. Bisher wurde diese in verschiedenen Behältnissen gesammelt und schließlich per Stapler zum außenstehenden Presscontainer gefahren. Die Entleerung der Sammelbehälter war nur per Hubwagen und Stapler möglich, dementsprechend hoch war der Staplerverkehr. Der Presscontainer wurde ca. jeden zweiten Tag abgeholt, was Handling- und Transportkosten mit sich brachte. Hinzu kam: Der Presscontainer blockierte einen Rampenplatz, der dringend benötigt wurde. Insgesamt war die Entsorgung der Kartonage zeit- und kostenintensiv. Zentral positioniert Die beiden neu angeschafften halbautomatischen Ballenpressen sind nun zentral an den Hauptanfallstellen der Kartonage positioniert: Ein AutoLoadBaler steht im Wareneingang des 15 000 m² großen Logistikzentrums, der andere im Kommissionierlager. Gesammelt wird die Kartonage in über 30 Wagen, die dann zur Presse gefahren werden. Entleerung der Sammelwagen per Knopfdruck Kommt ein voller Sammelwagen dort an, wird er in die Seite der Ballenpresse geschoben. Ein Knopfdruck und der Sammelwagen entleert sich in Sekundenschnelle von alleine. Der jeweilige Mitarbeiter kann so direkt mit seiner Arbeit fortfahren und muss keine Kartonage manuell einwerfen. Daniel Kleiner: „Wir haben mit dem AutoLoadBaler ein geschlossenes System. Das ist mir als Fachkraft für Arbeitssicherheit besonders wichtig. Es gibt keine Möglichkeit, bei laufender Maschine einzugreifen.“ Die zentrale Aufstellung der Pressen bedeutet geringere Laufwege, keine Beeinträchtigung durch Wind und Wetter, außerdem steht der Rampenplatz jetzt frei zur Verfügung. Die Entsorgung läuft insgesamt schneller und bequemer. „Auch die Wirtschaftlichkeit hat sich deutlich verbessert. Aufgrund des Wegfalls der Containermiete, hoher Erlöse und des reduzierten Zeitaufwands haben wir eine Kosteneinsparung von 46 000 € pro Jahr“, erläutert Kleiner. „Der AutoLoadBaler hat ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal: die Sammelwagen. Das war einer der Hauptgründe, warum wir uns für Strautmann entschieden haben. Der Sammelwagen wird einfach eingeschoben und ausgeleert, jeder kann mit diesem System umgehen. Das Handling bei allen anderen Systemen ist viel aufwendiger“, schickt Daniel Kleiner noch hinterher. Fazit Wir haben mit dem AutoLoadBaler ein geschlossenes System. Es gibt keine Möglichkeit, bei laufender Maschine einzugreifen. Das ist mir als Fachkraft für Arbeitssicherheit besonders wichtig. Daniel Kleiner, Fachkraft für Arbeitssicherheit und Referent für Logistik bei der Albert Berner Deutschland GmbH Der Einsatz der Strautmann AutoLoadBaler hat die Entsorgung von Kartonage für die Mitarbeiter enorm erleichtert. Sie freuen sich über eine schnelle und ergonomische Entsorgung. Wirtschaftlich betrachtet spart das Unternehmen jedes Jahr 46 000 € Kosten ein. Die Albert Berner Deutschland GmbH hat ihre Entsorgung optimal verschlankt und ist vom AutoLoadBaler absolut überzeugt. IFAT: Halle A5, Stand 241 / 340 www.strautmann-umwelt.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit 28 Der Betriebsleiter 5/2018

anz-90-130-vfm_Layout 1 18.02.18 14:00 Seite 1 Ergonomie beim Fasstransport Die Fasskarre Secu Comfort ist variabel für Fässer von 60 bis 220 Liter Volumen verwendbar. Die Fassaufnahme ist stufenlos in der Höhe verstellbar. Secu Comfort ist für eine maximale Last von 350 kg ausgelegt. Der Anwender muss dafür lediglich eine Kraft von 200 Newton (entspricht ca. 20 kg) aufwenden. Ein ausgeklügeltes Hebelverfahren ermöglicht auch ungeübten und körperlich benachteiligten Personen das sichere Heben und Bewegen der Last. Die Lastenhandhabungsverordnung und internationale Richtlinien geben für häufiges Anheben, Ziehen oder Betätigen von Lasten einen Richtwert von 250 N vor, um Gesundheitsrisiken für den Anwender zu vermeiden. Secu Comfort unterbietet diesen Wert und unterstützt somit aktiv das ergonomische Handling von Fässern am Arbeitsplatz. Die neueste Version bietet zudem maximale Sicherheit bei Tätigkeiten in sensiblen Arbeitsbereichen wie Ex-Zonen. Intralogistik/Special Ergonomie Flexibel palettieren und depalettieren Egal, ob im Wareneingang depalettiert oder im Warenausgang Stückgüter zu einer Versandeinheit palettiert werden. Mit dem AMI-Palettiersystem lassen sich diese Aufgaben hochflexibel erledigen. Das vielseitig einsetzbare System lässt sich für das Handling unterschiedlicher Produkte mit verschiedenen Greifertypen ausstatten. Über die Steuerung können die verschiedensten Positionen angefahren werden, die sich durch die Vielzahl von Produkten, deren Abmessungen sowie aus diversen Stapelmustern ergeben. Teilautomatisiert wird das Palettiersystems von nur einem Mitarbeiter bedient, der für den Palettenwechsel sorgt. In der vollautomatischen Ausführung ist kein Bediener erforderlich. In einem kürzlich realisierten Projekt werden die drei zahnriemengetriebenen Achsen über hochdynamische Servoantriebe positioniert. Des Weiteren verfügt das System über einen um 180° drehbaren pneumatischen Greifer. Die per Fördertechnik chaotisch zugeführten Kartons werden per Barcode identifiziert und auf einen der fünf Palettierplätze des Flächenportals gestapelt. Dabei werden die jeweiligen Kartonabmessungen in der Datenbank abgefragt, das entsprechende Palettiermuster geladen und die Kartons dann sortenrein vom Greifersystem auf der Palette gestapelt. „Das besondere an unserem neu entwickelten Greifer ist, dass sich dieser automatisch auf die zu greifende Kartongröße einstellt und die Kartons dann so dreht, dass deren Etikett von außen lesbar ist. Dann werden sie auf dem von der Steuerung vorgegebenen Platz auf der Palette gestapelt“, so Stefan Brenner, Geschäftsführer, AMI Förder- und Lagertechnik. Von den fünf verfügbaren Palettierplätzen des Flächenportals sind zwei derart verstellbar, dass sie Sonderpaletten bis zu einer Breite von 1 200 mm aufnehmen können. Alle Plätze verfügen über eine pneumatische Palettenzentrierung. Die flexible, vollautomatische Steuerung des Palettiersystems verfügt zudem über eine Packmusterverwaltung, die jederzeit auf neue Muster und Paletten erweiterbar ist. In der realisierten Anlagenkonfiguration wurde eine Taktzeit von weniger als zwölf Sekunden erreicht. www.ami-foerdertechnik.de Tools für professionelle Instandhaltung TRUMMETER ® Riemenspannung messen LEAKSHOOTER ® Druckluftleckagen suchen www.ruwac.de 05226-9830-0 Ruwac.indd 1 12.03.2018 15:56:13 VSHOOTER ® Maschinenverschleiß erkennen Jetzt bestellen: 0621 3705-249 www.hilger-kern.de industrieelektronik@hilger-kern.de

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.