Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 4/2016

Der Betriebsleiter 4/2016

SPEZIALEINSATZ I SERIE

SPEZIALEINSATZ I SERIE Druckluft für die Klang-Kunst Schraubenkompressor unterstützt die Inszenierung urbaner Musik In der Maschinenhalle einer ehemaligen Zeche in Herne entstehen beeindruckende Klangskulpturen. Sie sind Teil eines maschinellen Orchesters, das der Konzeptkünstler Christof Schläger baut und für das er Musik komponiert, die an urbane und industrielle Geräuschkulissen erinnert. Eine wichtige Rolle im Orchester spielen druckluftbetriebene Schiffs-Signalhörner. Für genügend Energie sorgt ein drehzahlgeregelter Schraubenverdichter von Compair. Die Schallbecher der Drucklufthörner baut Christof Schläger selbst Der Tonkünstler Christof Schläger komponiert Musik für die Beschallung von großen Freiflächen und entwickelt und baut auch die dazugehörigen Instrumente. Neben pneumatisch gesteuerten Schlaginstrumenten kommen dabei Signalhörner für Schiffe zum Einsatz, bei denen Druckluft für den nötigen „Sound“ sorgt. Die Schallbecher der Hörner stellt der Klangkünstler in einer eigenen Werkstatt her bzw. modifiziert sie so, dass das „Horn-Orchester“ das gewünschte Klangbild produziert. Das Spektrum der druckluftbetriebenen Instrumente reicht vom 20 cm langen Horn bis zu 4 Meter hohen, mehrfach gewundenen Schalltrichtern – alle perfekt aufeinander abgestimmt, wie ein „richtiges“ Orchester eben. Und eindrucksvoll anzusehen – echte Klangskulpturen. Industrie-Geräuschkulisse wird zu Kunst Die Stücke, die zum Beispiel auf großen Freiluft-Events wie Hafengeburtstagen oder Stadtjubiläen sowie auf Industriearealen aufgeführt werden, sind durchaus melodisch. Zugleich aber wecken die Konzerte auch Assoziationen an typische Alltags- und Industriegeräusche, und das ist gewollt. Als Sohn eines Bergbauingenieurs ist Christof Schläger in einem Tagebaugebiet groß geworden: „Die industrielle Geräuschwelt hat mich immer fasziniert. Mein Ziel ist es, die Industriekulisse in Kunst zu transformieren.“ Dabei nutzt er seine gut ausgestattete Werkstatt in einer ehe maligen Maschinenhalle der Zeche Teutoburgia in Herne und sein Knowhow in der Metallverarbeitung – Schläger hat Maschinenbau und Verfahrenstechnik studiert – und auch die Werkzeuge der Industrieautomation. Die Beaufschlagung der einzelnen Hörner mit Druckluft oder der Pneumatikantriebe für die Schlagwerkzeuge erfolgt über Festo-Ventilinseln, die wiederum mit dem Laptop des Künstlers verbunden sind. Dort ist die Partitur gespeichert. Die ambitionierten Projekte von Christof Schläger sind weltweit gefragt, u.a. in Schanghai, Helsinki und in Krakau, wo er am Weichselufer mit „Gegen den Strom“ ein Konzert auf zwei Booten mit 100 Schiffshörnern aufführte. Bisher musste der Künstler seine Konzerte so „ökonomisch“ gestalten, dass ein bestimmter Druckluftbedarf nicht überschritten wurde. Denn für die Drucklufterzeugung nutzt er mehrere kleinere Rotationsverdichter von Hydrovane, die er nach und nach als Gebrauchtgeräte erworben hat. Mehr Luft für die Tonkunst Seit Kurzem gilt diese Einschränkung nicht mehr, weil CompAir dem Künstler einen Schraubenkompressor vom Typ L 07 RS mit drehzahlgeregeltem 7,5 kW-Antrieb zur Verfügung stellte. Der Verdichter liefert bis zu 1,26 m³ Druckluft pro Minute – das ist mehr als genug, um ein ganzes Druckluft-Orchester mit Energie zu versorgen. Der drehzahlgeregelte Antrieb war ein Wunsch von Christof Schläger. Dabei stand weniger die Energieeinsparung im Vordergrund – die Maschine kommt nicht auf hohe Stundenzahlen, weil sie nur während der Proben und der Aufführung arbeitet. Wichtiger ist das geringe Geräuschniveau. Schließlich soll kein Kompressorengeräusch den Kunstgenuss trüben. Diese Voraussetzung bringt der L 07 RS mit, die drehzahlgeregelte Version läuft beim Abruf von 70% der Nennleistung um ganze 7 dB leiser als der L 07 mit Festdrehzahl. www.compair.de www.christofschlaeger.de 52 Der Betriebsleiter 4/2016

SPECIAL I DRUCKLUFTTECHNIK Druckluft bis 45 bar wirtschaftlich erzeugen Kaeser bietet mit seiner N-Baureihe Nachverdichter an, mit denen sich vorverdichtete Luft anwendungsgerecht, zuverlässig und kostengünstig auf bis zu 45 bar (ü) komprimieren lässt. Das fein abgestufte Programm deckt einen Leistungsbereich bis 45 kW ab. Mit den Modellen N 253-G, N 351-G und N 502-G in Zweizylinderausführung stehen nun auch im kleineren Leistungsbereich von 7,5 bis 18,5 kW effiziente Nachverdichter für Druckluft bis 45 bar zur Verfügung. Die Nachverdichter der N-Baureihe sind zwei- oder dreizylindrige Kolbenkompressoren, die mit sehr niedrigen Drehzahlen von 740 bis 1320 min -1 und Leistungen von 2,2 bis 45 kW arbeiten. Der mögliche Vordruck beträgt 5 bis 13, der Enddruck maximal 45 bar, die Liefermengen liegen zwischen 0,27 bis 20,51 m³/min. Die Kombination dieser Nachverdichter mit den energiesparenden Kaeser-Schraubenkompressoren erlaubt es, wirtschaftliche Versorgungskonzepte für verschiedenste Druckluftanwendungen im Druckbereich bis 45 bar zu verwirklichen. Ein typisches Einsatzgebiet ist die Druckluftversorgung von Anlagen zur PET-Behälterproduktion. Kaeser bietet dafür auch schlüsselfertige Komplettlösungen unter der Bezeichnung „Sigma PET Air“ an. www.kaeser.com Hochvakuumsysteme für Forschung und Labor Oerlikon Leybold Vacuum bietet mit Turbolab Plug-and-Play-Hochvakuumpumpsysteme auf der Grundlage bewährter Komponenten. Ausgehend von einer Design-Plattform bieten diese Systeme die Möglichkeit, verschiedene Varianten zu wählen. Die Systeme sind kompakt, vollständig zusammengebaut und können sofort in Betrieb genommen werden. Verschiedene Konfigurationen decken dabei die Vakuumanforderungen einer Vielzahl von Applikationen aus den F & E-Märkten und Analytik-Anwendungen ab. Durch das spezielle ölfreie Hybridlager der neuen Turbovac i / iX Turbopumpen sowie die Auswahlmöglichkeit verschiedener trockenverdichtender Vorpumpen wird ein kohlenwasserstofffreier Betrieb ermöglicht.Die neuen kompakten Hochvakuum-Pumpsysteme beinhalten eine Turbomolekularpumpe, eine Vorvakuumpumpe und ein innovatives TPU-Display-Anzeigegerät. Sowohl kompakte Tisch-, aber auch mobile Cart-Varianten stehen zur Verfügung und bieten einen flexiblen und komfortablen Betrieb. Einbausätze für die variable Montage der Turbopumpe abseits des Pumpstands-gestells sind ebenfalls verfügbar. Eine breite Palette von Zubehör, wie z. B. Sperrgas- und / oder Belüftungsventil, Vorvakuum- Sicherheitsventil, Kühleinheit, Heizband etc. erleichtert die Anpassung an individuelle Bedarfe. www.oerlikon.com/leyboldvacuum.com Nürnberg, Deutschland Halle 4, Stand 4-277 Performance 3 . Bereit für eine neue Prozessluft-effizienz? schüttgüter pneumatisch transportieren, von staubkorn- bis tennisballgröße, schnell, schonend und mit geringstmöglichem energieaufwand – eine Aufgabe für Könner, Performer und echte spezialisten. Ölfrei verdichtende Drehkolbengebläse, Drehkolbenverdichter und schraubenverdichter von Aerzen lösen ihr transportproblem. erwarten sie mehr – Prozessluft jetzt in neuer effizienz. www.aerzen.com

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.