Aufrufe
vor 2 Monaten

Der Betriebsleiter 10/2018

Der Betriebsleiter 10/2018

FERTIGUNGSTECHNIK I

FERTIGUNGSTECHNIK I INTERVIEW „Wir holen die Eisen aus dem Feuer“ Als Dienstleister im Gießereiumfeld Um die Einhaltung der hohen Branchenstandards ihrer Kunden aus der Automobilindustrie jederzeit zu gewährleisten, legen Gießereien auch bei der Vergabe von Sekundärprozessen höchsten Wert auf Präzision. Im Interview erläutert Michael Bechler, Niederlassungsleiter der Wisag Produktionsservice in Donaueschingen, was es für einen Dienstleister bedeutet, im anspruchsvollen Gießereiumfeld tätig zu sein. Herr Bechler, welche Arbeiten übernimmt ein Industriedienstleister wie die Wisag üblicherweise im Gießereiumfeld? Je nachdem, wie breit ein Dienstleister aufgestellt ist, können eigentlich alle Sekundärprozesse übernommen werden: Angefangen bei Aufgaben wie Nachschleif-, Sortier- und Transportarbeiten sowie Sichtkontrollen bis hin zu Reinigungstätigkeiten sind wir fest in den Produktionsprozess unserer Kunden integriert – wenn es ‚brennt‘, holen wir schon mal die Eisen aus dem Feuer. Als Multidienstleister unterstützen wir allerdings nicht nur im laufenden Produktionsprozess. Die Wisag Elektrotechnik, eine unserer Schwestergesellschaften, hat beispielsweise bei einem Kunden nahezu die kompletten Stromversorgungsanlagen errichtet – einschließlich der elektrischen Kabel- und Leistungsanlagen – und ist mit deren Wartung betraut. Darüber hinaus übernehmen wir anfallende Instandhaltungs- und Wartungsaufgaben an Produktionsanlagen oder führen DGUV-Prüfungen durch. Wie sehen Reinigungsarbeiten im Gießereiumfeld aus? Zunächst muss man sagen, dass die Komplexität der Reinigungsarbeiten im Gießereiumfeld die in vielen anderen Industriebranchen noch übertrifft. Die Sicherheitsbestimmungen sind aufgrund der teilweise extremen Temperaturen sehr hoch und müssen selbstverständlich jederzeit zu 100 Prozent eingehalten werden, um schwere Unfälle zu vermeiden. Unsere Einsatzgebiete sind vielfältig und reichen vom ‚normalen‘ Aufkehren von Stäuben und anderen Verschmutzungen, Anlagen-, Dach- und Sonderreinigungen sowie Absaugarbeiten über Maschinenreinigungen bzw. die Reinigung der Produktionsanlagen bis hin zu Konverterreinigungen und weiteren Spezialreinigungen beispielsweise von Lackiergestellen, wobei auch Trockeneis zum Einsatz kommt.“ Michael Bechler, Niederlassungsleiter der Wisag Produktionsservice in Donaueschingen Wieso wird hier Trockeneis verwendet? Die Reinigung mit Trockeneis ist nicht nur vielfältig ein setzbar, sondern insbesondere für technisch anspruchsvolle Bereiche auch kosteneffizient. Dank eines portablen Trockeneis-Strahlgeräts ist der Einsatz vor Ort besonders flexibel. Außerdem kommt man nur mit Trockeneis in verwinkelte und strukturierte Oberflächen. Mit Trockeneisstrahlen lassen sich z. B. hartnäckige Lackreste lösen, die sonst kaum oder nur mit extrem hohem manuellen Aufwand zu entfernen wären. Es verbleiben keine Strahlmittelrückstände, keine Abwässer oder Reinigungschemikalien, die fachgerecht entsorgt werden müssten. Selbst feinste Schmutzpartikel lösen sich einfach und können mit der normalen Bodenreinigung entfernt werden. Das macht die Methode auch äußerst umweltfreundlich. Sie sagen, Sie unterstützen im laufenden Produktionsprozess. Welche Aufgabe(n) übernehmen Sie hier? Unsere Aufgabe liegt in erster Linie in der Qualitätsprüfung. Um hier nur ein Beispiel zu nennen: Jeder Automobilhersteller, der Bauteile von einer Gießerei bezieht, hat andere Anforderungen an die Legierung: Manche Hersteller bevorzugen eher weiche Legierungen, die anfälliger für Kratzer, dafür jedoch in Maßen biegsam sind. Andere wiederum setzen auf besonders harte Legierungen, die einerseits zwar extrem kratzfest sind, andererseits jedoch auch schneller spröde werden. Um sicherzustellen, dass die Legierungen den Vorgaben entsprechen, nehmen unsere Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen Proben. Dabei entnimmt der Kollege mit einer Kelle eine Probe des flüssigen Eisens und gießt dieses in eine Vorrichtung, um einen sog. Taler zu erstellen. Sobald dieser ausgehärtet ist, wird er gekühlt und zur Analyse ins Labor gebracht. Welche Herausforderungen stellt die Arbeit im Gießereiumfeld an Ihre Mitarbeiter? Unsere Mitarbeiter müssen ein Höchstmaß an körperlicher Belastung aushalten – rund 1 500 Grad hat das flüssige Eisen in den Öfen. Konzentration und Präzision sind hier unverzichtbar, um Unfälle zu vermeiden. Darüber hinaus hat die Genauigkeit unserer Mitarbeiter direkte Auswirkungen auf die Qualität der Produkte. Arbeiten sie unsauber, bekommen unsere Kunden Qualitätsprobleme. So etwa beim Abschlacken: Die Schmelzrückstände werden dabei mit einer Kelle aus dem Ofen abgeschöpft und für die weitere Verarbeitung separiert. Unsere Mitarbeiter müssen sehr genau und qualitätsbewusst arbeiten, sonst kommt es im Guss zu Schlackeeinschlüssen. Die davon betroffenen Teile sind Ausschuss und können nicht mehr verkauft werden – ein großer finanzieller Verlust für unsere Kunden, den wir nicht riskieren wollen. www.wisag.de

FERTIGUNGSTECHNIK parts2clean 2018: Innovationen für die prozesssichere und effiziente Bauteilreinigung Die Bauteilreinigung ist in allen Industriebereichen essentieller Bestandteil einer qualitätsorientierten und stabilen Fertigung. Damit leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Wertschöpfung. Die Anforderungen an die Teilereinigung verändern sich jedoch durch aktuelle Trends. Um auch morgen noch wettbewerbsfähig zu sein, kommt es heute darauf an, die künftigen Anforderungen an die Oberflächengüte von Werkstücken in den verschiedenen Industriebereichen zu kennen. Den Blick in die nahe Zukunft ermöglicht die parts2clean, internationale Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung, vom 23. bis 25. Oktober in Stuttgart. „Die parts2clean bietet nicht nur das international umfangreichste Angebot für eine effiziente und prozesssichere Bauteilreinigung, sondern legt ein besonderes Augenmerk auf Trends und kommende Aufgabenstellungen“, sagt Olaf Daebler, Global Director parts2clean bei der Deutschen Messe AG. Das Rahmenprogramm ist ebenfalls darauf ausgelegt, Wissen und Know-how für die Sauberkeitsanforderungen von heute und morgen zu bieten. www.parts2clean.de Umformtechnik im Zeitalter der Industrie 4.0 Auf der EuroBLECH 2016 stellte Schuler erstmals seine Vision eines digital vernetzten, intelligenten Presswerks vor: den Smart Press Shop. Welchen konkreten Nutzen Lösungen für die Umformtechnik im Zeitalter der Industrie 4.0 haben, ist nun unter dem Motto „Discover the Digital Today“ bei der nächsten Ausgabe der Leitmesse für Blechbearbeitung auf dem Schuler- Stand zu sehen. Anhand des zentralen Exponats aus echtem Stahl und Eisen – der neuen Servopresse MSP 400 – können die Besucher intelligente Software wie etwa den „Smart Assist“ und den „Optimizer“ erleben. „Die digitale Transformation des Presswerks ist bereits in vollem Gange“, erklärt Domenico Iacovelli, seit April 2018 Schuler- Vorstandsvorsitzender: „Auf der EuroBLECH demonstrieren wir, dass nicht nur die großen Automobilhersteller, sondern auch mittelständische Zulieferer mit dem Smart Press Shop effizienter produzieren und weniger Ausschuss generieren. So gewinnen sie mit uns den nötigen Wettbewerbsvorsprung – getreu des diesjährigen Messe-Mottos ‚Ready to Win Together‘.“ EuroBLECH: Halle 27, Stand F82 www.schulergroup.com Schwere Formen und Werkzeuge rasch, bequem und sicher wechseln Komponenten für den schnellen und sicheren Wechsel schwerer Werkzeuge präsentiert die Roemheld Gruppe auf der Euroblech. Transportwagen helfen dabei, große Lasten rasch, kraftschonend und ergonomisch zu verfahren, Tragkonsolen erleichtern das Einschieben in die Presse und die Stanzanlage. Mit Hilfe von Kugel- und Rollenleisten können Werkzeuge über Tische, Flächen und Zuführungen bequem geschoben und positioniert werden. Mit ihrem umfangreichen Portfolio aus dem Roemheld Wechseltechnik-Programm bietet die Gruppe wirtschaftliche Lösungen für ein breites Spektrum an Anwendungszwecken. Sie präsentiert auf ihrem Messestand vier Ausführungen von Transportwagen für unterschiedliche Traglasten, daneben zeigt sie gestützte, hängende und schwenkbare Tragkonsolen sowie frei konfigurierbare Rollen- und Kugelleisten. Kombiniert mit Keilspannelementen aus dem neuen umfangreichen Angebot und der dazu passenden Hydraulikversorgung lassen sich Gesamtsysteme für den effizienten Werkzeugwechsel konfigurieren. EuroBLECH: Halle 27, Stand H128 www.roemheld-gruppe.de EuroBLECH Halle 12 Stand 76 MATERIAL- WECHSEL: 60 SEKUNDEN Remmert LaserFLEX istdie schnellste herstellerunabhängige Automationslösung zur Be- und Entladung vonLaserschneidanlagen. Ihr Vorteil: maximaleLaserleistung durch optimaleMaterialbereitstellung. www.remmert.de

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.