Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 11-12/2016

Der Betriebsleiter 11-12/2016

FERTIGUNGSTECHNIK I

FERTIGUNGSTECHNIK I TITEL Mobil und sicher Maßgeschneiderte Sicherheitstechnik unterstützt die Flexibilität einer Schweißzelle Die mobile Schweißzelle der Guttroff Unternehmensgruppe bietet jede Menge Technik auf kleinstem Raum, wird fix und fertig geliefert und ist enorm flexibel, was die Einsatzmöglichkeiten betrifft. Der Anwender kann wählen, ob er den „Schweißroboter to go“ kaufen oder mieten möchte und bekommt in jedem Fall schweißtechnisches Know-how und Dienstleistungen mitgeliefert. Die gewählte Sicherheitstechnik von Schmersal unterstützt die automatisierte Zelle in Sachen Flexibilität erheblich. Das Traditionsunternehmen Sauerstoffwerk Friedrich Guttroff GmbH mit Hauptsitz in Wertheim-Reicholzheim bietet neben einer umfangreichen Palette an technischen und medizinischen Gasen auch in großem Umfang Schweiß- und Automatisierungstechnik an. Am Firmenstandort Pößneck in Thüringen steht die Schweißtechnik im Vordergrund der Firmenaktivitäten. Werkleiter Thomas Weber erläutert: „Seit 2005 haben wir unser Angebot um maßgeschneiderte Roboteranlagen für automatisiertes Schweißen erweitert, denn wir haben hier einen wachsenden Bedarf festgestellt. Nicht zuletzt deshalb, weil es immer schwieriger wird, qualifizierte Fachkräfte für Schweißtechnik zu finden.“ Dabei bezieht Guttrof die Roboter von Fanuc und die Schweißanlagen von Fronius. Mit diesen Grundelementen entwickelt und produziert Guttroff nach den individuellen Anforderungen der Kunden komplette Roboter- Schweißplätze inklusive des dazu notwendigen Equipments wie beispielsweise Konsolen, Fahrwagen oder Drehkipptische. „Wichtiger als die Hardware ist jedoch das Know-how, das wir unseren Kunden im Bereich Schweißtechnik bieten können. Angefangen von der Machbarkeitsanalyse – etwa der Frage, ob der jeweilige Werkstoff oder das Bauteil schweißbar ist – über Schulungen und Schweißer-Ausbildung nach DIN EN ISO 9606-1 bis hin zu Gefährdungsbeurteilungen nach Maschinenrichtlinie und CE-Konformitätserklärungen”, so Thomas Weber. Zu den Abnehmern der Guttroff-Schweißroboteranlangen zählen insbesondere die Automobilzulieferindustrie, der Stahlbau sowie der Schiffsund Behälterbau. Neben diesen kundenspezifischen Lösungen bietet Guttroff seit drei Jahren auch eine mobile Schweißroboterzelle als Standardausführung an. Die Zelle mit den Maßen 2300 x 2200 x 2300 mm (T x B x H) umhaust einen Schweißroboter des Typs Fanuc Arc Mate 100 IC und bildet eine vollständig abgeschlossene und abgesicherte Einheit. In der Zelle kann der Roboter Bauteile mit einer Größe von bis zu 1,30 m Breite, 12 Der Betriebsleiter 11-12/2016

TITEL I FERTIGUNGSTECHNIK 02 Der Bereich um den Wendetisch ist mit einem Sicherheitslichtvorhang des Typs SLC420 von Schmersal abgesichert 03 Die Zelle umhaust einen Schweißroboter des Typs Fanuc Arc Mate 100 IC 50 cm Tiefe und 50 cm Höhe mit einem Maximalgewicht von 250 kg bearbeiten. Sicherheitslichtvorhang schützt Bediener Die Bestückung und Entnahme erfolgt über einen Wendetisch, der sich um 180° über eine fensterähnliche Öffnung aus der Zelle heraus- und hereindreht. Die Drehung verläuft mit einer Geschwindigkeit von unter vier Sekunden. Während der Roboter in der Zelle in Betrieb ist, bleibt die Öffnung geschlossen. Der Bediener kann jedoch während des Betriebs den außenliegenden Teil des Wendetisches bestücken. Sobald sich das Fenster öffnet und fertige Teile zur Entnahme bereitgestellt werden, ist der Bereich um den Wendetisch mit einem Sicherheitslicht vorhang des Typs SLC420 von Schmersal, dem Wuppertaler Spezialisten für Maschinensicherheit, abgesichert. Die optoelektronischen Sicherheitssysteme der Serie SLC420 sind sehr robust, da Sender und Empfänger in zwei geschlossenen Sensorprofilen integriert sind. Die Mehrfachabtastung der Infrarotstrahlen bietet eine hohe Verfügbarkeit bei Störlicht, gegenüber dem sehr intensiven UV- Schweißlicht. Bei der Schweißzelle von Guttroff werden die Infrarotstrahlen über zwei Umlenkspiegel so zum Empfänger weitergleitet, dass sich ein karreeförmiges Schutzfeld um den Wendetisch bildet. Unterbricht eine Person das Schutzfeld, wird sofort ein Stopp-Signal aus- Neue Baureihe Sicherheitslichtschranken Die neuen Sicherheitslichtschranken der Baureihe SLB 240/440/450, die Schmersal auf der SPS IPC Drives zeigen wird, haben eine integrierte Auswertung und zeichnen sich durch eine extrem kleine Bauform aus. So lassen sich die SLB 240/440 mit Kabelanschluss mit Maßen BHL 28 x 32 x 72 mm oder mit Steckeranschluss BHL 28 x 32 x 91 mm bequem in sehr beengte Einbauräume integrieren und können auch bei knappen Platzverhältnissen einfach und schnell montiert werden. SLB 240/440 verfügen über eine Reichweite von 15 Meter, während die SLB 450 (Maße DL 49 x 126 mm) eine Reichweite von bis zu 75 Meter erreicht. Alle SLB-Lichtschranken verfügen über sichere Halbleiterausgänge (2 x PNP) und können ohne eine externe Sicherheitsauswertung direkt in den Sicherheitskreis einbezogen werden. Alle Ausführungen verfügen über eine visuelle Einrichthilfe, die die Inbetriebnahme erheblich vereinfacht. „Mit der Entwicklung der neuen SLB- Baureihe komplettieren wir unsere Produktpalette an optoelektronische Schutzeinrichtungen. Je nach Größe und Komplexität des Gefahrenbereichs kann der Kunde zwischen Lichtschranken der SLB-Baureihe, mehrstrahligen SLG- Lichtschranken oder Lichtvorhängen der Produktfamilie SLC wählen“, erklärt Klaus Schuster, Produktverantwortlicher für sichere Optoelektronik bei Schmersal. „Diese optoelektronische Baureihen können dann je nach Anwendungsfall mit Sicherheitsrelaisbausteinen, Sicherheitssteuerungen oder AS-i-Systemkomponenten kombiniert werden. Auf diese Weise können wir unseren Kunden komplette Sicherheitssysteme bieten, maßgeschneiderte Lösungen, die ganz auf die Anforderungen der jeweiligen Applikation zugeschnitten sind.“ sps ipc drives: Halle 9, Stand 460 Der Betriebsleiter 11-12/2016 13

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.