Aufrufe
vor 11 Monaten

Der Betriebsleiter 3/2018

Der Betriebsleiter 3/2018

ERGONOMIE I SPECIAL Das

ERGONOMIE I SPECIAL Das Gesamtsystem im Fokus Handhabungstechnik-Experte Oliver Baur zu Vakuumtechnik und Ergonomie Das Thema Ergonomie gewinnt nicht zuletzt durch die demografische Entwicklung auch in der Industrie an Bedeutung. Insbesondere in Logistikzentren und Lagern mit hohem Güterumschlag liegt die Herausforderung darin, Geräte und Anlagen zu entwickeln, die die Gesundheit der Mitarbeiter schonen. Oliver Baur, Leiter Geschäftsfeld Handhabung bei der J. Schmalz GmbH, zeigt im Interview auf, welchen Beitrag die Vakuumtechnik hier leisten kann. Bedienbügeln von Hebegeräten: Je nach Körpermaß des Bedieners lassen sie sich individuell einstellen. Welche Branchen und Kunden sind besonders an ergonomischen Lösungen interessiert und warum? Wir bedienen zahlreiche Branchen – darunter die Logistik, die Automobilindustrie, Chemie und Pharmazie, Glas und Holz – um nur einige zu nennen. Jede Branche hat ihre eigenen Anforderungen: Während es beispielsweise in der Logistik oft um hohe Umschlagszahlen geht, sind in der Holzbranche schwere und sperrige Güter zuverlässig zu handhaben. Genau auf solche unterschiedlichen Bedürfnisse gehen wir ein. Wir bieten unseren Kunden dazu ein Baukastensystem aus unterschiedlichen Komponenten, mit dem sie sich maßgeschneidert und je nach Anwendungsfall ihre Lösung zusammenstellen können. Was sind Ihrer Meinung nach die mittelbis langfristigen Trends im Handhabungsbereich? Wird Ergonomie weiterhin eine Rolle spielen? Wir sehen mittelfristig eine engere Verzahnung zwischen Arbeiter und Maschine. Die sogenannte Mensch-Roboter- Kollaboration gewinnt an Bedeutung. Oliver Baur, Leiter Geschäftsfeld Handhabung, J. Schmalz GmbH, Glatten Welche Handhabungslösungen bietet Schmalz seinen Kunden, und welchen Fokus legt Schmalz dabei auf Ergonomie? Wir bieten ein umfangreiches Angebot an Vakuum-Schlauchhebern der Baureihe Jumbo mit Traglasten bis 300 Kilogramm und die Vakuum-Hebegeräte VacuMaster bis 2000 Kilogramm, bei Sonderanwendungen auch bis zu mehreren Tonnen. Darüber hinaus führen wir Aluminium- Krananlagen und leichtgängige Aluminium-Schwenkkrane im Portfolio. Außerdem haben wir Betriebseinrichtungen wie beispielsweise Lacktrockenwagen oder Vakuum-Arbeitstische für verschiedenste Anwendungen im Programm. Im Kontext der Ergonomie betrachten wir grundsätzlich das Gesamtsystem von Kran und Vakuumheber. Beide Komponenten müssen aufeinander abgestimmt und auf den Bediener ausgerichtet sein. Erst dann erreichen wir eine ergonomische Arbeitsweise. Der Anwender kann die Werkstücke gesundheitsschonend handhaben, gleichzeitig lassen sich die Produkte an den Bediener anpassen. Das ist vergleichbar mit einem Autositz, der sich bei neueren Modellen automatisch auf jeden Fahrer ausrichtet. Die Daten sind im Autoschlüssel des Nutzers gespeichert – das manuelle Einstellen über mehrere Hebel entfällt. Mit einem ähnlichen Prinzip arbeiten wir bei unseren 34 Der Betriebsleiter 3/2018

SPECIAL I ERGONOMIE Die Prozesse werden nach unserer Einschätzung immer mehr teilautomatisiert. Dennoch bleibt der Mensch als Bediener von Handhabungssystemen weiterhin aktiv. Deswegen bleibt auch die Ergonomie im Fokus der Entwicklung. In diesem Zusammenhang spielen zwei Aspekte eine wichtige Rolle: Zum einen steigen die Anforderungen beim Heben kleiner Gewichte, die in immer höheren Taktzahlen bewegt werden müssen. Zum anderen nimmt die Anzahl von Gütern zu, die bis in den Schwerlastbereich hineinreichen. Die Gewichtsschere geht also weiter auseinander, was die Entwicklung von Hebehilfen besonders herausfordert. Darüber hinaus wird die Datenverarbeitung und -nutzung aus vor- und nachgelagerten Prozessen mittelfristig zunehmend anspruchsvoller. Solche Daten sind wichtig, müssen aber auch richtig interpretiert werden. Dann liefern sie dem Anwender wertvolle Informationen und sorgen für zuverlässige Handhabungsprozesse. Wie entwickelt sich die Handhabungstechnik weiter? Welche Neuheiten können wir von Schmalz erwarten? Wie bereits erwähnt, wird der Mensch auch langfristig derjenige bleiben, der das Handhabungssystem führt und steuert. Wir versuchen aber, ihn mit Sensorik und Aktorik noch besser zu unterstützen. Dazu gehören individuelle und ergonomische Einstellmöglichkeiten der Produkte. Hinzu kommt ein erweitertes Angebot an Greifmitteln, das von mechanischen über magnetische bis hin zu elektrischen Vakuum-Greifern reicht. Welche Rolle spielt Industrie 4.0 für die Handhabungstechnik allgemein und wie wirkt sich das auf das ergonomische Arbeiten aus? Auch in der manuellen Handhabungstechnik spielt Industrie 4.0 eine immer wichtigere Rolle. Einen klaren Trend gibt es beispielsweise in Richtung Prozesskontrolle. Dazu gehören Funktionen wie Zustandsüberwachung, die Kontrolle der Energieeffizienz und die vorausschauende Wartung. Diese Funktionen liefern wichtige Daten über den Zustand von Komponenten – schnell, zuverlässig und in Echtzeit. So kann der Anwender rechtzeitig Wartungs- und Servicearbeiten durchführen, die Prozesssicherheit erhöhen und teuren Ausfällen vorbeugen. Auch zukünftig bleibt der Mensch als Bediener von Handhabungssystemen aktiv; deswegen bleibt auch die Ergonomie im Fokus der Entwicklung. In diesem Zusammenhang wird die Vernetzung von Produkten auch im Handhabungssektor relevant. Dennoch wird es aus unserer Sicht auch in den kommenden Jahren natürlich auch noch Hebegeräte ohne komplexes elektronisches Innenleben geben. In vielen Fällen soll die Nutzung von Handhabungsgeräten einfach und günstig bleiben, aufwändige Elektronik wäre zu teuer. An Bedeutung gewinnen dürften die Themen Virtual Reality und Augmented Reality. Damit lassen sich neben dem eigentlichen Hebegerät zusätzliche Assistenzsysteme schaffen, die für mehr Arbeitssicherheit und eine höhere Produktivität sorgen. www.schmalz.com TECHNIKWISSEN FÜR INGENIEURE Wir saugen alles ... Dieses Buch erleichtert durch eine möglichst anschauliche und anwendungsorientierte Darstellung der Zusammenhänge dem Leser den Zugang zu dem interessanten Fachgebiet der elektrohydraulischen Antriebe und Steuerungen, ohne allerdings auf die notwendigen physikalischen und mathematischen Grundlagen zu verzichten. Grundlagen elektrohydraulischer Antriebe und Steuerungen von Prof. Dr.-Ing. Siegfried Helduser 380 Seiten, zahlreiche Abbildungen, broschiert, ISBN 978-3-7830-0387-1 € 32,- (zzgl. Versandkosten) Online-Shop unter www.engineering-news.net Bitte bestellen Sie bei: Vereinigte Fachverlage GmbH . Vertrieb . Postfach 10 04 65 . 55135 Mainz Telefon: 06131/992-0 . Telefax: 06131/992-100 . E-Mail: vertrieb@vfmz.de Oder besuchen Sie unseren Shop im Internet: www.engineering-news.net … wirklich alles RUWAC Industriesauger GmbH Westhoyeler Str.25 49328 Melle-Riemsloh Telefon: 0 52 26 - 98 30-0 Telefax: 0 52 26 - 98 30-44 Web: www.ruwac.de E-Mail: ruwac@ruwac.de Der Betriebsleiter 3/2018 35 OUP_Buch_elektrohydraulische_Antriebe_90x130_2015_01.indd 1 16.02.2016 14:36:51 Ruwac.indd 1 06.05.2014 16:34:40

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.