Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 11-12/2016

Der Betriebsleiter 11-12/2016

FERTIGUNGSTECHNIK I

FERTIGUNGSTECHNIK I TITEL 04 Zugänglich ist die Schweißzelle nur über eine Tür, die während des Betriebs mit der Sicherheitszuhaltung AZM300 von Schmersal verriegelt ist gelöst, um den Roboter anzuhalten. Die Auswertung der Sicherheitssignale erfolgt direkt über die Steuerung des Roboters. Durch diese optoelektronische Sicherheitslösung entfällt die Notwendigkeit, einen festen Schutzzaun um den Wendetisch zu errichten. Das hat den Vorteil, dass der Wendetisch, wenn der Roboter in Betrieb und die Zelle geschlossen ist, zur Beladung und Entnahme von allen Seiten für den Bediener zugänglich ist. Schwere Bauteile können beispielsweise über einen Kran von allen drei Seiten auf den Wendetisch gehievt werden. Für den Bediener ermöglicht die seitliche Beladung kürzere Arbeitswege. Während Sender und Empfänger des SLC420 fest an der Zelle installiert sind, handelt es sich bei den Umlenkspiegeln um tragbare Modelle, die bei einem Umzug der Zelle neu positioniert werden können, um das quadratförmige Schutzfeld einzurichten. „Der Sicherheitslichtvorhang SLC420 ist eine sehr effiziente Lösung für die Bereichsabsicherung bei der Schweißzelle von Guttroff. Gleichzeitig bietet sie den besten Personenschutz für die Bediener der Anlage“, sagt Hans-Jürgen Seyfert, Vertriebsmanager bei Schmersal. Zuverlässige Absicherung der Zugangstür Zugänglich ist die Schweißzelle nur über eine Tür, die während des Betriebs mit der Sicherheitszuhaltung AZM300 von Schmersal verriegelt ist. Zu den besonderen Merkmalen des AZM300 gehört das patentierte Wirkprinzip mit Drehwelle und Drehkreuz. Es bietet den Vorteil, dass die Schutztür beim Schließen in die Endlage gezogen und nahezu spielfrei zugehalten wird. Dabei dient die Codierstufe „hoch“ gemäß ISO 14119. Der Scharnierschalter Tesk von Schmersal sorgt auf der anderen Seite der Schutztür für zusätzlichen Manipulationsschutz. Fazit „Für die Serienfertigung von Bauteilen mit höheren Stückzahlen ist die mobile Schweißzelle eine sehr wirtschaftliche Lösung“, betont Thomas Weber. Denn es handelt sich um eine sehr platzsparende Anlage. Der Fanuc-Roboter ist beispielsweise mit einem innenliegenden Schlauchpaket ausgestattet, sodass er auf engstem Raum arbeiten kann. Dass die Schweißzelle ganz einfach innerhalb eines Fertigungsbetriebes an einen anderen Platz versetzt werden kann, sorgt für ein hohes Maß an Flexibilität. Darüber hinaus wird die Zelle schlüsselfertig „Wir sind mit