Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 10/2017

Der Betriebsleiter 10/2017

PERSÖNLICHE

PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG I SPECIAL Mehr als nur Fußschutz Mit modernen Sicherheitsschuhen SRS-Unfällen und Umknicken besser vorbeugen Unfälle durch Stolpern, Rutschen oder Stürzen (SRS) sind weiterhin eine große Herausforderung, wenn es um die Arbeitssicherheit geht. Angesichts erneut gestiegener Unfallzahlen stellt sich für Verantwortliche in Betrieben mehr denn je die Frage nach Präventionsmaßnahmen. Führende Hersteller von Fußschutz wie Elten haben entsprechende Lösungen entwickelt. Bei der Arbeit in Produktions- und Lagerhallen, aber auch im Freien besteht ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Herumliegende Kabel oder Stolperkanten können zu einer Gefahr für Beschäftigte werden. Zudem sind glatte oder unebene Böden nicht selten Ursache für sogenannte SRS-Unfälle – also jene, die als Folge von Stolpern, Rutschen und Stürzen geschehen. Laut der neusten Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) ist die Zahl solcher Unfälle 2015 gegenüber dem Vorjahr von 171.242 auf 176.575 gestiegen. Sie stehen somit in der Liste der Arbeitsunfälle weit oben. Wenn Beschäftigte stolpern und dabei umknicken, verletzen sie sich häufig an Knöchel, Fuß oder Kniegelenk. Nicht selten kommt es dabei zu Bänderrissen oder Knochenbrüchen. Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind erheblich, ein längerer Ausfall droht. Aus diesem Grund ist das Tragen von Sicherheitsschuhen für Beschäftigte vorgeschrieben – ob in der produzierenden Industrie, dem Maschinenbau oder im Stahlbau. Zehenschutzkappe und durchtritthemmende Zwischensohle im Schuhwerk bewahren den Träger bereits vor den ärgsten Verletzungen. Zuverlässiger Fußschutz muss aber noch mehr können. Schutz alleine reicht nicht aus Fußschutz-Spezialisten haben sich deshalb der Herausforderung gestellt, moderne Sicherheitsschuhe herzustellen, die nicht nur der Unfallprävention dienen, sondern zudem gerne von Beschäftigten getragen werden und im Sinne einer nachhaltigen Gesundheitsförderung funktionieren. Bei der Entwicklung passender Lösungen arbeiten Sicherheitsschuh-Hersteller wie Elten deshalb beispielsweise eng mit Wissenschaftlern Auf den Punkt gebracht aus den Bereichen Biomechanik und Orthopädie zusammen. Außerdem kooperieren sie mit Unternehmen diverser Industriezweige. So entsteht Fußschutz, der in puncto Passform, Ergonomie und Tragekomfort höchsten Ansprüchen gerecht wird und auf verschiedene Einsatzbereiche zugeschnitten ist. Dazu zählen etwa Lösungen für Beschäftigte, die regelmäßig auf unebenen Untergründen unterwegs sind, als Maschinenführer häufig aus dem Führerhaus oder als Staplerfahrer oft aus ihrer Kabine springen. Um der Umknickgefahr zu begegnen, haben sich spezielle Manschetten aus flexiblem Kunststoff bewährt. Sie passen sich den natürlichen Bewegungen des Fußes an, stabilisieren die Sprunggelenke und beugen somit folgenschweren Verletzungen vor. Mit dieser Umknickschutz-Technologie namens „Biomex Protection“ ist beispielsweise der Sicherheitsschuh Renzo Biomex ESD S3 von Elten ausgestattet. Wer in Produktionshallen oder in der Logistik weite Wege zurücklegen muss, möchte sich auch an langen Arbeitstagen in seinen Sicherheitsschuhen wohlfühlen. Auf den zumeist harten Böden ist eine gute Dämpfung dabei ein Schlüsselfaktor. Dazu können moderne Sohlenkonzepte beitragen, die den Fuß in seiner natürlichen Abrollbewegung unterstützen und das Zusammenwirken von Gelenken, Muskeln und Knochen begünstigen. Das entlastet nicht nur den Bewegungsapparat, es stärkt auf Dauer auch die Stabilität der Gelenke und vermindert dadurch das Verletzungs- Moderne Sicherheitsschuhe sollen nicht nur der Unfallprävention dienen, sondern zudem gerne von Beschäftigten getragen werden und im Sinne einer nachhaltigen Gesundheitsförderung funktionieren. risiko. Eine solch innovative Laufsohlenlösung weisen beispielsweise die Modelle der Serie „Biomex Dynamics“ von Elten auf. Mehr Halt beim Gehen Überdies haben Studien gezeigt, dass Füße während der Laufbewegung nach innen drehen. Bei manchen Menschen ist die Drehung des Fußes zu stark ausgeprägt, der Fußrand knickt dadurch nach innen ein. Auf Dauer kann das zu Problemen an Gelenken und Bändern führen, das Risiko des Ein- oder Umknickens steigt. Asymmetrisch geformte Laufsohlen, die an der Innensohle leicht hochgezogen sind und dadurch die Abrollbewegung des Fußes dämpfen, können hier für eine spürbare Erleichterung sorgen. Sicherheitsschuhe wie die Modelle der Serie „Esymmetric“ von Elten tragen zu einem verbesserten Halt bei. Dabei verleiht ein System zur Fersenstabilisierung dem Fuß zusätzlichen Halt beim Gehen. Weiterer Vorteil: Das System schützt vor Stößen. Zudem beweist die Serie, dass Sicherheitsschuhe auch modische Akzente setzen können und optisch kaum von einem Freizeitschuh zu unterscheiden sind. www.elten.com Im Fokus Sicherheit Effizienz Nachhaltigkeit 56 Der Betriebsleiter 10/2017

SPECIAL I PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG Viel Neues bei Schutzbrillen Zur Messe A+A 2017 in Düsseldorf wird Infield Safety diverse Neuerungen bei seinem umfangreichen Schutzbrillensortiment vorstellen. Beispielsweise werden im Rahmen der Modellpflege die bereits etablierten Korrektionsschutzbrillen der Ooptor-Familie völlig neue und innovative Brillenbügel erhalten. Neben der attraktiven Farbgebung in Türkis/Grau sind die Softflex-Fit-Bügel nicht nur in Länge und am Bügelende komplett individuell einstellbar, sondern nun auch in der Neigung. Zudem erhält die Familie des Korrektionsschutz-Topsellers Vision 12 nun auch eine kleine Variante. Die Vision 12 Small ist besonders geeignet für Schutzbrillenträger mit schmalen Gesichtskonturen. Im Bereich der Planschutzbrillen bringt Infield Safety ein völlig neues Modell auf den Markt. Die rundum sehr dichtschließende Milor besitzt einen sehr weichen komfortablen Softclip. Dieser bietet besondere Sicherheit auch in rauen Industrieumgebungen. Neben der perfekten Augenraumabdeckung ist auch das Gesicht bei frontalen Stößen vor Verletzungen geschützt. Selbst ohne Softclip bietet die Milor hohen Schutz. Die beschlagfreien und antistatischen großen Schutzscheiben aus Polycarbonat, sowohl erhältlich in stark kratzfreier und kratzresistenter Variante, sind in der Neigung individuell einstellbar. Neben der Inklination bieten die Easy-Fit-Soft- Brillenbügel mit der weichen Gummi-Auflage besonders guten Halt und bequemen Sitz, auch bei starker Schweißbildung. A+A: Halle 3, Stand D16 www.infield-safety.de Von Damenpassform bis nachhaltig: Trends bei Berufsbekleidung und PSA Damenpassform, Nachhaltigkeit und neue Bekleidungslösungen, die den Träger in den Fokus stellen und mit einem Höchstmaß an Bewegungsfreiheit punkten: Auf der A+A in Düsseldorf präsentiert Bierbaum- Proenen aktuelle Trends aus der Schutz- und Berufsbekleidung. So stellt der Kölner Hersteller, der unter dem Markennamen BP für inno ­ vative Berufsbekleidungskonzepte bekannt ist, seine neuen Damenpassformen im Bereich der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) vor. Ebenfalls im Fokus steht eine neue Workwear-Kollektion, die Maßstäbe setzt in Sachen Nachhaltigkeit und Tragekomfort. Premiere feiert in Düsseldorf ein Shirtund Jackenkonzept, das sich farblich in sämtliche BP Kollektionen einfügt und so eine Vielzahl an neuen Kombinationsmöglichkeiten ermöglicht. Es richtet sich an Beschäftigte aus sämtlichen Branchen. A+A: Halle 09, Stand F05 www.bp-online.com Anzeige Sicherheit im Fokus: Hailo auf der A+A 2017 Kontakt Hailo-Werk Rudolf Loh GmbH & Co. KG Daimlerstraße 8 35708 Haiger Tel. 02773 821598 Fax 02773 82181598 E-Mail: cmoll@hailo.de www.hailo-professional.de Auf der A+A 2017 präsentiert Hailo in Halle 6, Stand C63 gewerbliche Steiglösungen und Leitern für den professionellen Einsatz. Im Fokus steht dabei sowohl bei den Produkten als auch den Serviceangeboten die Arbeitssicherheit. Sicherheits-Know-how in den Unternehmen stärken Wie alle Arbeitsmittel müssen auch betrieblich genutzte Leitern und Steigwege in regelmäßigen Intervallen auf ihren sicheren Zustand überprüft werden. Dazu zählen Leitern, Tritte, Fahrgerüste und ortsfest montierte Steigleitern einschließlich Steigschutzsysteme und Absturzsicherungen. Damit diese verantwortungsvolle Aufgabe von den Unternehmen selbst wahrgenommen werden kann, bietet Hailo Professional Fachseminare an: Im voll ausgestatteten Trainingscenter in Haiger werden Monteure, Servicetechniker, Sicherheitsbeauftragte, Projektmanager oder Planer aus Industrie, Gewerbe, Behörden und Verwaltung praxisorientiert zu befähigten Personen ausgebildet – und können mit dem erworbenen Zertifikat die Prüfung von Leitern und Absturzsicherungen im eigenen Betrieb selbst vornehmen. Darüber hinaus werden viele weitere sicherheitstechnische Schulungen und Seminare angeboten. Der Betriebsleiter 10/2017 57

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.