Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 4/2016

Der Betriebsleiter 4/2016

FERTIGUNGSTECHNIK Dr.

FERTIGUNGSTECHNIK Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG: „Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung jetzt erkennen und voll ausschöpfen. Wie das geht, wird die Hannover Messe 2016 zeigen.“ Hannover Messe 2016 Weltbühne für die vernetzte Industrie Die Hannover Messe 2016 steht im Zeichen der vernetzten Industrie. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Discover Solutions“ werden ca. 5000 Aussteller vom 25. bis 29. April Technologien für die Fabriken der Zukunft zeigen. Im April kommen in Hannover alle Treiber der industriellen Digitalisierung zusammen: die deutschen Unternehmen mit Kernkompetenzen im Maschinenbau und der Elektrotechnik, führende US-Softwareanbieter sowie Unternehmen aus Asien, die ihrerseits die Vernetzung in der Industrie forcieren“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Daraus entstehen neue Partnerschaften und Geschäftsmodelle auf dem Weg zu Industrie 4.0.“ Aus Hannover werden zudem kräftige wirtschaftspolitische Impulse in alle Welt gehen. „Das Partnerland USA, die deutsche Industrie und ihre europäischen Partner wollen die Messe nutzen, um das Freihandelsabkommen TTIP voranzubringen“, sagt Köckler. Globaler Hotspot für Industrie 4.0 Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Discover Solutions“ werden im April 2016 Technologien für die Digitalisierung von Fabriken und Energiesystemen in Hannover gezeigt. Köckler: „Wir erwarten nun erstmals mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Industrie 4.0 auf der Messe.“ Besucher aus dem produzierenden Gewerbe erfahren, wie sie ihre Produktionsanlagen Schritt für Schritt zur Industrie-4.0-Fabrik ausbauen. In den vergangenen Jahren hat die Hannover Messe einen großen Anteil daran gehabt, den Weg in das Industrie-4.0-Zeitalter zu bahnen. Selten hat eine technische Entwicklung so schnell und wirkungsvoll um sich gegriffen. Diese industrielle Zeitenwende wird auf der kommenden Hannover Messe weiter an Fahrt aufnehmen. Dabei wird es nicht nur um die Technologien gehen, sondern auch um die daraus resultierenden neuen Geschäftsmodelle. Sonderfläche Predictive Maintenance 4.0 Ein Beispiel: Mit der ‚vorausschauenden Wartung‘ (Predictive Maintenance) setzen Maschinen- und Anlagenbauer auf Sensoren, mit deren Hilfe Maschinen selbstständig melden, dass sie in Kürze gewartet werden müssen. Anhand dieser Daten kann der Anlagenhersteller dem Betreiber frühzeitig Wartungsleistungen anbieten und so sein Servicegeschäft ausbauen. Köckler: „Auf der neuen Sonderfläche ‚Predictive Maintenance 4.0‘ zeigen wir Anwendungsbeispiele von Industrie 4.0 und neue Geschäftsfelder, die jetzt entstehen.“ Partnerland USA Enorme Schubkraft für die Hannover Messe bringt zudem das Partnerland USA. Führende Unternehmen der weltgrößten Volkswirtschaft werden ihre Lösungen für die vernetzte Industrie vorstellen. Neben TTIP wird Präsident Obama für Investitionen in den USA werben. Außerdem wird er die Vereinigten Staaten als wichtigen Anbieter von Industrie-4.0-Technologien positionieren. Da passt es, dass sich das in den USA gegründete Industrial Internet Consortium (IIC) erstmals mit einer Sonderfläche auf der Hannover Messe präsentieren wird. Das IIC ist eine global agierende Organisation mit dem Ziel, die Etablierung des industriellen Internets der Dinge zu beschleunigen. Forum Industrie 4.0 Zudem nutzt das IIC seine Präsenz in Hannover auch für eine Kooperation mit VDMA, ZVEI und der Plattform Industrie 4.0 zur Ausrichtung des Forum Industrie 4.0. Ein Schwerpunkt des Forums, das an allen Messetagen in der Zeit von 10 bis 18 Uhr stattfindet, wird die Diskussion über Standards für die Kommunikation im industriellen Internet der Dinge sein. Diskutiert werden u.a. unterschiedliche Cloud-Lösungen und die Fragestellung, wie Unternehmensdaten gesichert werden können. www.hannovermesse.de 16 Der Betriebsleiter 4/2016

