Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 10/2015

Der Betriebsleiter 10/2015

MONTAGE- UND

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Besser und schneller schweißen Produktivitätsfortschritte durch Taktzeitreduzierung und definierte Schweißnähte Ständig die Optimierung der diversen Fertigungsprozesse im Blick haben, die man im Haus betreibt, das ist die Maxime eines Blechbearbeitungsspezialisten. So wurde kürzlich beispielsweise der Schweißprozess mit der Anschaffung einer automatisierten Schweißzelle deutlich produktiver gestaltet. D ie neusser formblech GmbH entwickelt Systemlösungen in der Blechbearbeitung für die Bereiche Maschinenbau und Elektrotechnik sowie für die Nutzfahrzeugindustrie. Dabei liegt die Stärke des Unternehmens darin, den wachsenden Markt der Blechbearbeitung mit modernsten Fertigungstechniken in der gesamten Wertschöpfungskette zu bedienen. Neusser formblech produziert eine große Vielfalt an Produkten aus Stahl, Kupfer und Aluminium mit einem umfassenden Spektrum modernster Fertigungsverfahren: 2- und 3-D Laserbearbeitung, Stanzen, Kanten und Umformen, Schweißen und Löten, Drehen, Bohren und Fräsen sind ebenso im eigenen Haus wie diverse Beschichtungstechnologien. Der Fertigungsprozess wird durch ein SAP-System gesteuert. Mit dem Anspruch, sowohl die Qualität des Schweißprozesses zu erhöhen als auch dessen Durchlaufzeit zu reduzieren, wandte sich neusser formblech an das Panasonic Robot & Welding Team. Für das Schweißen schwerer Baugruppen, die ihre Anwendung insbesondere im industriellen Kühlerbau für Maschinen und Anlagen finden, suchte neusser formblech nach einer Lösung, bei der die Bauteile so aufgespannt und zugänglich gemacht werden können, dass der gesamte Schweißprozess voll automatisiert ablaufen kann. Anspruchsvolle Zielvorgaben Die Zielvorgabe war sehr anspruchsvoll. Es sollte eine niedrigere Taktzeit als beim Handschweißen bei gleichzeitiger Verbesserung der Qualität der Schweißbaugruppe unter Optimierung und Sicherstellung von eindeutig definierten Schweißnähten ermöglicht werden. Dadurch würde neusser formblech die Baugruppe um ein vielfaches schneller herstellen und die Nacharbeit „Verputzen“ weitestgehend einsparen können. Nach eingehender Beratung durch das Robot & Welding-Team von Panasonic entschied man sich bei neusser formblech für die PerformArc-Zelle Typ H-Rahmen mit dem Tawers TA-1800WG3 Schweißroboter mit zwei Dreh-Positionierern. Vorteile dieses Tawers-Systems sind die integrierte Inverter-Puls-Schweißstromquelle, die als Standard enthaltene Schweißnavigation Software sowie die neue G3-Steuerung mit Ethernet–Anbindungsmöglichkeit. Der Einsatz dieser roboterautomatisierten Anlage bringt einen entscheidenden Produktivitätsfortschritt mit sich: Sowohl im Schweißen als auch im Handling konnten 01 Nacharbeit der Bauteile ist bei neusser formblech mit der neuen Schweißzelle kein Thema mehr 02 Definierte Schweißnähte bei der Verbindung von zwei Blechen durch eine Nut im Oberblech deutliche Taktzeitreduzierungen auch bei unterschiedlichen Produkten realisiert werden. Pro Bauteil werden bis zu 40 Minuten reine Schweißzeit eingespart. Dadurch konnte die Fertigungszeit signifikant gesenkt werden. Darüber hinaus konnte durch eine hervorragende Stabilität in der Schweißnahtgüte mit dem Panasonic Roboter auch die Qualität deutlich gesteigert werden. Durch die automatisierte Schweißung im Panasonic SP-MAG Prozess werden gleichbleibend definierte Schweißnähte erstellt. Der Roboter erreicht dabei aufgrund seines Arbeitsbereiches von 1796 mm problemlos auch schwierig zugängliche Schweißstellen und zeichnet sich durch eine große Verfahrgeschwindigkeit und Wiederholgenauigkeit von ± 0,1 mm aus. Die einfache und bedienerfreundliche Programmierung der Anlage erweist sich als zusätzlicher Vorteil für effizientes Arbeiten. Hier unterstützt die integrierte Schweißnavigation von Panasonic den Programmierer bei der Findung der optimalen Parameter für Strom, Spannung, Drahtvorschubgeschwindigkeit und Brennerwinkel. Fazit „Die Schweißnahtqualität und Optik, die das Panasonic Schweißsystems produziert, sind im oberen Segment anzusiedeln. Die vielen Möglichkeiten und das flexible Handling des Roboters machen sich für uns bezahlt“, erklärt Dr. Joachim Sahm, Geschäftsführer von neusser formblech, und ergänzt: „Der einwandfreie Service von Panasonic unterstützt die hervorragende Zusammenarbeit.“ Bei neusser formblech ist man von der roboterbasierten Lösung überzeugt und plant bereits, weitere Produkte in die Schweißzelle zu verlagern. „Mit der Anlage von Panasonic konnten die Taktzeiten enorm reduziert und dadurch Kosten eingespart werden. Eine auch langfristig sinnvolle Investition“, resümiert Helmut Tröster, Betriebsleiter von neusser formblech. www.panasonicrobotics.eu Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit 30 Der Betriebsleiter 10/2015

Innovationen für die gesamte Prozesskette Schweißen Immer die gesamte Prozesskette Schweißen im Blick, zeigt die EWM AG, der Spezialist für Lichtbogenschweißtechnik, zahlreiche Neuerungen rund um die „Multimatrix“-Technologie. Oberste Priorität ist immer, Schweißaufgaben optimal zu lösen, Kosten zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden nachhaltig zu verbessern. Sämtliche Neuheiten kann der Anwender auf der Blechexpo/Schweisstec in Live-Vorführungen erleben. Die „Multimatrix“-Technologie bedeutet laut EWM sicheres, komfortables und umweltfreundliches Schweißen. Sämtliche Komponenten sind optimal aufeinander abgestimmt – immer mit dem Ziel, den Kundennutzen zu steigern. Durch Updates bleibt der Anwender im Hinblick auf Schweißprozesse, Software und Bedienung stets auf dem neuesten Stand. Mit einem EWM-Schweißgerät ist der Anwender für jede schweißtechnische Herausforderung gerüstet. Denn bei den EWM-Schweißgeräten sind sämtliche gerätespezifischen Schweißverfahren für Stahl, CrNi sowie Aluminium immer im Gerätepreis enthalten – das ist der All-in-Gedanke. Schweisstec: Halle 6, Stand 6207 www.ewm-group.com Für Ihre Sicherheit: DEHNcare ® Modular aufgebaute Standardzelle für individuelle Anwendungen IEF-Werner hat auf der Motek 2015 seine Standardzelle RoboCell, mit der der Anwender nahezu jede Art von automatisierter Produktion schnell umsetzen kann, zum ersten Mal vorgestellt. Das System ist auf einem selbsttragenden Stahlrahmen aufgebaut und bildet eine stapler- und krangerechte Einheit. Der benötigte Raum beträgt lediglich 1,4 m² (1200 x 1200 mm). Im Grundrahmen sind ein kartesisch angeordnetes XYZ-Positioniersystem, ein Schaltschrank sowie eine Grundplatte integriert. Diese Platte ist in variabler Höhe einbaubar und bildet die Basis für individuelle Bearbeitungs-, Förder-, Füge- oder Montageanwendungen. Alle Antriebsmotoren des XYZ-Positioniersystems sind ortsfest angebracht, d. h. es werden keine Motoren, Getriebe oder Kabel mitbewegt. Dies reduziert die Taktzeit und erhöht die Nutzlast des Handlings. Eine Vielzahl optionaler Komponenten ergänzt die RoboCell. Zur flexiblen und zuverlässigen Umsetzung des Automationsprozesses stehen beispielsweise das Transportsystem PosyArt, die Transportbänder Minitrans oder das Palettiersystem SmallStack zur Integration zur Verfügung. Die RoboCell ist serienmäßig mit der NC-Steuerung PA-Control Touch mit 7" Display ausgestattet. www.ief-werner.de Persönliche Schutzausrüstung bei Störlichtbögen - Durchgängig geschlossener Rundumschutz aller Körperpartien - Neues Visier für uneingeschränktes Sichtfeld durch transparenten Kinnschutz und Beschlagfreiheit - Handschuhe mit erweitertem Schutz durch lange Stulpen - Hoher Tragekomfort durch atmungsaktives Leder Für mehr Informationen: www.dehn.de/anz/2501 Besuchen Sie uns auf der A+A in Düsseldorf Halle 07A / Stand 7AF05 DEHN schützt. ® Überspannungsschutz, Blitzschutz / Erdung, Arbeitsschutz DEHN + SÖHNE GmbH + Co.KG. Postfach 1640, 92306 Neumarkt Tel. +49 9181 906-1123, info@dehn.de Der Betriebsleiter 10/2015 31 Anz_PSA_Der Betriebsleiter_16.10._90x265.indd 1 29.09.15 09:57 Dehn-Soehne.indd 1 07.10.2015 14:29:18

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe