Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 4/2016

Der Betriebsleiter 4/2016

FERTIGUNGSTECHNIK I

FERTIGUNGSTECHNIK I TITEL 03 Einige Branchen stellen spezielle Anforderungen an die im Bereich der Produktion eingesetzten Geräte: In der Pharma- oder Lebensmittelindustrie müssen Oberflächen in Edelstahl ausgeführt sein Visualisierungslösung verarbeitet, bereitgestellt und dokumentiert werden müssen, oft sehr stark an. Als logische Ergänzung des Spektrums für das maschinennahe Bedienen und Beobachten gehören bei Simatic HMI daher auch PC-basierte Systeme zum Portfolio. Dabei können sich Anwender sowohl für eine zentrale Lösung mit einem Panel PC entscheiden, bei der Panel und PC in einem Gerät kombiniert sind, als auch für abgesetzte Lösungen mit einem Box-PC und einem Industrie-Monitor oder einem unbegrenzt weit absetzbaren Thin Client. In Kombination mit einem Simatic Software Controller lassen sich so Lösungen aufbauen, die das Beste beider Welten in sich vereinen: die offene Architektur und Leistungsfähigkeit eines PCs mit der nahtlosen Integration in die Automatisierungslandschaft auf Produktionsebene. Welche Vorteile diese Integration bietet, zeigt das Beispiel eines renommierten Herstellers von Verschlusslösungen und Verpackungen für die verschiedensten Anwendungen. Um die Prozesse zu optimieren und Produktwechsel schnell in der Produktion umzusetzen, arbeitet das Unternehmen mit einer speziellen Versuchsmaschine, mit der es völlig unabhängig von der laufenden Produktion Werkzeuge optimieren, neue Materialien testen und die eigentliche Produktion laufend verbessern kann. Auf dem Industrie-PC mit Windows-Betriebssystem läuft nicht nur der Software Controller zur Steuerung der Maschine, sondern auch die üblichen MS Office-Anwendungen. So lassen sich vorhandene Parameter zur Prozesssteuerung ganz einfach aus einer Excel-Tabelle direkt in die Maschinensteuerung einlesen, direkt an der Maschine nachjustieren und so Abläufe schnell und einfach optimieren. Noch einen weiteren Aspekt muss eine moderne Visualisierungslösung abdecken: Die Umgebungsbedingungen in der Industrie stellen oft hohe Anforderungen an die Bauart der eingesetzten Geräte. Wenn Systeme in Außenbereichen, in staub- oder feuchtigkeitsbelasteten Räumen eingesetzt werden sollen, müssen diese in entsprechend hoher Schutzart erhältlich sein. Für den Einsatz in der Lebensmittelverarbeitung oder Pharmaindustrie sind Varianten mit Edelstahlverkleidung vorgeschrieben, aber auch in anderen verarbeitenden Branchen gibt es spezielle Anforderungen, zum Beispiel wenn Bediengeräte an der Maschine an Galgen montiert werden müssen. Innerhalb des Simatic-Produktspektrums hat Siemens daher ebenfalls Geräteversionen mit entsprechenden Merkmalen, zum Beispiel Outdoor-Panels, Inox-Geräte oder die PRO-Versionen seiner HMI-Systeme entwickelt, damit der Anwender auch hier von den Vorteilen einer integrierten Lösung profitieren kann. Design entscheidend für Usability Ganz gleich, ob es sich um eine relativ einfache oder eine hochkomplexe Anwendung handelt: Ein gutes und nutzerfreundliches Design von Bedienoberflächen hilft, komplexe Prozesse und Systeme für den Menschen beherrschbar zu machen. Gutes Design heißt in diesem Kontext: Es sollte intuitiv sein, Informationen klar priorisieren und schnell eindeutige Hilfestellungen für die richtige Aktion geben. In modernen HMI-Systemen wie den Simatic-Systemen unterstützen Vorlagen, Bibliotheken und intelligente Editoren das Engineering von durchgängigen HMI-Lösungen. Ein weiterer Vorteil: Der zentrale Style-Editor im TIA Portal ermöglicht es, Oberflächen schnell zu erstellen und anzupassen, um zum Beispiel Designvorgaben des Anwenders zu erfüllen und selbst das Bediengerät in der Fertigung im Corporate Design darzustellen. Viele Geräte von Simatic HMI, unterstützen auch die Interaktion über Multitouch- Gesten, sodass Anwender beispielsweise einfach mit zwei Fingern im Bildschirm zoomen und so Details vergrößern können. Solche einerseits innovativen, andererseits sehr intuitiven Bedienmöglichkeiten lassen sich auch für komplexere Aktionen nutzen – zum Beispiel eine Zwei-Hand-Bedienung, um eine Zustimmfunktion zu implementieren, bei der Bediener bewusst beide Hände einsetzen müssen, was eine zusätzliche Bediensicherheit gewährleistet. Wie intuitiv moderne HMI-Systeme schon heute sein können, zeigt ein Beispiel, das Siemens gemeinsam mit einer Design-Agentur für eine Anwendung im Bereich Pharma realisierte. Dort trugen ein optimales Design der Bedienoberflächen und moderne Features für die Interaktion mit dem Anwender dazu bei, dass der Trainings- und Schulungsaufwand erheblich reduziert werden konnte. www.siemens.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit Sicherheits-Holzlaufroste für Steharbeitsplätze Tel.: +49 (0) 6061 2741 www.loew-ergo.com 10 Der Betriebsleiter 4/2016 Löw.indd 1 06.05.2014 16:37:04

