Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 11-12/2015

Der Betriebsleiter 11-12/2015

MONTAGE- UND

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Vom Rohteil bis zur Verpackung Unproduktive Handlingschritte mit speziell abgestimmten Reinigungsbehältnissen eliminieren Vom Rohteil bis zur Montage oder Verpackung durchlaufen Bauteile unterschiedlichste Fertigungsschritte wie beispielsweise mechanische Bearbeitungs-, Reinigungs- und Prüfprozesse. Sie werden dafür häufig zeit- und kostenintensiv in verschiedene Behältnisse umgesetzt. Durch sinnvoll in den innerbetrieblichen Warenfluss eingebundene Reinigungsbehältnisse lassen sich zahlreiche dieser unproduktiven und teuren Handlingschritte eliminieren. Strenge Sauberkeitsspezifikationen bei gleichzeitig hohen Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit sind wesentliche Merkmale der heutigen Bauteilfertigung. Entsprechend hoch ist in praktisch allen Branchen der Bedarf an Lösungen, mit denen sich die Prozesse effizienter gestalten lassen. Nicht in die Optimierungsbetrachtungen einbezogen wird häufig der innerbetriebliche logistische Ablauf. Dies führt dazu, dass Bauteile für unterschiedliche Prozesse, beispielsweise mechanische Bearbeitungsschritte, Reinigung, Prüfvorgänge, Fügeoperationen, Montage und Verpackung, mehrfach in unterschiedliche Behältnisse umgesetzt werden. Die dadurch entstehenden unproduktiven und personalintensiven Nebenzeiten verursachen jedoch immense Kosten. Das Reinigungsbehältnis sinnvoll einbinden Um dieses enorme Potenzial zur Kostensenkung auszuschöpfen, betrachtet Metallform bei der Konzeption von Reinigungsbehältnissen neben den teile- und sauberkeitsspezifischen Kriterien die bei der Teilefertigung erforderliche Warenlogistik. Dabei geht es um Fragen wie beispielsweise: Für welche Fertigungsschritte werden die Bauteile bisher umgesetzt? Wann erfolgt eine Reinigung? Welche Prozesse schließen sich an? Können die Teile diesen Prozessen im Reinigungsbehältnis zugeführt werden? Basierend auf den Ergebnissen konzipiert das auf die Entwicklung und Fertigung effizienter Transport- und Reinigungsbehältnisse spezialisierte Unternehmen die optimale Lösung: Einen Werkstückträger, der Umsetzvorgänge auf die unbedingt erforderliche Anzahl minimiert sowie qualitätsstabile und effiziente Reinigungsprozesse gewährleistet. Eingespart wird damit aber nicht nur kostenintensives Teilehandling, auch das Risiko einer Bauteilbeschädigung oder Rückkontamination durch Handlingprozesse verringert sich deutlich. Und nicht zuletzt lässt sich die Anzahl der im Unternehmen erforderlichen Transportbehältnisse meist drastisch reduzieren. Die Werkstückträger lassen sich sowohl an die Anforderungen einer manuellen als auch der automatisierten Montage anpassen. Abgestimmt auf die jeweiligen Anforderungen wird das Reinigungsbehältnis für eine bestimmte Werkstückart oder -familie „sortenrein“ ausgelegt. Dabei erlauben flexible Lösungen, die aus einem universell einsetzbaren Grundgestell und auswechselbaren, teilespezifischen Einsätzen bestehen, die Anpassung des Werkstückträgers an unterschiedlich große Teile. Vorteile bietet diese Flexibilität auch bei einer Änderung des Teilespektrums, da nur die an die Werkstückgeometrie angepassten Einsätze zu ersetzen sind. Die Alternative dazu sind Reinigungsbehältnisse, die für die verschiedenen Bauteile einer Baugruppe konzipiert sind. Die Aufnahmen für die einzelnen Werkstücke werden dabei von den Konstrukteuren des Brettener Unternehmens teilespezifisch gestaltet. Dadurch ergeben sich verschiedene Vorteile. Dies beginnt damit, dass der Mitarbeiter bereits beim Bestücken des Werkstückträgers feststellen kann, ob die Baugruppe vollständig ist. Außerdem hat er stets einen Überblick über den Bestand der erforderlichen Bau teile und kann die Fertigung bzw. ein Kanban-System effektiv steuern. Schneller und prozesssicherer montieren Bei der Montage der Teile reduziert sich gegenüber einer sortenreinen Anlieferung der Platzbedarf, da alle erforderlichen Teile in einem Werkstückträger enthalten sind. Dadurch entfallen auch das aufwendige Zusammensuchen aus mehreren Behältnissen oder Montageunterbrechungen durch fehlende Teile. Dies macht die Montage einerseits schneller, andererseits prozesssicherer. Diese Werkstückträger lassen sich je nach Anzahl und Größe der Teile für eine oder mehrere Baugruppen auslegen und auch an unterschiedliche Varianten anpassen. www.metallform.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit 20 Der Betriebsleiter 11-12/2015

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Blindnietmuttern-Gerät in Leichtbauweise Neue Generation Schutzgasschweißgeräte Der Spezialist für Blindnietsysteme Pop Avdel stellt ein neues Blindnietmuttern-Gerät vor, das in Leichtbauweise konstruiert ist. Das Gerät mit der Bezeichnung ProSert XTN20 weist eine erstklassige Ergonomie auf und bietet die zwei Betriebsarten Kraftsteuerung und Wegsteuerung. Dies bedeutet eine Anzeige höhere Flexibilität, die es Anwendern erlaubt, eine Vielzahl von Gewindegrößen und unterschiedlichen Klemmbereichen zu verarbeiten und dadurch die Anzahl der benötigten Werkzeuge am Arbeitsplatz zu reduzieren. Somit wird die Produktivität gesteigert, und die Installationskosten pro Befestigungselement sinken. Durch das patentierte, schnell und einfach zu bedienende Ziehschrauben-Wechselsystem und die werkzeuglose Einstellung von Setzkraft und Hub sind Umrüstungen direkt im Produktionsumfeld einfach durchführbar und die Mutternmontage gleichmäßig und zuverlässig. Durch die Verwendung von hochfesten Ziehschrauben und langlebigen Hydraulikdichtungen werden längere Standzeiten und geringere Wartungskosten erreicht. Mit einem Gewicht von nur 1,59 kg einschließlich der Ausrüstung (M6) ist das ProSert XTN20 sehr leicht. Das hydropneumatische Gerät ProSert XTN20 kann Blindnietmuttern von M3 bis M10 verarbeiten. Die Zugkraft beträgt ca. 17 kN bei 5 bar, der Hub ist einstellbar bis max. 7 mm. Blindnietmuttern können in Bleche, Rohre, Strangpressprofile, Gussteile, Kunststoffe und andere Materialien eingebracht werden und bieten tragfähige Innengewinde an Bauteilen die Montage und Demontage erfordern. Die Installation kann „blind“ von nur einer Seite des Bauteils in einer Vielzahl von dünnwandigen Materialien unterschiedlicher Härte ausgeführt werden – ideal auch für Anwendungen im Bauteil-Randbereich. Die neue Generation der InoMIG-Schutzgasschweißgeräte von Jäckle ist vielfältig wie noch nie. Durch den modularen Aufbau kann der Schweißer unter mehr als 40 Varianten wählen. Das Baukastensystem ermöglicht es Anwendern, sich die Gerätetechnik für ihren speziellen Einsatz zusammenzustellen. Gasgekühlt, wassergekühlt, transportierbar, fahrbar, kompakt, kompakt mit Zusatzkoffer, mit separatem Drahtvorschub, mit Doppeldrahtvorschub oder BETONBODEN ABGESACKT? mit Roboterschnittstelle sind die Varianten, in denen die InoMIG-Geräte lieferbar sind. Die InoMIG-Serie basiert auf modernster Invertertechnologie. Bei 500 Ampere Schweißstrom ist lediglich ein 400 V/32 A Netzanschluss bereitzustellen. Alle Geräte der InoMIG-Linie haben einen Standby-Modus, d. h. der Hauptinverter (Leistungsteil) ist bei Nichtgebrauch aus. Somit ist ein hochproduktiver und zudem energiesparender Einsatz möglich. Für jede Anwendung ist etwas dabei: leistungsstarke Typen von 350 A, 400 A bis 500A Schweißstrom (InoMIG 500: ED 100 % / 450 A und 60 % / 500A ). Der weite Einstellungsbereich Sanierung im laufenden Betrieb www.uretek.de von 20 bis 500 Ampere ermöglicht den Einsatz sowohl im Dünnals auch im Dickblechbereich. Egal, ob die Geräte beim Handoder beim automatisierten Schweißen eingesetzt werden, es stehen umfangreiche Schweißkurven für Stahl, Edelstahl, Aluminium, CuSi und div. Fülldrähte zur Verfügung (0,8-1,6 mm Durchmesser) weitere Kurven auf Anfrage. URETEK.indd 1 17.04.2015 11:14:11 www.StanleyEngineeredFastening.com 210 x105 mm |4c|3mm Beschnitt |Der Betriebsleiter –1/3 quer www.jaeckle-sst.de HMA LIFT 501 +HMA MIT STUFENLOS HÖHENVERSTELLBARER TRAGARM FÜR BILDSCHIRME, MONITORAMPELN ODER STEUERGEHÄUSE Traglast bis 64 kg Hubhöhe 800 mm (+300/-500) Parallel geführte Lastaufhängung am Kopflager Innenliegende Kabelführung In Stufen einstellbare Hubbegrenzung Kombinierbar mit den HASEKE Tragarmsystemen MIT und KSE100 Weitere Produktinformationen unter: Haseke GmbH &Co. KG | Tel. 05731 7607 -0| www.haseke.de

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe