Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 10/2016

Der Betriebsleiter 10/2016

FERTIGUNGSTECHNIK

FERTIGUNGSTECHNIK Industrie 4.0 KOMMENTAR Erst mal Hausaufgaben machen Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, geschäftsführender Gesellschafter der MPDV Mikrolab GmbH, kommentiert die Notwendigkeit von Manufacturing Execution Systemen (MES) für Industrie 4.0. Seiner Meinung nach haben viele Unternehmen nach wie vor Hausaufgaben zu erledigen, um überhaupt an Industrie 4.0 denken zu können. „Nachdem Industrie 4.0 sich nun schon seit bald fünf Jahren wacker im allgemeinen Gespräch hält, stellt sich mir die Frage, was sich seither getan hat. In wieweit haben sich die potenziellen Anwender von Industrie 4.0 dem Thema wirklich angenähert? Oder sind wir immer noch im Stadium von vor drei Jahren? Viele der aktuellen Ansätze kommen mir irgendwie bekannt vor, so als ob wir das alles schon einmal hatten – nur unter anderem Namen. Skurrilerweise werden bekannte Technologien so dargestellt, als bräuchte man Industrie 4.0, um davon zu profitieren – z. B. Barcode oder RFID. Das halte ich für eine nicht zielführende Übertreibung. Ich glaube, das größte Problem ist, dass die potenziellen Anwender immer noch nicht wissen, wie sie mit Industrie 4.0 umgehen sollen. Wir müssen uns endlich über den praktischen Einsatz in der Fertigung und – viel wichtiger noch – endlich über den Nutzen von Industrie 4.0 unterhalten. In unserem aktuellen Whitepaper „Industrie 4.0 konkret“ schlagen wir ein einfaches Vier-Stufen-Modell vor, das Fertigungsunternehmen als Handlungsempfehlung dienen kann. Erste Stufe ist die transparente Fabrik. Das heißt, dass Unternehmen zeitnah wissen müssen, was in ihrer Produktion gerade passiert. Darauf setzt die reaktionsfähige Fabrik auf – also eine Verdichtung der erfassten Daten, so dass schnell erkennbar wird, welche Konsequenzen eine Veränderung im Shopfloor hat. Ziel ist hierbei, möglichst schnell und zielführend auf Störungen reagieren zu können. Dann kommt die selbstregelnde Fabrik, in der man auf Basis der Reaktionsfähigkeit eine Regelung aufbauen kann. Und schließlich die funktional vernetzte Fabrik, die den Blick auf angrenzende Prozesse und Systeme wie PLM, Energie- und Gebäudemanagement ausweitet. Aber sind wir mal ehrlich: Wir wären heute schon erheblicher weiter, wenn ein großer Anteil der Fertigungsindustrie eine „Wir müssen uns endlich über den praktischen Einsatz in der Fertigung und – viel wichtiger noch – endlich über den Nutzen von Industrie 4.0 unterhalten“ transparente Fabrik hätte. Wenn ich sehe, dass allein die Transparenz in der Fertigung zu ersten Produktivitätssteigerungen führt, dann ist das sicherlich ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wenn man zuerst ganz unten dafür sorgt, dass die Datenbasis stimmt, kann man sich im nächsten Schritt um innovative Technologien für Industrie 4.0 kümmern. Aber hierzu müssen Industriebetriebe zunächst ihre Hausaufgaben machen. Damit meine ich, dass die Unternehmen Transparenz in ihrer Produktion schaffen – idealerweise mit einem MES. Dann müssen die Unternehmen spezifizieren, wo und in welchem Maße Optimierungen und Verbesserungen nötig bzw. gewollt sind. Das hängt immer auch mit den Besonderheiten der jeweiligen Fertigung zusammen. Daran wird sich auch mit Industrie 4.0 nichts ändern. Man muss es einfach nur tun. Und wenn dann auch noch die zweite Stufe mit MES umgesetzt wird, dann sind wir schon einen großen Schritt weiter. Wichtig ist, dass auch in Zukunft produziert werden soll und dass der Mensch dabei eine wichtige Rolle spielt. Eine menschenleere Produktion werden wir auch in den nächsten Jahrzehnten nicht sehen … das wollen wir auch gar nicht. Und letztendlich geht es bei MES ja auch nicht nur darum, Daten zu erfassen, sondern es geht um komplexe und vielseitige Anwendungen: mitlaufende Qualitätssicherung, Fertigungsplanung und Traceability – um nur einige wenige zu nennen. Darauf müssen die Unternehmen verstärkt ihren Fokus legen und sollten sich nicht von reinen Technologie-Hypes blenden lassen. Zusammenfassend möchte ich also festhalten, dass MES für Industrie 4.0 zwar notwendig, aber wahrscheinlich nicht zwingend hinreichend ist.“ Das Expertengespräch, auf dem dieser Kommentar basiert, finden Sie unter http://mpdv.info/ expert40 www.mpdv.com 28 Der Betriebsleiter 10/2016

IT-Lösungen für Instandhaltungs- und Asset-Management Das Beratungs- und Systemhaus GiS mbH ist ein unabhängiger Spezialist in Beratung, Konzeption, Optimierung und Implementierung von Instandhaltungslösungen (EAM-Lösungen) für komplexe oder Assetintensive Anlagen und Instandhaltungsdienstleister. Das Unternehmen präsentiert dem Fachpublikum auf der maintain mit Live-Demos seine plattform- und branchenunabhängigen Dienstleistungen und Lösungen. Gezeigt werden praxisnahe Lösungen etwa zur Professionalisierung im Bereich Servicemanagement, zur Neuausrichtung und/oder Konsolidierung von Geschäftsprozessen, zur maßgeschneiderten Konfiguration und Implementierung einer geeigneten Unternehmenslösung. Darüber hinaus zeigt das Beratungshaus auf unterschiedliche Plattformen abgestimmte Zusatzlösungen und informiert über Projekte im Bereich Instandhaltung 4.0. Maintain: Halle B0, Stand 303 Wer sagt denn, dass Profit nicht genauso leicht angehoben werden kann? Besuchen Sie uns in Halle 7, Stand 7322 www.gis-systemhaus.de Multifunktionales Ultraschallprüfgerät für die vorbeugende Instandhaltung Lecksuche und -bewertung an Druckluftanlagen, Maschinendiagnose, Prüfung von Kondensatableitern und Ventilen, Detektion von Teilentladungen und Dichtheitsprüfung: Das alles leistet das neue digitale Ultraschallprüfgerät Sonaphone. Der Alleskönner für die vorbeugende Instandhaltung steht im Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts der Sonotec Ultraschallsensorik Halle GmbH auf der Maintain. Maintain: Halle FOE, Stand 500/A www.sonotec.de EXPRESSO BalanceLift Systeme Mit den EXPRESSO BalanceLift Systemen lassen sich individuelle Lasten bis 600 kg über Hubwege bis 4Meter heben und senken. Anwender- und anwendungsbezogen konfiguriert, sind die BalanceLift Systeme individuelle Lösungen,die speziell Ihren Anforderungen entsprechen. WWW.EXPRESSO-GROUP.COM EXPRESSO Deutschland GmbH |34123 Kassel |Tel.:+49 (0)561 95 91-0 |E-Mail:info@expresso.de Expresso.indd 1 06.09.2016 09:27:18 GREIFEN Analysetool zur vorausschauenden Wartung von Motorspindeln Auf der Maintain 2016 zeigt die Siemens-Tochter Weiss Spindeltechnologie GmbH, wie sich eine vorausschauende Wartung mit dem neu entwickelten „Tool für Datenexport“ bei modernen Motorspindeln mit SMI 24 realisieren lässt. Mit der von Weiss angebotenen smarten Spindel mit dem „Tool für Datenexport“ werden die vom Spindel-Sensor-Modul SMI 24 aufgezeichneten Daten auf einen Datenträger exportiert, wo sie sich zu Analysezwecken nutzen lassen. Darüber hinaus stellen die Servicespezialisten ihre vielfältigen Kompetenzen bei der Instandsetzung von Spindeln dar. Maintain: Halle B0, Stand 205 www.weissgmbh.de Modulares Greifersystem in Aluminium und Carbon 10. - 13. OKTOBER 2016 MESSE STUTTGART HALLE 3, STAND 3024 9.tuenkers.de 25. - 29. OKTOBER 2016 MESSE HANNOVER HALLE 13, STAND B28 Der Betriebsleiter 10/2016 29 Tünkers.indd 1 14.09.2016 11:12:21

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.