Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 1-2/2017

Der Betriebsleiter 1-2/2017

BETRIEBTSECHNIK gen

BETRIEBTSECHNIK gen Erdgasleitungen haben die Techniker direkt in die Halle gelegt“, berichtet Harald Wimmer, Vertriebs- und Marketingleiter bei LK Metallwaren GmbH. Der Energiecontroller EC 5000 regelt die Temperatur der Anlage intelligent und auf die Wünsche von Naue angepasst: Die Halle wird exakt nach Bedarf erwärmt. Die gewünschte Raumtemperatur ist frei programmierbar. Ein weiterer Pluspunkt: Die energieeffiziente Anlage übererfüllt die Anforderung der Energieeinsparverordnung (EnEV) bei weitem, so dass Naue auf den zusätzlichen Einsatz erneuerbarer Energien verzichten kann. Heizen ohne Staub und Zugluft Energieeffiziente Heiz- und Lüftungsanlage für den Produktionsbereich eines Vliesstoffherstellers Bei einem Hersteller von industriellen Vliesstoffen war eine innovative Heizungs- und Belüftungsanlage gefragt. Die Anforderungen an das Projekt sind schnell formuliert: Ein rund 2000 m² großer und knapp 10 Meter hoher Hallenneubau sollte inklusive eines Nebenraumes, in dem künftig eine lärmintensive Nadelmaschine steht, effizient beheizt und belüftet werden. Wichtig war uns eine energieeffiziente Lösung, bei der die Maschinenabwärme ins Beheizungssystem einfließt. Um ein gutes Raumklima für unsere Mitarbeiter zu erreichen, sollte die Temperaturverteilung gleichmäßig sowie staub- und zugfrei erfolgen“, erinnert sich Andreas Weingärtner, stellvertretender Gesamtproduktionsleiter beim Vliesstoff-Hersteller Naue in Espelkamp-Fiestel. Überzeugen konnte das Konzept des Hallenheizungsspezialisten LK Metallwaren GmbH aus Schwabach. Umweltschonender Warmlufterzeuger Die Techniker von LK Metallwaren installierten eine energieeffiziente Lösung mit dem Warmlufterzeuger vom Typ Rheinland RBW 250, dessen Heizleistungsbereich von 40 bis 250 kw reicht. Der unter der Decke installierte Warmlufterzeuger saugt die aus der Halle aufsteigende Herausforderungen gemeistert Eine besondere Herausforderung stellte die Anbindung des Nebenraums dar, in dem eine lärmintensive Nadelmaschine arbeiten soll. Die Heiztechnik-Experten wussten auch hier Rat. Sie verlegten ein an die Heizungsanlage angebundenes Rohrsystem. Über einen Raumthermostat gesteuerte Jalousieklappen regeln die Wärmezufuhr. In die Zuleitung installierten die Techniker zudem einen Kulissenschalldämpfer, der den Lärm aus dem Nebenraum wirkungsvoll abhält. Nach dem Anlaufen der Produktion stellte sich heraus, dass produktionsbedingt 20 000 m³/h Prozessluft aus der Halle abgesaugt werden, wodurch ein hoher Unterdruck entsteht. Auch für dieses Problem hatten die LK-Techniker schnell eine Lösung. Dank der vorhandenen Außenlufteinrichtung an der Heizungsanlage konnte die neue Absaugung mit der Heizungssteuerung verknüpft werden. Im Absaugbetrieb schaltet nun die Anlage von Umluft auf Außenluftbetrieb. Frischluft wird angesaugt und je nach Außentemperatur über den modulierenden Brenner mit konstanter Vorteilhaft im Vergleich zu zentralen Heizlösungen ist, dass die Wärme dort erzeugt wird, wo sie gebraucht wird Abwärme von Maschinen ebenso an wie etwa die durch Beleuchtung oder Sonneneinstrahlung entstehende Wärme und filtert diese. Zusätzlich wird frische Außenluft angesaugt. Die Luft wird an einer Edelstahl-Brennkammer vorbeigeführt, um sie auf die gewünschte Raumtemperatur zu bringen. Im Inneren der links und rechts angeordneten Wärmeaustauschrohre wird eine turbulente Strömung der Abgase erzeugt und dadurch ein optimierter Wärmeaustausch gewährleistet. Spezielle Luftauslässe und Rückluft-Deckenventilatoren verteilen den Luftstrom zugfrei in der Halle. Die Regelung der Warmluftverteilung geschieht automatisch mittels PI-Differenztemperaturregelung über Messsensoren im Arbeitsbereich und an der Decke. „Vorteilhaft im Vergleich zu zentralen Heizlösungen ist, dass die Wärme dort erzeugt wird, wo sie gebraucht wird. Die nöti- Temperatur der Halle zugeführt. Somit ist die Druckdifferenz im Raum ausgeglichen. Fazit „Unsere Mitarbeiter empfinden die Wärme als angenehm, die Anlage ist einfach bedienbar und läuft so verbrauchsarm wie versprochen“, resümiert Andreas Weingärtner. www.lk-metall.de Im Fokus Effizienz Sicherheit Nachhaltigkeit 10 Der Betriebsleiter 1-2/2017

Flachformhubtische für das Anheben von Transportwagen optimiert Transportwagen, Trolleys, Plattformwagen, Etagen- und Regalwagen werden in vielen Betrieben genutzt, um Ware, Material und Produkte zwischenzulagern sowie von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz zu transportieren. Um Arbeitsplätze, an denen diese Wagen beladen und entladen werden, ergonomisch zu gestalten, muss der Transportwagen entsprechend angehoben werden, um die Ware auf eine bequem zu erreichende Höhe zu bringen. Für diesen Zweck bieten sich Scherenhubtische an. Um hier eine sichere Lösung bereitzustellen, entwickelte Flexlift die Baureihe „FMA“: Diese Tische haben zusätzliche Kufen an beiden Längsseiten, auf die der Transportwagen bei abgesenktem Hubtisch gefahren wird. In beiden Kufen befindet sich eine Aussparung, passend für zwei der Räder des Wagens. Sobald die Räder dort hinein fahren, hat der Wagen seine richtige Position erreicht. Wird der Hubtisch nun hochgefahren, tauchen die Räder des Wagens etwas in die Aussparungen ein, wodurch der Wagen automatisch gegen ein Abrollen gesichert ist. Die umlaufende Fußschutzleiste ist in den Bereich der Kufen verlängert, so dass keine Klemmgefahr für Personen beim Absenken des Hubtisches besteht. Transportwagen gibt es in unzähligen Varianten am Markt. Die Ausführung eines „FMA“-Hubtisches muss deshalb stets an den verwendeten Transportwagen angepasst werden. Wir laden Sie ein: Hannover Industrie • 21.-25.04.2008 • Halle/Stand 13 D90 www.flexlift.de Neuer Ratgeber 2017 informiert über Steigtechnik mit Grips In seinem neuen „Steigtechnik Ratgeber 2017“ präsentiert der bayerische Qualitätshersteller Günzburger Steigtechnik erneut „Steigtechnik mit Grips“ und ganz viel Service. Auf 194 Seiten bündelt das Unternehmen in hochwertiger Aufmachung kompakt und klar strukturiert seine innovativen Lösungen des Standardsortiments mit über 1600 Artikeln, darunter auch insgesamt zehn Produktneuheiten. Darüber hinaus informiert das Unternehmen ausführlich über die Neuerungen der DIN EN 131-1/2 und die DIN EN ISO 14122. Das Sortiment der Günzburger Steigtechnik wurde bereits auf die neuen Normen abgestimmt. Aushängeschild im Standardsortiment der Günzburger Steigtechnik bleiben die Ergonomie- und Arbeitssicherheits- Highlights wie die Stufenleitern mit ergonomischer Griffzone „ergo-pad“ und die Sprossenleitern mit „rollbar“-Traverse sowie Leitern und Podeste mit rutschhemmenden Trittflächen, die für den Einsatz in R13-Arbeitsumgebungen zertifiziert sind. Erweitert hat die Günzburger Steigtechnik ihre beliebte ML-Produktfamilie. Die einseitig begehbaren ML-Stufenleitern sind jetzt auch in Aluminium eloxiert erhältlich. Neu im Produktprogramm ist auch das ML-Gerüst. www.steigtechnik.de Wir saugen alles ... … wirklich alles RUWAC Industriesauger GmbH Westhoyeler Str.25 49328 Melle-Riemsloh Telefon: 0 52 26 - 98 30-0 Telefax: 0 52 26 - 98 30-44 Web: www.ruwac.de E-Mail: ruwac@ruwac.de Der Betriebsleiter 1-2/2017 11

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.