FERTIGUNGSTECHNIK Schweißpunkte mobil prüfen Präzisionsmesstechnik zur Überprüfung von Fertigungstoleranzen Das digitale Passameter von Feinmess Suhl zur Überprüfung von Fertigungstoleranzen geht in Serie. Daher stellt der Präzisionsmestechnik- Hersteller das extrem wiederholgenau arbeitende Digitalpassameter in den Fokus des Messeauftritts auf der diesjährigen Control. Auf der internationale Fachmesse für Qualitätssicherung zeigt Feinmess Suhl außerdem sein Verzahnungsmessgerät DIGIZ, mit dem nicht nur Innen- sondern – neu – auch Außenverzahnungen gemessen werden können, sowie seinen neuen Zahndickenmesser. Ebenfalls vorgestellt wird der deutlich erweiterte DAkkS-Akkreditierungsumfang für Langen-Prüfnormale und Kalibriersysteme. Control: Halle 3, Stand 3311 www.feinmess-suhl.de Besuchen Sie uns in Stuttgart: Halle 7 Stand 7226 Das Phased Array Ultraschallprüfgerät PHAsis.one erlaubt eine sichere Schweißpunktprüfung mit bildgebender Darstellung durch Phased Array Technologie. Das Gerät gibt eine präzise Aussage zum Durchmesser der Schweißlinse und der Restwandstärke im Bereich der Verschweißung. Außerdem erhält der Prüfer die Information über die durch die Gefügeveränderung erfolgte Schallschwächung als Bewertungskriterium für Klebungen beziehungsweise Zinkhaftverbindungen. Das von Vogt Ultrasonics angebotene Prüfgerät ist ideal zur Kontrolle widerstandsgeschweißter Punkte von Stahlund Aluminiumblechen. Die Prüfzeit beträgt nur wenige Sekunden pro Punkt. Die 121 Ultraschallelemente erzeugen eine physikalische Auflösung besser als 0.35 mm des Schweißlinsendurchmessers. Durch die bildgebende Darstellung der Phased Array Technologie ist eine sichere Auswertung der Prüfergebnisse garantiert. Fehler in der Schweißung werden zuverlässig erkannt. Dank 5-stündigem Batteriebetrieb, nur 3,5 kg Gewicht und robustem Alugehäuse eignet sich das Gerät für den mobilen Einsatz. Die Verwaltungs-Software PHAsis.manager unterstützt den Anwender mit einem Flächen- Scan zur optimalen Ausrichtung des Prüfkopfes auf dem zu prüfenden Schweißpunkt. Die Prüfpläne sind übersichtlich gestaltet und schnell zu erstellen. Die ebenfalls von Vogt Ultrasonics entwickelte Prüfund Auswertesoftware PHAsis. device ist für die Anwendung im Produktionsprozeess ausgelegt. Intuitiv bedienbar erfordert sie nur geringem Schulungsbedarf. Control: Halle 1, Stand 1220 www.vogt-ultrasonics.com IHR STRATEGISCHER PARTNER Von der Schraubfallanalyse bis zur Prozessoptimierung: Wir unterstützen Sie in der Planung und dem Prototypenbau, der Serienfer tigung und Nacharbeit ebenso wie in Ihrer Qualitätssicherung und Instandhaltung. Und: Wir kalibrieren alle Messmittel – bei uns im Labor oder bei Ihnen im Werk! tools.de@de.atlascopco.com

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.