Aufrufe
vor 4 Monaten

Der Betriebsleiter 10/2019

Der Betriebsleiter 10/2019

Prozessorientiert und

Prozessorientiert und antistatisch: designoptimierte Edelstahl-Greifbehälter mit über 11.000 Mitgliedsunternehmen vertreten wir den türkischen Maschinenbau. Sobald in der manuellen Montagetechnik erhöhte Ansprüche an Hygiene, Antistatik und Ergonomie zu erfüllen sind, rücken Greifbehälter aus Edelstahl in den Mittelpunkt des Interesses. Auf der Motek präsentiert LK Mechanik nun eine neue Generation multifunktionaler Edelstahl-Greifboxen, die sich als prozessorientierte Werkstückträger einsetzen lassen. Sie werden komplett mit Aufnahmegestellen angeboten und lassen sich für Lean-Management-Szenarien mit RFID-Tags bestücken. Die neuen Varianten eignen sich nicht mehr nur für den Einsatz am Montagearbeitsplatz, sondern dienen auch als Lager-, Transport- und Reinigungsbehälter. Das bedeutet: Diese Werkstückträger können mitsamt Inhalt den gesamten Prozess von der Befüllung in der Fertigung (oder im Lager) über die Teilereinigung sowie einer etwaigen Zwischenlagerung bis in die Montage durchlaufen – unterbrechungsfrei und ohne zeitraubendes Umfüllen. Möglich ist dies nicht nur wegen der hohen Festigkeit der edelstählernen Boxen, sondern vor allem dank verschiedener konstruktiver Feinheiten wie etwa gelochter Böden und Wandungen. Die neuen gelochten Greifbehälter von LK Mechanik sind wie geschaffen für die Realisierung innovativer Lean Manufacturing-Prozesse mit Kanban-Systemen, bei denen sich die Verwendung von Kunststoffprodukten aus Gründen der Hygiene, der technischen Sauberkeit oder der Ergonomie verbietet. Denn die Edelstahl-Behälter lassen sich besonders gründlich von Staub- und Schmutzpartikeln befreien und können problemlos desinfiziert werden. Sie sind per se antistatisch und punkten dank ihrer elektropolierten Oberfläche mit exzellenten Gleiteigenschaften, was die manuelle Entnahme von Kleinteilen vereinfacht. Überdies zeigen sie sich beständig gegen Lösemittel, können in der Formgebung ergonomisch ausgelegt und an den Montagelinien sehr einfach mit anderen Behältern kombiniert werden. Nicht zuletzt lassen sie sich auch flexibel kennzeichnen und verfügen in den neuen Ausführungen über Sichtfenster, die den Blick auf den Inhalt freigeben. Motek: Halle 3, Stand 401 www.lk-mechanik.de 5TOP Die5wichtigsten Produktgruppen des türkischen Maschinenbaus sind: Klima-und Kühlaggregate, Motorenund Komponenten, Wasch-und Trockenmaschinen, Bau-und Bergbaumaschinen, Pumpen-und Kompressoren. www.turkishmachinery.com Hall 4 Stand 4024 Hall 8B Stand A20 Smart Factory, Robotik und Dienstleistung im Fokus Auf der Motek 2019 stehen beim Automatisierer Pilz ganzheitliche Systemlösungen, die innovative Robotik einschließen, im Mittelpunkt. Auf dem Stand zeigt die Pilz Smart Factory, wie dank verteilter Intelligenz Automatisierungs- und Handlings-Aufgaben in einer modular aufgebauten Produktions-Anlage effizient und anwenderfreundlich gelöst werden können. Das Modell der Pilz Smart Factory setzt sich aus insgesamt vier Modulen zusammen, die miteinander vernetzt als intelligente Produktionsstraße personalisierte Produkte fertigen. Dabei sind von der Sicherheitssensorik über die Antriebstechnik bis hin zur Steuerung und Robotik sämtliche Komponenten von Pilz. Teil der Pilz Smart Factory sind die Service-Robotik-Module: das Manipulator-, Steuerungs-, Bedien-, und Software-Modul. Als Robotersteuerung ist Pilz Motion Control (PMC) die Schnittstelle zwischen Manipulatormodul, Bedienmodul und der Steuerung, wobei die Antriebssteuerung PMCprimo MC das Bewegungsmanagement des Roboterarms übernimmt. Ein wesentliches Merkmal der Pilz-Service-Robotik- Module ist Offenheit, z. B. dank des Open-Source-Software-Frameworks ROS. Mit ROS können Anwender ihre individuelle Service-Roboter-Applikation einfach zusammenstellen. Auch das Dienstleistungs-Portfolio des Unternehmens, das ausgehend von der Risikobeurteilung über das Sicherheitskonzept bis hin zur CE-Kennzeichnung das Lösungsangebot komplettiert, ist Thema in Stuttgart. Dieses deckt auch speziell den Bereich Robotik ab. Dabei unterstützt Pilz Anwender mit seinem auf die einzelnen Lebensphasen eines Robotersystems abgestimmten Dienstleistungsportfolio bis hin zur CE-Kennzeichnung. Ein spezielles Schulungsangebot zum Thema Robot Safety rundet das Serviceangebot ab. Motek: Halle 8, Stand 8114 www.pilz.com 20 Der Betriebsleiter 10/2019 Turkish-Machinery.indd 1 05.09.2019 11:54:23

