Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 5/2016

Der Betriebsleiter 5/2016

MONTAGE- UND

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Sichere und kostengünstige Roboterlösung für Industrie 4.0 Die Bionic Robotics GmbH präsentiert ihren vielseitig einsetzbaren Leichtbauroboter BioRob, der in der industriellen Automation für den Einsatz bei wechselnden Handhabungsaufgaben mit kleinen und mittleren Losgrößen spezialisiert ist. Der BioRob ist dem menschlichen Arm nachgebildet, mit seinen vier bis fünf Gelenken orientiert er sich am humanen Bewegungsablauf. Dementsprechend elastisch und flexibel ist sein Aufbau. Zusätzlich sorgen seine in die Basis verlegten Antriebe für eine geringe bewegte Masse im Roboterarm. Die Vorteile liegen damit auf der Hand: hohe Sicherheit, Flexibilität im Einsatz, intuitive Handhabung. Laut Anbieter ist der Einsatz des Roboterarms aufgrund seines elastischen Sicherheitskonzepts absolut gefahrlos. Der BioRob erfüllt damit auch die neue ISO/TS 15066:2016 für kollaborative Roboter. Selbst im Falle eines Zusammenpralls werden die Kräfte durch die Bauart so stark entschärft, dass dem menschlichen Kollegen keine Verletzungen zugefügt werden. Flexibler 6-Achsroboter für klassische Handlinganwendungen Auf die Bedürfnisse das klassischen Handlings sowie allgemeiner Applikationen abgestimmt ist der Motoman MH600. Der flexible 6-Achsroboter zeichnet sich durch eine hohe Traglast von bis zu 600 kg und einen großen Arbeitsbereich von 2942 mm aus. Er ist mit einer parallelen Gelenkkonstruktion sowie robusten Lagern ausgestattet. Das sorgt für Stärke, Stabilität und Steifheit selbst bei Lasten mit hohem Dreh- und Trägheitsmoment und garantiert eine gleichmäßige Drehung des Arms. Durch die hochwertige Ausstattung ist der Roboter aus der MH-Serie besonders für das Handling von großen und schweren Werkstücken und zur Schwerbearbeitung, wie dem Schleifen oder Fräsen, geeignet. Der MH600 zeichnet sich durch ein besonders steifes Handgelenk sowie ein hohes Widerstandsmoment aus. Der Motoman MH600 wird durch die DX200 gesteuert. Mit dem Generationswechsel der Steuerung auf DX200 reduzieren sich die Roboterkabel von drei auf zwei – ein echtes Einsparpotenzial. www.yaskawa.eu.com www.bionic-robotics.de Flexibler, einfach zu bedienender mobiler Roboter Das dänische Unternehmen Mobile Industrial Robots (MiR) bringt mit dem MiR100 einen innovativen mobilen Roboter auf den deutschen Markt. Der MiR100 sorgt beispielsweise für Produktivitätssteigerung durch das Übernehmen von monotenen Transportaufgaben. Auch die Kommunikation mit Türen und Fahrstühlen ist möglich. Um die nötige Flexibilität zu erreichen, muss der Roboter einfach zu programmieren und in bestehende Logistik- und Produktionslösungen schnell integrierbar sein. Das gelingt dem MiR100 durch Instant Mapping. Der Roboter scannt seine Umgebung und hält sie in einer 3D-Darstellung fest. Zusätzlich hat er die Möglichkeit, CAD-Daten von größeren Umgebungen zu importieren. Anschließend kann er sich vollkommen autonom und sicher bewegen. Eingebaute Scanner, 3D-Kameras und Ultraschall sorgen dafür, dass der Roboter automatisch stoppt, sobald er Menschen oder statischen Hindernissen begegnet. www. mir-robots.com Anzeige Tel.: +49 (0) 6061 2741 Fax: +49 (0) 6061 2742 Arbeitsplatzmatten für Steharbeitsplätze info@loew-ergo.com www.loew-ergo.com Kompakte und hochdynamische Handhabungs-Einheit Die IEF-Werner GmbH hat mit der miniSPIN-Baureihe eine kompakte und hochdynamische Einheit entwickelt, mit der sich Komponenten mit einem Gewicht von bis zu 20 Gramm sehr schnell handhaben lassen. Typische Pick-&-place-Aufgaben, wie sie in der Uhren-, Glas- oder Elektroindustrie sowie in der Feinmechanik üblich sind, lassen sich mit einer Gesamtzykluszeit von 240 Millisekunden umsetzen. Die Basis der miniSPIN-Baureihe bildet ein Hebelarm, der an der Antriebswelle der Motor-Getriebe-Kombination angebracht ist. An seinem Ende ist an einer drehbar gelagerten Schnittstelle eine Pinole angeschraubt. Bei der Basisversion wird diese Pinole durch einen Zahnriemen zwangsgeführt. Damit ist sie während der Drehbewegung des Hebelarms immer vertikal ausgerichtet. Der Hebelarm kann über einen pneumatisch betriebenen Drehverteiler mit Vakuum- oder mit Druckluft betrieben werden. Damit kann der Anwender sowohl einen Saugals auch einen pneumatischen Parallelgreifer an der Pinole anbringen. Die Leitungen für die Medien sind im Hebelarm integriert. IEF-Werner konzipiert die Flächengreifer kundenspezifisch. Damit der Greifer die Bauteile sicher erkennt, lässt sich dieser mit speziellen Vakuumschaltern oder Schnellschaltventilen ausstatten. Und weil der Drehverteiler modular aufgebaut ist, kann der miniSPIN kopfüber oder spiegelbildlich angebaut werden. Anwender können die Handhabungseinheit separat oder auch kombiniert mit Lineareinheiten einsetzen. In Verbindung mit direkt angetriebenen Linearachsen – zum Beispiel die euroLINE von IEF-Werner – lassen sich hochdynamische Handlingssysteme realisieren. Hierzu stehen Adapterplatten für die verschiedenen Lineareinheiten zur Verfügung. IEF-Werner bietet für die miniSPIN-Baureihe drei standardisierte Hebellängen 52,5 mm, 87 mm und 151,5 mm an. www.ief-werner.de 26 Der Betriebsleiter 5/2016 Löw-Ergo.indd 1 23.06.2014 13:49:37

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Neue Generation Elektrodenschweißgeräte Mit der TransPocket 150 und der TransPocket 180 bringt der Schweißtechnik-Spezialist Fronius eine neue Generation seines bewährten einphasigen Elektrodenschweißgeräts auf den Markt. Die Weiterentwicklung bietet hervorragende Schweißergebnisse und einen erhöhten Funktionsumfang. Ein digitaler Resonanzinverter sorgt zudem für eine Vielzahl von Elektrodentypen für perfekte Schweißeigenschaften. Dank der innovativen PFC (Power Factor Correction)-Technologie arbeiten die Geräte besonders energieeffizient. Die TransPocket 150 und 180 ersetzen die bewährte TransPocket 1500. Zusätzlich ist mit der TransPocket 180 erstmals auch ein einphasiges 180 A Elektrodenschweißgerät erhältlich. Die Handschweißgeräte sind hauptsächlich für das Elektrodenschweißen konzipiert und können Stabelektroden mit bis zu 4,0 mm Durchmesser verarbeiten. Zudem eignet sich die jüngste Geräte-Generation auch zum WIG-Schweißen bis 220 A: Dem Anwender stehen dafür ein neuer TMC-Anschluss sowie ein Brenner mit Up-Down-Funktion zur Verfügung, mit dem sich der Schweißstrom über den Brenner einstellen lässt. WIG-Schweißen ist mit der TransPocket im Zwei- und Viertakt-Betrieb sowie als Pulsschweißprozess möglich. Auch das Design der TransPocket hat Fronius weiter optimiert: Mit seinem stabilen und robusten Kunststoffgehäuse eignet sich das Gerät für alle Einsatzbereiche. Die empfindliche Elektronik ist vor Staub und Feuchtigkeit optimal geschützt. Dafür sorgen auch ein fest integrierter Staubfilter sowie eine verbesserte Kühlung. Mit ihrer kompakten und widerstandsfähigen Bauweise ist die TransPocket auch für den mobilen Einsatz der ideale Begleiter. www.fronius.com Montageprozesse analysieren und optimieren ToolsNet 8 heißt die neue Software von Atlas Copco Tools, mit der Anwender ihre Montageprozesse besser überwachen, analysieren und optimieren können. Das Programm sammelt alle montagebezogenen Produktionsdaten und liefert so eine vollständige Übersicht über alle Montageprozesse. Durch die Analyse der Daten samt anschließender Prozessoptimierung wird weniger Nacharbeit notwendig, und die Produktionszeit kann besser ausgenutzt werden. Dadurch steigt die Qualität der Fertigung und der Produkte. Mit ToolsNet 8 lassen sich alle Werkzeugdaten erheben: Jede einzelne Verschraubung wird dokumentiert – von jedem Werkzeug, an jeder Station. So haben Qualitätssicherer oder Betriebsleiter eine gute Kontrolle über einzelne Endprodukte und gleichzeitig die Möglichkeit, den Schraubprozess zu optimieren. Die Software verwaltet alle im Einsatz befindlichen Werkzeuge inklusive ihrer Wartungs- und Kalibrierungsintervalle. Neben detaillierten Produktivitätsanalysen ist es möglich, die Qualität an einzelnen Arbeitsplätzen zu verbessern. Kritische Anwendungsfälle lassen sich unter besondere Beobachtung stellen, um zum Beispiel die Stationen oder Anwendungen mit den höchsten Ausfallraten zu ermitteln und in den Griff zu bekommen. Mit ToolsNet 8 können verschiedene Stationen miteinander verglichen, Engpässe aufgespürt und die Qualität verbessert werden. Alle Informationen sind gut strukturiert aufzufinden. Die Software dokumentiert Änderungen der Schraubprogramme und hilft dabei, Probleme zu erkennen, bevor sie zu Fehlern führen. Das System lässt sich so einstellen, dass es automatisierte Warnmeldungen verschickt, wenn bestimmte Fehlerquoten in der Produktion überschritten werden. www.atlascopco.de igus ® meine-kette ... Energieführen leicht gemacht ... 1m in 2 Sekunden CHAINFLEX ® e-kette ® E2 micro mit Kettenöffner Kleine Energiekette für große Aufgaben. Stabiler, leiser und langlebiger als die Vorgänger. Leicht zu öffnen dank des kostenlos beiliegenden Kettenöffners. Mit Innenhöhen ab 10 mm. Online konfigurieren und bestellen: igus.de/E2micro plastics for longer life ® igus ® GmbH Tel. 02203-9649-800 info@igus.de Besuchen Sie uns: IFAT, München - Halle A3 Stand 221, CeMAT, Hannover - Halle 27 Stand E38 igus.indd 1 27.04.2016 08:54:26 Der Betriebsleiter 5/2016 27

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe