Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 10/2016

Der Betriebsleiter 10/2016

BETRIEBSFORUM Aufschub

BETRIEBSFORUM Aufschub der ISO 45001 für Arbeits- und Gesundheitsschutz Die geplante internationale Norm für Arbeits- und Gesundheitsschutz, die ISO 45001, ist immer noch im Entwurfsstadium. Darauf weist der TÜV Rheinland hin. Der vorliegende Entwurf hat nicht die erforderliche Mehrheit erhalten. Außerdem wurden etwa 3000 Kommentare eingereicht. „Diese müssen erst abgearbeitet werden, bevor ein zweiter Entwurf im Februar/März 2017 nochmals zur Abstimmung kommt. Entsprechend verzögert sich auch der Erscheinungstermin der Norm“, erklärt Klaus Spengler, Produktverantwortlicher bei TÜV Rheinland. Aktuell macht es für Unternehmen wenig Sinn, den Entwurf der ISO 45001 als Basis für Schulungen, Aufbau und Zertifizierung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes einzusetzen. Da viele inhaltliche Aspekte der ISO 45001 in der Schwebe sind, empfiehlt TÜV Rheinland Unternehmen nach wie vor das Arbeiten mit dem aktuellen Standard OHSAS 18001. Auch Unternehmen, die erstmals ein Managementsystem für Arbeits- und Gesundheitsschutz einführen wollen, sind mit der OHSAS 18001 gut bedient. Sofern die ISO 45001 im Jahr 2017 publiziert werden sollte und diese die OHSAS 18001 ablösen sollte, haben Unternehmen in der Regel eine dreijährige Übergangsfrist, um auf die ISO 45001 umzusteigen und sich gemäß dieser Norm zertifizieren zu lassen. www.tuv.com/ohsas Seminarprogramm „tec.nicum on tour: Neuigkeiten in Sachen Maschinensicherheit Die Veranstaltungsreihe „tec.nicum on tour“ bietet fundierte Informationen über Neuigkeiten in Sachen Maschinensicherheit, Normen und Richtlinien. Insgesamt 17 halbtägige Lunch & Learn-Seminare, die von der tec.nicum academy durchgeführt werden, finden seit Ende August bundesweit in verschiedenen Städten statt. In kompakter Form werden drei Themen behandelt: die EN ISO 13849-1:2015 (Revision der Version 2008), die EN ISO 14119 (Manipulationsanreize erkennen und vermeiden) sowie Produktneuheiten der Schmersal-Gruppe. w www.tecnicum.com Ressourceneffizienz für Unternehmen immer wichtiger Für knapp zwei Drittel der mittelständischen Industrieunternehmen spielt das Thema Ressourceneffizienz eine immer größere Rolle, wenn es um Kostenoptimierungen geht. Dies zeigt die Umfrage zum Status Quo der Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe im Auftrag des VDI Zentrums Ressourceneffi zienz (VDI ZRE). Handlungsbedarf wird insbesondere in der Produktion gesehen, aber auch beim Einkauf, dem Produkt design sowie beim Recycling. Für die Studie wurden 1007 Unternehmensentscheider in acht Branchen befragt. Die Befragung richtete sich an Unternehmen mit 20 bis 1000 Mitarbeitern. Neben den Kostensparpotenzialen und den Wettbewerbsvorteilen sind auch die Kundenanforderungen relevante Antriebsfedern, sich mit der Steigerung der Material- und Energieeffizienz zu befassen. www.ressource-deutschland.de 6 Der Betriebsleiter 10/2016 Turkish-Machinery.indd 1 20.09.2016 16:28:47

Forum Effektive Fabrik: Erfolgreich auf dem Weg zu Industrie 4.0 MPDV kündigt für den 10. November 2016 in Bad Pyrmont das 7. Forum Effektive Fabrik an. Die Veranstaltung soll Entscheidern aus Fertigungsunternehmen neue Handlungsimpulse für mehr Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland vermitteln. Als Keynote-Speaker wird Ranga Yogeshwar in den Umgang mit „dem Neuen“ einführen. Zudem zeigen renommierte Experten konkret auf, welche Schritte umgesetzt werden müssen, um Industrie 4.0 im eigenen Unternehmen zum Erfolg werden zu lassen. Im Rahmen einer Tour durch die Fertigung erfahren Teilnehmer, wie Phoenix Contact das Thema Industrie 4.0 aufgegriffen und mit Unterstützung eines Manufacturing Execution Systems (MES) bereits umgesetzt hat. Das Forum Effektive Fabrik bietet außerdem viel Raum zum persön lichen Erfahrungsaustausch. Anmeldung unter www.effektive-fabrik.de Immer an erster Stelle UND ALLES IM GRIFF www.mpdv.com BGHM mit neuem Seminarprogramm Arbeitsschutz beginnt im Kopf – genauer gesagt mit dem Wissen um Gefährdungen und Belastungen. Daher qualifiziert die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) jedes Jahr rund 92.000 Personen aus ihren Mitgliedsbetrieben. Für das Jahr 2017 steht ein neues Konzept hinter dem Seminarprogramm: Praxisnah, abwechslungsreich und zielgruppenspezifisch vermittelt die BGHM Kompetenzen und Themen rund um Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Aber wie sind die Seminare aufgebaut und was sind die Inhalte? Wer nimmt an den Seminaren teil? Eine Schiebeanimation zum neuen Seminarprogramm erklärt dies anschaulich und verständlich. www.bghm.de/seminarteilnehmer/ VDMA meldet Umsatz-Rekord für deutsche Robotik und Automation Wie der VDMA mitteilt, hat die deutsche Robotikund Automationsbranche 2015 ein neues Rekord-Umsatzvolumen von 12,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das ist ein Plus von 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb von sieben Jahren hat sich der Umsatz nach der Krise 2009 damit knapp verdoppelt (2009: 6,2 Milliarden Euro). Der Wachstumskurs dürfte sich im laufenden Jahr weiter fortsetzen. Der VDMA prognostiziert für 2016 einen neuen Umsatzrekord von 12,5 Milliarden Euro (plus 2 Prozent). Insgesamt ist ein globaler Robotik-Boom zu beobachten. Zwischen 2010 und 2015 wurden weltweit rund 1,1 Millionen neue Industrieroboter installiert, berichtet die International Federation of Robotics (IFR). Die Roboter-Nachfrage wird den IFR-Prognosen zufolge auch in den kommenden Jahren einen sehr dynamischen Verlauf nehmen. Bis 2018 werden in den Fabriken der Welt 2,3 Millionen Industrie-Roboter installiert sein – das entspricht einem durchschnittlichen Jahreswachstum des Roboterbestandes von 12 Prozent (2016-2018). BITODURCHLAUFREGAL FiFo-Prinzip: First in –first out Einfache Überwachung von Chargen und Haltbarkeitsdaten Hoher Flächengewinn Wegzeiteinsparung bis 40% Mehr Highlights der Lagerwelt unter: www.bito.de www.rua.vdma.org

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe