Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 4/2016

Der Betriebsleiter 4/2016

Immer ganz nah am

Immer ganz nah am Geschehen Integrierte Lösungen sorgen für Effizienz beim maschinennahen Bedienen und Beobachten Tatjana Luft, Marcel Roske Dort, wo Menschen mit oder an Maschinen und Anlagen arbeiten müssen, werden Geräte für die Beobachtung und Bedienung gebraucht. Die Schwierigkeit dabei ist, sich für eine Lösung zu entscheiden, die zukunftssicher und flexibel ist, sich in übergeordnete Netzwerke einbinden lässt und auch die immer weiter steigenden Anforderungen an Transparenz und Datenbereitstellung erfüllen kann. Tatjana Luft Marketing Manager Simatic IPC Marcel Roske Marketing Manager Simatic HMI Siemens, Nürnberg Die Spanne der eingesetzten Systeme ist ebenso breit wie die der Anwendungen und Technologien in den jeweiligen Maschinen und Anlagen. Vom einfachen Gerät mit nur wenigen Funktionen für die Prozessbedienung und Diagnose bis hin zur „Leitwarte im Miniaturformat“ inklusive Datenaufbereitung, Rezepturverwaltung und Simulationssoftware bietet der Markt für HMI-Systeme eine Vielfalt an Geräten und Software. Zusätzlich steht die Integration mit anderen Automatisierungskomponenten im Fokus: Auch die eigentliche Steuerung der Maschine durch die SPS muss in der Leistungsfähigkeit an die jeweilige Anforderung angepasst sein. Für den technischen Entscheider stellt sich also die Frage, wie er den vielfältigen Aufgabenkatalog effizient erfüllen kann. Und dies sowohl im Bereich des Engineerings, als auch im Betrieb und bei der Wartung und Instandhaltung von Anlagen. Einerseits ist es natürlich möglich, aus verschiedenen Komponenten die jeweils passende Lösung zu entwickeln. Dies ist jedoch oft mit einem hohen Aufwand bei der Pflege der Systeme verbunden, und das dazu notwendige Know-how kann nicht immer vollständig im eigenen Unternehmen wirtschaftlich vorgehalten werden. Daher hat eine Standardisierung im Bereich von SPS und HMI viele Vorteile – unter der Voraussetzung, dass die eingesetzten Systeme ausreichend flexibel und modular sind, um die unterschiedlichen Anforderungen zu erfüllen. Leistungsfähige Plattform Mit einem integrierten System an Hardware und der dazu passenden Software hat Siemens schon seit Jahren eine leistungsfähige Plattform entwickelt, mit der sich die gesamte Bandbreite für maschinennahes Bedienen und Beobachten abdecken lässt. Robuste, industriegerechte Bediengeräte mit einem hochauflösenden Display für den stationären und mobilen Einsatz an Maschinen und Anlagen werden durch leistungsfähige, PC-basierte Systeme ergänzt. Allen Systemen gemeinsam ist die nahtlose Integration in das einheitliche Engineering- 8 Der Betriebsleiter 4/2016

TITEL I FERTIGUNGSTECHNIK 01 Ergonomisch und intuitiv: Multitouch-Gesten machen komplexere Aktionen intuitiv – zum Beispiel bei der aktiven Zustimmung zu einer Aktion mit Zwei-Hand-Bedienung Framework TIA Portal, mit dem sich sowohl die Anlagenvisualisierung als auch die dazu gehörende Automatisierungs- und Antriebstechnik projektieren lässt. Für einfache Visualisierungsaufgaben mit einem begrenzten Mengengerüst, wo neben einer einfachen und intuitiven Bedienung auch das Preis-Leistungsverhältnis zählt, empfehlen sich Lösungen auf Basis von Simatic HMI Basic oder Key Panels in Kombination mit dem Basic Controller Simatic S7-1200. Das Gesamtpaket aus Panel, Steuerung, Software und HMI-System überzeugt nicht nur durch ein einfaches und effizientes Engineering. Eine brillante Darstellungsqualität und leistungsfähige Visualisierung erleichtern auch die Bedienung von Maschinen und Anlagen sehr. Dies belegt ein Beispiel aus einem eigentlich industriefernen Bereich: der Wasseraufbereitung für private Schwimmbäder. Dort ersetzt das Basic-Paket die bisherige Lösung mit mehreren Leuchtanzeigen und Tastern, sodass es nur noch ein Panel für alle Meldungen und Informationen gibt. Dadurch kann auch der Laie oder Privatanwender seine Wasseraufbereitung sehr einfach bedienen und weiß sofort, was zu tun ist. Vielfältige Optionen für komplexere Aufgaben Ein weiterer Vorteil eines integrierten Ansatzes ist, dass sich die Lösung nahezu beliebig im Leistungsumfang erweitern lässt – dank Bedienen und beobachten – auch per App Zusätzlich zu den klassischen Industriegeräten sind für einige Anwendungsfälle auch weitergehende Szenarien für das Bedienen und Beobachten von Prozessen an der Maschine oder im Prozess denkbar, zum Beispiel bei der Inbetriebnahme, im Servicefall, bei der Anlagenbedienung und für den generellen Support. Industrie- Apps für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets stellen hier eine sinnvolle Ergänzung dar. Für eine hohe Produktivität und Effizienz kann es wichtig sein, an möglichst vielen Punkten in der Anlage die richtigen Informationen und Grafiken parat zu haben – hier hat Siemens zahlreiche Use Cases untersucht und in die Entwicklung der Simatic HMI Apps integriert. abgestimmter Merkmale bei der Visualisierungshardware und einem einheitlichen Engineering. Bei Siemens stehen – sozusagen am anderen Ende des Leistungsspektrums – die Advanced HMI-Lösungen, mit denen sich anspruchsvolle Aufgaben und/ oder Anwendungen mit einem entsprechend großen Mengengerüst realisieren lassen. Der Anwender kann sich für eine Panelbasierte Variante entscheiden, bei der er von der Funktionalität und dem breiten Geräteund Anwendungsspektrum der Simatic HMI Comfort und Mobile Panels profitiert. Die aktuelle Generation der Bediengeräte hat sich in zahlreichen Anwendungen bewährt, in denen robustes Hardware-Design, eine hohe Darstellungsqualität und gute Skalierbarkeit gefordert sind. Davon profitieren insbesondere auch forschungsnahe Applikationen, zum Beispiel im Bereich des Tissue Engineerings. Dieses Forschungsgebiet beschäftigt sich mit neuen Materialien für die Behandlung verschiedener Erkrankungen mit zellbasierten regenerativen Therapien in medizinischen Anwendungen– bis hin zur Synthese ganzer Organe aus Zellen. Die Arbeiten bei solchen Anwendungen beginnen typischerweise in einem Labor und werden dann schrittweise hochskaliert. Wenn sich Engineering Software, HMI-Geräte und Steuerung von Siemens entsprechend einfach erweitern lassen, fällt auch der Schritt von der Forschung in die Produktion leichter. Systeme für PC-basiertes Bedienen und Beobachten Im industriellen Umfeld steigt die Menge und Art der Informationen, die über die 02 Simatic HMI direkt an der Maschine - die Geräte von Basic HMI und Advanced HMI bewähren sich in zahlreichen Anwendungen, in denen robustes Hardware-Design, eine hohe Darstellungsqualität und gute Skalierbarkeit gefordert sind Der Betriebsleiter 4/2016 9

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.