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Gesunde Arbeitsplätze für mehr Wirtschaftlichkeit Unter dem Motto „Gesunde Arbeitsplätze für mehr Wirtschaftlichkeit“ zeigt die Krieg GmbH & Co. KG auf der Motek ihre Produkte, Neuheiten und Services. Mit dabei sind Ergonomie Coaches, die vom Institut für Gesundheit und Ergonomie (IGR) zertifiziert wurden. Als Spezialisten geben sie Auskunft darüber, warum mehr Arbeitsqualität der Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit ist. Mit der Realisierung von maßgeschneiderten Arbeitsplatzlösungen begleitet Krieg nachhaltig den Prozess zu gesünderen und produktiveren Arbeitsplätzen für mehr Wirtschaftlichkeit. Das Unternehmen hat sich v. a. mit der Marke Krieg Workflex etabliert. Ergänzt durch ein umfangreiches Handelsprogramm können Kunden aus einem kompletten Einrichtungssortiment mit mehr als 45 000 Produkten wählen. Von der ersten Skizze bis zur bezugsfertigen Montage passiert bei Krieg Workflex alles aus einer Hand. Motek: Halle 4, Stand:4313 www.krieg-online.de Kennzeichnung in Zeiten der Digitalisierung Die automatisierte Produktion verlangt immer mehr digitalisierte Komponenten, die flexibel miteinander kommunizieren können. Dieser Trend macht auch vor der Kennzeichnungstechnik nicht halt. Leibinger präsentiert auf der Motek seine wartungsarmen und bedienerfreundlichen Inkjet-Drucker. Die Continuous Inkjet (CIJ ) Technologie zeichnet sich durch größtmögliche Flexibilität im Einsatz aus. Sie ist für praktisch alle Kennzeichnungsaufgaben entlang der Prozesskette einsetzbar und kommt mit den meisten Untergrundmaterialien gut zurecht. Hohe Druckgeschwindigkeiten und die Kennzeichnung während der laufenden Produktion tragen dazu bei, dass hochautomatisierte Fertigungen nicht durch den Kennzeichnungsprozess ausgebremst werden. Bereits die Basismodelle bringen sämtliche gängigen Schnittstellen mit. Ein Highlight ist die Düsenverschluss-Technologie „Sealtronic“. Sie verschließt in Produktionspausen den kompletten Tintenkreislauf im Drucker hermetisch. Luft hat so keine Chance in den Kreislauf einzudringen und die Tinte auszutrocknen. Der Drucker kann durch diese Technologie jederzeit mit nur einem Knopfdruck innerhalb von wenigen Sekunden wieder gestartet werden. Motek: Halle 7, Stand 7229 www.leibinger-group.com Das Bedienfeld BDF200-FB mit SFB ■ ■ ■ ■ ■ Plug-&-Play-Lösung für den Anschluss an die Safety Fieldbox SFB Reduzierter Verdrahtungsaufwand: Vier Funktionen werden über nur eine Leitung abgebildet Flexible Lösung mit unterschiedlichen Bestückungsvarianten Große Auswahl an Leuchttastern und -meldern, Schlüssel- und Wahlschaltern Schnelle, fehlersichere Installation www.schmersal.com Besuchen Sie uns auf der Motek in Stuttgart: Halle 7, Stand 7103. Wir machen Ihre Maschine sicher Kollaborative Robotik in all ihrer Vielfalt Mit einer ganzen Reihe von Neuvorstellungen startet Universal Robots (UR) in die Motek 2019. In Stuttgart präsentiert der Spezialist für kollaborative Robotik eine hauseigene Innovation. Außerdem geben gleich mehrere Peripherieprodukte seiner UR+ Partner ihr Debüt am Messestand des Unternehmens. „Die Besucher dürfen sich auf besondere Premieren freuen. Unsere Cobots werden stärker und vielfältiger denn je auftreten“, so Helmut Schmid, Geschäftsführer der Universal Robots (Germany) GmbH und General Manager Western Europe. Mehr dürfe er noch nicht verraten, ergänzt aber: „Mit unserem praxisnahen Standkonzept gehen wir auf die immer konkreteren Anfragen unserer Kunden ein. Während die intuitive Bedienbarkeit bereits wie selbstverständlich mit unseren Cobots assoziiert wird, beweisen wir in Stuttgart einmal mehr, wie einfach und schnell auch die Installation von anderen Robotik-Komponenten an den Cobots ist.“ Motek: Halle 7, Stand 7301 www.universal-robots.com/de

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.