Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 4/2015

Der Betriebsleiter 4/2015

Ein Spezialist für die

Ein Spezialist für die Aufbereitung aluminiumhaltiger Verbundstoffe benötigt große Mengen getrockneter Druckluft. Bisher waren mehrere Kompressoren verschiedener Hersteller im Einsatz, die nicht optimal aufeinander abgestimmt waren. Daher entschied man sich, die alten Maschinen gegen eine redundant arbeitende Komplettanlage eines Druckluftanbieters auszutauschen, um eine effizientere Druckluftproduktion mit größtmöglicher Betriebssicherheit zu gewährleisten. Druckluft rund um die Uhr Redundante Druckluftanlage sichert effiziente Druckluftversorgung in einem Recycling-Betrieb Aus rund 30 000 Tonnen aluminiumhaltigem Abfall gewinnt die Alunova Recycling GmbH jährlich 11 000 Tonnen Aluminium. Dabei stammen 80 Prozent des stark heterogenen Ausgangsmaterials aus dem vorsortierten „Gelben Sack“ des Dualen Systems Deutschland (DSD). Das Material wird vorwiegend in Ballen zu 800 kg angeliefert und zunächst ge- LIVE@ wogen, bemustert und mit einem umweltschonenden Insektizid besprüht. In der Anlage selbst wird das Ausgangsmaterial aus den Ballen gelöst und im Schredder vorzerkleinert, bevor der Stoffstrom dem sogenannten Pyrolyseverfahren zugeführt werden kann: In einer Heißgasanlage werden sämtliche Reststoffe bei mehr als 650°C vom Aluminium entfernt. In zwei Stufen wird das Material erhitzt, bis sämtliche Anhaftungen dank thermo-chemischer Spaltung vom Aluminium getrennt sind. Im Anschluss an die Abkühlphase (dritte Pyrolysestufe) wird schließlich eine saubere Aluminiumfraktion ausgeschieden. Die in der Pyrolyse entstehenden Gase passieren die thermische Nachverbrennung, dann die Filteranlage und werden letztlich als saubere Luft an die Atmosphäre abgegeben. Druckluft ist unentbehrlich „Für unsere Produktion benötigen wir 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche Druckluft“, beschreibt Georg Möller, Geschäftsführer bei Alunova Recycling, den Druckluftbedarf im Schichtbetrieb. Der Großteil der produzierten Druckluft wird zur Reinigung der Pyrolyseabgase eingesetzt: Wasser wird über Zweistoffdüsen mit 20 bis 22 m3 Druckluft pro Minute verdüst, um so das Abgas aus dem Verbrennungsprozess zu kühlen. Für diese Anwendung wird die Luft auf einen Drucktaupunkt von 3°C getrocknet. Weiterhin benötigt Alunova Recycling Druckluft für die Abreinigung der 02 03

SPECIAL I DRUCKLUFTTECHNIK 01 Die neue Druckluftstation bei Alunova besteht aus fünf Schraubenkompressoren mit integrierter Wärmerückgewinnung, Kälte - trocknern, Steuerung und Fernüberwachung 01 Filteranlagen, für Abdichtungen und als Steuerluft. Bei Reinigungsarbeiten an Wochenenden kommt das Unternehmen auf einen Druckluft-Spitzenverbrauch von gut 40 m3 pro Minute bei einem Druck von 7 bar. Bisher waren mehrere Kompressoren verschiedener Hersteller bei Alunova Recycling im Einsatz, die trotz übergeordneter Steuerung nicht optimal aufeinander abgestimmt waren. In 2013 entschied das Unternehmen, die alten Maschinen gegen eine redundant arbeitende Komplettanlage eines einzigen Druckluftanbieters inklusive übergeordneter Steuerung auszutauschen, um eine effizientere Druckluftproduktion zu erzielen und so größtmögliche Betriebssicherheit zu gewährleisten. Drei Unternehmen präsentierten ihre Ideen für eine Optimierung der Druckluftversorgung. Die Wahl fiel auf Boge. „Wir haben dem Kunden ein speziell auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Energieeffizienzpaket geschnürt“, erklärt Reinhard Nagel, Gebietsverkaufsleiter bei Boge. 02 Heißgasanlage (Pyrolyse) zur thermochemischen Spaltung der organischen Reststoffe vom Aluminium 03 Die bei der Pyrolyse entstehenden Gase passieren im Anschluss die thermische Nachverbrennung Noch effizienter durch Wärmerückgewinnung Auch das Wärmerückgewinnungssystem Boge Duotherm sorgt für eine effiziente Nutzung der aufgewendeten Energie: Bis zu 72 Prozent der am Kompressor eingesetzten Energie lassen sich beispielsweise für die Raumbeheizung nutzen. Bei Alunova Recycling wurden sämtliche Kompressoren im Kompressorraum mit einem Wärmetauscher ausgestattet. Mit der so gewonnenen Wärme wird bereits die Nachverarbeitungshalle beheizt – zur Zeit folgt der Anschluss von Verwaltungs-, Sozial- und Laborräumen an das Wärmerückgewinnungssystem. Darin waren fünf Schraubenkompressoren – alle mit integrierter Wärmerückgewinnung ausgestattet –, zwei Druckluft- Kälte trockner, die übergeordnete Steuerung und eine Fernüberwachung enthalten. Die beiden Schraubenkompressoren S 150-3 sowie S 90-3 und S 40-3 von Boge sind flexibel kombinierbar und arbeiten mit maximaler Effizienz. „Bei schwankendem „Versorgungssicherheit und Energieeffizienz sind für uns die entscheidenden Kriterien, was die Druckluftanlage angeht“ Georg Möller, Geschäftsführer, Alunova Recycling GmbH Druckluftbedarf, beispielsweise zwischen Produktions- und Reinigungsphasen, lassen sich die Energiekosten beim Kunden durch den Einsatz des frequenzgeregelten Schraubenkompressors SLF 125-3 deutlich senken“, so Nagel. Der Volumenstrom wird kontinuierlich zwischen 25 und 100 Prozent geregelt – je nach Bedarf des Recyclingunternehmens. Teure Leerlaufzeiten und Schaltspiele lassen sich so vermeiden. Steuerung sorgt für maximale Effizienz Die Redundanz der neuen Anlage und der Einsatz der übergeordneten Steuerung airtelligence provis 2.0 haben die größten Vorteile für Alunova Recycling gebracht: „Wir sind in unserer Produktion sehr stark mitarbeiterabhängig. Mit der Inbetriebnahme der Boge Druckluftsteuerung haben wir einen wichtigen Schritt in Richtung Automatisierung gemacht. Die Umstellung auf die airtelligence provis 2.0 bringt neben der Ersparnis durch die optimale Auslastung der Kompressoren auch eine enorme Vereinfachung des Betriebsablaufs mit sich“, erklärt Georg Möller. Die Steuerung synchronisiert alle angeschlossenen Kompressoren und stellt die zentralen Parameter auf dem intuitiv bedienbaren 4-Zoll-Farb-Display visuell dar: Neben dem aktuellen Netzdruck lässt sich auch der Betriebszustand der einzelnen Kompressoren ablesen. Die Steuerung prognostiziert anhand der tatsächlichen Entnahme Mehr- oder Minderbedarf und schaltet so die optimale Kompressorkombination ein. Das spart Strom und die Druckluftanlage läuft in jedem Betriebszustand optimal. „Ressourcenschonung ist uns als Recyclingunternehmen natürlich ein besonderes Anliegen“, so Möller. „Die Verbundsteuerung sorgt dafür, dass die Druckluft, die wir laufend benötigten, stets so effizient wie möglich erzeugt wird – ohne Leerlauf und ohne Verluste.“ Fazit „Vor allem wenn Maschinen verschiedener Hersteller im Einsatz sind, die nicht optimal aufeinander abgestimmt sind, lohnt sich die Analyse der Druckluftanlage. Ein auf das Verbrauchsprofil des Anwenders genau abgestimmter Maschinenverbund spart oftmals bares Geld“, weiß Martin Abt vom Boge Anlagenbau, der das Projekt gemeinsam mit Reinhard Nagel betreut hat. Alunova Recycling rechnet durch den Einsatz der neuen Druckluft-Anlage mit integrierter Wärmerückgewinnung mit Energiekosten- Einsparungen von jährlich circa 10 000 Euro. „Versorgungssicherheit und Energieeffizienz sind für uns die entscheidenden Kriterien, was die Druckluftanlage angeht. Das bietet uns Boge zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis“, so Möller. www.boge.com Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit Der Betriebsleiter 4/2015 45

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.