Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 3/2016

Der Betriebsleiter 3/2016

MONTAGE- UND

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK I SERIE: SPEZIALEINHEIT Automation an der Bartheke Schmierfreie Linearachsen in automatisiertem Cocktail-Mixgerät Mit der „CocktailAvenue“ hat ein Startup- Unternehmen in Friedrichshafen eine ganz neue Art erfunden, Cocktails zu mischen: Eine Maschine übernimmt diese Aufgabe. Damit erschließt die Automatisierungstechnik ein neues, wenngleich eher exotisches Anwendungsgebiet. Mit dabei: Antriebssysteme und Energieketten von Igus. Die „CocktailAvenue“ mixt selbsttätig Cocktails Die Funktionsweise der „CocktailAvenue“ ist einfach erklärt. Der Bediener wählt am Touchpad einen Cocktail und stellt ein Glas in die Halterung, die auf einer Linearachse montiert ist und unter eine von neun Flaschen fährt. Aus der Halterung fährt ein Hub zapfen nach oben und öffnet damit eine Dosiereinheit, die die gewünschte Menge des Getränks einfüllt. Der Vorgang wiederholt sich je nach Anzahl der Zutaten des Cocktails. Anschließend fährt die Lineareinheit zu einer separaten Station, an der das Glas mit einem oder mehreren Säften aufgefüllt wird – und fertig ist der Drink. Die Idee der „Cocktailmaschine“ stammt von Robert Becsei in Friedrichshafen. Er gründete das Startup-Unternehmen AlphaInvent und arbeitet nun gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Wilhelm Merker an der Weiterentwicklung der Geschäftsidee, die z. B. bei Catering- Unternehmen und Barbetreibern auf großes Interesse stößt. Konstruktive Herausforderung: Auswahl des Linearantriebs Was die Steuerung und ihre Software angeht, war die Entwicklung kein Problem: Robert Becsei ist Fachinformatiker und Wilhelm Merker Elektrotechniker. Die Projektierung der Komponenten war schon eher eine Herausforderung. Für die Dosierung fanden die Entwickler ein volumengesteuertes, geeichtes System, das bereits in der Gastronomie eingesetzt wird. Bei der Auswahl der Linearachse konnte keiner der beiden Unternehmensgründer auf eigene Erfahrung zurückgreifen. Robert Becsei: „Ich habe im Internet recherchiert, und in einem Bastler-Blog wurden Igus-Komponenten empfohlen.“ Becsei rief daraufhin Reiner Nusser an, den regionalen igus-Vertriebsberater für Gleitlager und Antriebstechnik, und vereinbarte einen Termin. Reiner Nusser empfahl eine Zahnriemenachse mit Antrieb vom Typ drylin ZLW. Dieses Antriebssystem besteht aus einem Doppelwellenprofil aus hart anodisiertem Aluminium, auf dem ein Schlitten mit drylin-Lagern verfährt. Der Schrittmotor ist über Motorflansch und Klauenkupplung direkt an die Achse angebaut. Bestens geeignet auch für das Verfahren von Cocktailgläsern Das System wurde für Industrie-Antriebselemente entwickelt, ist aber auch bestens für das Verfahren von Cocktailgläsern geeignet. Die Achse kommt ohne Schmierstoff aus und ist somit erste Wahl bei hygienesensiblen Anwendungen. Die Werkstoffpaarung von Aluminium und Hochleistungs-Polymeren mit inkorporierten Schmierstoffen gewährleistet einen wartungsfreien Betrieb. Außerdem arbeitet der Antrieb vibrationsfrei: Das ist nicht unwichtig, wenn volle Cocktailgläser zu befördern sind. Und das System ist unempfindlich gegenüber Verschmutzungen – selbst gegen Siruptropfen und andere Cocktail-Zutaten. Last but not least macht die Linearachse auch vom Design her eine gute Figur in der „CocktailAvenue“. Die Linearachse bewährt sich auch in dieser untypischen Anwendung in der Praxis, und AlphaInvent ist sowohl mit der Technik zufrieden als auch mit der Beratung. Auch deshalb stammt die Energiekette an der Achse ebenfalls von igus. Sie transportiert Energie und Signale zu dem Hubzapfen, der in den Gläserhalter integriert ist und das Dosiersystem betätigt. Und sie versorgt den Sensor, der abfragt, ob sich ein Glas in der Halterung befindet. – Nur dann startet die Maschine, wenn der Bediener auf dem Touchpad einen Cocktail wählt. www.igus.de www.cocktailavenue.de 24 Der Betriebsleiter 3/2016

Hohe Klebgenauigkeit, definierter Verguss Einen lichtfixierbaren Hybridklebstoff für den Hochzuverlässigkeits- Bereich in der Automobil- und Elektronikindustrie gibt es von Delo. Dieses Epoxidharz wird an verklebten oder vergossenen Bauteilen eingesetzt, die extremen Temperaturen und aggressiven Chemikalien ausgesetzt sind. Die Lichtfixierung ermöglicht laut Hersteller eine hohe Klebegenauigkeit, eine definierte Kehlnaht und ein leichtes Handling der fixierten Komponenten. Zudem lässt sich damit bei einem Glob-Top-Verguss ein „Einfrieren der Form“ erreichen, da die Bildung einer Haut ein Verfließen bei der Warmhärtung verhindert. So ist ein definierter Glob-Top-Verguss auch möglich, wenn nur wenig Platz auf der Platine ist. Das Dualbond-Produkt ist in je einer Viskosität für Klebanwendungen und einer für den Verguss verfügbar. Beide können bei Temperaturen von -65 °C bis 180 °C eingesetzt werden. Für höhere Anforderungen bietet Delo Hochtemperatur-Klebstoffe an, die bis 250 °C beständig sind. www.delo.de BAUREIHE FK KOMPAKT-HUBTISCH MIT EINFACHSCHERE, UNIVERSELL EIN- SETZBAR Präzisionsschrauber bis 60 Newtonmeter Drehmoment Fein bringt neue Stabwinkelschrauber für Drehmomente bis 60 Nm auf den Markt. Die AccuTec-Schrauber ASW sind durch 18-V-Lithium-Ionen-Akkus mit 5 Ah besonders leistungsstark und erreichen hohe Drehzahlen. Sie sind auch an schwer zugänglichen Bauteilen einsetzbar. Der AccuTec ASW 18-60 PC erreicht 60 Nm bei 200 min -1 . Die Gesamtlänge beträgt 44 cm. Für das hohe Drehmoment hat das Unternehmen neue Winkelköpfe im Programm. Damit deckt der Hersteller nun Drehmomentbereiche von 0,5 bis 60 Nm ab. Präzise Abschaltschrauber kommen in der Automobilproduktion, der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie in Zulieferbetrieben zur Anwendung. Eine hochpräzise mechanische Abschaltkupplung sorgt für gleichbleibende Anzugsdrehmomente und größtmögliche Wiederholgenauigkeit. Die Drehzahl bleibt bis zum Erreichen des eingestellten Drehmoments konstant. Die Schrauber sind frei programmierbar. Zur Programmierung werden sie über USB-Kabel mit einem Computer verbunden. Die Konfigurationssoftware Parameter Control steht kostenlos zum Herunterladen bereit. BAUREIHE FK KOMPAKT-HUBTISCH MIT DOPPELSCHERE, KURZE PLATT- FORM, HOHER HUB www.fein.de Roboter-Programmierung über das Tool SoMachine Kuka und Schneider Electric haben eine Lösung entwickelt, mit der sich die Kinematiken des Roboter-Herstellers bis auf Programmebene in Automatisierungslösungen auf Basis von PacDrive-Motion-Control integrieren lassen. Kern des Ansatzes bildet die Kuka-PLC-mxAutomation-Bibliothek für das SoMachine-Engineering-Tool von Schneider Electric. Die Programmierung der Roboterbewegungen ist ohne spezifische Kenntnisse der Roboter konform zu IEC 61131-3 möglich. Über die in das Maschinenprogramm eingebundenen Bibliotheks-Funktionsbausteine werden die entsprechenden Roboterbefehle abgesetzt. Die Kommunikation zwischen Roboter und Motion- Control-Steuerungslösung findet über einen Sercos-/EtherCAT-Koppler statt. Über diesen Weg tauschen der PacDrive-Sercos Master und die KR-C4-Steuerung zyklisch Daten aus. Die Steuerung setzt die Verfahrkommandos für den Roboter ab, dieser liefert permanent Rückmeldung über seinen Zustand. www.schneider-electric.de BAUREIHE FE STANDARD FÜR EUROPALETTE Eckendorfer Straße 115 D- 33609 Bielefeld FON +49.(0)521.78 06-0 FAX +49.(0)521.78 06-110 verkauf@flexlift.de www.flexlift.de Der Betriebsleiter 3/2016 25 FLEXLIFT_Anzeige_131114.indd 2 18.11.14 12:42 Flexlift.indd 1 09.03.2015 14:53:32

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.