Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 1-2/2017

Der Betriebsleiter 1-2/2017

GRÜNE PRODUKTION I

GRÜNE PRODUKTION I SPECIAL Mit grünem Beispiel voran Eine nachhaltige Betriebsführung ist durchaus erstrebenswert. Umwelt und Ressourcen werden geschont, und auch finanziell und im Hinblick auf ein positives Image zahlt sich Nachhaltigkeit aus. Wir präsentieren Ihnen Unternehmen, die mit gutem Beispiel voran gehen. Energy Efficiency Award für Hallenbeheizung Mit der umfassenden Sanierung ihrer Hallenheizung in Neuss hat die Thelen-Gruppe in Qualitätsverbesserung, Energieeffizienz und Umweltschutz investiert. Geplant und umgesetzt wurde die Anlage von der Kübler GmbH aus Ludwigshafen. Das Großprojekt wurde beim Energy Efficiency Award der Deutschen Energie Agentur (dena) prämiert. Die Fachjury würdigte die hohe Energieeffizienz der Infrarottechnologie mit Restwärmenutzung und die konsequente Digitalisierung des Heizprozesses der Kübler-Anlage. Die Thelen-Gruppe mit Stammsitz Essen ist auf Ankauf, Vermietung und Verwaltung von Immobilien spezialisiert. Zu den vermietbaren Flächen zählen Wohngebäude ebenso wie Gewerbe- und Industrieareale, Produktionsgebäude oder Lagerhallen, wie die in der Jagenbergstraße in Neuss. Rund 500 000 Euro Heizkosten wurden dort p.a. verbraucht. Zu viel, befand man bei Thelen und entschied sich, die alte zentrale Anlage durch moderne energiesparende Infrarotheizungstechnologie von Kübler zu ersetzen. Realisiert wurde H.Y.B.R.I.D. und damit eines der effizientesten Heizungssysteme auf dem Markt: insgesamt 3360 kW installierte Leistung aus Infrarot-Hallenheizungen der Reihe Optima plus, betrieben mit Erdgas, dazu die Wärmetauscher O.P.U.S.X inkl. Pufferspeicher zur effizienten Einspeisung der Abwärme in das vorhandene Büroheizungssystem. Um alle Einsparungspotenziale zu nutzen und flexibel für Nutzungsänderungen zu sein, wurde das neueste Kübler-Steuerungssystem Celestra eingesetzt. Der Energieverbrauch wurde von rund 8 850 000 auf rund 3 638 000 kWh gesenkt! Thelen hat mit der umfassenden Sanierungsmaßnahme den CO 2 -Ausstoß um rund 1300 t/p.a. reduziert. www.kuebler-hallenheizungen.de www.dena.de Brita veröffentlicht Corporate-Responsibility-Bericht In seinem dritten Corporate Responsibility Bericht zeigt Brita, der internationale Experte für Trinkwasseroptimierung und -individualisierung, wie nachhaltiges Handeln in seine Unternehmenskultur integriert ist und strategisch umgesetzt wird. „Insbesondere hat es sich bei unserer Untersuchung erneut erwiesen, dass wir mit unseren Produkten bereits einen großen Beitrag zu einem nachhaltigeren Lebensstil leisten. So zeigten unsere Berechnungen in Bezug auf nur drei unserer Produktgruppen, dass durch das Umsteigen von Flaschenwasserverbrauchern auf Brita-gefiltertes Wasser in 2015 weltweit mehr als 250 000 Tonnen CO 2 vermieden werden konnten. Das entspricht in etwa dem jährlichen CO 2 -Ausstoß von 130 000 Mittelklassewagen“, erläutert CEO Markus Hankammer (Bild). Aufhänger für den Bericht ist das bisher größte Corporate-Responsibility-Projekt bei Brita: Balance the Impact. Damit wird ein möglichst ganzheitlicher Ansatz verfolgt, den CO 2 -Fußabdruck des Unternehmens durch konkrete Maßnahmen zu reduzieren und ‚auszubalancieren‘. Zu den Meilensteinen, die im Rahmen von Balance the Impact bereits angestoßen wurden, zählen: Einführung des Carbon-Managementsystems zur Berechnung der Treibhausgas-Emissionen, Etablieren eines Energiemanagementsystems, Einsatz von LED-Beleuchtung in Brita-Gebäuden, Bezug von zertifiziertem Ökostrom an den wichtigsten Produktionsstandorten sowie Einführung einer umweltfreundlichen Dienstwagenregelung. In Zukunft sollen weitere Maßnahmen zu einer noch nachhaltigeren Unternehmenskultur beitragen. www.brita.de 32 Der Betriebsleiter 1-2/2017

SPECIAL I GRÜNE PRODUKTION Still erhält Nachhaltigkeitszertifikat Der Intralogistikspezialist Still hat sich einer umfangreichen Prüfung durch die internationale Bewertungsplattform EcoVadis gestellt und ist für sein großes Engagement im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) mit dem Silberstatus belohnt worden. In den Bereichen „Umwelt“ und „Arbeitsbedingungen“ zählt Still demnach zur Spitzengruppe aller von der weltweit renommierten Rating-Agentur untersuchten Maschinenbauer. Damit wird die glaubwürdige Umsetzung der im Still-Leitbild verankerten werteorientierten unternehmerischen Verantwortung einmal mehr von unabhängiger Stelle bestätigt. Die EcoVadis-Initiative prüft Lieferanten im Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit in den vier Bereichen Umwelt, Arbeitsbedingungen, Geschäftspraxis und Lieferkette. Dabei bezeichnet CSR das Ziel, wirtschaftliches, soziales und ökologisches Handeln miteinander in Einklang zu bringen und dieses durchgehend nachhaltige Konzept auf der gesamten Unternehmensebene aus eigener Initiative heraus umzusetzen. Bei Still ist CSR bereits seit vielen Jahren fest verankert und integraler Bestandteil der strategischen Ausrichtung. www.still.de CWS-boco gibt Nachhaltigkeitsbericht heraus Unter dem Titel „Handle with Care“ veröffentlicht der Mietserviceanbieter für Berufskleidung und Waschraumhygiene CWS-boco alle zwei Jahre einen umfangreichen Nachhaltigkeitsbericht nach internationalem Berichtsstandart GRI 4. Dabei werden die Kennzahlen der neun größten Landesorganisationen der Unternehmensgruppe erfasst. Kürzlich wurde der Zwischenbericht veröffentlicht. „Mit unseren Reportagen und internationalen Kennzahlen bieten wir dem Leser Einblicke in einen unbekannten Markt. Wir möchten aufzeigen, dass verantwortungsvolles Handeln, gerade in besonders energieintensiven Branchen, enorme Erfolge verspricht“, erklärt Sabrina Lenz, Manager Corporate Responsibility der CWS-boco Gruppe (Bild). So konnten durch intelligente Tourenoptimierung über 1,2 Mio. Fahrtkilometer eingespart werden. Der Einkauf von Bio-Baumwolle für die Produktherstellung stieg um 12 Tonnen, ein Plus von 59 Prozent. Ebenso wurden 2015 jeden Monat 2567 benutzte Waschraumspender wieder aufbereitet statt weggeworfen. www.cws-boco.com/nachhaltigkeit Kimberly-Clark Professional erhält Umweltzertifikat Seit 2000 nimmt Kimberly-Clark Professional am Dualen System für die Verwertung von Verkaufsverpackungen teil. Für die deutlichen Einsparungen in den Bereichen Energieverbrauch, Treibhauseffekt, fossile Ressourcen, Versauerung sowie Überdüngung wurde der Anbieter von Wischtuch-, Waschraum- und Arbeitsschutzlösungen nun zum sechsten Mal mit dem „Grünen Punkt“ ausgezeichnet. Durch das Verpackungsrecycling mit Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH hat das Unternehmen am Standort Koblenz im Jahr 2015 rund 92 Tonnen CO 2 eingespart – das entspricht in etwa dem jährlichen CO 2 -Verbrauch von acht 4-Personen-Haushalten. Mit dem Recycling leistet das Werk in Koblenz einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeitsvision der international agierenden Kimberly-Clark Corporation: Ziel ist es, die Umweltbelastung durch Verpackungen zukünftig um bis zu 20 Prozent zu reduzieren. Nachhaltigkeit spiegelt sich bei Kimberly-Clark Professional im gesamten Produktlebenszyklus wider – vom Design über Fertigung und Transport bis hin zur Entsorgung und Verwertung der Artikel. So nutzt das Unternehmen in Koblenz beispielsweise die in der Produktion entstehende Abwärme, um das gesamte Werksgelände zu beheizen. 90 Prozent des Abfalls, der in der Produktion entsteht, wird darüber hinaus weiteren Recyclingprozessen zugeführt. So finden 65 Prozent des anfallenden Papierschlamms in der Ziegelindustrie und 35 Prozent in Kraftwerken Wiederverwendung. „Verantwortungsvoll handeln – das hat bei uns oberste Priorität“, erklärt Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanager Olaf Lops (Bild). „Wir arbeiten täglich an einer ökologischen Verbesserung unserer Prozesse und entwickeln ständig neue Ideen, um unser Werk noch energieeffizienter zu machen und CO 2 -Emissionen, Wasserverbrauch und Abfall zu reduzieren.“ www.kcprofessional.de Der Betriebsleiter 1-2/2017 33

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe