Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 10/2017

Der Betriebsleiter 10/2017

PERSÖNLICHE

PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG I SPECIAL A+A 2017: Der Mensch zählt Vom 17. bis 20. Oktober 2017 dreht sich in Düsseldorf alles um die Themen persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Dann treffen sich auf dem Messegelände Fachbesucher aus der ganzen Welt zur Internationalen Fachmesse mit Kongress A+A. rück. Gleichzeitig sank der Anteil der Arbeitnehmer in der EU mit mindestens einem gesundheitlichen Problem, das durch ihre Arbeit verursacht oder verschlimmert wurde, um fast zehn Prozent. Dennoch gibt es weiterhin große Herausforderungen: Schätzungsweise 160 000 Menschen sterben in Europa jedes Jahr an arbeitsbedingten Krankheiten. Es gehört zu den obersten Prioritäten, die hohen europäischen Standards zu wahren und zu aktualisieren. Die Europäische Kommission hat sich aktuell verpflichtet, weitere Schlüsselmaßnahmen zu ergreifen. Sie zielen darauf ab, EU-Recht und EU-Arbeitsschutzvorschriften an sich ändernde Beschäftigungsmodelle und gesellschaftliche Entwicklungen anzupassen. In den meisten Unternehmen wird längst die Erkenntnis umgesetzt, dass präventiver Arbeitsschutz und gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen nicht nur Geld kosten, sondern auf der anderen Seite große Ausgaben einsparen, die durch Unfälle und krankheitsbedingte Ausfälle entstehen können. Und man sichert sich langfristig betriebswirtschaftliche Vorteile. Realisierung gesunderhaltender, sicherer Betriebsabläufe Auf der A+A 2017 wird die gesamte Bandbreite an Produkten und Services für den persönlichen Schutz und die Realisierung gesunderhaltender, sicherer Betriebsabläufe präsentiert. Die Hersteller werden ihre Innovationskraft darstellen – das Angebot reicht von Corporate Fashion und ergonomischen Büromöbeln über Schutzausrüs- Die A+A 2017 wird den kompletten Überblick über die weltweit neuesten Trends und Produkte in den Bereichen des Arbeitsschutzes, der betrieblichen Gesundheitsförderung und des Sicherheitsmanagements im Betrieb bieten. Rund 1 900 Aussteller werden an der Leitmesse teilnehmen, Unternehmen aus 62 Ländern haben sich angemeldet. Sie ist jedoch nicht nur die führende und größte Messe ihres Marktsegments, sie hat auch seit ihrem Start 1954 dazu beigetragen, die Aufmerksamkeit für die Themen Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung weltweit zu stärken. Neue Entwicklungen wurden stets zeitnah in das Themenspektrum von Fachmesse und Kongress aufgenommen. Seit der ersten A+A hat sich viel getan: In der Europäischen Union wurde vor 25 Jahren die erste Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz angenommen; seitdem hat die EU mit hohen Standards beim Schutz der Arbeitnehmer vor Gesundheits- und Sicherheitsrisiken stets eine Vorreiterrolle gespielt. Seit 2008 ging die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle um nahezu ein Viertel zutungen bis zu Brandschutz- und Notfallmanagement sowie betrieblichen Umweltschutzmaßnahmen. Parallel zur Fachmesse wird der 35. Internationale Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin umfassend über aktuelle Themen und Herausforderungen der Branche informieren. Organisiert wird er von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi). Mehr als 300 Referenten werden auf aktuelle Fragestellungen eingehen und Problemlösungen aufzeigen. Fester internationaler Programmbestandteil des A+A Kongresses ist wieder die Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). In drei Sessions werden sich Arbeits-, Sicherheits- und Gesundheitsexperten mit folgenden Themen befassen: n Erhebung und Nutzung von Daten und Informationen zu Sicherheit und Gesundheit – wie Unternehmen und Beschäftigte davon profitieren können n Gewalt und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz n Sicherheit und Gesundheit in globalen Lieferketten Neben der Fachmesse und dem Kongress zählen auch die Foren, Themenparks und Sonderschauen zu den etablierten Programmelementen der A+A. Sie zeigen spezifische Lösungen für einzelne Bereiche und Branchen auf und machen Wissen für die Fachbesucher erlebbar. Ergänzt wird das Rahmenprogramm zur A+A 2017 in diesem Jahr durch die Aktivitäten rund um das Partnerland Großbritannien. www.aplusa.de

SPECIAL I PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG Persönliche Schutzausrüstungen gegen verschiedenste Gefahren Mit zahlreichen Neuprodukten tritt 3M auf der diesjährigen Arbeitsschutzmesse A+A in Düsseldorf auf. Auf über 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche stellt der Multitechnologiekonzern sein gesamtes Produktspektrum rund um den Arbeitsschutz vor. Im Bereich Gehörschutz zählt die neue 3M Peltor X-Serie mit Bluetooth Accessoires zu den Messeneuheiten. Die in Kürze erhältlichen elektronischen 3M Peltor Gehörschutzstöpsel versprechen ein weiteres Highlight: Das Nackenband – Neck Loop ermöglicht eine einwandfreie Einweg- Kommunikation. Sowohl mit Augenschutz auf höchstem Niveau als auch mit stilvoller Optik überzeugen die Schutzbrillen der 3M SecureFit 600 Serie. Sie verfügen über eine patentierte Technologie zur Verteilung des Bügeldrucks, was zu einem erhöhten Tragekomfort beiträgt. Premiere auf der A+A haben die 3M Systeme zur Absturzsicherung, die direkt an der Mobilen Trainings Unit im Außenbereich ausprobiert werden können. Der neue Mehrzweck- Auffanggurt DBI-Sala ExoFit Strata Europe ist zudem ein besonderes Highlight. Er verbindet die Schutzfunktionen mit mehr Komfort für das Arbeiten an hochgelegenen Arbeitsplätzen. Schon diese kurze Aufzählung einiger Messeneuheiten zur A+A zeigt: Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) sind so vielfältig wie die Gefahren. Mit 3M Connected Safety, dem neuen cloudbasierten Premium-System zur PSA-Administration, haben Sicherheitsbeauftragte und Mitarbeiter alle wichtigen Daten jederzeit im Blick. Sicherheit und Effizienz werden so erhöht und die korrekte Wartung und Pflege der hochwertigen Ausrüstung sind jederzeit sichergestellt. A+A: Halle 6, Stand E27 www.3Marbeitsschutz.de Besonders leichte Sicherheitsschuhe Extrem leichte Sicherheitsschuhe gehören zu den Neuheiten, die Hersteller Baak auf der diesjährigen A+A präsentiert. Die Modelle der Serie „Baak Ultralight“ wiegen teilweise weniger als 400 Gramm, reduzieren den Kraftaufwand beim Gehen und somit auch die Ermüdung der Füße. Ebenfalls im Messe-Gepäck: Neue Damen- und Mehrweiten-Modelle. Alle Neuheiten verfügen über das zum Patent angemeldete Fußfunktionskonzept Baak „go&relax“, das eine sinnvolle Ergänzung zur betrieblichen Gesundheitsförderung sein kann. Dass das Laufen durch „go&relax“ knie- und rückenfreundlich ist, wurde in einer aktuellen Studie evaluiert. Gegenüber herkömmlichen Sicherheitsschuhen mit geraden Zehenschutzkappen hat das System einen großen Vorteil: Eine einseitig verlängerte, fußgerechte Zehenschutzkappe und eine Laufsohle mit Flexzone ermöglichen zusammen ein natürliches Beugen der Füße im Bereich der Zehengrundgelenke. Für Beschäftigte, die täglich über mehrere Stunden auf den Beinen sind, ist das eine echte Erleichterung. Denn auf diese Weise wird die Belastung beim Gehen optimal auf die dafür vorgesehenen Muskeln und Gelenke des Körpers verteilt. Die Füße, Muskeln und Gelenke werden nicht zu unnatürlichen Bewegungen gezwungen. Langfristig trägt dies dazu bei, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern zu erhalten und zu fördern. A+A: Halle 9, Stand D26 www.baak.de Hände vor Schnitten, Chemikalien oder Hitze schützen Wer seine Hände vor Schnitten, Chemikalien oder Hitze schützen muss, sollte auf der A+A auf dem gemeinsamen Messestand der beiden Handschutz- Spezialisten W+R und Seiz vorbeischauen. Die kooperierenden Unternehmen aus Metzingen stellen neue Modelle für zahlreiche Branchen vor, in denen Schutzhandschuhe Pflicht sind: Ob Metallindustrie, Instandhaltung, Montagebereich oder Reinigungsbranche – überall helfen die Hightech-Handschuhe, um das jeweilige Gefährdungspotenzial klein zu halten. Gleichzeitig bieten W+R und Seiz Lösungen, die Tragekomfort auf hohem Niveau erlauben. Die Experten entwickelten Handschutz-Modelle mit innovativen Fasertechno logien gegen Schnitte sowie speziellen Beschichtungen gegen Chemikalien und gegen Hitze, ohne dass beispielsweise die Fingerfertigkeit eingeschränkt wird. A+A: Halle 4, Stand F44 www.wr-industry.de Multifunktionskabine für Reinigung, Desinfektion und Trocknung von PSA Die Dräger Multifunktionskabine MFC 7000 ist eine vollautomatische Lösung für die Aufbereitung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) nach dem Einsatz. In einem einzigen Arbeitsgang reinigt, desinfiziert und trocknet die MFC 7000 beispielsweise Atemschutzausrüstung oder Chemikalienschutzanzüge (CSA). So steht die PSA innerhalb kürzester Zeit wieder zur Verfügung. Bei konventionellen Aufbereitungsprozessen finden die Reinigung und Desinfektion der PSA separat von der Trocknung statt. Die MFC 7000 führt diese Arbeitsschritte vollautomatisch durch. Der Anwender kann die MFC 7000 schnell und ohne Werkzeug bestücken. Von der Beladung bis zur Entnahme der Ausrüstung ist der komplette Aufbereitungsprozess in weniger als zwei Stunden abgeschlossen. A+A: Halle 6, Stand E05 www.draeger.com Inserentenverzeichnis Heft 10/2017 Bender, Grünberg31 Blickle, Rosenfeld9 Bott, Gaildorf18 ccc, Leipzig21 columbus, Stuttgart33 EXPRESSO, Kassel47 FLEXLIFT, Bielefeld45 gbo, Augsburg17, 18, 31 Hailo, Haiger57 Hako, Bad Oldesloe41 Helios, Neuenrade46 Hilger u. Kern, Mannheim35 Hoffmann, München55 Hörmann, München46 igus®, Köln16 Kareima, Kamen39 KÖTTER, Rheine34 Limbach & Cie., Solingen19 LK Metallwaren, Schwabach35 Mayr, Mauerstetten27 Messe Düsseldorf, Düsseldorf5 Oemeta, Uetersen29 Ottemeier, Verl15 PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH, Blomberg U2 RK Rose+Krieger, Minden17 Ruwac, Melle47 Schall, Frickenhausen23 Schmalz, Glatten19 Schmersal, Wuppertal13 TOX, Weingarten3 Treston, Hamburg40 Werksitz, Zeil51 WF Steuerungstechnik, Wiernsheim U3 Wulfhorst, Gütersloh53 Der Betriebsleiter 10/2017 49

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.