Aufrufe
vor 11 Monaten

Der Betriebsleiter 11-12/2017

Der Betriebsleiter 11-12/2017

DRUCKLUFTTECHNIK I

DRUCKLUFTTECHNIK I SPECIAL Jahr, wenn beide Stationen zusammengeschlossen gesteuert werden. Beeindruckende Erfolge 03 Mit der Investition in neue Kompressoren wurde das Effizienzprojekt in diesem Jahr abgeschlossen net greift, kamen Alois Kuster und Paul Wenzinger durch ein Treffen des Energieeffizienz-Netzwerks Schwarzwald-Baar. Hier berichtete eines der teilnehmenden Unternehmen über seine Erfolge mit der Airleader-Steuerung. Schnell war der Kontakt zu Dipl.-Ing. Norman Kloss von WF Steuerungstechnik, dem Anbieter der be- Airleader im Detail sagten Steuerung, aufgenommen. Seine Einschätzung nach Begutachtung der Gegebenheiten: Mit Airleader lässt sich in der Druckluftversorgung mit den vorhandenen ungeregelten Aggregaten bei FreiLacke einiges bewegen. Seine Prognose: Leerlaufanteil unter 5 % und Energieeinsparungen im Wert von ca. 30.000 € pro n Die Steuerung ist herstellerübergreifend einsetzbar. n Integrierte Energiedatenerfassung an jedem Kompressor liefert echte Daten. Per Onlineüberwachung werden Unregelmäßigkeiten wie Effizienzverschlechterung sofort erkannt (ISO 50 001). n Integrierte Öltemperaturüberwachung an jedem Kompressor zur Früherkennung von thermischen Problemen. n Überwachung von Druckluftnebenaggregaten wie z.B. Trockner und Kondensatableiter sowie permanente Aufzeichnung und Überwachung des Drucktaupunktes und der Kompressorraumtemperatur. Damit lassen sich Produktionsfehler aufgrund mangelnder Druckluftqualität ausschließen. n Visualisierung auch für nicht Druckluftprofis. Man sieht auf einen Blick den Status der Druckluftanlage. n Gutes Planungstool für künftige Kompressorauslegungen. Vermeidet Fehlinvestitionen durch falsche Dimensionierung. n Langzeitdatenspeicherung auf firmeneigenem Server. n Über 10.000 Referenzen in Deutschland. n In diesem Jahr wurde mit Airleader Master II eine neue Steuerungsgeneration mit einfacherem Bedienkonzept über Touchscreen auf den Markt gebracht (Bild). Eingebaut wurde der Airleader schließlich 2011. Die Ist-Zahlen 2016, verlässliche Zahlen aus der Gebäudeleittechnik, belegen seitdem eindrucksvoll die Erfolge. Hans-Peter Frei fasst zusammen: „Wir haben tatsächlich 100%ige Versorgungssicherheit geschaffen. Die Liefermenge können wir jetzt in Stufen bereitstellen. Die Leerlaufkosten liegen unter 3%, die spezifische Leistung liegt bei 0,113 kWh/m 3 , Ziel war 0,12. Den Druck haben wir auf 6,5 bar reduziert und beim Leckageanteil sind wir bei 7 statt 15%.“ Und was macht das monetär aus: „Schaut man die Zeitspanne 2010 bis 2016 im Vergleich zu 2005 bis 2010 an, kommen wir auf 170.000 Euro Einsparung, das sind im Jahr 28.400 Euro. Die Verlegung der Druckluftleitung hat ca. 30.000 Euro gekostet. Man muss fairerweise sagen, dass das ohne den Neubau deutlich teurer gewesen wäre. Die Installationen innerhalb der Gebäude machen 12.000 Euro aus, die Airleader-Steuerung 23.000 Euro. Insgesamt ein Invest von 65.000 Euro. Das ergibt einen ROI von 2,3 Jahren. Bemerkenswert für solch eine Technik“, so das positive Fazit von Hans-Peter Frei. Alois Kuster ergänzt: „Und wir haben diese Einsparungen ohne Invest in neue Kompressoren gemacht. An Technik haben wir zunächst nur in die Steuerung investiert! Und das mit großem Erfolg. In diesem Jahr haben wir nun noch einen draufgesetzt, indem wir neue Kompressoren angeschafft haben – wieder ohne Drehzahlregelung. Und siehe da, wir erzielen im Zusammenspiel mit der Airleader-Steuerung nochmals Verbesserungen.“ Paul Wenzinger geht ins Detail: „Bei einem mittlerweile auf 7 Mio. m 3 gestiegenen Druckluftverbrauch haben wir heute nur noch Leerlaufkosten von 0,6%, und die spezifische Leistung liegt bei 0,101 kWh/m 3 .“ Und auch an der Entscheidung, welche Kompressoren am besten in das bestehende Ensemble passen, war die Steuerung beteiligt: „Wir konnten auf Basis der Airleader- Daten eine Simulation durchführen. Dank Airleader hat man eine hohe Transparenz, sodass man ganz genau weiß, wie man in Zukunft weiter planen kann“, so Steuerungsexperte Norman Kloss abschließend. Bilder: 1-3 und Statement Martina Laun; im Kasten WF Steuerungstechnik www.airleader.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit 32 Der Betriebsleiter 11-12/2017

Prozessluft mit System: innovatives Großgebläse-Baukastensystem Mit der innovativen Großgebläse-Serie „Alpha Blower“ erweitert Aerzen sein Sortiment im Bereich der Prozessluftstufen. Die Aerzen-Großgebläse sind nahezu universell einsetzbare Drehkolbengebläse. Sie erreichen Volumenströme bis zu 77 000 m³/h bei einem maximalen Überdruck von 1 000 mbar und einem maximalen Unterdruckbereich von -800 mbar. Die Gebläsebaureihe wird dabei in den anspruchsvollsten Bereichen und Anwendungen eingesetzt. Beispielsweise in der Gasherstellungsindustrie zur Sauerstoffproduktion oder in Bereichen der Zement-, Lebensmittel- und Chemieindustrie zur pneumatischen Förderung von Schüttgütern. Mit dem Alpha Blower wird das bewährte Konzept auf eine neue Ebene der Effizienz und Flexibilität gehoben. Mit nur vier verschiedenen Profilgrößen kann durch die Längenänderung des Zylinders auf eine Modellvarianz mit 26 Maschinen zurückgegriffen werden. Außerdem kann der Kunde je nach Anwendungsgebiet und Aufstellungsort zwischen zwei- und dreiflügeligen Rotoren sowie horizontaler und vertikaler Förderrichtung wählen. Damit wächst die Modellvielfalt des Alpha Blowers auf insgesamt 104 Varianten. Besonders innovativ zeigt sich der Alpha Blower bei den Maßnahmen zur Reduzierung der Rohrschallemissionen: Während bei dreiflügeligen Gebläsen auf die bewährte Technologie der Interferenzkanäle zur Pulsationsabschwächung zurückgegriffen wird, ist die Auslasskontur bei der zweiflügeligen Version in komplett neuem Design gestaltet. Durch die Verwendung des Multi-flow-Prinzips zur Reduzierung der Luftverwirbelungen in Verbindung mit einem eingebrachten Softeinlass, der wiederum die Pulsationen reduziert, lässt sich der Rohrschall stark vermindern. Dank der neuen AirSilence-Technologie lassen sich sogar nachgeschaltete Schalldämpfer kleiner dimensionieren. COMPRESSOR SYSTEMS MADE IN GERMANY EFFIZIENTE LÖSUNGEN IN JEDEM DETAIL Optionales Wärmerückgewinnungssystem Wartungsfreundlicher Aufbau Industrie 4.0 – Steuerung, Kommunikation, Visualisierung www.aerzen.com Kolbenkompressoren jetzt auch mit Schalldämmhaube lieferbar Hocheffiziente Motor- Verdichter-Einheit (IE3) Bis zu 30 % BAFA Förderung! Die Kolbenkompressoren der Baureihe Riko ST liefert Renner jetzt auch mit Schalldämmhaube. Der Schalldruckpegel wird dabei um bis zu 10 dB(A) verringert. Die Schalldämmhaube ist in allen Leistungsstufen und Druckstufen der Riko ST-Baureihe verfügbar. Der temperaturgesteuerte Lüfter sorgt für gleichbleibend niedrige Temperaturverhältnisse innerhalb der Schalldämmhaube. Eine effektive Nachkühlung führt zu einer niedrigen Lufteintrittstemperatur in den Druckbehälter. Sowohl elektronische als auch mechanische Komponenten sind gut zugänglich in der Schalldämmhaube untergebracht. Der vollverzinkte 270-Liter-Druckluftbehälter ist nach AD2000 Norm gefertigt und besitzt ein Handloch zur optischen Inspektion. Optional erhältlich sind ein niveaugesteuerter Kondensatableiter und ein Kältetrockner. Ab 5,5 kW Nennleistung ist wahlweise eine Stern-Dreieck-Anlaufschaltung erhältlich. Langlebig. Sparsam. Profitabel. ALMiG Schraubenkompressoren sind für den industriellen Dauereinsatz zur Erzeugung von Druckluft gebaut. Dabei stellen robuste und durchdachte Komponenten einen zuverlässigen und vor allem energieeffizienten Betrieb sicher. Drehzahlregelung und Wärmerückgewinnung helfen Ihnen dabei das maximale Energieeinsparpotenzial zu erschließen. Steigen Sie jetzt um auf ALMiG. Mehr Informationen unter: www.almig.de/bafa www.renner-kompressoren.de

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.