Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 10/2016

Der Betriebsleiter 10/2016

MONTAGE- UND

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Zuführtechnik für Kleinstteile Der Trend zur Miniaturisierung – bei gleichzeitig hoher Funktionsintegration – stellt in der Teile-Zuführtechnik eine große Herausforderung dar. Mit diesen Anforderungen beschäftigt sich die Entwicklung der Afag Zuführtechnik (Afag ZT). Ein System, das das Unternehmen für die Kleinstteilzuführung anbietet, ist beispielsweise der Afag Hybrid Linearförderer HLF. Dieser ist mit Magnet und Piezo-Antrieb in verschiedenen Baugrößen verfügbar. Der „feine“ Unterschied liegt in der Schwingfrequenz und der Schwingweite. Der Piezo-Antrieb liefert kleine Schwingweiten bei höheren Frequenzen, der Magnet- Antrieb größere Schwingweiten bei niedrigeren Frequenzen, vergleichbar mit einer Lautsprecherbox mit Hoch- und Tieftönern. Der HLF-M ist durch die Erregung mittels Schwingmagnete gekennzeichnet. Der baugleiche HLF-P nutzt einen Piezo- Stack, dessen hochfrequente Ausdehnung mittels Verstärkungsmechanismus über die Anbindungsplatte auf die Förderschiene und somit das Fördergut übertragen wird. Die Bauform-Kompatibilität der Magnet- und Piezotypen ermöglicht so Flexibilität bei der Auswahl des Antriebkonzeptes für die spezifische Zuführ-Applikation. Motek: Halle 4, Stand 4212 www.afag.com Biodynamische Beleuchtung am Montagearbeitsplatz Gesundheit, Sicherheit, Produktivität und Energieeffizienz lauten die Ziele für industrielle Beleuchtungslösungen, denen sich Waldmann verschrieben hat. Auf der Motek zeigt der Hersteller neben neuen Beleuchtungslösungen für die Raum- und Maschinenbeleuchtung mit der Studie Tameto VTL, wie biodynamisches Licht am Industriearbeitsplatz umgesetzt werden kann. Tameto VTL basiert auf den Empfehlungen der Berater von A.T. Kearney, des Verbands ZVEI sowie der langjährigen Erfahrung von Waldmann in der Entwicklung von industriellen und biologisch wirksamen Beleuchtungslösungen. Die Studie Tameto VTL zeigt nun die erste Umsetzung einer biologisch wirksamen Beleuchtung im industriellen Umfeld. Damit bringt Waldmann die positive Wirkung des natür lichen Lichts an den Montagearbeitsplatz. Dazu orientiert sich der Indirektlichtanteil am Tageslicht und verändert die Lichtintensität und Lichtfarbe nach einer fest definierten zeit lichen Regelkurve. Das neutrale Licht im Direktlichtanteil ist stufenlos dimmbar und sorgt so für den bestmöglichen visuellen Komfort. Motek: Halle 6, Stand 319 www.waldmann.com Sicherer Stand. Leichte Nivellierbarkeit. Die neuen Heberollen von Blickle. www.blickle.com Besuchen Sie uns auf der MOTEK Halle 8, Stand 8230 Bedien- und Anzeigegerät für elektrische Aktuatoren und Industrieroboter IAI Industrieroboter stellt auf der Motek ein neues Teach- Pendant vor. Das neue tragbare Bedien- und Anzeigegerät mit der Produktbezeichnung TB-02 komplettiert ab sofort das umfangreiche Portfolio aus dem Hause IAI. Es hat die Form eines Tablet-PCs und ist mit allen Produkten und Steuerungen aus dem Hause IAI kompatibel. Mit nur einem Gerät können Anwender nun die verschiedenen IAI-Produkte programmieren: diverse elektrische Linearantriebe, elektrische Greifer, elektrische Rotationsachsen, Tisch- und Scara-Roboter sowie die kartesischen Roboter. Mit den kompakten Abmessungen von 190 x 155 mm bei einer Bauhöhe von lediglich 25 mm sowie einem Eigengewicht von nur 470 Gramm, liegt das Gerät mit seinem 7 Zoll Farb-Touchscreen perfekt in der Hand und ermöglicht so ein ermüdungsfreies Programmieren. Neben der gesamten Programmierung aller IAI-Produkte bietet das neue Teach-Pendant für den Bediener auch noch eine Unterstützung bei der Störungssuche, eine Ersatzteilliste, ein Begriffsglossar sowie die Möglichkeit, jederzeit Programme, Daten und Screenshots auf eine SD-Karte zu speichern. Motek: Halle 7, Stand 7211 www.iai-gmbh.de 18 Der Betriebsleiter 10/2016 Blickle.indd 1 02.09.2016 10:54:55

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Mensch-Roboter-Kollaboration wird erlebbar Steuerungssysteme mit mehr Performance In diesem Jahr ist Universal Robots auf der Motek erstmalig mit einem eigenen Stand vertreten und zeigt die neuesten Lösungen rund um seine Roboterarme UR3, UR5 und UR10. Neben bereits bewährten Anwendungen und Zubehörteilen für die Mensch-Roboter-Kollaboration mit Universal Robots, stellt der Vertriebspartner Faude Automatisierungstechnik GmbH (Halle 7/Stand 7415 und 7417) eine eigenentwickelte Neuheit auf der Motek vor: ein kabelloses Bedienpanel für UR-Roboter. Mittels der WLAN-Schnittstelle lassen sich die Roboterarme erstmalig kabellos programmieren. Auf dem Gemeinschaftsstand von WMV Robotics und Smart Robotics (Halle 7/Stand 7302) können Messebesucher schließlich nicht nur die gesamte Produktfamilie von Universal Robots kennenlernen. Anhand zusätzlicher Lösungen demonstrieren die Unternehmenspartner dort, wie sich kollaborierende Roboter auf der autonomen mobilen Plattform von Mobile Industrial Robots flexibel zwischen Arbeitsplätzen hin und her bewegen können. Motek: Halle 7, Stand 7304 www.universal-robots.com/de Pilz stellt auf der Motek Produkte und Lösungen für die komplette Automation vor. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen sichere Antriebslösungen Safe Motion sowie die sicherere Sensorik PSEN. Gezeigt wird auch das neue offenes, externe Steuerungssystem PMCprimo MC mit mehr Leistung, das dem bisherigen antriebsintegrierten Steuerungssystem PMCprimo C gegenübersteht. Bei PMCprimo C lässt sich die Motion Control- Karte einfach in den Servoverstärker PMCprotego D stecken. Zusammen mit der Sicherheitskarte PMCprotego S entsteht eine sichere, kompakte und vielseitige Antriebslösung. Auch lassen sich durch das Plus an Leistung höhere Zykluszahlen erreichen. Mit der Sicherheitskarte kann der Servoverstärker zusätzlich um Safe Motion-Funktionen erweitert werden. Das Zusammenspiel von Sensorik, Steuerungs- und Antriebstechnik und Visualisierung können Messebesucher an einem mit Pilz-Produkten ausgestatteten automatisierten Tischkicker ausprobieren. Motek, Halle 8, Stand 8410 www.pilz.de Besonders kompakte Knickarmroboter mit großer Reichweite in der niedrigen Traglastklasse Mit der KR Cytec nano Serie bietet Kuka Roboter neue, besonders leistungsfähige Roboter in der niedrigen Traglastklasse. Im Bereich von 6 bis 10 Kilogramm Traglast zeichnet sich die KR Cytec nano Serie vor allem durch eine Kompaktheit aus, die es laut Kuka in der Form bisher nicht gab. Die schlanken und flinken Knickarmroboter mit großer Reichweite lösen die vorherigen Typen KR 5, KR 6-2 und KR 5 arc ab. Höchste Performance sowie ruhiges und filigranes Fahrverhalten auf der Bahn und in der Positionierung: Das sind die Leistungsversprechen der neuen Klasse im niedrigen Traglastbereich, bestehend aus zwei Produktfamilien – KR Cytec nano für die Handhabung und Montage kleiner Bauteile, und KR Cytec ARC nano als spezialisierter Prozessroboter fürs Schweißen. Beide Familien sind in verschiedenen Traglastvarianten erhältlich: der KR Cytec nano mit 6, 8 und 10 kg Traglast bei 1820, 1620 und 1420 mm Reichweite, der KR Cytec ARC nano mit 6 und 8 kg Traglast bei 1820 und 1620 bzw. 1420 mm Reichweite. Motek: Halle 7, Stand 7214 www.kuka-robotics.de HEMA.indd 1 15.09.2016 11:41:41 Der Betriebsleiter 10/2016 19

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe