Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 4/2015

Der Betriebsleiter 4/2015

MONTAGE- UND

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Schwere Arbeit leicht gemacht LIVE@ Ergonomisches Arbeitsplatzsystem erleichtert die Wartung von Pulverfeuerlöschern Bernd Klöpper Eine speziell entwickelte Absaugund Füllanlage kombiniert mit einem ergonomischen Arbeitsplatzsystem erleichtert und beschleunigt die Wartung von Pulverfeuerlöschern. Gleichzeitig gewährt die intelligente Lösung die Sicherheit und Gesundheit des Benutzers. Bernd Klöpper, Leiter Marketing, RK Rose+Krieger GmbH, Minden Feuerlöscher sind keine Einwegsysteme. Sie können nach Gebrauch und einer restlosen Entleerung wieder befüllt und erneut verwendet werden. Vor allem die Werksfeuerwehren von Flughäfen, Kraftwerken, Chemiebetrieben, Raffinerien und anderen großen Industrieunternehmen betreiben eigene Anlagen zum Wiederbefüllen der werkseigenen Pulver- und ABC- Feuerlöscher. Auch Anbieter von Brandschutzseminaren, Selbstprüfer sowie Feuerlöscher-Kundendienste warten ihre Handlöscher in Eigenregie. Speziell für diesen Anwenderkreis entwickelte die Feumat GmbH & Co.KG. aus Oerlinghausen eine Absaug- und Füllanlage für alle Arbeitsschritte der qualitativen Wartung und Sichtung sämtlicher Typen von Pulver- und ABC-Feuerlöscher. Das patentrechtlich geschützte Verfahren sorgt für mehr Effizienz und Effektivität und garantiert eine vollautomatische, selbstständige und restlose Entleerung. Herkömmliche Handfeuerlöscher wiegen leer 12 kg und im befüllten Zustand 20 kg. Das bisher übliche rein manuelle Handling fordert damit vom Benutzer viel Kraft und belastet zudem dessen Rücken. Da das Leeren und Neubefüllen der Löscher mit herkömmlichen Geräten zudem eine ausgesprochen staubige und damit sehr unangenehme Arbeit ist, vermeiden viele Anwender die ordnungsgemäße Wartung. „Früher musste man die Löscher mit einem starken Sauger leeren. Da dieser nur einen langen Einfüllstutzen hatte, mit dem man herumstochern musste, um das gesamte Löschmittel herauszubekommen, verteilte sich der Staub des Löschmittels in der ganzen Werkstatt“, sagt Hubert Zeuner, geschäfts- Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit 22 Der Betriebsleiter 4/2015

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Das Lean-Solution-System Ausgehend vom Kaizen-Gedanken, dem Streben nach stetiger Verbesserung und dem Lean-Grundsatz „Werte ohne Verschwendung schaffen“ bietet RK Rose+Krieger das RK Lean-Solution System an. Modular aufgebaute Montageeinheiten aus rollbaren Materialwagen, Durchlaufregalen oder auch dreh-, schwenk- und höhenverstellbaren RK-Easywork-Arbeitsplätzen erlauben die individuelle Auslegung an die Anforderungen der unterschiedlichsten Produktionsprozesse. Eine Kombination aus Beratung und dem Einsatz des flexiblen RK Baukasten-Systems ermöglicht individuelle und nach den Bedürfnisse der Kunden abgestimmte Lösungen. Die zentrale Idee dieses Systems ist die Eliminierung von Material-, Zeit- und damit Geldverschwendung, die Reduktion von Nebentätigkeiten sowie die Optimierung der wertschöpfenden Prozesse. Im Ergebnis sinken Platzbedarf, Lagerbestände, Durchlaufzeiten, Transportbewegungen und Gesamtkosten. Im Gegenzug steigen Flexibilität, Qualität und Produktivität. führender Gesellschafter von Feumat. Er entwickelte mit der Feumat Absaug- und Füllanlage eine Lösung, die die Wartung und Instandhaltung von Pulverlöschern nicht nur sauberer, sondern auch schneller und ergonomischer macht. Ergonomisches Arbeitsplatzkonzept für Absaug- und Füllanlage Die zentralen Elemente der Anlage sind die Entleer- und Befüllvorrichtung. Diese wollte Hubert Zeuner in ein arbeitsplatzorientiertes Umfeld integrieren, das sich an die Anforderungen der Applikation anpassen lässt und ein ergonomisches Arbeiten erlaubt. Bei seiner Suche stieß er im Internet auf das RK Easywork-Arbeitsplatzsystem von RK Rose+Krieger. Mit wahlweise statischen oder elektrisch höhenverstellbaren und individuell konfigurierbaren Arbeitsplatzlösungen bedient das Mindener Unternehmen die vielfältigen Anforderungen der Industrie an die optimale Kombination manueller sowie teil- oder vollautomatischer Montage- und Prüfabläufe. Das Arbeitsplatzsystem basiert vollständig auf dem Industriebaukasten des Komplettanbieters für Linear-, Profil-, Verbindungs- und Modul- Technik. Die konfigurierten Arbeitsplätze sind besonders anwenderfreundlich und ergonomisch. Dabei ergänzen sich Blocan-Konstruktionsprofile aus Aluminium und elektrisch angetriebene RK-Hubsäulen perfekt zu hochwertigen Tischkonzepten. Standardisierbare Portale zur Aufnahme unterschiedlichster arbeitsplatzspezifischer Leuchten, Aufbewahrungssysteme und Werkzeuge sowie Versorgungsleisten im Tischrücken für die Druckluft- und Stromzuführung komplettieren das Konzept. Von vergleichbaren Lösungen unterscheidet sich das System vor allem durch seine Flexibilität: Vom einfachen Arbeitsplatz aus standardisierten Bauteilen aus dem Katalog bis zur komplexen, individuellen Maßanfertigung ist alles machbar. Hubert Zeuner fand in den Komponenten des RK Easywork-Arbeitsplatzsystems genau das, was er suchte. In einem Beratungsgespräch entstand die individuelle Feumat-Arbeitsplatzlösung mit Werkbank inklusive pneumatischer Montageund Hebevorrichtung. RK Rose+Krieger stellte Feumat einen prototypischen Arbeitsplatz für den Schulungsraum zur Verfügung. Er besteht aus zwei statischen Tischen – einem kleineren rechts und einem größeren links, die die eigentliche Entleer- und Befüllstation flankieren. Beide Tische wurden mit Schubladen, Portalen mit Lochplatten und Werkzeughaltern sowie Greifbehältern aus dem RK Easywork-Programm ausgestattet. Hubert Zeuner ergänzte das System mit einer Querschiene, auf der zwei Wagen hin und her bewegt werden können. Am rechten Arbeitstisch wird zunächst die Armatur des Feuerlöschers manuell entfernt und ein passender Adapter aufgeschraubt. Anschließend befestigt der Anwender den Löscher mit einer Klemmvorrichtung auf dem Arbeitsschlitten und schiebt ihn damit zur Entleervorrichtung in der Mitte des Arbeitsplatzes. Hier wird der Löscher von unten in den Aufnahmekopf der Absaugvorrichtung eingeführt, bis er einrastet. Nach Verriegeln des Verschlusses beginnt die Entleerung. „Während des automatischen Absaugvorgangs stellt die Anlage den Feuerlöscher mehrfach auf den Kopf, um sicherzustellen, dass auch wirklich alles Restpulver abgesaugt wird. Am Ende des Absaugvorgangs ist der entleerte Behälter völlig nebelfrei und erlaubt eine saubere Behälterinnenkontrolle nach DIN“, erklärt Zeuner. Nach bestandener Kontrolle kann der Feuerlöscher erneut befüllt werden. Dazu wird er über die Schienen eine Station weiter nach links unter die Füllstation gefahren. Ist der Löscher voll, wird am linken Arbeitsplatz der Adapter wieder gegen die Armatur getauscht und der Feuerlöscher ist bereit für den nächsten Einsatz. Enorme Zeitersparnis und reduzierte körperliche Belastung Nicht zuletzt, weil das Leeren eines Pulverfeuerlöschers und das Befüllen eines zweiten parallel erfolgen können, beträgt die Zeitersparnis gegenüber dem herkömmlichen Gesamtprüfungsvorgang mehr als 60 %. „Wir konnten die Zeit von 20 auf 8 Minuten verkürzen“, bestätigt Hubert Zeuner. Zugleich verringerte sich die körperliche Belastung für den Anwender deutlich. Der Bewegungsablauf wurde harmonisiert und die Notwendigkeit zum Heben des schweren Handlöschers auf ein Minimum begrenzt. www.rk-rose-krieger.com HANDLINGSYSTEME ZUVERLÄSSIGE PORTAL- UND MEHRACHSSYSTEME FÜR UNTERSCHIEDLICHSTE ANWENDUNGEN. OPTIMIERTER MATERIALFLUSS UND PRÄZISES PICK-AND-PLACE. MiniTec GmbH & Co. KG MiniTec Allee 1 66901 Schönenberg-Kbg. Telefon +49 (0)6373 81270 info@minitec.de www.minitec.de Der Betriebsleiter 4/2015 23 Minitec.indd 1 09.03.2015 11:19:32

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.