der effizienten Sicherheitslösung von Schmersal sehr zufrieden. Der Sicherheitslichtvorhang SLC420 ist passgenau auf die Funktionalität unserer mobilen Schweißroboterzelle ausgerichtet und bietet besten Schutz für den Bediener“ Thomas Weber, Werkleiter bei Guttroff in Pößneck 05 Guttroff-Werkleiter Thomas Weber (links) und Schmersal-Vertriebsmanager Hans-Jürgen Seyfert vor der Schweißzelle Sicherheitszuhaltung als Türanschlag, was den Einsatz eines separaten Türanschlags unnötig macht. Die integrierte Rastung sorgt dafür, dass die Tür nach dem Entsperren der Zuhaltung in der geschlossenen Stellung verbleibt und nicht selbsttätig aufspringt. Die Rastkraft lässt sich einfach durch Drehen des Drehkreuzes um 180° von 25 auf 50 N erhöhen. „Optional kann die Sicherheitszuhaltung auch mit Fluchtentriegelung geliefert werden“, so Hans-Jürgen Seyfert. Zur sicheren Identifizierung des Betätigers kommt ein RFID-Sensor zum Einsatz, der drei verschiedene Stufen der Codierung und damit auch des Manipulationsschutzes ermöglicht: In der Grundversion akzeptiert der Sensor jedes geeignete Target der RSS-Familie. Eine zweite Ausführung für verschärften Manipulationsschutz reagiert nur auf ein individuell zugeordnetes Target. Der Anlernvorgang lässt sich beliebig oft wiederholen. Schließlich ist noch eine dritte Variante für höchsten Manipulationsschutz lieferbar, die nur dasjenige Target akzeptiert, das beim erstmaligen Einschalten eingelernt wurde. Hier ist die Zuordnung von Sensor und Target also irreversibel. Auf diese Weise erreicht der AZM300 die geliefert, inklusive Absauganlage und der beschriebenen Sicherheitstechnik. Der Anwender muss sie nur noch an die Versorgungsmedien Gas, Strom und Druckluft anschließen. „Ein Vorteil für den Kunden ist das Rundum-Service-Paket, das wir dazu anbieten. Wir übernehmen die Planung der Zelle und die Programmierung der Bauteile nach den Anforderungen der Kunden sowie auch die Schulung des Bedienpersonals. Außerdem leisten wir bei Störungen einen 24-Stunden-Vor-Ort-Service, um etwaige Probleme schnellstmöglich zu beheben“, sagt Thomas Weber. Und wer den Schweißroboter „to go“ nur für Aufträge mit begrenzten Stückzahlen benötigt, muss ihn nicht kaufen, sondern kann ihn auch mieten. Mehr Flexibilität ist kaum möglich. www.schmersal.com www.guttroff.de Im Fokus Sicherheit Effizienz Nachhaltigkeit Sicherheits-Holzlaufroste für Steharbeitsplätze Tel.: +49 (0) 6061 2741 www.loew-ergo.com 14 Der Betriebsleiter 11-12/2016 Löw.indd 1 06.05.2014 Hagelschuer.indd 16:37:04 1 11.10.2016 11:00:47

FERTIGUNGSTECHNIK Sps ipc drives 2016: Internationaler Marktplatz der Automatisierungsbranche Die Sps ipc drives liefert ihren Fachbesuchern auch in diesem Jahr einen umfassenden Überblick über die einzelnen Komponenten sowie komplette Lösungen der elektrischen Automatisierung. Darüber hinaus zeigt sie richtungsweisende Technologien der Zukunft. Über 1600 Aussteller, inklusive aller Key Player der Branche, nehmen vom 22. bis 24.11.2016 an der Messe in Nürnberg teil. Aufgrund der positiven Resonanz im Vorjahr und den zunehmenden Herausforderungen in der industriellen Fertigung ist Halle 3A erneut das Schaufenster für Industrie 4.0. Diese Industrie-4.0-Area bietet Besuchern vielfältige Möglichkeiten, sich fokussiert über die Digitalisierung und intelligente Vernetzung der Produktion zu informieren. Der Gemeinschaftsstand mit Forum „Automation meets IT“ präsentiert datenbasierte Geschäftsmodelle sowie IT-basierte Lösungen aus der Automatisierung auf dem Weg in die digitale Produktion der Zukunft. Der Gemeinschaftsstand „MES goes Automation“ zeigt, wie durch den Einsatz von MES Auftragsabwicklung und Fertigungsprozesse optimiert werden. Erstmals bereichern Unternehmen aus dem Bereich Cyber Security wie Airbus Defence and Space, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und Kaspersky die Sonderschau. Auf den Gemeinschaftsständen „AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik“ in Halle 4A und „wireless in auto mation“ in Halle 10 erhalten Besucher zielgerichtete sowie umfassende Kenntnisse über die jeweiligen Themen. Auch die Messeforen stellen höchste Expertise bereit: Die Verbände ZVEI in Halle 2 und VDMA in Halle 3 gehen hier in qualifizierten Fachvorträgen und Podiumsdiskussionen auf Themen ein, die für Anwenderbranchen relevant sind. Sie liefern somit einen Wissens- und Erfahrungsaustausch auf hohem Niveau. www.sps-messe.de Mobile Kamera zur regelmäßigen Maschinendiagnose Unter dem Motto: „logisch wie eine Ampel“ hat sich Hilger und Kern vor allem auf zwei Dinge konzentriert: Bestmögliche Usability und Funktionen, die den Instandhalter bei seiner Arbeit unterstützen und die Analyse von Maschinenzuständen erleichtern. Ein anspruchsvolles Condition-Monitoring-Tool mit einer sehr einfach zu bedienenden Bediener-Oberfläche hilft bei Abschätzung aktueller und zukünftiger Schäden an Wälzlagern, Kupplungen und Wellen. Der VSHOOTER macht mit dieser Innovation einen großen Sprung nach vorne zur „predictive maintenance“(PdM – vorausschauende Instandhaltung). Die Bediener-Oberfläche ist leicht zu verstehen und intuitiv zu bedienen; geeignet sowohl für den Einstieg in das Thema der Schwingungsanalyse als auch für den Diagnostik-Experten. Die vollautomatische Datenerfassung funktioniert ganz einfach: Der Schwingungsanalysator VSHOOTER wird mit einem Beschleunigungssensor verbunden. Der Sensor wird Schritt für Schritt an verschiedenen Stellen des Antriebes magnetisch befestigt. Der Analysator holt nacheinander die Messdaten des Sensors ab. Diese Daten werden anschließend der entsprechenden Cursorpositionen automatisch zugeordnet, verarbeitet und protokolliert. www.hilger-kern.com Sensoren im Kontext von Industrie 4.0 Auf der sps ips drives 2016 zeigt Sick die unterschiedlichen Möglichkeiten und Wege, um das Ziel – die smarte Fabrik – zu erreichen. Mit seinem breiten Produkt- und Lösungsportfolio bietet der Sensorhersteller die Basis für die Flexibilisierung der Prozesse. Hierbei geht es um Digitalisierung, Intelligenz und Vernetzung in Produktions- und Logistiksystemen, damit sich diese autonom selbst optimieren und steuern können. Im Kontext von Industrie 4.0 sorgt die Sensorik von Sick dafür, dass Kunden ihre Realität in Daten fassen und sie zielgereichtet für ihre Applikation einsetzen können. Um die nie dagewesenen Datenmengen zu verarbeiten, müssen Sensoren robuster und leistungsfähiger werden, vor allem aber intelligenter. Aber auch bei Daten gilt: Qualität vor Quantität. Je kompakter und aussagekräftiger die eingespeisten Daten sind, desto effizienter können Ressourcen genutzt werden und desto genauer fällt die Analyse aus. Intelligente Sensoren, die direkt im Sensor Daten vorverarbeiten, komprimieren und filtern, perfektionieren die Prozesse für die Industrie 4.0. sps ips drives: Halle 7A, Stand 340 www.sick.de Entspricht dem EEWärmeG Die Brennwert-Hallenheizung Wärmt den Boden nicht das Dach Milde Strahlung statt teure Zugluft Tel. 05252 9821-0 · www.vacurant.de 2016_Kanalabscheider_Ölnebel_90x130mm_2c_DE_RZ:2014_Kanalabscheider_ Kanalabscheider So kraftvoll und einzig wie ein weißer Tiger! Vacurant-1.indd 1 11.10.2016 11:11:08 -saubere Abluftkanäle -ölfreie Hallen und Maschinen -selbstreinigende CYCLONE ® -Abscheider Tel.: +49(0) 7042 - 373 - 0 -mechanisch und/ oder elektrostatisch -hoher baulicher Brandschutz REVEN ® X-CYCLONE ® www.reven.de/nebeltod Der Betriebsleiter 11-12/2016 15 Rentschler-Reven.indd 1 11.04.2016 11:31:10

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.