Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 10/2015

Der Betriebsleiter 10/2015

EDITORIAL Prävention

EDITORIAL Prävention rechnet sich Arbeitsschutz wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv aus. Er hilft, Arbeits unfälle und Berufskrankheiten zu vermeiden. Maßnahmen für Sicherheit und Gesundheit tragen dazu bei, Fehlzeiten der Arbeitnehmer zu verringern, erhöhen zusätzlich die Zufriedenheit und verbessern damit das Betriebsklima und nicht zuletzt den Unternehmenserfolg. In Zeiten einer alternden Erwerbsbevölkerung lässt sich damit zudem dem Fachkräftmangel entgegenwirken. Dennoch arbeiten viele Beschäftigte in Betrieben, in denen es an einer expliziten Strategie für die Prävention von Unfällen und Gesundheitsgefahren mangelt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. So gaben rund 31 Prozent der Befragten an, in Unternehmen tätig zu sein, die keine Ziele für Sicherheit und Gesundheit haben. Und auch, wenn man die Arbeitgeber befragt, wird dieses Bild bestätigt: Lediglich in der Hälfte der Unternehmen sind finanzielle, personelle oder zeitliche Investitionen in diese Richtung erkennbar. Nur vier von zehn Betrieben geben an, dass das Thema in den Führungsleitlinien vorkommt. Dabei ist klar, dass sich Prävention rechnet. Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) beziffert die Rendite jedes in die betriebliche Gesundheitsförderung investierten Euros auf 2,50 bis 4,80 Euro. Offensichtlich muss hier noch Aufklärungsarbeit geleistet werden. Dies sieht auch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) so: Ab 2017 werden Berufsgenossenschaften und Unfallkassen mit einer umfangreichen Kampagne für eine bessere Kultur der Prävention werben. Aber so lange muss man nciht warten. Bereits vom 27. bis 29. Oktober kann man sich auf den Weg nach Düsseldorf zur A+A machen und sich auf der Messe für sicheres und gesundes Arbeiten umfassend über die neuesten Entwicklungen bei persönlichem Schutz, betrieblicher Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit/Corporate Health informieren. Martina Laun Redakteurin m.laun@vfmz.de Blechexpo Stuttgart Halle 6 Stand 6500 TOX ® -Rund-Punkt Verbindungstechnik für Bleche NIETEN OHNENIET FMB Bad Salzuflen Halle 20 Stand D 35 • Wirtschaftlicher als Punktschweißen • Viele Materialkombinationen Bewiesene Qualität • Millionenfach in Automobilund Weißwarenindustrie • Weltweite Präsenz • Zuverlässig durch TOX ® -Monitoring-Netzwerk TOX ® PRESSOTECHNIK GmbH & Co. KG Riedstraße 4 D-88250 Weingarten Tel. 0751 5007-0 Fax 0751 52391 www.tox-de.com

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.