Aufrufe
vor 2 Monaten

Der Betriebsleiter 10/2020

  • Text
  • Produkte
  • Zudem
  • Beispielsweise
  • Maschinen
  • Mitarbeiter
  • Anlagen
  • Schnell
  • Anwender
  • Unternehmen
  • Betriebsleiter
Der Betriebsleiter 10/2020

INTRALOGISTIK SERIE

INTRALOGISTIK SERIE Passgenaue Konfiguration „FOOD-GRADE“-AUSFÜHRUNG RUNDET ANGEBOT AB Aus den ersten Erkenntnissen und der engen Zusammenarbeit mit Vertriebspartnern entdeckte das JDN-Team auch Potenziale in der Lebensmittelindustrie. Darauf basierend entstand der JDN mini Food Grade. Mit der „Food-Grade“-Ausführung erfüllt J.D. Neuhaus die hohen Anforderungen an Sauberkeit und Hygiene in der Nahrungsmittelund Getränkeindustrie sowie in Chemie- und Pharmaunternehmen. Dabei ist das Motorgehäuse aus unbeschichtetem Aluminiumguss, Kette, Kettenführung, Lasthülse und Haken aus Edelstahl. Das macht die Hebezeuge korrosionsbeständig und unempfindlich gegenüber hoher Luftfeuchtigkeit. Außerdem lassen sich die Produkte optimal reinigen; auch per Hochdruckreiniger. Für die Motorschmierung kommt ein physiologisch unbedenkliches vollsynthetisches (mineralölfreies) Spezialfett zum Einsatz, das für die Nahrungsmittelindustrie und Pharmazie geeignet ist. Der Kettenschmierstoff ist lebensmittelverträglich. Die Trag- und Lasthaken der Hebezeuge sind verdrehgesichert (twist lock hooks). Aufgrund des Antriebsmediums Druckluft sind die Hebezeuge ex-geschützt, sodass sie sich auch in Bereichen einsetzen lassen, in denen entzünd liche organische Stoffe, z.B. Mehlstäube, auftreten. Um die hohen Anforderungen in der Lebensmittelindustrie erfüllen zu können, entwickelte das Unternehmen eine eigene Klimakammer, die die realen Einsatzbedingungen simulieren sollte. „Mit der Klimakammer haben wir die Möglichkeit, jeden Tag Verbesserungen am Gerät zu testen“, sagt Simon Brose, Head of R&D der J.D. Neuhaus Gruppe. „Nur so können wir unseren Anspruch nach permanenter Exzellenz erfüllen.“ Food Grade Fotos: J.D. Neuhaus Autor: Winfried Bauer, Chefredakteur unserer Schwesterzeitschrift f+h 40 Der Betriebsleiter 10/2020 www.derbetriebsleiter.de

INTRALOGISTIK Sicherheit bei der Lagerung von Gasen auch unter Druck Im G90-Druckgasflaschenschrank werden Druckgasflaschen mit entzündbaren oder toxischen Gasen in Arbeitsräumen sicher eingelagert, häufig auch zur Entnahme an Druckgasarmaturen angeschlossen und das Gas über Rohrleitungen zur Entnahmestelle geführt. Asecos, Spezialist für Sicherheitsschränke gemäß DIN EN 14470 Teil 1 und 2, hat für den schnellen Überblick des Nutzers über die gelagerten Druckgasflaschen eine Lösung entwickelt: Der Druckgasflaschenschrank ist auch in einer Ausführung mit Sichtfenster aus Brandschutzglas erhältlich. Dadurch kann die Kontrolle von Anzeigen im Bereich der Gasarmaturen ohne Öffnen der Tür erfolgen. Diese neue Variante gibt es mit einer Breite von 60 cm mit Platz für zwei 50-Liter-Flaschen. Eine bequeme Kontrolle der Gasarmaturen bei geschlossener Tür ist durch einen Glasausschnitt realisierbar. Geöffnet werden muss der Schrank dann i. d. R. nur noch, um Gasflaschen im Schrank zu tauschen. Alle asecos Druckgasflaschenschränke der Reihen G-Ultimate-90 haben ein optimiertes Kopfteil erhalten. Dort ist nun eine großzügige Fläche für die flexible Verrohrung der eingelagerten Druckgasflaschen vorhanden. www.asecos.com Modulkettenförderer mit intelligenter Zusammenführung Das „Side Acting Merge“-Modul ist eine mechanische Vorrichtung zum reibungslosen Zusammenführen des Stückguts von zwei Bahnen auf eine Bahn. Konzipiert für FlexMove-Modulkettenförderer aus Aluminium und Edelstahl arbeitet die intelligente Lösung nach dem „First-in-First-out“- Prinzip. Wenn das Produkt auf der ersten Bahn die Schranke erreicht, öffnet sich diese und lässt es passieren, während die Vorrichtung gleichzeitig die Schranke auf der zweiten Bahn verriegelt. Nach Weiterbeförderung des Produktes auf der ersten Spur schließt sich die Schranke und es öffnet sich die Schranke der zweiten Spur, sodass die Produkte passieren können. Das seitlich angebrachte Zusammenführungs-Modul ist vollständig mechanisch und erfordert für seinen Betrieb keine elektrischen Komponenten oder Druckluft. Zur Individualisierung sind die Schranken in Höhe und Länge einstellbar. Auch der benötigte Gegendruck für ein bis zu 45 kg schweres Produkt kann justiert werden. www.dorner.com Neues Fahrerstandgerät für eine Tonne Nutzlast Mit dem Fahrerstandgerät Linde E10 nimmt Linde Material Handling ein flexibles Gerät mit zahlreichen Komfort- und Sicherheitsfunktionen ins Programm. In nahezu jeder Branche gibt es Transportaufgaben, für die ein besonders schmales, kurzes und gleichzeitig leichtes Flurförderzeug benötigt wird, damit es beispielsweise auch in Lastenaufzüge passt. Der neue Linde E10 mit einer Tonne Tragfähigkeit und wahlweise Blei-Säureoder Lithium-Ionen-Batterie ist solch ein Allrounder für den Logistikalltag. Nur wenig breiter als eine Europalette kommt er selbst in schmalste Gänge und rangiert mit einem Wenderadius von gerade einmal 1 317 Millimetern auf engstem Raum. Da das Gerät für kurze Fahrstrecken ausgelegt ist, gibt es keinen Sitz, sondern eine gepolsterte Rückenlehne. Ins Fahrzeug einsteigen kann der Fahrer von beiden Seiten, wofür er kaum die Füße anheben muss. Zur Standardausstattung gehören ein System zur automatischen Geschwindigkeitsreduktion in Kurven bzw. im Bereich des Mastfreihubs sowie der in die Bodenmatte integrierte Totmannschalter. www.linde-mh.de www.derbetriebsleiter.de Der Betriebsleiter 10/2020 41

Der Betriebsleiter 7-8

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.