Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 4/2017

Der Betriebsleiter 4/2017

SPEZIALEINSATZ I SERIE

SPEZIALEINSATZ I SERIE Kein Wein ohne Druckluft Drucklufttechnik in einer Winzergenossenschaft Zu Beginn des 20. Jahrhunderts schlossen sich in Sommerach im unterfränkischen Landkreis Kitzingen 35 Winzerfamilien zusammen und gründeten den Sommeracher Winzerkeller. „Echte Handwerksarbeit“ beschreibt auch heute noch die tägliche Arbeit der mittlerweile 90 Winzerfamilien in ihren Weinbergen und ist der Garant für dauerhaften Erfolg. Praktisch in der gesamten Produktion der Genossenschaft kommt Druckluft zum Einsatz. Zwei solche Kompressoren mit jeweils vier mal 7,5 kW Antriebsleistung decken den Druckluftbedarf des Winzerkellers Die Produktion hat jährlich einen Durchlauf von rund 1,65 Millionen Flaschen Wein. Trotz dieser Größenordnung steht im Winzerkeller Sommerach die Qualität im Vordergrund. Das unterstreichen auch die zahlreichen Auszeichnungen. Die eigentliche Produktion im Sommeracher Winzerkeller erfolgt heute auf hochmoderne Art und Weise. Von der Anlieferung der Trauben über das Pressen, die Weinherstellung, das Lagern bis hin zum Abfüllen und Verpacken – überall sorgt dabei Druckluft für den korrekten Prozessablauf. „Für unseren Betrieb ist Druckluft ein sehr wichtiger Produktionsfaktor. Ohne Druckluft geht bei uns gar nichts. Fällt sie aus, steht der Betrieb. Deshalb haben wir bei der Neukonzeption unserer Druckluftstation besonderen Wert auf eine zuverlässige Versorgung gelegt und für entsprechende Redundanz der Kompressoren gesorgt“, berichtet der Erste Kellermeister und technische Betriebsleiter Helmut Glaser. „Der überwiegende Teil des angelieferten Leseguts wird mit sog. Tankpressen entsaftet“, schildert er. Dabei befindet sich primärseitig das Pressgut, also die Trauben bzw. die Maische, und sekundärseitig durch eine Membran getrennt die Druckluft in den Pressen. Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet der Druckluft ist die Vorbereitung der Membran- und Mikrofilter vor den Flaschenabfüllanlagen. Dabei wird mittels ölfreier Druckluft ein Bubble-Test durchgeführt, der sicherstellt, dass die Filter die geforderte Reinheit des abzufüllenden Weins garantieren. Großen Wert legt man in Sommerach schon immer auf die Qualität der Druckluft. Als die Kapazität der alten, ölfreien Kompressoren nicht mehr ausreichte, konnte man bei der Auswahl der neuen Kompressoren von den bis dato gemachten Erfahrungen profitieren. Zusätzlich zu Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit der Kompressoren wollte man bei der Winzergenossenschaft das Risiko der Ölkontamination ausschließen. Deshalb entschied sich die Genossenschaft für die Investition in eine neue Druckluftstation mit ölfrei verdichtenden Kompressoren. Optimale Verbindung von ölfreier Druckluft und größtmöglicher Flexibilität Zwei Renner-Kompressoren des Typs Scroll SLMS 30 mit jeweils 4 x 7,5 kW Antriebsleistung decken den maximalen Druckluftbedarf des Winzerkellers von etwa 7 m 3 /min. „Für uns ist Flexibilität wichtig, denn der Druckluftbedarf schwankt über das Jahr erheblich. Der Kompressor war für uns die optimale Verbindung von ölfreier Druckluft und größtmöglicher Flexibilität“, erklärt Betriebsleiter Glaser. Die Kompressoren Baureihe Scroll von Renner sind Mehrfachanlagen, die aus jeweils zwei, drei oder vier identischen Einheiten mit separaten Antriebsmotoren und getrennten Kühlern bestehen. Vorteile dieser Konzeption sind größtmögliche Betriebssicherheit, absolut ölfreie Druckluft ohne das Risiko einer Kontamination und die Unabhängigkeit der Druckluftversorgung von einem Kompressor, da bei Ausfall in jedem Fall noch die Leistung der anderen zur Verfügung steht. Die Steuerung gewährleistet einen wirtschaftlichen Betrieb, da sich die Anlage dem Druckluftbedarf anpasst und bei geringem Bedarf nur ein Kompressor arbeitet. Die Grundlast wird automatisch getauscht; dies ergibt eine bessere Auslastung. Ein erheblicher Vorteil für die Winzergenossenschaft liegt daher auch in der bedarfsgerechten Liefermenge: Mit den acht integrierten Scroll-Elementen in den beiden Kompressoren bekommt sie immer genau die Druckluftmenge, die benötigt wird. Bilder: Renner; Fotolia/Panoramo www.renner-kompressoren.de 44 Der Betriebsleiter 4/2017

SPECIAL I DRUCKLUFTTECHNIK Druckluftleckagen schnell und zuverlässig finden und berechnen Leckagen sind die Achillesferse von Druckluftnetzen. Durch das Abdichten von Leckagen lassen sich gemäß diverser Studien durchschnittlich ca. 30 % der Druckluftkosten einsparen. Unerlässlich sind deswegen eine regelmäßige Überprüfung und die konsequente Beseitigung. Das Messgerät LD500 findet Leckagen schnell und zuverlässig und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung. Die neue Gerätegeneration LD500/510 berechnet zusätzlich die Kosten, die durch Leckagen entstehen und verleiht somit zusätzliche Transparenz über den Zustand des geprüften Systems bzw. die potentiellen Kosteneinsparungen. Zur genauen Berechnung wird der Anwender aufgefordert, den Systemdruck sowie den Abstand zwischen Messgerät und Messstelle einzugeben. Anschließend kann mit der integrierten Kamera ein Foto der Leckagestelle erstellt werden. Das Gerät speichert die definierten Parameter zusammen mit dem Foto ab. Unter bestimmten Voraussetzungen wird die Erstinvestition in Leckagemessgeräte durch das BAFA gefördert. ComVac: Halle 26, Stand E55 COMPRESSOR SYSTEMS MADE IN GERMANY 100 % ÖLFREIE DRUCKLUFT Edelstahlverrohrung Hocheffiziente Motor­Verdichter­ Einheit (IE3) Industrie 4.0 – Steuerung, Kommunikation, Visualisierung www.cs-instruments.de Effiziente Kältelufttrockner-Serie Mit der Flex Kältelufttrockner- Serie von Hankison will SPX Flow einen neuen Meilenstein bei Energieeffizienz setzen. Die Hochleistungseinheit verwendet Phasenwechsel- Material (Phase Change Material, PCM), um hohe Energieeinsparungen zu erzielen und eine Amortisation in ein bis zwei Jahren zu ermöglichen. Die Kältelufttrockner-Serie nutzt die neuesten Fortschritte in der Wärmetransfer-Technologie sowie einen innovativen Ansatz, um Flüssigkeiten wirksam aus der Druckluft zu entfernen. Das System wurde mit einem 3-in-1-Wärme_ tauscher ausgestattet, und das PCM umschließt die Kühl- und Druckluft-Kreisläufe. Das Phasenwechsel-Material bleibt daher für längere Zeit kälter und der Kühlmittelkompressor muss nicht so oft durchlaufen werden wie bei konventionellen energiesparenden Designs. Die Trockner der Flex-Serie passen sich zu jeder Zeit automatisch dem Druckluftbedarf an und können daher ohne nennenswerten, zusätzlichen Energieverlust für den maximalen Druckluftbedarf der Anlage dimensioniert werden. Die Flex-Serie ist für ihr flexibles Design und ihre erhöhte Mehrstrom-Bandbreite bekannt und ermöglicht daher die Umsetzung eines breiteren Durchflussbereiches ohne Kompromisse bei den Anlaufkosten oder beim Energieverbrauch. Die Anzahl der Komponenten in den Trocknern der Flex-Serie wurde minimiert, um die Wartung zu erleichtern und die Zuverlässigkeit zu erhöhen. Die Trockner haben zusätzlich eine integrierte Steuereinheit mit klarem LCD-Bildschirm für einfache Überwachung und Bedienung. Integrierter Kältetrockner zur Frischwasserversorgung Sauber und ökologisch Besuchen Sie uns! Hannover Messe 2017 Halle 26, Stand B55 24.– 28. April 2017 Der Bedarf an hochwertiger, 100 % ölfreier Druckluft, zertifiziert nach ISO Klasse 0, wird überall gefordert, wo Produkte mit höchster Qualität produziert werden. ALMiG setzt mit den ölfreien Kompressoren der Baureihe LENTO auf maximale Druckluftqualität für die sensibelsten Einsatzbereiche. Innerhalb des Verdichtungsprozesses wird nur der natürlichste aller Rohstoffe eingesetzt: Wasser. Steigen Sie jetzt um auf ALMiG. Mehr Informationen unter: www.almig.de SCD Frequenzumrichter Hannover Messe: Halle 15, Stand G43 www.spxflow.com

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.