Process Automation Controller als Bindeglied zwischen Shop Floor und Office Floor Der Process Automation Controller PAC von znt-Richter ist eine leistungsfähige, offene Plattform zur vertikalen und horizontalen Integration von Maschinen und Anlagen in die Unternehmens-IT. Er bildet ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Shop Floor und dem Office Floor. Da diese Ebenen in der Regel ein unterschiedliches Zeitverhalten haben und verschiedene Sprachen sprechen, ist eine verbindende Plattform für eine durchgängige Kommunikation erforderlich. Das Besondere an PAC: Die Plattform wirkt wie ein Puffer. Sie entlastet die Systeme am Office Floor von maschinentypischen Automatisierungsabläufen und reduziert damit die funktionale Komplexität. Zudem transformiert der PAC die Protokolle und die Semantik aller angeschlossenen Schnittstellen und schafft so die nach Industrie 4.0 geforderte Punktzu-Punkt-Kommunikation aller Systeme. Der PAC sorgt auch für die intelligente Verteilung der umfangreichen Daten aus dem Shop Floor, denn nicht jedes Office Floor System benötigt alle Daten. Er aggregiert, sortiert und verteilt. Der Funktionsumfang des PAC geht weit über die typischen Aufgaben der Betriebsund Maschinendatenerfassung hinaus. Hannover Messe: Halle 7, Stand E18 www.znt-richter.com Sensordaten optimal nutzen Wie die Nutzung von Sensordaten Flexibilität und Produktivität befördern kann, zeigt Sick mit vier Exponaten auf der Hannover Messe Industrie. Die Daten werden zudem live in einer Cloud aggregiert, und verschiedene Web-Services zeigen online die Möglichkeiten voll integrierter Lösungen. Bei der Vorführung wird es zum einen um die vorausschauende Wartung für eine hohe Verfügbarkeit gehen. Im Fokus steht außerdem die Sicherheit bei der Mensch-Roboter-Kollaboration: Der Roboter bemerkt durch adaptive Schutzfeldüberwachung mit Laserscannern, wenn sich ein Mensch nähert. Ein weiterer Aspekt ist die sichere Identifizierung von Gütern im Produktionsprozess und der Supply Chain. Sie ermöglicht die Selbststeuerung. Diese Optimierung wird erreicht durch Qualitätskontrolle mit einem 3D-Sensor und einem kamerabasierten Codeleser. Außerdem wird es um die durchgängige Rückverfolgbarkeit von Produkten mit Identifikations- und Lokationslösungen gehen. Hannover Messe: Halle 8, Stand D36 www.sick.de Die MES-Experten! Effizienter Produzieren mit Manufacturing Execution Systemen (MES) von MPDV! Höhere Nutzgrade Bessere Termintreue Geringere Energiekosten Gesteigerte Qualität Vollständige Traceability Optimieren mit Kennzahlen Mit den innovativen MES-Lösungen von MPDV machen Sie den ersten Schritt in Richtung Industrie 4.0. Jetzt anfordern: das neue Whitepaper Industrie 4.0 – konkret! Lösungen für die digitalisierte Produktion und Maschinenüberwachung Mit dem Technologiedemonstrator „Antriebsstrang 4.0“ wird Schaeffler auf der diesjährigen Hannover Messe weitere konkrete Lösungen für die digitalisierte Produktion und Maschinenüberwachung präsentieren. Im Fokus stehen dabei zwei neue digitale Services für Antriebsstränge jeder Art: die Restlaufzeitberechnung von Wälzlagern auf Basis realer Lastkollektive sowie die automatisierte Wälzlagerdiagnose. Erstmals wird 2016 auch die neue Generation des FAG SmartCheck vorgestellt – ein Diagnosesystem für das Schwingungsverhalten von Lagern und Maschinen, das die Anbindung an eine Cloud ermöglicht. Hannover Messe: Halle 17, Stand A37 www.schaeffler.com Stand 7. A12 MPDV Mikrolab GmbH www.mpdv.com

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe